In Kooperation mitExpertenTesten
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type

Wohngebäudeversicherung Vergleich 2019 • Die besten Wohngebäudeversicherungen im Test

Schnell kann ein Immobilienbesitz bei unvorhergesehenen Ereignissen den Eigentümer in den finanziellen Ruin treiben. Daher ist eine Wohngebäudeversicherung zur Abdeckung von kostenspieligen Schadensfällen an einer Immobilie sinnvoll und notwendig, da auch Bau- und Reparaturkosten ständig rasant steigen. Besonders für Gebäude in Gefahrenzonen, die von Überschwemmungen, Lawinen oder Erdrutschen, Sturm und Hagel und dergleichen betroffen sein könnten, lassen sich die Kosten bei Schadensfällen durch eine Wohngebäudeversicherung abdecken und reparieren. Soll eine Immobilie mit Hypotheken belastet werden, verlangen die Kreditgeber als Voraussetzung zur Sicherheit eine Gebäudeversicherung, die die Kosten im Schadensfall abdeckt. Über einen Vergleich können die für den entsprechenden Fall passenden Angebote im Internet schnell gefunden werden.

Unser Vergleichsrechner

Was ist eine Wohngebäudeversicherung?

Was ist ein Wohngebäudeversicherung Test und Vergleich?Die Wohngebäudeversicherung soll Gebäude, Nebengebäude sowie Garagen vor den hohen Kosten eines Schadensbestandes absichern. Die Wohngebäudeversicherung wird für nicht gewerblich genutzte Gebäude, also vorwiegend für Wohngebäude, versichert.

Bei der Nutzung von Gebäuden zu Wohnzwecken mit einer gewerblichen oder freiberuflichen Nutzung empfiehlt sich eine Zusatzvereinbarung im Rahmen eines Versicherungsvertrages. Wichtig ist, dass das Gebäude zu 50 % zu Wohnzwecken genutzt wird.

Unter dem Begriff Sachversicherung oder Kompositversicherung werden Arten der Schaden- und Unfallversicherungen für Sachwerte zusammengefasst. Versichert sind zunächst die allgemeinen Grundgefahren wie Feuer, Wasser, Sturm und Hagel. Darüber hinaus können Zusatzvereinbarungen wie zum Beispiel Elementarschäden, Lawinen, Überschwemmungen oder auch Glas im Vertrag mitversichert werden.

Um Schäden zu versichern, schließt der Versicherungsnehmer mit einem Versicherer einen Vertrag ab, der den Versicherer verpflichtet, im Schadensfall die vertraglich vereinbarten Leistungen zu erfüllen.
Der Versicherungsnehmer verpflichtet sich im Gegenzug, die Abschlagszahlungen regelmäßig zu entrichten. Mitunter wird im Vertrag eine Wartezeit vorausgesetzt, ab wann ein Schaden frühestens an eine Wohngebäudeversicherung gemeldet werden kann. Die Wohngebäudeversicherung tritt dann erst nach Ablauf der Wartzeit im Schadensfall mit der Vertragsleistung ein.

Wie funktioniert eine Wohngebäudeversicherung?

Für die Beurteilung der Risiken an einem Gebäude und für die Höhe der Versicherungsprämie sind die folgenden Kriterien ausschlaggebend:

  • die Bauartklasse
  • die Art der Dachung
  • der Ort
  • die Nutzung
  • die Ausstattung

Für eine Leitungswasser-, Sturm- oder Elementarversicherung sind beitragsrelevante Risikozonen definiert. Somit gibt es unterschiedliche Bewertungen in Abhängigkeit des Schadensrisikos von der Wasserhärte in der jeweiligen Gegend. Die Wohngebäudeversicherung ist ein Versicherungsvertrag im Rahmen des BGB, HGB und VVG.

Vertragsbestandteile mit der Wohngebäudeversicherung sind die allgemeinen Wohngebäudeversicherungsbedingungen VGB, besondere Bedingungen für Elementarrisiken in der Wohngebäudeversicherung BEW, BBEW, individuelle Vereinbarungen, Klauseln.

Eine Wohngebäudeversicherung funktioniert nach dem Baustein-Prinzip. Damit kann der Umfang des Versicherungsschutzes selbst gestaltet werden. Normal sollte die Wohngebäudeversicherung Gefahren für Blitzschlag, Feuer, Sturm, Hagel und Leitungswasser beinhalten. Als Option ist der Elementarschutz vorgesehen, der vor Schäden durch Überschwemmung, Hochwasser, Lawinen oder Schneedruck mitversichert.

Eine weitere Option ist der Schutz gegen Naturgefahren. Nicht überall muss ein Überschwemmungsrisiko bestehen. Das Risiko wurde durch ein Zonierungssystem für Überschwemmung, Starkregen und Rückstau unterteilt. Die Zürs-Gefährdungsklassen sind:

  • Gefährdungsklasse 1: Ort des Hauses ist nich von Hochwasser größerer Gewässer betroffen.
  • Gefährdungsklasse 2: Als statistische Wahrscheinlichkeit für ein Hochwasser gilt weniger als einmal in 100 Jahren.
  • Gefährdungsklasse 3: Die statistische Wahrscheinlichkeit für Hochwasser befindet sich einmal zwischen 10 und 100 Jahren.
  • Gefährdungsklasse 4: Hier liegt die statistische Wahrscheinlichkeit bei einmal je 10 Jahre.

Für die Abdeckung von Hochwasserschäden muss zusätzlich eine Hochwasserversicherung oder eine Elementarversicherung abgeschlossen werden. Für einen Schutz bei Glasbruch, Photovoltaikanlagen, grobe Fahrlässigkeit bzw. Vandalismus durch Graffitischäden, das Aufräumen umgestürzter Bäume können im Vertrag entsprechende Filter ausgewählt werden.

Der Inhalt der Wohngebäudeversicherung ergibt sich aus den Musterbedingungen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft für die Allgemeine Wohngebäudeversicherung als Vorgabe. Die Unternehmen sind allerdings daran nicht gebunden. Diese Bedingungen wurden immer fortentwickelt von 1962, über 1988, 2000 bis 2008.

Man spricht auch von einer verbundenen Wohngebäudeversicherung, da die einzelnenElemente auch als Einzelversicherungen bei verschiedenen Versicherern abgeschlossen werden könnten. In der verbundenen Wohngebäudeversicherung werden 3 Versicherungen zusammengefasst, wie die folgende Vergleichstabelle zeigt.

    Wohngebäudeversicherung

Versicherte Gefahr

Definition gemäß Musterbedingungen

Feuerversicherung

Brand

Brand ist Feuer ohne bestimmungsgemäßen Herd, es
kann sich aus eigener Kraft ausbreiten

Blitzschlag

das Auftreffen eines Blitzes auf Sachen,
Kurzschlussschäden, Überspannungsschäden an elektrischen Einrichtungen

Explosion

plötzliche Kraftäußerung durch Ausdehnung von
Dämpfen oder Gasen

Implosion

plötzliche Zerstörung eines Hohlkörpers durch
äußeren Überdruck und inneren Unterdruck

Leitungswasserversicherung

Leitungswasser

bestimmungswidriges Austreten von Wasser aus
bestimmten Quellen

Frost- und sonstige Bruchschäden

keine Definition

Sturmversicherung

Sturm

wetterbedingte Luftbewegung von mindestens
Windstärke 8, 63 km/h

Hagel

keine Definition, Ausmaß wie Korngröße sind nicht
definiert, ohne Eingrenzung versichert

Was ist versichert in der Wohngebäudeversicherung?

  • Alle Zahlen und Daten aus einem Wohngebäudeversicherungs Test und Vergleichim Versicherungsschein bezeichnete Gebäude mit Adressangaben
  • Gebäudezubehör wie Klingel- oder Briefkastenanlagen, Müllboxen oder Terrassen
  • sonstiges Gebäudezubehör soweit vereinbart wie Carports, Gartenhäuser, Gewächshäuser, Hundehütten Hof- und Gehwegbefestigungen, Nebengebäude und Garagen
  • Einbaumöbel wie Einbauküchen individuell auf das Gebädue zugeschnitten
  • Gebäudezubehör für Instandhaltung oder für Wohnzwecke
  • fest verlegte Fußbodenbeläge
  • elektrische Anlagen

Anderes Gebäudezubehör sowie Wasser- und Abwasserrohre sind aufgrund von Sondervereinbarungen versichert.

Nachträgliche eingefügte Sachen wie Markisen etc. sind nicht versichert. Die Wohngebäudeversicherung greift nicht bei vorsätzlich oder grob fahrlässig verursachten Schäden. Ebenso wenig sind Schäden durch Kernenergie, Kriegsereignisse, Sturmfluten oder Lawinen, Grund- und Hochwasser ohne extra Vereinbarung wie bei Lawinen ausgeschlossen. Zusammengefasst noch einmal die Ausschlüsse, wo Versicherungen ohne Zusatzvereinbarungen nicht zahlen:

  • unfertige Gebäude
  • grobe Fahrlässigkeit
  • Krieg
  • Brand
  • Wasser
  • Sturmstärke
  • Fenster

Während des Baus eines Hauses können Versicherungen wie Feuerrohbauversicherungen abgeschlossen werden, die sich dann später in eine Wohngebäudeversicherung umwandeln lässt. Grobe Fahrlässigkeit entsteht zum Beispiel bei Wasserrohrbrüchen, die durch Nichtheizen verursacht wurden. Brandschäden, die nicht gezahlt werden, sind beispielsweise Kaminbrände oder Gegenstände, die bewusst angezündet wurden.

Grundwasserschäden gehören nicht zum Leitungswasser und sind ohne Zusätze nicht versichert. Fenster, die bei Sturm offen standen oder undicht sind, sind ebenfalls nicht versichert.

Welche Kosten sind bei der Wohngebäudeversicherung versichert?

  • Schadenminderungskosten
  • Dekontaminationskosten
  • Mietausfall
  • Aufräumungs- und Abbruchkosten, Schutz- und Bewegungskosten
  • Mehrkosten durch behördliche Wiederherstellungsbeschränkungen für Restwert
  • Aufwendungen für das Räumen umgestürzter Bäume
  • Gebäudebeschädigungen durch unbefugte Dritte
  • Wasserverlust
  • Sachverständigenkosten
  • Graffitischäden
  • provisorische Sicherungs- und Bewachungskosten
  • Lagerungskosten
  • Hotelkosten

Bein Unklarheiten oder Streitigkeiten wird ein Sachverständigenverfahren eingeleitet. Dabei entstehen sowohl für den Ombudsmann als auch für sachverständige Kosten, die bei Einschluss der Klausel im Vertrag ersetzt werden.

Wann ist eine Wohngebäudeversicherung sinnvoll?

Alles wissenswerte aus einem Wohngebäudeversicherung VergleichSinnvoll ist die Wohngebäudeversicherung auf jeden Fall für Hausbesitzer von Einfamilienhäusern, Reihenhäusern, Mehrfamilienhäuser oder Ferienhäusern. Die wenigsten Menschen können die Kosten für eine Schadensregulierung für Instandsetzung und Wiederaufbau nicht aus eigenen Mitteln bestreiten.

Bei einem Totalschaden steht der Besitzer unter Umständen vor dem finanziellen Ruin. Bei einer Eigentumswohnung schließt in der Regel die Eigentümergesellschaft eine Wohngebäudeversicherung ab. Für die Verwaltung dieser Obliegenheiten ist eine Hausverwaltung eingesetzt. Noch einmal im tabellarischen Überblick, für wen eine Wohngebäudeversicherung sinnvoll ist:

Besitzer eines /
einer
Art der Gebäudeversicherung
EinfamilienhausesWohngebäudeversicherung
ReihenhausesWohngebäudeversicherung
DoppelhaushälfteWohngebäudeversicherung
MehrfamilienhausesWohngebäudeversicherung
Eigentumswohnunggemeinschaftliche Wohngebäudeversicherung

Was löst die Leistung der Wohngebäudeversicherung aus?

Der Schadensfall, der der Wohngebäudeversicherung gemeldet wird, löst die Leistung nach Überprüfung der Sachlage durch die Versicherung aus.

Die Abwicklung aller Schäden über die Gemeinschaft der Gebädueversicherung:

  • Versicherungsschaden melden, Schadenursache beseitigen, Schadenminderungspflicht einhalten
  • Angebote zur Folgeschadensbehebung einholen, einreichen
  • Rechnungen einreichen zur Regulierung der Folgeschäden

Größtenteils kann die Schadensmeldung online über das Versicherungsportal gemeldet werden.

Höhe, Laufzeit und Beitragsdynamik einer Wohngebäudeversicherung

Die Kostenpunkte einer Wohngebäudeversicherung

Wie funktioniert ein Wohngebäudeversicherung im Test und Vergleich?Die Höhe der Beiträge kann nicht pauschal angegeben werden. Bei jeder Immobilie sind die Kostenpunkte anders gelagert. Die Preisunterschiede einzelner Anbieter fallen genauso unterschiedlich aus wie die Leistungen selbst. Elementar ist der genaue Standort des Objekts. Die Risikozonen sind ausschlaggebend für die Einberechnung von Elementarschäden. Je höher die Risiken, desto teurer auch die Wohngebäudeversicherung.

Kostenfaktor Immobilienwert

Die Höhe der Wohngebäudeverscherung wird maßgeblich durch den Immobilienwert des Objektes bestimmt. Neben dem Standort ist der Wert der Immobilie zu berücksichtigen, der sich aus dem Wert der Versicherungssumme bezogen auf 1914 berechnet. Ab diesem Zeitpunkt wird der gleitende Neuwert einer Immobilie ermittelt. Der Wert von 1914 ergibt sich aus der Wohnfläche, der Bauausführung und dem Gebäude-Typ.

Kosten der Wohngebäudeversicherung in m²

Für den Versicherer ist relevant, wie groß die Nutzfläche ist. Bei Wohngebäuden wird der Beitragssatz nach der Fläche der Wohnräume, anderer genutzter Innenräume wie Arbeitszimmer, Wintergarten etc. bestimmt. Dahergehört die Angabe über das Innenmaß in m² zu den wichtigen Daten für eine Wohngebäudeversicherung.

Kostenfaktor Selbstbeteiligung

Mit vereinbarter Selbstbeteiligung kann eine wohngebäudeversicherung günstiger ausfallen. Was der Versicherungsnehmer selbst bezahlt, vermindert die jährlichen Kosten für die Wohngebäudeversicherung. Bestenfalls kann die Ersparnis größer als die Zuzahlung im Versicherungsfall ausfallen.

Bei vielen Versicherungen kann mit einem Rabattvorteil für einen Neubau gerechnet werden. Besonders in den ersten 10 Jahren nach Fertigstellung ist die Wohngebäudeversicherung wesentlich günstiger.

Anzustreben ist ein optimaler Mix aus gebotenen Leistungen und Kosten der Wohngebäudeversicherung. Die Höhe einer Wohngebäudeversicherung ist vom Wert der Immobilie abhängig, die Laufzeit größtenteils auf ein Jahr mit Verlängerungsoption festgelegt und die Beitragsdynamik drückt sich auf der Grundlage des Wertes von 1914 in der gleitenden Anpassung aus.

Wohngebäudeversicherung Kosten – womit ist zu rechnen?

Vorteile aus einem Wohngebäudeversicherung TestvergleichDie Kosten einer Wohngebäudeversicherung belaufen sich auf die Berechnung des Wertes von 1914 und der Wohnflächenberechnung. Am Beispiel eines 1997 erbauten Hause mit Baukosten von 350.000 DM berechnet sich die Versicherungssumme bezogen auf den Versicherungswert von 1914 wie folgt:

Versicherungssumme 1914 = Baukosten (350.000) / Index 20,48 = 17090 DM (Euro erst ab 2000)

1914 gilt als Basis, da es das letzt Jahr in Deutschland war mit folgenden Faktoren:

  • stabile Baupreise
  • die Währung war goldgedeckt
  • außergewöhnliche Preissteigerungen für den Bau lagen nicht vor

Der Wert 1914 ergibt den Neubauwert (Baukosten) eines Gebäudes bezogen auf 1914. Mithilfe des jährlich veröffentlichten Baupreisindex des Statostoschen Bundesamtes kann der Wert 1914 umgerechnet werden und daraufhin der Neubauwert für jedes x-beliebige Jahr ermittelt werden. Somit ergibt sich:

Wert 1914 = Neubauwert / Baupreisindex

Der Neubauwert ist nicht mit dem Verkehrswert einer Immobilie zu verwechseln. Die Baupreisindizes seit 2007 als gerundetem Wert ergeben sich aus der folgenden Auflistung:

JahrBaupreisindex
200711,451
200811,777
200911,877
201011,996
201112,328
201212,304
201312,630
201412,894
201513,103
201613,307
201713,583
201813,967

Beispiel: Berechnung Wert 1914

  • Gebäude-Neubauwert 2018: 250.000 Euro
  • Baupreisindex 2018: 13,967
  • Wert 1914: 17,900 Mark (250.000 : 13,967)

Jährlich wird vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft GDV der gleitende Neuwert, basierend auf den Baupresindex und dem Tariflohnindex des Baugewerbes vom Statistischen Bundesamt, errechnet. Daraus ermitteln die Versicherungen die Präminehöhen der Wohngebäudeversicherungen. Daraus ergibt sich die Berechnungsformel für die Prämienhöhen:

Prämienhöhe = Wert 1914 x gleitender Neuwertfaktor x Beitragssatz

Dabei wird der Beitragssatz von den Versicherungen selbst festgelegt. Allein durch eine Anpassungen des gleitenden Neuwertfaktors ergeben sich bei Versicherungen die unterschielichen Prämienhöhen. Da der gleitende Neuwertfaktor jährlich neu berechnet wird, ist ein Versicherungsvergleich sinnvoll.

Darum lohnt sich ein Wechsel einer Wohngebäudeversicherung

Wohngebäudepolicen weisen erhebliche Prämienunterschiede auf. Kleinere Anbieter bieten häufig günstigere Angebote an. Günstigere Preise sind aber nicht immer mit guten Konditionen verbunden. Einmal jährlich kann der Versicherte die Wohngebäudeversicherung kündigen. Wer eine Immobilie kauft, übernimmt mitunter eine teure Wohngebäudeversicherung vom Vorbesitzer, was nicht sein muss.

Bei Altverträgen sind oft sogar die Bedingungen schlechter als bei neueren Verträgen. Ein Selbstbehalt, um die Prämie zu senken, ist nicht bei jeder Wohngebädueversicherung möglich.
Die Kündigungsfrist beträgt in der Regel 3 Monate für die ordentliche Kündigung. Allerdings gibt es auch ein Sonderkündigungsrecht zum Beispiel bei Tarifpreiserhöhungen. Außerordentlich kann bei Vertragsänderung oder Preiserhöhung, im Schadenfall oder bei einem Hauskauf gekündigt werden.

In wenigen Schritten zur Wohngebäudeversicherung: So werden Wohngebäudeversicherungen verglichen – Kriterien

Bei einem Vergleich von Wohnbebäudeversicherung sind verschiedeneAngaben für die individuelle Berechnung notwendig. Dazu gehören

  • Die besten Ratgeber aus einem Wohngebäudeversicherung Testder Gebäudetyp
  • die Bauartklasse
  • die Nutzung
  • das Baujahr
  • die Postleitzahl
  • die Sanierung
  • Flächenangaben zum Gebäude über Dachgeschoss, Anzahl der Geschosse, Anzahl der Wohneinheiten, die Summe der Wohnfläche gesamt, die Kellerfläche, die Gewerbefläche, Garagen, Carports, Hobbyflächen, Nutzflächen etc.

Beim Gebäudetyp wird unterschieden zwischen Einfamilienhaus, Zweifamilienhaus, Doppelhaushälfte, Reihenhaus, Doppelhaus oder Mehrfamilienhaus. Bei der Bauartklasse wird beispielsweise unterschieden:

  • massive Bauweise mit harter Dachung BAK I
  • Stahl / Glas Bauweise mit harter Dachung BAK II
  • Fertighaus, massiv mit harter Dachung FHG I
  • Fertighaus, massiv mit harter Dachung FHG II
  • Fertighaus mit harter Dachung FHG III
  • Holzhaus / Lehmfachwerk mit harter Dachung BAK III
  • weiche Dachung BAK IV oder V

Diese Unterscheidung wurde aus dem Vergleich bei der Stiftung Warentest entnommen. Anschließend wird im Vergleich eingetragen, ob eine Selbstnutzung vorliegt sowie die Angaben zu Baujahr und Postleitzahl für den Ort des Objektes. Eine bereits vorgenommene Sanierung wie zum Beispiel Kernsanierung, Elektroeinbauten, Heizung oder Wasserleitungen erhöht den Wert der Immobilie. Bei den Flächenangaben zum Haus wird bei Dachgeschoss angegeben, ob das Dachgeschoss

  • nicht ausgebaut
  • ausgebaut
  • teilweise ausgebaut
  • kein Dachgeschoss.

Kein Dachgeschoss findet sich bei Flachbauten vor. Für die Anzahl der Geschosse wird die entsprechende Zahl eingetragen. Dasselbe gilt für die Anzahl der Wohneinheiten, die hier bis maximal 120 vorgegeben sind. Die Wohnflächenangaben, Kellerflächen und Gewerbeflächenangaben werden in der entsprechenden Quadratmeterzahl eingetragen. Für die Garagen außerhalb des Gebäudes und Carports können jeweils bis zu 4 eingetragen werden. Zum Schluss erfolgt noch der Eintrag der Hobby- / Wohnflächen und Nebengebäude.

Auf der nachfolgenden Seite werden spezielle Angaben zur Bauausführung, Gefahren, rabattrelevante Angaben erfragt. Bei der Bauausführung sind Angaben für eine evtl. gehobene oder mindere Bausführung erforderlich.

Für die gehobene Bauausführung sind die folgenden Punkte ausschlaggebend

  • Dach: Naturschieferdach, Kupferdach
  • Außenwände: Naturstein-, Keramik-, Kunststeinverkleidung, Klinker
  • Decken / Wände: Stuckarbeiten, Edelholzverkleidungen
  • Fußböden: Naturstein, Parkett oder Teppich in hochwertiger Qualität
  • Fenster: Leichtmetall- oder Holzsprossenfenster
  • Türen: Edelholz
  • Samitär: hochwertige sanitäre Einrichtung
  • Heizung: Wärmepumpen, Fußboden- und Deckenheizung, Solaranlagen
  • Strom: Photovoltaikanlagen
  • Wellness: Schwimmbäder, Whirlpool, Sauna

Für eine mindere Bausausführung ist beispielsweise maßgebend:

  • Fußböden: PVC-Boden auf Estrich
  • Fenster: einfaches Fensterglas
  • Sanität: ohne Bad / Dusche
  • Heizung: Ofenheizung

Bei den versicherten Gefahren können Feuerschutz, Leitungswasser, Sturm/Hagel, Elementarschäden, Glasversicherung oder eine Mitversicherung bei grober Fahrlässigkeit einbezogen werden. Für rabattrelevante Details wird nach Vorversicherungen in den letzten 5 Jahren gefragt und ob der Versicherungsnehmer im öffentlichen Dienst beschäftigt ist. Nachfolgend können weitere Angaben zum erweiterten Schutz zum Beispiel für Einbruchschäden oder Wasserleitungsrohre gemacht werden.

Nach diesen Testkriterien werden Wohngebäudeversicherung bei uns verglichenDer Versicherungsnehmer kann festlegen, ob Wasserzuleitungsrohre und Heizungsroher auf dem Versicherungsgrundstück einbezogen werden sollen, die der Versorgung oder die nicht der Versorgung dienen. Ebenso kann ausgewählt werden, ob Ableitungsrohre außerhalb des Versicherungsgrundstückes, ein Wasserverlust in Folge von Rohrbrüchen, Gebäudebeschädigungen durch Einbruch oder die Kosten umgestürzter Bäume in den Versicherungsschutz einbezogen werden sollen.

Nach Auswahl aller Angaben kann der Vergleich gestartet werden. Es listen sich die für den speziellen Fall gefundenen Versicherungen als Vergleichssieger mit den entsprechenden Tarifen auf. Als nicht maßgebliches Beispiel hat sich nach der Erhebung der relevanten Daten eine Erstinformation des Testsiegers folgendermaßen ergeben, die natürlich bei jedem anderen Vergleich anders aussieht.

gewählter Tarifbest select
Beitrag jährlich186,60 Euro
online abschließen, Angebot anfordern,
Policierungszeit 1 Woche, Policenversand per E-Mail
Vergleich:
Versicherungssumme
unbegrenzt
Selbstbeteiligung im
Schadenfall
250 Euro
Vergleich: Garagen
außerhalb des Gebäudes
mitversichert, wenn beantragt
Vergleich: Nebengebäude
ohne gewerbliche oder landw. Nutzung
bis 25 m² mitversichert, wenn beantragt
zusätzl.
Einschlüsse:
Vergleich: Anprall von
Fahrzeugen
mitversichert
Vergleich: Aufräum-,
Bewegungs-, Abbruch- und Schutzkosten
mitversichert
Vergleich: Dekontamination
von Erdreich
mitversichert bis 250.000 Euro
Vergleich:
Gebäudebeschädigungen durch unbefugte Dritte
mitversichert bis 500.000 Euro
Vergleich:
Photovoltaikanlagen
mitversichert bis 50.000 Euro
Vergleich: Graffitimitverischert bis 2.500 Euro
Vergleich: grobe
Fahrlässigkeit
mitverischert bis 500.000 Euro
Vergleich: Hotelkosten im
Schadensfall
mitversichert bis 150 Euro / Tag, maximal 150
Tage, wenn beantragt
Vergleich: innere Unruhenmitversichert
Vergleich: künftige
Leistungesverbesserungen gelten automatisch
mitversichert
Vergleich: Mehrkosten durch
behördliche Auflagen
mitversichert bis 150.000 Euro
Vergleich: Mietausfall für
vermietete Räume
mitversichert für Wohnräume bis 24 Montate, wenn
beantragt
Vergleich: Rückreisekosten
aus dem Urlaub
mitversichert bis 2.500 Euro bei Schäden von
mind. 5.000 Euro
Vergleich: Überschallknallmitversichert
Vergleich: Verkleidung an
Außenwänden
mitversichert
Vergleich: weitere
Grundstücksbestandteile wie Müllbox, Hundehütte, Gerätehaus etc.
mitverischert
zusätzliche
Einschlüsse Feuer
Vergleich: Absturz
unbemannter Flugkörper
mitversichert
Vergleich: NutzwärmeschadenMitversichert
Vergleich: Rauchschädenmitversichert bis 500.000 Euro
Vergleich: Sengschädenmitversichert bis 500.000 Euro
Vergleich:
Überspannungsschutz durch Blitz
mitversichert
zusätzliche
Einschlüsse Wasser
Ableitungsrohre auf dem
Versicherungsgrundstück für die Entsorgung des Gebäudes
nicht versichert, da nicht beantragt
Ableitungsrohre außerhalb
Versicherungsgrundstück, die der Entsorgung des Gebäudes dienen
nicht versichert, da nicht beantragt
Vergleich: Armaturen
(Bruchschäden)
mitversichert bis 500 Euro
Vergleich: Aquarien und
Wasserbetten
mitversichert
Vergleich: Fußbodenheizungmitversichert
Vergleich:
Klime-/Wärmepumpen und Solaranlagen – Rohrbruch
mitversichert
Vergleich:
Regenabflussrohre innerhab des Gebäudes
mitversichert
Vergleich:
Regenabflussrohre unterirdich
mitversichert, wenn nicht älter als 30 Jahre
Vergleich: Regenwasser aus
Zisternen
mitversichert
Vergleich:
Rohrverstopfungen
mitversichert bis 1000 Euro
Vergleich: Wasserverlust
infolge Rohrbruch
mitversichert bis 3.000 Euro
Vergleich:
Wasserzuleitungs- und Heizungsrohre auf dem Vers.grundstück, die nicht
der Versorgung dienen
mitversichert
Vergleich:
Wasserzuleitungs- und Heizungsrohre außerhalb des Vers.grundstückes, die
der Versorgung dienen
mitversichert
zusätzliche
Einschlüsse Sturm
Vergleich: Entfernung
umgestürzter Bäume durch Sturm
mitversichert bis 500.000 Euro
Vergleich: Feuer- und
Rohbauversicherung prämienfrei
mitversichert bis 36 Monate

Elementarversicherung
Elementar Deckungnicht versichert, da nicht beantragt
Rückstauschädennicht versichert, da nicht beantragt
Glasversicherung
Gebäudeverglasungnicht versichert, da nicht
beantragt
Dokumente
Informationsblatt zu
Versicherungsprodukten
Download
komplettes BedingungswerkDownload
LeistungsvergleichDownload
DSGVO DatenschutzhinweiseDownload
Belehrung §19 Abs.5 VVG und
§8Abs.2 Widerrufsrecht
Download

Wie man sehen kann anhand dieser Aufstellung, führt die Online-Analyse zu einer genauen Auflistung aller eingeschlossenen und nicht eingeschlossenen, weil nicht beantragt, Versicherungsleistungen sofort im Überblick. Man kann den Testlauf dann noch variieren und noch viele Male durchführen lassen, bis das gewünschte Ergebnis feststeht. Bei nicht beantragten Punkten kann natürlich ein Vergleich zu anderen Versicherungen nicht stattfinden. Dieses Ergebnis zeigt die Vielfalt der Vergleiche auf, die durch eine Online-Testlauf aufgezeigt werden können.

Die Laufzeit beträgt meistens 1 Jahr und wird ohne Kündigung stillschweigend verlängert. Die Zahlweise der Versicherungen kann monatlich, vierteljährlich, halbjährlich oder jährlich erfolgen.

Worauf muss ich achten beim Kauf/Abschluss/Wechsel?

Man sollte auf eine Berechnung, eine Gefahrenerhöhung und einen Tarifvergleich achten. Der Basisschutz ist laut Studie meist ausreichend. Etliche Zusatzvereinbarungen sind für den speziellen Fall nicht notwendig. In jeden Fall lohnt sich ein Beitrags- und Tarifvergleich. Die Höhe der Versicherungssumme hängt vom Standort und von den Risiken ab.

Das Preis-Leistungs-Verhältnis vom Wohngebäudeversicherung + Testsieger im Test und VergleichAber auch bei gleichen Risiken sind erhebliche Unterschiede zwischen den einzelnen Anbietern zu erwarten. Um Totalschäden zu vermeiden und einer Unterversicherung aus dem Weg zu gehen, sollte immer der Neuwert des Objektes versichert werden. Den Versicherungswert der Immobilie sollte man von einer Versicherungsgesellschaft berechnen lassen. Vorsicht geboten ist es beim Einwand der groben Fahrlässigkeit, womit der Versicherer die Leistungen mindern kann.

Das Problem hierbei ist, dass der Versicherte selbst in der Beweispflicht steht. Daher sollte man von vornherein den Einwand der groben Fahrlässigkeit aus der Wohngebäudeversicherung streichen lassen. Bei einer Gefahrenerhöhung ist die Wohngebäudeversicherung sofort in Kenntnis zu setzen. Das gilt sowohl für die Immobilie selbst als auch für das unmittelbare Umfeld.

Auch eine längere Abwesenheit sollte der Wohngebäudeversicherung mitgeteilt werden, um den Versicherungsschutz nicht unnötig zu gefährden. Es muss außerdem darauf geachtet werden, dass das Wohngebäude nicht zu stark gewerblich beansprucht wird. Der Versicherte muss sich informieren, bis zu welchem Prozentsatz die Wohngebäudeversicherung eine gewerbliche Nutzung der Immobilie gestattet.

Welche Arten von Wohngebäudeversicherungen gibt es?

Die verschiedenen Versicherungen, die in einer verbundenen Wohngebäudeversicherungen zusammengefasst sind, können auch jeweils einzeln und bei unterschiedlichen Versicherern abgeschlossen werden. Bei der verbundenen Wohngebäudeversicherung werden verschiedene Versicherungen, Elementarereignisse oder Zusatzvereinbarungen zusammengefasst. Zur Gebäudeversicherung allgemein zählt die Hausratversicherung, die Bauherrenversicherung und die Wohngebäudeversicherung.

Der Wohngebäudeversicherung liegen die Informationen zur Bauartklasse, Lage des Objektes, Nutzungsart der Immobilie, Ausstattung und die Größe der Wohnfläche als Parameter vor.
Diese Angaben sind aus den Daten über Zustand, Wohnfläche, Standort und Ausstattung der Immobilie zu beantworten. Die Art der Nutzung spielt eine erhebliche Rolle für die Wohngebäudeversicherung. Die Versicherungen im Einzelnen sind:

Wohngebäudeversicherung: Hagel- und Sturmschäden / Versicherung

Beste Hersteller aus einem Wohngebäudeversicherung TestvergleichFrüher waren schwere Stürme und Tornados vorwiegend in der USA und Asien anzutreffen. In den letzten Jahren traten derartige Erscheinungen auch in Deutschland vermehrt auf. Die zerstörerische Kraft hat den Versicherungen mehrere Millionen Euro gekostet. Sturm und Hagel richten den Immobilien- und Grundstückbesitzern großen Schaden an und können hohe Kosten verursachen. Daher ist dieser Bereich regulär in die Wohngebäudeversicherung eingegliedert.

Voraussetzung ist, dass die Windstärke mindestens die Stufe 8 haben muss. Ab dieser Stufe werden die entstandenen Kosten übernommen. Bei Hagel gibt es keine Einschränkungen bezogen auf die Größe der Körner. eine nachfolgende Gegenüberstellung zeigt die Anzahl und Leistungen der durch Versicherer bearbeiteten Sturm- und Hagelschäden aus den Jahren 2007 bis 2011 (Quelle GDV).

JahrAnzahl der SchädenLeistungen in Euro
Vergleich 20072,57 Millionen2,3 Milliarden
Vergleich 20081,14 Millionen1,1 Milliarden
Vergleich 20090,51 Millionen0,5 Milliarden
Vergleich 20101,18 Millionen1,2 Milliarden
Vergleich 20110,74 Millionen1,1 Milliarden

Wohngebäudeversicherung: Feuer

Beschädigungen durch Feuer innerhalb des Hauses und am Gebäude werden damit abgedeckt. Mit eingeschlossen sind Blitzeinschlags-, Explosions- und Implosionsschäden. Die Versicherungshöhe ist dabei abhängig vom Wert der Ausstattung, also wie hoch die Summe der Ausstattung angesetzt wird.

Die Feuerversicherung gilt heute vermehrt als Schutz sowohl im gewerblichen als auch im privaten Bereich. Die Feuerpolice gilt als freiwillig, ist aber anzuraten.

Wohngebäudeversicherung: Leitungswasser

Marode Rohre, Undichtheiten, Rohrbruch oder Rost lassen Wasser austreten, die an Wänden und Decken Schäden verursachen können. Das kann dazu führen, dass Häuser für die Sanierungszeit u. a. nicht bewohnt werden können. Die Beseitigung des Schadens ist oft mit erheblichen Kosten verbunden wie beispielsweise auch Hotelübernachtungen. Allerdings besteht hier ein Unterschied zwischen Hausrat- und Wohngebäudeversicherung.

Die Hausratversicherung ist für Leitungswasser führende Installationen und Heizungsanlagen verantwortlich, der Austausch von baulich errichteten Installationen während des Hausbaus gehört dann aber zur Wohngebäudeversicherung.

Wohngebäudeversicherung: Elementarschäden / Versicherung

Immobilienbesitzer haben die Möglichkeit, sinnvolle Erweiterungen in die Wohngebäudeversicherung einzubeziehen. Dazu gehören die Elementarschäden. Elementarschäden sind durch die Natur verursacht und können meistens nicht verhindert werden. Sie verursachen extrem hohe Kosten. Das hängt von den Örtlichkeiten der Immobilie ab, ob eine Zusatzversicherung notwendig ist oder nicht.

Im Flachland muss keine Lawinenversicherung abgeschlossen werden. Anders verhält sich das im Hochgebirge, wenn man in der Nähe von hohen Bergen wohnt. Das Leistungsportfolio ist daher vorab zu analysieren, welche Angebote vorhanden sind und welche wirklich benötigt werden. Zu den Elementarschäden gehören im Einzelnen:

  • Alle Erfahrungen vom Wohngebäudeversicherung Testsieger im Test und VergleichErdrutsch
  • Überschwemmungen
  • Schneedruck
  • Lawinen
  • Erdbeben
  • Erdsenkung
  • Vulkanausbruch

Standardmäßig sind Elementarschäden nicht durch die Wohngebäudeversicherung abgedeckt. Das kann als optionaler Baustein bei den meisten Versicherern zusätzlich abgeschlossen werden. Allerdings schließen Versicherer bei besonders gefährdeten Gebieten einen Versicherungsschutz von vorneherein aus. Das wird meistens nur dann angeboten, wenn in den letzten 10 Jahren keinerlei derartige Schäden aufgetreten sind. Zur Einschätzung des Risikos sind die Immobilien in Gefahrenklassen eingeteilt worden.

Wohngebäudeversicherung: Bauherrenhaftpflicht für Neubau

Beim Bau eines Eigenheimes treten Risiken und Gefahren auf, die durch eine Bauherrenhaftpflicht abgesichert werden solle. Damit sind bei der Errichtung eines Hauses lebensgefährliche Verletzungen oder sogar Todesfolgen abgesichert.

Spielende Kinder fallen in eine Baugrube, Handwerker verletzen sich bei schweren herabfallenden Lasten oder ein Dachdecker fällt vom Dach. Die Gefahren sind groß und nicht vorhersehbar.

Der Abschluss einer solchen Wohngebäudeversicherung ist für alle Häuslebauer eine wichtige Police, denn der Bauherr trägt die Verantwortung für die Baustelle. Tritt ein Personen-, Sach- oder Vermögensschaden ein, ist der Bauherr auch ohne sein Verschulden haftbar. In den Vertragsbedingungen müssen die Risiken möglichst genau abgesichert sein.

Wohngebäudeversicherung: Glasversicherung

Die Verglasung wird bei den Versicherern als Sonderfall gesehen und muss extra abgeschlossen werden. Sowohl die Glasflächen am Gebäude wie auch die am Mobiliar sind versichert. Dazu gehören auch Aquarien oder
Glaskeramikkochflächen. Die Wohngbäudeversicherung kommt auch für anfallende finanzielle Folgen auf.

Wohngebädueversicherung: Photovoltaikversicherung

Worauf muss ich beim Kauf eines Wohngebäudeversicherung Testsiegers achten?Eine Photovoltaikanlage ist sehr kostenintensiv. Viele Versicherungen bieten einen extra Baustein für Energieproduktionsstätten zur Erzeugung von alternativen bzw. regenerativen Energien an. Dazu gehören:

  • Fotovoltaikanlagen
  • Solaranlagen
  • Erdwärmeanlagen
  • Wärmepumpen

Wohngebäudeversicherung: Überspannungsschäden

Elektronikschäden werden nicht nur durch Blitzschlag verursacht. Grundsätzlich kann eine Überspannung bei jedem elektronischen Gerät vorkommen. Es kann aufgrund einer defekten Sicherung zu einem Kabelbrand kommen. Die Kosten mit den jährlichen Überspannungsschäden reichen bis zu 330 Millionen Euro, die die Versicherungen zahlen mussten. Die Wohngebäudeversicherung deckt den finanziellen Schaden bei vorhandener Police ab.

Wohngebäudeversicherung: Allgefahren

Allgefahren sind oft ein sinnvoller Zusatz einer Versicherung. Einige der Regelungen werden damit außer Kraft gesetzt. Der Kunde erhält damit nahezu umfassenden Schutz für fast alle Gefahren und Risiken. Bei Sturmschäden gilt dann nicht mehr die Windstärkegrenze 8 als Mindestmaß.

Es besteht eine Absicherung durch defekte Leitungen bei Wasserschäden. Auch die finanziellen Folgen von Einbruch und Diebstahl sind damit abgesichert.

Internet gegen Bank vor Ort

Die besten Alternativen aus einem Wohngebäudeversicherung im Test und VergleichBei vielen Anbietern sind die Leistungen der Versicherungen ähnlich, die Banken vor Ort inbegriffen. Wesentliche Unterschiede bestehen im Vergleich der Anbieter untereinander bezüglich des Preises. Die Banken vor Ort lassen nur einen beschränkten Vergleich zu. Im Internet ist das Angebot für einen Vergleich der Wohngebäudeversicherung wesentlich umfangreicher. Es gibt Portale im Netz, wo einzelne Anbieter unkompliziert verglichen werden können.

Man kann sich mit den Vergleichen im Web mühselige telefonische Preisnachfragen sparen. Ohne das Internet findet man allein mit den Banken vor Ort für den speziellen Fall nicht das beste und vor allem preisgünstigste Angebot. Für den Interessenten ist es ohne Internet nicht machbar, die Angebote von allen Versicherungen zu testen. Der Vergleichsrechner im Internet benötigt zur Ermittlung des Angebotes nur wenige Angaben des zu versichernden Objektes.

Mit diesen Angaben werden die Versicherungen analysiert, verglichen und aufgelistet. Selbstverständlich können auch persönliche Angebote über das Internet eingeholt werden, ohne einen Fuß vor die Tür setzen zu müssen.
Es kann sofort online ein Vertrag abgeschlossen werden. Im Verhältnis zu klassisch abgeschlossenen Versicherungen sind die Angebote im Internet sogar noch günstiger zu haben, da hierfür kein zusätzliches Büro oder Personal benötigt wird. Spezielle Direktanbieter schließen Verträge ohnehin nur online ab.

Kurzinfos zu 7 führenden Anbietern

  • Allianz SE
  • AXA
  • CosmosDirekt
  • Debeka
  • DEVK
  • ERGO
  • Janitos
Die Allianz ist ein deutsches Versicherungsunternehmen, das 1890 in Berlin gegründet wurde und jetzt seinen Sitz in München hat. Ungefähr 140.553 Mitarbeiter beschäftigt das Unternehmen. In 2017 erwirtschaftete es einen Umsatz von 126,1 Mrd. Euro. Das Unternehmen ist in der Branche Versicherungswesen Finanzdienstleistungen ansässig. Die Allianz-Gruppe ist der größte Gesellschafter als Spezialversicherer für Großschäden durch Terror. Der kleinste Geschäftsbereich ist unter Allianz Global Investors firmiert. Es umfasst besonders Anleihen und Aktien. Die Allianz verwaltet Vermögenswerte von institutionellen und privaten Anlegern. 2010 verwaltete das Unternehmen ungefähr 1500 Milliarden Euro und erwirtschaftete einen Gewinn von 2,1 Milliarden Euro. Um die Digitalisierung der Allianz weiterzuführen, wurde 2013 die Allianz X GmbH gegründet. Die Allianz ist an vielen Konzernbeteiligungen im In- und Ausland sowie an strategischen Konzernbeteiligungen involviert. Die Aktien der Allianz sind in Frankfurt an der Deutschen Börse notiert. Gemessen am Grundkapital befindet sich die Allianz zu 65,7 % im ausländischem Besitz. 17,2 % sind private Investoren und 82,8 % sind institutionelle Anleger. BlackRock gilt mit 6,93 % als einer der bekanntesten institutionellen Aktionäre.
Die schweizerische Gesellschaft wurde 1875 gegründet und hat ihren Sitz in Winterthur in der Schweiz. 2009 beschäftigte das Unternehmen eine Mitarbeiterzahl von 4300. Im gleichen Jahr erwirtschaftete die AG 10,233 Mrd.
Schweizer Franken durch Prämieneinnahmen. Das schweizerische Unternehmen ist eine Tochtergesellschaft des französischen Versicherungskonzern AXA. Das französische Unternehmen Axa Gruppe wurde 1817 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Paris. 2016 beschäftigte der Konzern rund 166.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete einen Umsatz von 98,5 Mrd. Euro. Die Branche des Konzerns ist Versicherungen & Vermögensmanagement. In Deutschland ist die Aktiengesellschaft und Axa-Konzern AG bekannt. In Deutschland gehört der Konzern mit 9.418 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von 10,6 Mrd. Euro zu den führenden Finanzdienstleistern und Erstversicherern. Er bedient die Versicherungsbranchen Vorsorge, Vermögensmanagement, Schaden- und Unfallversicherunge, Lebens- und Krankenversicherungne sowie betriebliche Altervorsorge etc. An der Pariser Börse ist die Stammaktie von Axa gelistet. Anfang 2017 kam das Unternehmen auf eine Marktkapitalisierung von 60,8 Mrd. USD.
Die Aktiengesellschaft wurde 1950 gegründet und hat ihren Sitz in Saarbrücken in Deutschland. Das Unternehmen beschäftigt etwa 1070 Mitarbeiter und erwirtschaftete in 2013 einen Umsatz von 3,3 Mrd. Euro. Die Versicherung arbeitet als Direktversicherer ohne Außendienstmitarbeiter. CosmosDirekt gehört zum Finanzkonzern Generali und ist inzwischen größter Risiko-Lebensversicherer in Deutschland. Zum Portfolio gehören auch Produkte aus Finanzierung, Anlage und Banking. Die Unternehmensstruktur unterteilt sich in

 

  • Cosmos Lebensversicherungs-AG
  • Cosmos Versicherung AG
  • Cosmos FinanzserviceGmbH

 

Seit 2013 ist die CosmosDirekt weltweit größter Direktversicherer in der Sparte Leben.

Die Debeka als deutsche Versicherungsgruppe und Bausparkasse hat ihren Sitz in Koblenz und wurde 1905 gegründet. Ende 2017 betrug ihre Mitarbeiterzahl 16.225. Sie erwirtschaftete im gleichen Jahr10,41 Mrd. Euro. Sie besteht aus folgenden Unternehmen:

 

  • Debeka Krankenversicherungsverein: dazu gehören die Debeka Allgemeine Versicherungs Aktiengesellschaft seit 1981 und die Debeka Bausparkasse Aktiengesellschaft seit 1974
  • Debeka Lebensversicherungsverein sei 1947: Dazu gehören die Prorente-Debeka Pensions-Management GmbH sei 1995 und dei Debeka Pensionskasse AG seit 2002
  • Debeka Unterstützungskasse e. V seit 2010
  • Debeka BKK seit 1995 als Körperschaft des öffentlichen Rechts

 

Die Debeka betreut ungefähr7 Millionen Kunden in über 280 Geschäftstellen. Das Beitragsvolumen der Versicherung liegt bei 10,41 Milliarden Euro. Mit 2,3 Millionen Versicherten ist die Debeka die größte private Krankenversicherung in Europa.

Die DEVK wurde 1886 bis 1889 gegründet als Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit und hat ihren Sitz in Köln. 2016 belief sich die Mitarbeiterzahl auf ungefähr 6.000. Der Jahresumsatz, der 2016 durch Beitragseinnahmen
erwirtschaftet wurde, betrug 3,214 Mrd. Euro. Nach Anzahl an Verträgen befindet sich die DEVK an der 3. Stelle der größten Hausratversicherer und an 5. und 6. Position für Pkw- und Haftpflichtversicherer. Für die Koordinierung der Einzelunternehmen ist eine Holding verantwortlich. Die Einzelunternehmen sind

 

  • DEVK Allgemeine Versicherungs-AG
  • DEBK Rückversicherungs- und Beteiligungs-AG
  • DEVK Rechtsschutz-Versicherungs-AG
  • DEVK Krankenversicherungs-AG
  • DEVK Vermögensvorsorge- und Beteiligungs-AG,
  • DEVK Pensionsfonds-AG
  • Tochtergesellschaften und Beteiligungen

 

Die DEVK bietet Vorsorge und Versicherung in den Sparten Reise, Fahrzeuge, Rechtsschutz, Haftpflicht, Haus und Wohnen, Krankenversicherung, Leben, Geld und Finanzen, Altersvorsorg, Unfallversicherung und Berufsunfähigkeitsvorsorge an.

Die Ergo Group Aktiengesellschaft wurde 1997 gegründet und hat ihren Sitz in Düsseldorf in Deutschland. Im Jahre 2017 beschäftigte das Unternehmen rund 29.721 Mitarbeiter und erwirtschaftete einen Umsatz von 18,5 Mrd. Euro. Das Unternehmen gehört zur Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG in München. Die Ergo Versicherung zählt innerhalb des Konzerns zu den größten Schaden- und Kompositversicherern. Die Geschäftsfelder dieses Konzernbereiches ist die Sachversicherung, die Rechtsschutzversicherung und die Unfallversicherung. Weitere Bereiche sind die Ergo Vorsorge, die DKV, die ERV. etc. 2010 wurde die Übernahme der Hamburg Mannheimer und der DAS Versicherung AG besiegelt. Weitere sind die Victoria Lebensversicherung, die Ergo Pensionskasse AG, die ERgo Pensionsfonds AG, die Ideenkapital GmbH, die D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH
u. v. a.
 Die Janitos Aktiengesellschaft wurde 2000 gegründet und hat ihren Sitz in Heidelberg in Deutschland. Die Mitarbeiterzahl beläuft sich auf 230. In 2017 erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von 109 Mio. Euro. Janitos gilt als 100%iges Tochterunternehmen der Gothaer Allgemeine Versicherung AG. Das Versicherungsunternehmen gehört zu den kleineren Konzernen. Das Portfolio umfasst die Kfz-, die Hausrat-, die Wohngebäude-, die Privathaftpflicht-, die Tierhalterhaftpflicht etc. Weiterhin bietet die Versicherung die Multi-Rente als Alternative zur Berufsunfähigkeitsversicherung als Vorsorge gegen Folgen von Krankheit und Unfall an.

 

Wissenswertes & Ratgeber

Popularität

Welche Arten von Wohngebäudeversicherung gibt es in einem Testvergleich?Bereits aus dem 2. Jahrhundert vor Christi ist bekannt, dass Karawanenteilnehmer sich gegenseitig verpflichteten, Schäden gemeinsam zu tragen. Das ändert sich mit der Ausweitung von Handel sowie dem Geld- und Kreditwesen. War es ursprünglich ein Gemeinschaftsdenken für gegenseitige Hilfe, wurde es viel mehr zur finanziellen Risikoabsicherung gegen Entgeltzahlung sprich Prämie. Der Beginn der Versicherung auf dieser kaufmännischen Grundlage war im Mittelmeerraum die Seeversicherung. Als ältester echter Vertrag gilt eine Urkunde aus 1347, die sich im Staatsarchiv in Genua befindet.

Das erste 174 Jahre alte Policenbuch einer Feuerversicherungsbank ist im historischen Museum in Köln aufbewahrt. Der erste Eintrag darin geht auf das Jahr 1821 zurück. Die Feuerversicherung wurde als Prototyp der Sach- und Schadensversicherung. Der Anstoß dazu kam aus der Reihe der Gilden. Der Zusammenschluss von Kaufleuten und Handwerkern hatte zum Ziel, die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der einzelnen zu erhalten und in der Not Beistand zu leisten.

In 1537 wurde in Süderau die erste neuzeitliche Brandgilde errichtet. Daraufhin entstanden viele lokale Notgemeinschaften. Bedeutsam waren auch die Hamburger Feuerkontrakte, die als private Vereinigung der Hausbesitzer galt. Hier kam der erste Vertrag 1591 unter 100 Hamburger Brauereibesitzern zustande. 1676 wurde die General-Feuer-Cassa für Hamburg gegründet.

In den folgenden Jahrhunderten mit Einführung von Manufakturen aus dem 17. Jahrhundert als Bestandteil einer langfristigen Industrialisierung entwickelte sich auch das Versicherungswesen weiter.

Daraus entstanden veränderte Bedürfnisse nach finanzieller Risikoabsicherung. Ende des 19. Jahrhundert hatte sich die Anzahl der Versicherungsgesellschaften stark erhöht. Die neuen Führungsgenerationen verbesserten die Organisationsstrukturen und Verwaltungsabläufe. Eine führende Rolle hatte wie zu Gründerzeiten die Gothaer Feuerversicherungsbank.

Zahlen, Daten, Fakten

Einen Überblick über Beiträge, Leistungen und Schaden-Kosten-Quoten und einer Gegenüberstellung der Schäden je Gefahr zeigen Tabellen im inländischen Direktgschäft der GDV-Mitgliedsunternehmen auf.

Beiträge, Leistungen und
Schaden-Kosten-Quoten
JahrAnzahl
Versicherungs-unternehmen
BeiträgeLeistungenSchaden-Kosten-Quote
in Mio. EURVeränderung ggü. Vorjahrin Mio, EURVeränderung ggü. Vorjahr
Vergleich 20111254.9513,4 %3.996-2,4 %107,3 %
Vergleich 20121245.2425,9 %4.0972,5 %104,3 %
Vergleich 20131245.6127,1 %6.00946,7 %134,7 %
Vergleich 20141205.9816,6 %4.341– 27,8 %101,8 %
Vergleich 20151206.3426,0 %4.7429,2 %101,4 %
Vergleich 20161176.7917,1 %4.725– 0,4 %96,0 %
Vergleich 20171167.1986,0 %5.20810,2 %97,9 %

 

Schäden in Gefahr
Anzahl Schäden in TausendLeistungen in Mio. EURSchadendurchschnitt in EUR
201520162017201520162017201520162017
Vergleich Feuer2302102009801.0101.0404.0624.9345.038
Vergleich Leitungs-wasser1.1101.1501.1402.3402.5902.7602.0652.2542.408
Vergleich Sturm / Hagel1.2004008501.2406101.1101.0211.5211.315
Vergleich Elementar207040704201603.1145.5973.830

Wohn-gebäude-versicherung gesamt
2.8261.8872.3104.7424.7255.2081.8062.5042.255

In 3 Schritten zum neuen Vertrag

  • Schritt 1
  • Schritt 2
  • Schritt 3
Prüfen, wann bestehende Verträge auslaufen bzw. den Kündigungstermin ermitteln.
Prüfen, ob Änderungen erforderlich sind (Versicherungsform, Selbstbehalte etc.) und konrollieren, ob die Gebäude- und Inventarwerte noch gültig sind.
Eckdaten feststellen, rechtzeitig vergleichbare Angebote einholen von wenigstens 3 verschiedenen Versicherungsgesellschaften, über Rabatte informieren

 

10 Tipps zum Umgang mit einer Wohngebäudeversicherung

  • Tipp 1
  • Tipp 2
  • Tipp 3
  • Tipp 4
  • Tipp 5
  • Tipp 6
  • Tipp 7
  • Tipp 8
  • Tipp 9
  • Tipp 10
In einigen Versicherungen sind Überspannungsschäden nicht mitversichert. Die Wohngebäudeversicherung kommt für Überspannungsschäden bei direktem Blitzschlag auf. Der Blitz schlägt aber häufig nicht in das Haus, sondern in den Boden ein. Von dort aus können Schäden an Stromleitungen auftreten, die über Umwege die Elektronik eines Hauses angreifen. Bei älteren Verträgen zahlt die Wohngebäudeversicherung nur, sofern Überspannungsschäden in den Vertrag aufgenommen wurden.
Eine Wohngebäudeversicherung zieht nicht um. Sie ist an die Immobilie und nicht an den Versicherungsnehmer gebunden. Daher besteht der Vertrag bei Eigentümerwechsel weiter, um den lückenlosen Versicherungsschutz zu gewährleisten. Allerdings hat ein neuer Eigentümer immer ein Sonderkündigungsrecht, das mit Eintrag in das Grundbuch 4 Wochen besteht.
Bei Beitragserhöhung ist eine außerordentliche Kündigung nicht immer möglich. Eine außerordentliche Kündigung ist immer möglich bei Beitragserhöhung ohne Anpassung von Leistung. Bei einer gleitenden Neuwertversicherung allerdings erhöhen sich ständig die Beiträge entsprechend der statistischen Baukostenentwicklung. Die höheren Beiträge sind hier auf die Wertsteigerung der Immobilie zurückzuführen. Daher besteht in diesem Fall kein Sonderkündigungsrecht.
Im Notfall müssen Versicherte ihrer Schadensminderungspflicht nachkommen. Der Schaden muss also möglichst gering gehalten werden. Beispielsweise ist bei einem Rohrbruch der Haupthahn abzustellen. Die durch Vernachlässigung der Minderungspflicht entstandenen Schäden muss der Versicherte dann selbst zahlen.
Gute Wohngebäudeversicherungen zahlen im Notfall die Hotelkosten für eine Unterbringung, wenn die Immobile vorübergehend nicht bewohnbar ist. Nicht alle Wohngebäudeversicherungen beinhalten diese Möglichkeit. Daher sollten Verträge immer daraufhin überprüft werden.
Gutachter erkennen Schäden nicht an. Besonders ältere Menschen sind davon betroffen. Die Versicherten werden hingehalten oder es wird auf Zeit gespielt. Es werden nur Teilbeträge gezahlt, um einer Gerichtsverhandlung zu entgehen. Was folgt, ist ein jahrelanger Versicherungsstreit. Man sollte sich über die Schadensregulierungspraxis des Wohngebäudeversicherers vorher eingehend informieren. Nach spätestens 4 Wochen sollte die Wohngebäudeversicherung in die Leistung eintreten und zahlen.
Im Schadensfall nicht aufräumen. Erst einmal alles so aussehen lassen, wie es zustande kam und dann den Sachverständigen einbeziehen. Schäden sicherheitshalber immer fotografieren. Die Versicherung ist bei Eintritt des Schadens sofort zu informieren.
Streitigkeiten können außergerichtlich geschlichtet werden, wenn ein Versicherer Mitglied einer Versicherungsombudsman E.V. ist. Der Ombudsmann entscheidet im Zweifelsfall über Höhe des entstandenen Schadens.
Sinnvoll ist es, beim Amtsgericht ein selbstständiges Beweisverfahren einzuleiten. Dann wird vom Gericht ein Sachverständiger geschickt, der den Schaden unabhängig begutachtet. Das ist mitunter auch in Gerichtsverfahren
gängige Praxis. Die Ergebnisse können dann an den Versicherungsombudsmann übermittelt werden.
Einen Privatgutachter zu beauftragen, ist riskant. Die Kosten muss der Versicherte selbst zahlen. Ausnahme ist nur, wenn die Wohngebäudeversicherung einen Privatgutachter zulässt oder der Versicherte ist über eine Rechtsschutzversicherung dahingehend abgesichert.

 

10 W-Fragen

1. Wie lauten die diesjährigen Faktoren für die Berechnung der Versicherungssumme?

1914 war das letzte Jahr stabiler Baupreise. Daher wird sich die Berechnung auf diesen Wert beziehen. Die Werte für die Berechnung der Wohngebäudeversicherung 2019 sind:

  • Prämienfaktor: 18,55 (17,87)
  • Baukostenindex: 14,54 (13,97)

2. Wie passe ich bei einem Neubau oder Modernisierung meine Versicherungssumme an?

Hier muss unterschieden werden, ob die Maßnahme werterhaltend oder wertsteigernd ist. Bei wertsteigernden Maßnahmen wie der Anbau eines neuen Zimmers muss das in der Versicherungssumme berücksichtigt werden. Bei Nichtmeldung kann eine Unterversicherung eintreten.

3. Warum kann meine Immobilie nicht in einen Gruppenvertrag aufgenommen werden?

Wenn das Baujahr vor 1980 liegt, wäre für eine Aufnahme eine vollständige Sanierung notwendig.

4. Wann bekommt man für einen Neubau eine Feuer-Rohbauversicherung?

Alle Fakten aus einem Wohngebäudeversicherung Test und VergleichEine Feuer-Rohbauversicherung kann beitragsfrei bei einer Wohngebäudeversicherung vorgeschaltet werden und gilt für ungefähr 24 Monate. Sobald das Haus erstmalig bezogen wurde, gilt dann der volle Schutz der Wohngebädueversicherung.

5. Warum muss ein leestehndes versichertes unbenutztes Gebäude der Wohngebäudeversicherung gemeldet werden?

Ein unbenutztes Wohngebäude gilt als meldepflichtige Gefahrenerhöhung.

6. Wie erkennt man, ob die Photovoltaikanlage mitversichert ist?

Generell sind Photovoltaik- und Solaranlagen in der Versicherungssumme enthalten und mitversichert, sofern keine andere Versicherung diese Anlagen absichert. Es besteht auch die Möglichkeit eines separaten Gruppenvertrages einer Photovoltaikanlagenversicherung

7. Was ist alles mitversichert? (Garage, Carport, Schuppen, Pool, Zäune etc.)

Grundstücksbestandteile können mitversichert werden. Dazu muss im Antrag der entsprechende Punkt ausgewählt werden. Die Versicherungssumme wird dann entpsrechend berechnet.

8. Was ist bei einem Hausverkauf zu beachten?

Der Versicherung muss der Verkauf mitgeteilt werden, die Gebäudenutzung ist ebenfalls anzugeben. Des Weiteren ist der Käufer bzw. Käuferin zu benennen. Es obliegt dann dem Käufer, ob er die Wohngebäudeversicherung wechseln will.

9. Was ist bei Glasbruchschäden versichert?

Bei Feuer oder Sturmschäden ist ein Glasbruchschaden mitversichert. Bei anderen Gefahren durch Fremdeinwirkung besteht nur die Möglichkeit, mit einem zusätzlichen Beitrag dies absichern zu lassen.

Der Beitrag ist abhängig von der Versicherungssumme. Dann sind Schäden an Türen, Glasscheiben von Fenstern, Wintergärten und Lichtkuppeln abgesichert.

10. Was ist im Schadensfall zu tun?

Der Schadensort sollte gesichert werden, die Wohngebäudeversicherung umgehend informiert und die entsprechenden Hilfskräfte benachrichtigt werden. (bei Brand: Feuerwehr). Bei einem Leitungswasserschaden ist sofort der Haupthahn zu schließen und zugefrorene Rohre vom Fachmann auftauen zu lassen. Für die Beweislage sind die Schäden am besten fotografisch zu dokumentieren.

Alternativen

Wenn ein Hauseigentümer bei Schäden das nötige “Kleingeld” aufbringen kann, ist er sicher nicht auf eine Versicherung angewiesen. Aber selbst die gut betuchten Eigentümer verzichten kaum auf eine Wohngebäudeversicherung, die im Schadensfall einspringt und zumindest einen Großteil der entstandenen Kosten sofort ersetzt. Wer auf Nummer sicher geht, verzichtet nicht auf Sicherheit in einer unvorhergesehenen Gefahr, die eine gute Wohngebäudeversicherung bietet.

Weiterführende Links

powered by TARIFCHECK24 GmbH