Was ist Forex Trading: Erklärung und Tipps zum Devisenhandel

Das Spekulieren mit Devisen kann durchaus erfolgversprechend sein. Doch worauf ist zu achten, wenn man sich dafür entscheidet, Forex Trader zu werden?

Wie funktioniert Forex Trading?

Forex Trading ErklärungBeim Forex Trading handelt es sich um den Währungshandel. Die erste Währung des Währungspaars wird als Basiswährung bezeichnet, während die zweite Währung die Kurswährung ist. Als Trader spekuliert man mit Kursveränderungen. Das heißt, es wird darauf spekuliert, ob der Kurs der Landeswährung gegenüber einer anderen Währung steigt oder fällt.

Wer sich etwa für das Währungspaar Euro / US Dollar entscheidet und glaubt, der Euro wird gegenüber dem US Dollar steigen, der eröffnet eine Long Position. Ist man der Meinung, der Euro wird gegenüber dem US Dollar fallen, dann wird eine Short Position eröffnet.

Die Top 5 Forex Broker

Um als Forex Trader aktiv werden zu können, muss sich im Vorfeld bei einem Broker registrieren, der den Währungshandel anbietet.

Capital.com

Capital.com LogoBei Capital.com handelt es sich um einen Forex sowie CFD Broker. Der Broker, der seinen Sitz in London/Großbritannien hat, wird von Seiten der Financial Conduct Authority (FCA) und der Cyprus Securities and Exchange Commission (CySEC) reguliert.

Besonders interessant ist das verfolgte Gebührenmodell: Bei Capital.com dreht sich alles um den Spread – dieser beginnt bei 0,6 Pips und ist, verglichen mit anderen Forex Brokern, daher sehr niedrig. Des Weiteren punktet Capital.com mit einem sehr guten Kundenservice. Hier kann man nicht nur per E-Mail Kontakt aufnehmen, sondern auch den Live Chat nutzen.

Die Mindesteinzahlungssumme, um die Dienste, die von Capital.com zur Verfügung gestellt werden, nutzen zu können, liegt bei 20 US Dollar.

Capital.com Startseite new

Vorteile

  • Sehr guter Kundenservice
  • Geringe Gebühren
  • Reguliert
  • Mobile App für iOS und Android
Nachteile

  • Das Handelssortiment ist ausbaufähig
Währungspaare Majors, Minors und Exoten
Maximaler Hebel 30 zu 1
Spread Ab 0,6 Pips
Sonstige Gebühren Übernachtgebühr (CFD)

eToro

Etoro LogoBei dem Anbieter eToro handelt es sich um einen der bekanntesten Broker im deutschsprachigen Raum. eToro ist 2007 als klassischer Forex Broker an den Start gegangen, heute kann über die Investmentplattform mit Aktien, Rohstoffen sowie mit Kryptowährungen oder auch ETFs und Indizes gearbeitet werden.

eToro punktet mit einer kostenlosen Depotführung, niedrigen Spreads sowie einer großen Auswahl an Handelspaaren. Zudem ist eToro ein Broker, der gleich mehrfach reguliert wird – so etwa von Seiten der CySEC und der FCA. Des Weiteren überzeugt der Anbieter mit einer breiten Vielfalt an Einzahlungsmethoden sowie der Tatsache, dass ein kostenfreies Demokonto zur Verfügung gestellt wird.

eToro Startseite new

Vorteile

  • Niedriger Spread
  • Kostenfreies Demokonto
  • Breites Handelsangebot
  • Reguliert
Nachteile

  • Auszahlungsgebühr (5 US Dollar)
Währungspaare Majors, Minors und Exoten
Maximaler Hebel 30 zu 1
Spread Abhängig vom Währungspaar
Sonstige Gebühren Auszahlungsgebühr

Libertex

Libertex LogoDas Angebot von Libertex nutzen über 2,2 Millionen Menschen. Das deshalb, weil man hier nicht nur mit Währungen handeln kann, sondern auch mit Aktien, Rohstoffen sowie mit ETFs oder auch Kryptowährungen und Indizes. Besonders interessant mag das sehr umfangreiche Bildungszentrum – hier werden immer wieder Webinare angeboten.

Zu beachten ist, dass der Broker ebenfalls von der CySEC reguliert wird. Der Kundenservice ist überzeugend – auch hier gibt es einen Live Chat. Zudem punktet Libertex mit den Handelsplattformen MetaTrader 4 und MetaTrader 5. Das Angebot an Währungspaaren ist umfangreich. Wer gerne mit Devisen spekuliert, wird hier also auf eine breite Vielfalt stoßen und auf seine Kosten kommen.

Libertex Startseite new

Vorteile

  • Keine Provision
  • Breite Auswahl an Zahlungsmethoden
  • Reguliert
  • MetaTrader 4 und MetaTrader 5
  • Kostenloses Demokonto
Nachteile

  • Geringe Auswahl an technischen Indikatoren für die Chartanalyse
  • Keine Informationen zu Handels- oder Wirtschaftsdaten
Währungspaare Majors, Minors und Exoten
Maximaler Hebel 30 zu 1
Spread Zwischen 0,005 Prozent und 0,07 Prozent
Sonstige Gebühren Abhängig vom gewählten Asset

Alvexo

Alvexo BrokerDer Forex Broker Alvexo wirbt damit, dass er ein „echter Broker für echte Trader“ ist. Alvexo punktet mit der Tatsache, dass hier verschiedene Kontomodelle angeboten werden, sodass die individuellen Vorstellungen des Traders besonders viel Beachtung bekommen.

Das Handelsangebot ist vielfältig. Wer gerne mit Majors und auch mit Exoten arbeitet, der wird hier begeistert sein. Alvexo bietet verschiedene Zahlungsmethode an und punktet mit geringen Gebühren. Anzumerken ist, dass die Gebühren davon abhängig sind, mit welche Währungen gearbeitet wird.

Alvexo ist ebenfalls mehrfach reguliert. So etwa von Seiten der FCA und der CySEC. Das heißt, man muss hier keine Bedenken bezüglich Seriosität haben.

Alvexo Online CFD Broker

Vorteile

  • Viele Einzahlungsmethoden
  • Reguliert
  • Verschiedene Kontomodelle
Nachteile

  • Homepage weist eine schlechte Übersetzung auf
Währungspaare Majors, Minors und Exoten
Maximaler Hebel 30 zu 1
Spread Ab 2,2 Pips (Gold Trader)
Sonstige Gebühren Abhängig vom gewählten Kontomodell

Skilling

Skilling logoEin junger Broker, der ebenfalls auf der Insel Zypern seine Hauptniederlassung hat und daher auch von der CySEC reguliert wird. Der Anbieter stellt seine Dienste seit dem Jahr 2019 zur Verfügung und bietet nicht nur das Traden mit Forex an, sondern stellt auch ein breites Angebot an CFDs zur Verfügung.

Besonders vorteilhaft ist der Umstand, dass hier ein transparentes Gebührenmodell verfolgt wird. So weiß der Trader, welche Gebühren entstehen, wenn er über Skilling aktiv wird. Zu beachten ist, dass hier beim Forex Trading nur der Spread zu berücksichtigen ist – andere Gebühren fallen im Zuge des Forex Tradings nicht an.

Skilling Startseite 2

Vorteile

  • Mehr als 70 Währungspaare
  • Reguliert
  • Niedriger Spread
Nachteile

  • Kein Zugang für Händler aus den USA
Währungspaare Majors, Minors und Exoten
Maximaler Hebel 30 zu 1
Spread Ab 0,1 Pips
Sonstige Gebühren Abhängig vom Asset

Wie entstehen Wechselkurse?

WechselkurseDer sogenannte Forexkurs, also der Wechselkurs, wird durch den Forex Markt, das ist der Interbankenmarkt, sowie von offiziellen Börsen per Terminkontrakt festgelegt. Jedoch kann der Kurs zwischen den Banken unterschiedlich sein.

Der Währungswert selbst wird durch die Händler – das sind Banken, Regierungen, aber auch Trader sowie Algorithmen mit Hochfrequenzhandel – 24 Stunden lang am Tag beeinflusst. Sind die Marktteilnehmer etwa der Ansicht, der US Dollar sei eine bessere Anlage als der Euro, so wird in weiterer Folge der Wert des US Dollar gegenüber dem Euro steigen. Bestimmt wird der Wechselkurs in erster Linie immer durch Angebot und Nachfrage. Das heißt, die Preisbildung an der Börse geschieht durch Käufe und Verkäufe.

PreisDabei agiert die Börse als Preisermittler. Gibt es mehr Verkaufsaufträge als Kaufaufträge, dann sinkt der Wechselkurs. Gibt es hingegen mehr Kauf- als Verkaufsaufträge, dann steigt der Kurs. Zu beachten ist, dass es an der Börse viele Einflüsse gibt, die einen Einfluss auf den Preis bzw. den Wechselkurs haben können. Vor allem sind es politische Entscheidungen (Sanktionen, Kriege), die hier eine massive Auswirkung auf den Kurs nehmen können.

Aber auch die Wirtschaftsdaten der Länder (Einzelhandelsnachfrage, Arbeitslosenquote) können einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf den Wechselkurs haben. Aber auch die Entscheidung der Zentralbank, ob es zu einer Zinssatzänderung kommt oder nicht, kann den Wechselkurs beeinflussen.

Wichtige Begriffe & Abkürzungen im Forex Handel

Wer sich für das Forex Trading interessiert, muss sich im Vorfeld mit den verschiedenen Begriffen auseinandersetzen. Wie schon erwähnt, wird mit Währungspaaren gehandelt – das erste Währungspaar ist die Basiswährung, das zweite Währungspaar die Kurswährung.

PipsSpreadHebelHandelsplattform

Pips

Kursveränderungen werden in Pips gemessen – „percentage in point“. Ein Pip entspricht hier der Veränderung des Wechselkurses um den Faktor -1 oder +1 an der fünften Stelle des Wechselkurses. Zudem spielen Pips auch eine große Rolle, wenn es um die Berechnung der Gebühren – den Spread – geht.

Spread

Der Spread ist die Differenz zwischen dem Kaufkurs (Geldkurs) sowie dem Verkaufskurs (Briefkurs). Beim Ankaufspreis handelt es sich um den höchsten Kurs, zu dem der Broker das Finanzinstrument kauft, während der Verkaufspreis der niedrigste Kurs ist, zu dem dann das Instrument verkauft wird. Die Höhe des Spreads kann von Broker zu Broker unterschiedlich ausfallen. Wichtig ist: Je enger hier die Spanne ist, umso höher kann der mögliche Gewinn ausfallen.

Forex Spreads

Hebel

Beim Forex Trading gibt es auch den Hebel. Das ist vor allem das Angebot an risikoaffine Trader. Denn mit dem Hebel ist es möglich, dass die Wirkung der Kursbewegung um einen bestimmten Betrag verstärkt werden kann. In der Regel liegt der maximale Hebel bei 1 zu 30 – es gibt aber auch Broker, die einen höheren Hebel zulassen.

Man muss aber bedenken, dass ein hoher Hebel nicht nur für hohe Gewinne sorgt, sondern auch hohe Verluste möglich sind, wenn man die Preisentwicklung falsch einschätzt. Aus diesem Grund sollte man hier stets mit risikoreduzierenden Instrumenten arbeiten.

Hebel

Majors, Minors und Exoten

Auch wird man auf Begriffe wie Majors, Minors und Exoten stoßen. Majors sind die Hauptwährungspaare: Euro, US Dollar, Britische Pfund, Japanische Yen sowie Schweizer Franken. Minors sowie Exoten sind Devisen, die in ihrer Handelsaktivität deutlich unter den Majors liegen. Dazu gehören etwa Dänische Krone, Schwedische Krone, Singapur Dollar, Brasilianischer Real oder auch die Indische Rupie sowie der Hongkong Dollar.

Margin & Hebel beim Forex Trading

Bei der Margin handelt es sich um eine Sicherheitsleistung, die beim Forex Broker hinterlegt wird, damit eine Position eröffnet werden kann. Hier handelt es sich dann um einen gehebelten Handel.

Der Hebel stellt ein interessantes sowie vielversprechendes Instrument dar, damit der Gewinn maximiert werden kann. Für den Trader mag das Investieren von 1 Euro nur wenig Sinn machen – der Gewinn, der hier erzielt wird, wäre minimal. Anders hingegen, wenn man einen Hebel von 1 zu 30 nutzen würde. In diesem Fall kann mit dem 1 Euro eine Summe von 30 Euro am Markt bewegt werden.

Wichtig ist, dass man sich dem Risiko bewusst ist: Schätzt man die Preisentwicklung falsch ein, dann ist ein Verlust vorprogrammiert – wer hier mit einem hohen Hebel agiert, muss dann auch hohe Verluste akzeptieren. Daher ist es wichtig, wenn mit Hebel gearbeitet wird, immer risikoreduzierende Instrumente zu nutzen.

Die Forex Handelszeiten

Die Besonderheit, wenn man sich für das Forex Trading entscheidet? Man kann unter der Woche 24 Stunden lang traden.

London 9 Uhr bis 16 Uhr
New York 13 Uhr bis 22 Uhr
Sydney 22 Uhr bis 7 Uhr
Tokyo 0 Uhr bis 9 Uhr

Aufgrund der verschiedenen Zeiten gibt es direkte Überschneidungen:

London und New York Zwischen 14 Uhr und 18 Uhr
Tokyo und London Zwischen 9 Uhr und 10 Uhr
Sydney und Tokyo Zwischen 1 Uhr und 9 Uhr

Risiken beim Devisenhandel

DevisenhandelAll jene, die Forex Trader werden wollen, müssen sich von Anfang an bewusst machen, dass es Gewinne ohne Risiko nicht gibt. Will man kein Risiko eingehen, so ist es ratsam, dass man dem Forex Markt fern bleibt. Aber wie „gefährlich“ ist es am Ende wirklich, wenn man mit Devisen handelt? Fakt ist: Der Forex Markt ist der meist gehandelte Markt der Welt – die Volatilität, das ist die Bewegungsstärke des Marktes, ist hingegen sehr niedrig, wenn man Vergleiche mit anderen Märkten anstellt.

Das heißt, das Risiko mag hier überschaubar sein, weil keine starken Bewegungen einsetzen. Jedoch kann man sich mit einem Hebel helfen, dass die geringen Bewegungen stärkere Auswirkungen haben. Das bedeutet, am Ende hat man es selbst in der Hand, wie hoch das Risiko sein soll. Je höher der Hebel, umso höher natürlich die Gewinnchance, aber auch die Gefahr, dass man einen Verlust einfährt, wenn man falsch liegt.

VorteileNachteile

Das sind die Vorteile des Forex Tradings

Von Vorteil ist der Umstand, dass hier keine Abwicklung über eine Börse erfolgt. Das Geld ist zudem, da es 24 Stunden lang Überschneidungen zwischen den Märkten gibt, ständig in Bewegung. Ganz egal, zu welcher Tageszeit man handeln will – es ist immer möglich, Gewinne einzufahren.

Das Forex Trading ist zudem nicht so „gefährlich“ wie das klassische CFD Trading. Zudem sind die Gebühren in der Regel auch niedriger als beim CFD Trading. Wobei das natürlich auf das Gebührenmodell des Brokers ankommt. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass man sich im Vorfeld mit dem Broker auseinandersetzt und einen Blick auf die Gebührenstruktur wirft, damit es nicht zu bösen Überraschungen kommt.

Mögliche Nachteile des Forex Tradings

Da es viele Broker gibt, die das Forex Trading anbieten, muss man ganz besonders achtsam sein: Nur dann, wenn man einen Brokervergleich durchgeführt hat, wird man in Erfahrung bringen können, welcher Anbieter überzeugt. Dabei sollte man auch wissen, welche Vorstellungen man von dem Broker hat. Man sollte sich keinesfalls für den erstbesten Anbieter entscheiden.

Zudem ist es wichtig, sich intensiv mit den Begriffen und auch der Hebelwirkung zu befassen. Gibt es ein Demokonto bei dem Broker, so sollte man hier einmal mit virtuellem Guthaben testen, ob die gewählte Strategie erfolgversprechend ist oder nicht. Denn auch wenn die Liquidität hoch und die Volatilität niedrig ist, so darf das Risiko dennoch nicht außer Acht gelassen werden. Des Weiteren ist es wichtig, immer nur mit frei zur Verfügung stehendem Geld zu arbeiten. Das bedeutet, man sollte nur Geld investieren, das in der Theorie auch verloren werden darf.

Forex Trading Anleitung: In drei Schritten zum ersten Trade

Zu Beginn geht es darum, einen Forex Broker zu finden, der überzeugt. Das heißt, breites Handelsangebot, niedrige Gebühren und reguliert. Ein empfehlenswerter Forex Broker ist unter anderem eToro.

Schritt 1: Die Eröffnung des Forex Kontos

Wer mit Forex handeln will, muss zuerst ein Konto bei eToro eröffnen. Auf der Homepage findet man den Punkt „Jetzt anmelden“. Danach sind persönliche Daten zu hinterlassen. Auf die hinterlegte E-Mail Adresse wird dann von eToro eine E-Mail mit Link gesendet. Der Link muss angeklickt werden, damit es zur Kontoaktivierung kommt.

eToro Anmeldung new

Man kann sich bei eToro auch für die automatisierte Registrierung entscheiden: Hat man schon ein Konto bei Facebook oder Google, so kann man sich sodann über diese Dienste anmelden – die dort hinterlegten Daten werden dann für eToro verwendet. Zu beachten ist, dass man den KYC Prozess (Know Your Customer) durchlaufen muss. Erst nach Verifizierung der Identität kann man sodann mit Forex traden.

Schritt 2: Die Kontokapitalisierung

In weiterer Folge ist die Kontoeinzahlung möglich. eToro punktet mit einer breiten Vielfalt an Einzahlungsmethoden. So kann man die Banküberweisung nutzen, aber auch die Kreditkarte oder PayPal sowie Skrill und Neteller. Es gibt keine Einzahlungsgebühr.

eToro Zahlungsmethoden

Je nach gewählter Einzahlungsmethode steht das Geld dann entweder sofort oder nach zwei bis drei Werktagen am Konto von eToro zur Verfügung.

Schritt 3: Mit Forex traden

In der oben vorhandenen Suchleiste kann das gewünschte Währungspaar gefunden werden – so etwa Euro / US Dollar (EUR / USD).

EURUSD handeln

Mit Stop Loss sowie Take Profit kann man das Risiko reduzieren. Zu beachten ist, dass der maximale Hebel bei eToro bei 30 zu 1 liegt. Je höher der Hebel, umso höher die Chance, einen attraktiven Gewinn einzufahren – liegt man mit seiner Einschätzung falsch, so sind Verluste vorprogrammiert.

Fazit

Das Forex Trading mag nicht nur risikoaffinen Tradern empfohlen werden. Sehr wohl ist das Forex Trading auch eine Möglichkeit, wie man als sicherheitsorientierter Anleger bzw. Trader Geld verdienen kann. Letztlich hat man es selbst in der Hand, wie riskant das Trading werden soll.

Wichtig ist, dass man sich im Vorfeld mit dem Thema auseinandersetzt und im Zuge des Brokervergleichs auch den für sich besten Anbieter findet.

FAQs

Was wird beim Forex Trading gemacht?

Wie viel Geld kann mit Forex Trading verdient werden?

Zu welchen Zeiten kann getradet werden?