In Kooperation mitExpertenTesten
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type

E-Roller Test 2019 • Die 5 besten E-Roller im Vergleich

E-Roller, sind sehr bequem für Kurz- und Mittelstrecken. Der E-Roller macht es möglich, schnell durch die Stadt zu gehen. Der E-Roller ist umweltfreunldlich und man kann auch Geld sparen. Hier finden Sie alle offiziellen Tests zum Thema E-Roller die es im Internet zu finden gibt.

E-Roller Bestenliste 2019

Letzte Aktualisierung am:

E-Roller - große Auswahl zu günstigen Preisen auf amazon.DE
Große Auswahl an Markenprodukten Sichere Bezahlung & Käuferschutz Kostenlose Lieferung ab 29 Euro E-Roller-Bestseller jetzt auf Amazon ansehen & sparen!

Was ist ein E Roller?

Bei einem E-Roller handelt es sich um ein Zweirad oder auch Kraftrad genannt. Es besitzt je nach Modell, ein oder zwei Sitzplätze für Fahrer und Beifahrer, der sich in dem Fall hinter dem Fahrer positioniert. Ein E-Roller wird vielfach auch als E Scooter bezeichnet.

Wie funktioniert ein E Roller?

Wie funktioniert ein E Roller im Test und Vergleich?Fahrweise

Da hinten und vorne jeweils ein Reifenrad vorhanden ist, erfolgt die Fahrweise ähnlich wie bei einem Fahrrad. Mit dem Körper sorgst Du für die Balance. Der elektrische Antrieb unterstützt diese.

Antrieb

Angetrieben wird ein E-Roller aus dem Test-Vergleich mit einem Elektro-Motor. Daraus resultiert der Begriff E Roller, wobei das “E” für Elektro steht. Zum “Auftanken” wird kein Benzin benötigt, wie das bei herkömmlichen Rollern mit Verbrennungsmotor der Fall ist. Ein E Roller aus dem Test-Vergleich ist mit einem Akku ausgestattet. Dieser besitzt eine Ladekapazität zum Erreichen einer bestimmten Distanz. Ist der Akku leer, wird er unkompliziert über ein Stromnetz aufgeladen.

Bedienung

Bedient wird ein E Roller aus dem Test-Vergleich ähnlich wie ein Motorrad. Sie sind mit elektrischem Starter sowie mit Kickstarter erhältlich. Die Füße werden in der Regel auf eine Ablage gestellt.

Die Vorderbremse befindet sich am Lenker und wird mit Hand bedient. Je nach E Roller-Modell ist dort auch die Hinterradbremse befestigt oder sie ist im Bereich der Fußablage als Trittbremse vorhanden. Die Geschwindigkeit wird über einen Gasgriff kontrolliert.

Anwendungsbereiche

Die Anwendungsbereiche des E Rollers im Test und VergleichArbeitswege

Der E Roller bietet eine kostengünstige Alternative zu Benzin-Fahrzeugen und erlaubt spürbare Ersparnisse bei der täglichen Fahrt zur Arbeitsstelle. Mit entsprechender Regenbekleidung ist er bei Wind und Wetter fahrbar und ersetzt bei Fahrten für ein oder zwei Personen, umweltfreundlich das Auto.

Alltag

Mit dem E Roller sind kurze Distanzen schnell zurückgelegt. Ob für das Einkaufen im nächstgelegenen Supermarkt, den Sohn zur Schule fahren oder für den Arztbesuch, ein E Roller aus dem Test-Vergleich lässt zügig durch den Verkehr kommen und findet auf dem kleinsten Parkplatz einen Abstellort.

Reisen und Ausflüge

Zweiräder bietet ein besonderes Gefühl von Freiheit. Das lässt sich vor allem auf der Fahrt durch die Natur auf Landstraßen empfinden. Mit dem E Roller wird die Anfahrt für das Picknick im Grünen zu einer entspannten Angelegenheit. In verschiedenen externen Tests zeigen sich E Roller, welche eine Höchstgeschwindigkeit von mindestens 80 Kilometer pro Stunde erreichen. Mit diesen kannst Du die Autobahn nutzen, um beispielsweise umliegende Städte anzufahren oder in den Urlaub zu fahren.

Mobilität für Jugendliche

Mobilität für Jugendliche mit dem E Roller im Test und VergleichMehr Unabhängigkeit bietet Dir ein E Roller, wenn Du noch keine 18 Jahre alt bist und/oder kein Auto führen kannst/darfst. Ständig auf Mitfahrgelegenheiten zu hoffen oder Eltern, Freunde oder den Partner um ein Bringen/Abholen zu bitten, schränkt Dich in Deiner Freiheit ein. Mit einem E Roller gewinnst Du an Unabhängigkeit und bist nicht mehr auf eine Transportmöglichkeit durch andere angewiesen.

Führerschein weg

Wurde Dir aus welchem Grund auch immer, der Führerschein entzogen, kann Dir ein E Roller Deine Mobilität sichern. Voraussetzung ist, dass kein allgemeines Fahrverbot ausgesprochen und Dir das Führen eines E Roller-Modells erlaubt ist.

Zweit-Fahrzeug

Heutzutage zählt ein Zweitwagen nahezu als Luxus. Deutlich günstiger ist die Anschaffung sowie der Unterhalt von einem E Roller als Zweitfahrzeug. Dieser wird häufig genutzt, wenn das Erstfahrzeug viel im Einsatz ist und Du aber ebenfalls mobil sein muss.

Welche Arten von E Roller gibt es?

E Mofaroller

Der beste E Mofaroller im Test und VergleichE-Roller sind als Mofaroller erhältlich, welche eine maximale Höchstgeschwindigkeit von 25 Kilometer pro Stunde nicht überschreiten dürfen. In der Regel handelt es sich dabei um gedrosselte Modelle, welche vom Werk her für eine Höchstgeschwindigkeit von 45 Kilometer pro Stunde ausgelegt sind.

Vorteile:

  • E Roller als Mofa sind ab einem Alter von 15 Jahren zu fahren
  • 2-in-1 – können ab 16 Jahren bis 45 Kilometer pro Stunde “entdrosselt” werden
  • Fahrradwege sind befahrbar
  • Kein Führerschein, sondern lediglich Prüfbescheinigung erforderlich
  • Geringe Versicherungskosten ab 30 Euro pro Jahr
  • Umweltfreundlich
  • Keine geruchsintensiven Abgase
  • Als Zweisitzer erhältlich
  • Optimale Lösung für Personen, die ihren PKW-Führerschein verloren haben (unter bestimmten Bedingungen)

Nachteile:

  • Teurer als herkömmliche E-Mofas ohne Drosselung
  • Bei Entfernung der Drosselung ist der Führerschein Klasse AM kostenpflichtig erlangt werden
  • Viele Hersteller/Händler drosseln erst nach Kauf und berechnen dies dafür zusätzlich
  • Nur selten Modelle erhältlich, die ohne Drosselung nur 25 Kilometer pro Stunde Höchstgeschwindigkeit aufweisen

Kleinkrafträder als E Roller

Eine andere Art unter den E Roller-Modellen sind Kleinkrafträder. Sie verfügen über eine zugelassene Höchstgeschwindigkeit von maximal 45 Kilometer pro Stunde. Die Nennleistung liegt bei höchstens vier Kilowatt.

Vorteile:

  • Schneller als E Roller-Mofas
  • Ab 16 Jahren fahrbar
  • Günstige Unterhaltskosten
  • Umweltfreundlich
  • Keine geruchsintensiven Abgase
  • Meist für zwei Personen zugelassen
  • Ohne Drosselungsmöglichkeit die günstigste Variante unter den E Roller-Arten (je nach Ausstattung und Modell)
  • Mit Drosselungsmöglichkeit Steigerung des Wiederverkaufswertes

Nachteile:

  • Dürfen nicht auf Fahrradwegen gefahren werden
  • Führerscheinklasse AM ist notwendig

E Roller als Leichtkraftrad

Das Leichtkraftrad ist eine Art unter den E Roller-Modellen, welche eine Höchstgeschwindigkeit bis zu 80 Kilometern pro Stunde zeigen und eine Nennleistung bis zu elf Kilowatt besitzen.

Vorteile:

  • Ab 16 Jahren fahrbar
  • Dürfen auf der Autobahn gefahren werden
  • Steuerfrei
  • Zu Führen mit Führerscheinklasse A1
  • Optimales Einstiegsmodell für zukünftige Motorradfahrer

Nachteile:

  • Sind in der Regel deutlich schwerer als ein E Roller-Mofa oder Kleinkraftrad
  • Je nach Modell und Ausführung verhältnismäßig teuer
  • Meist keine Drosselmöglichkeit
  • Unterhaltskosten teurer als bei den langsameren E Roller-Modellen
  • Zulassung am Straßenverkehrsamt erforderlich

Faltbare E Roller

Der faltbare E Roller im Test und VergleichEin faltbarer E Roller wird in der Regel mit einer maximalen Höchstgeschwindigkeit zwischen 20 und 45 Kilometer pro Stunde angeboten. Er kann auf seine halbe Länge zusammengeklappt werden.

Vorteile:

  • Lässt den hinteren Bereich einfach nach vorn falten
  • Rollerlänge lässt sich bis zu 50 Prozent verringern
  • Benötigt wenig Platz beim Abstellen
  • Ideal für den Transport im Kofferraum oder Campingreisen und/oder Wohnmobil

Nachteile:

  • Oftmals weniger Fahrkomfort
  • Roller-Stabilität kann unter dem Klappmechanismus leiden
  • Je nach Modell schlechtere Fahreigenschaften

Hybridroller

Der Hybridroller präsentiert sich mit einem Elektromotor und einem Verbrennungsmotor. Du kannst bei Bedarf von der einen Antriebsart auf die andere umschalten.

Vorteile:

  • Doppelter Schutz vor einem Liegenbleiben aufgrund leerem Akku oder Tank
  • Kurzstrecken lassen sich umweltfreundlich mit Elektrobetrieb zurücklegen
  • Es sind deutlich längere Strecken zurücklegbar
  • Bietet alles, was ein normaler E Roller besitzt
  • In zahlreichen Ausführungen erhältlich

Nachteile:

  • Durch zwei Antriebsmotoren höheres Gewicht und damit mehr Verbrauch
  • Verhältnismäßig hoher Anschaffungspreis

So werden E Roller getestet

Externe Tests und Vergleiche

Externe Tests und Vergleiche beim E Roller im Test und VergleichTest-Vergleiche, wie sie hier zu finden sind, basieren auf der genauen Analyse von Testergebnisse aus externen E Roller Tests, wie sie zum Beispiel Produkttester durchführen. Hierbei findet überwiegend Erwähnung, dass verschiedene Faktoren in den Tests überprüft werden. Neben dem Design, der Funktionalität und technischer Ausstattung spielt vor allem die qualitative Wertigkeit für den Test-Vergleich eine große Rolle.

Produkttest-Kontrolle

Für den Test-Vergleich werden unterschiedliche externe Testergebnisse zusammengetragen und diese gleicher E Roller-Modelle miteinander verglichen/kontrolliert. Dies ist für ein realistisches Testergebnis erforderlich, denn die Test-Vergleiche zeigen, dass sich die Bewertungen gleicher Elektro-Roller-Modelle teilweise stark unterscheiden. Aus diesem Grund wird sich nicht ausschließlich auf externe Tests verlassen, sondern auch Kundenbewertungen in die Test-Vergleiche einbezogen.

Kundenbewertungen

Zusätzlich zu den Testergebnissen aus externen Testverfahren, wird der Test-Vergleich um die Ergebnisse der Tests und Vergleiche von Lesern und anderen Käufern beziehungsweise Verbrauchern ergänzt.

Die Leser- und Kundenbewertungen weisen einen hohen Stellenwert für die Erstellung der tabellarischen Test-Vergleiche. Verbraucher sind unvoreingenommen, haben den Praxistest sowie die Eignungsprüfung vollzogen und berichten diesbezüglich wahrheitsgemäß über ihre Erfahrungen.

Hersteller- und Händler-Angaben

Hersteller- und Händler-Angaben des E Rollers im Test und VergleichHersteller und Händler haben alle ein gemeinsames Ziel: ihre Produkte zu verkaufen. Dafür greifen sie tief in die Werbetrommel. Leider nehmen sie es teilweise nicht so ernst mit der Vollständigkeit von Informationen und/oder wahrheitsgemäßen Angaben. Der Verbraucher kann sich dementsprechend nicht darauf verlassen. Für den Test-Vergleich werden die Hersteller extern getesteter Elektro-Roller genau unter die Lupe genommen und auf ihre Kongruenz untersucht.

Gegenüberstellung

Liegen die Testergebnisse für Elektro-Roller vor, erfolgt eine Gegenüberstellung und Nebeneinanderstellung der verschiedenen Modelle. Hier wird der Schwerpunkt auf die Ähnlichkeit, Übereinstimmung und/oder Unterschiede der Kritikpunkte/Eigenschaften gelegt. Daraus ergeben sich die Abzüge und/oder Pluspunkte für die Bewertung und folglich eine Testnote.

Vergleichstabelle

Sind die Testnoten vergeben, wird die Vergleichstabelle erstellt. Der Testsieger führt diese an, gefolgt von den weiteren Platzierungen. Dies gibt Dir die beste Möglichkeit, auf einen Blick die Ergebnisse unterschiedlicher Elektro-Roller zu erkennen, miteinander zu vergleichen und Vergleichssieger genauer zu betrachten.

Mögliche Test-Kriterien

Qualität

Die gute Qualität des E Rollers im Test und VergleichDie beste Optik und größte Ausstattung sind kein Anzeichen für eine gute Qualität, die in Tests oft Grund zur Kritik gibt. Qualitäts- und Verarbeitungsfehler senken die Lebensdauer eines E Rollers deutlich. Rost kann sich schnell an Stahl, unter dem Lack sowie an Schweißnähten ausbreiten. Bleibt dieser unentdeckt, besteht ein erhöhtes Unfallrisiko, wenn Rost sich “durchfrisst” und die Stabilität des Rollers oder einzelner Teile verloren geht.

Akku-Leistung und Reichweite

Wenn Du nicht alle zehn Minuten Deinen neuen E-Roller laden möchtest, solltest Du ein Modell aus dem Test-Vergleich wählen, das einen Akku mit hoher Kapazität für eine lange Reichweite verfügt.

Akku-Art

In E Rollern kommen Lithium-Ionen Batterien oder Blei-Akkus zum Einsatz, die wiederaufladbar sind. Sie versorgen das Zweirad mit Energie für den Betrieb.

Lithium-Ionen Akkus zeigen in vielen externen Tests als empfindlicher bei Schlägen, bieten aber in der Regel eine höhere Kapazität/Reichweite, als Blei-Akkus. Diese sind zudem spürbar schwerer, aber robuster, sodass die durchschnittliche Haltbarkeitsdauer höher ist.

Akku-Ladedauer

Wie die Test-Vergleiche zeigen, gibt es deutliche Unterschiede bei der Akku-Ladedauer. Diese liegen durchschnittlich zwischen zwei und acht Stunden für eine Vollladung, wobei manche Blei-Akkus an einer herkömmlichen Haushaltssteckdose noch länger benötigen können. Ärgerlich ist dies für weite Fahrten und Reisen, wenn sich die Anfahrt durch lange Ladezeiten um viele Stunden des Wartens verzögert. Die besten Modelle weisen eine Akku-Ladedauer von zwei bis drei Stunden auf.

Entnehmbarer Akku

Ein in einem externen Test stetig erwähnter Kritikpunkt betrifft den Akku in Bezug auf entnehmbar oder festsitzend. Zweiteres ist nicht die beste Lösung für einen E-Roller, wenn sich zu Hause die Ladestation an einem für den Roller unzugänglichen Ort befindet und sich beispielsweise keine Garage mit Steckdose anbietet. Eine entnehmbare Batterie löst das Problem und sie kann zudem Nachts beim Laden gleichzeitig vor Diebstahl geschützt werden.

Sitzhaltung und Bewegungsfreiheit

Die gute Sitzhaltung und Bewegungsfreiheit des E Rollers im Test und VergleichBist Du klein, mittel oder groß gewachsen? Neigst Du zu Rückenschmerzen oder Haltungsschäden? Höhenverstellbare Lenker und/oder Sitze erlauben einen besseren Sitzkomfort durch Höhenanpassung an Deine Körpergröße. Vor allem für längere Fahrten mit einem Elektro-Roller kannst Du damit Rückenbeschwerden sowie Schmerzen an Hand- und Schultergelenken vermeiden. Richtig unbequem wird es, wenn Du nicht ausreichend Beinfreiheit besitzt.

Lenkung

In der unteren Preisklasse kommt es gelegentlich vor, dass Kunden eine “schwammige” instabile Lenkung kritisieren. Das stört das Fahr- und Lenkgefühl immens und erhöht das Unfallrisiko drastisch.

Straßenlage

Die Test-Vergleiche zeigen deutlich, dass nahezu jeder Elektro-Roller eine andere Straßenlage aufweist. Dies beruht auf verschiedenen Faktoren, wie beispielsweise kleine Bereifung, wenig Gewicht und suboptimaler Gewichtsschwerpunkt sowie Roller-Stabilität.

Antrieb

E-Roller kommen aufgrund eines hohen Drehmoments, das bis zum Erreichen der Höchstgeschwindigkeit bestehen bleibt, gut voran. Wie gut, entscheidet allerdings die Nennleistung. Ein niedriger Kilowatt-Wert weist eine geringe Antriebsgeschwindigkeit auf, als ein hoher Kilowatt-Wert. Gleiches gilt für das Fahren von Steigungen.

Boardcomputer

Du kannst Dich bei dem aktuellen Akku-Ladezustand und der verbleibenden Reichweite auf Dein Gefühl verlassen, aber ob das ausreicht, um sicherzustellen, dass Du nicht plötzlich weit weg von einer Ladestation wegen eines leeren Akkus liegenbleibst? Viele Leser und Kunden bemängeln einen fehlenden Bordcomputer an ihrem E-Roller, auf dem der Akku-Stand sowie die Reichweite optisch dargestellt sind.

Straßenzulassung und Sicherheit

Der beste Elektrik-Roller nutzt nichts, wenn er über keine Straßenzulassung verfügt. Fehlende Spiegel, Front- und Heckleuchten sind nur einige Beispiele, die auf eine nicht vorhandene Straßenzulassung hindeuten können.

Bei manchen Angeboten handelt es sich um “costumized” Modelle, welche umgebaut oder mit Details erweitert wurden. Entsprechen diese nicht der Straßenzulassungsverordnung und/oder sind nicht in der AGB (Allgemeine Betriebserlaubnis) eingetragen, geht eine vorherige Straßenzulassung verloren.

Worauf muss ich beim Kauf von einem E-Roller sonst noch achten?

Ein- oder Zweisitzer

Worauf muss ich beim Kauf von einem E-Roller sonst noch achten?Möchtest Du mit dem/der Partner/in fahren, brauchst Du einen Elektro-Roller, der für zwei Personen zugelassen ist. Wichtig ist hierbei, das zulässige Gesamtgewicht zu beachten, welches nicht zu überschreiten ist, da ansonsten der Garantieanspruch erlischt und Du gegen die Straßenverkehrssicherheit verstößt.

Führerschein

Wie bereits unter der Rubrik “Welche Arten von E Roller gibt es?” beschrieben, solltest Du beachten, dass Du einen Elektro-Roller kaufst, für den Du eine Prüfbescheinigung beziehungsweise die entsprechende Führerscheinklasse besitzt. Ist das nicht der Fall, darfst Du Deinen neuen E-Scooter nicht auf öffentlichen Straßen und Wegen fahren.

Garantie

Bei einem Elektro-Roller der unteren Preiskategorie ist es laut verschiedenen aktuellen Tests und Kundenbewertungen nicht stets um eine Garantie bestellt. Oftmals fehlt sie und wird lediglich für einen kurzen Zeitraum angeboten. Test-Vergleiche zeigen, dass höherpreisige Roller mit Elektromotor längere Garantien aufweisen, die vor allem vor Produktions-, Qualitäts- und Verarbeitungsfehlern schützen.

Ersatzteile und Reparatur

Der Test-Vergleich zeigt, dass es bei E-Rollern Schwierigkeiten im Falle einer notwendigen Reparatur geben kann. Vor allem bei E-Rollern von weniger namhaften Herstellern mit Elektro-Scooter-Angeboten zu besonders günstigen Schnäppchenpreisen, sind Ersatzteile vielfach nur schwer bis gar nicht zu bekommen.

Handelt es sich um eine Garantieleistung, wird meist eine Reparatur in einer Vertreter-Werkstatt erforderlich, die es nicht immer überall gibt. Deshalb gilt: ein wenig mehr Geld für ein Markenprodukt ausgeben bedeutet meist weniger Geld für Reparaturen und Nerven zu verlieren.

Vorstellung der führenden 10 Herstellern/Marken

  • Emco
  • Kreidler
  • Peugeot
  • BMW
  • GOVECS
  • Scoody
  • Rolektro
  • Nova Motors
  • Vespa Piaggio
  • ALPHA MOTORS

Emco zählt zu den größten Herstellern von E-Rollern auf dem deutschen Markt. Das Angebot erstreckt sich zudem über andere emissionsfreie Elektro-Fahrzeuge. Seit 2011 produziert das Unternehmen nach dem Motto: individuelle Lösungen der Mobilität für jedem Bedarf, die umweltschonend sind. Vor allem als Sharing-Roller sind Emco-Modelle des Herstellers aus dem niedersächsischen Lingen in den Städten zu sehen.

Eigenschaften

Die Produktlinien erstrecken sich über die Classic-Versionen bis hin zum Retro-Design. Als Reichweite werden Distanzen zwischen 50 und 100 Kilometer angegeben. Erhältlich sind Emco E-Roller mit Höchstgeschwindigkeiten von 25 und 45 Kilometern pro Stunde. Kompromisslose Qualität und lange Lebensdauer in Kombination mit hohem Fahrkomfort zeichnen die Modelle aus.

Das Unternehmen Kreidler zählt zu den ältesten Herstellern von motorisierten Zweirädern bis zu 80 Kilometern pro Stunde Höchstgeschwindigkeit. Gegründet wurde Kreidler 1889 und führte die Liste während des Roller-Booms in den 50er bis 70er Jahren an. Heute ist Kreidler “nur” noch eine Marke, die vom Zweiradhersteller “Prophete” produziert und vertrieben werden.

Eigenschaften

Die Angebotspalette der Marke Kreidler beginnt mit Modellen ab 45 Kilometern pro Stunde Höchstgeschwindigkeit, von denen einige auf 25 Kilometer pro Stunde Höchstgeschwindigkeit gedrosselt werden können. Kreidler steht für qualitativ hochwertige E-Roller zu bezahlbaren Preisen.

Peugeot ist die bekannteste Automarke der Franzosen, die seit 1891 besteht und sich auch in Deutschland großer Beliebtheit erfreut. Seit Jahrzehnten ist Peugeot auch mit Mofas, Rollern und Kleinkrafträdern auf dem deutschen Markt etabliert. Der Fokus steht in diesem Bereich vor allem auf nachhaltige und umweltschonenden Zweirädern, welche der Hersteller durch den Elektromotorantrieb realisiert hat.

Eigenschaften

Peugeot bietet ein breit gefächertes Sortiment an, von dem einige Modelle im Test-Vergleich zu finden sind. Im Vergleich zu anderen Markenrollern fällt vor allem die solide Verarbeitung sowie Bauweise auf. Klassische Roller-Designs in Kombination mit modernen Technologien machen aus den Peugeot-E-Rollern zeitlose Weggefährten.

Kaum ein Hersteller kann auf eine so lange erfolgreiche Motorrad-Geschichte zurückblicken, wie BMW. Das erste Zweirad von BMW wurde 1923 entwickelt. Seitdem sind BMW-Zweiräder aus dem Motorsport nicht wegzudenken. Entsprechend der Zeit passt der Hersteller die Entwicklungen stets an, wobei Elektro-Fahrzeuge zunehmend an Bedeutung gewinnen, was die heutigen BMW-Roller einschließt.

Eigenschaften

Kraftvoll und leistungsstark, so präsentiert BMW auch seine E-Roller, die beste Ergebnisse in verschiedenen Tests erzielten. Angeboten werden ausschließlich Motorrad-Roller mit elektrischem Motor, ab einer Höchstgeschwindigkeit von 120 Kilometern pro Stunde. Qualität, ein sportlicher Fahrkomport und elegante Designs spiegeln sich bei diesen Elektro-Rollern ebenso wieder wie bei den BMW-Kraftfahrzeugen. Allerdings hat das seinen Preis.

Mit Unternehmensgründung im Jahre 2009 setzte sich der deutsche Hersteller GOVECS für Elektro-Roller und -Leichtkrafträder und Transportfahrzeuge zügig auf die vorderen Plätze führender Hersteller. Der Firmensitz liegt in München. Die Produktion erfolgt in Breslau, Polen. Vertrieben werden ihre Produkte in ganz Europa.

Eigenschaften

Das Angebot an E-Rollern bewegt sich überwiegend im mittleren und hohen Preissegment. Dafür bietet der Hersteller einen hohen Qualitätsstandard und überwiegend lange Garantiezeiten. Die Elektro-Roller-Modelle weisen in der Regel eine Reichweite zwischen 30 und 50 Kilometer auf. Die GO!-Roller mit elektrischem Antrieb besitzen eine Höchstgeschwindigkeit von 45 Kilometern pro Stunde auf und sind auf 25 Kilometer pro Stunde drosselbar.

Bei “Scoody” handelt es sich um eine führende Marke aus der Branche der E-Roller. Der Hersteller ist AGM Motors, der seinen Firmensitz in Lindenfels-Glattbach im Odenwald besitzt. Der Vertrieb erfolgt über lokale Fachhändler und Online-Shops, in denen eine umfangreiche Auswahl an E-Mofarollern, E-Motorrollern und benzinbetriebene Zweiräder angeboten werden.

Eigenschaften

Scoody E-Roller heben sich durch lange Reichweiten und kurze Akku-Ladezeiten hervor. Der Hersteller wirbt mit hohen technischen Standards, kompromisslose Qualität und einzigartigem Fahrgefühl. Preislich bewegen sich die Scoody E-Roller im unteren Segment, was aber nicht bedeutet, dass sie mit der teuren Konkurrenz nicht mithalten können, was manche Vergleiche belegen.

Über die deutschen Grenzen hinaus bekannt, ist die E-Roller Marke “Rolektro“, die von der Soletek GmbH hergestellt und vertrieben wird. Mit über zehn Jahren Erfahrungen in den Segmenten Roller-Praxis und Entwicklung sorgen für einen Platz unter den führenden Markenherstellern für Elektro-Roller.

Eigenschaften

Ganz nach dem Motto “Made in Germany” kannst Du Dich bei den Rolektro-Modellen auf hochwertige deutsche Wertarbeit verlassen. Präzision und Nachhaltigkeit stehen zusammen mit Qualität zu fairen Preisen und Variationsvielfalt im Fokus bei der Entwicklung von Rolektro-Rollern.

Nova Motors gehört der Nova Gruppe GmbH an. Der Firmensitz befindet sich in Eppingen. Sie bieten eine breite Produktpalette vom E-Fahrrad über E-Scooter bis hin zu E-Quads an. Als Spezialisten auf dem Gebiet Entwicklung und Vertrieb konnte sich der Hersteller einen international renommierten Namen schaffen.

Eigenschaften

Zählst Du zu den Retro- und Vintage-Fans, könnten Dir die E-Roller von Nova Motors aus dem Test-Vergleich gefallen. Die Modelle bestechen nicht nur durch vielseitige Design- und Stilauswahl, sondern auch durch günstige Preise und beste Testnoten in den vergangenen Jahren.

Zu den bekanntesten Roller Herstellern gehört der italienische Hersteller Vespa Piaggio. 1946 wurde die erste Vespa in Rom vorgestellt und fand sofort großen Absatz. Heute ist die Konkurrenz größer, aber die Vespa setzt sich weiter als einer der führenden Rollermarken durch.

Eigenschaften

Klein, kompakt, das Gefühl von Lebensfreude sowie Freiheit und mit einem Hauch Nostalgie versehen, so präsentieren sich die E-Roller von Vespa im Vergleich zu vielen anderen Rollermarken. Der erste E-Roller von Vespa erschien 2017.

Durch Qualitätsprodukte zu niedrigen Preisen konnte sich ALPHA MOTORS mit E-Mobilen einen Platz unter den führenden Marken sichern. Hersteller ist das chinesische Unternehmen Juneng Motorcycle Technology Co,Ltd., das 2002 gegründet wurde.

Eigenschaften

Eine leichte Bauweise, hohe Nennleistungen und leistungsstarke Elektromotoren zeichnen die ALPHA-Mobile aus. Herausnehmbare Lithium-Ionen Akkus zählen zum Standard. Bei dem Design der aktuellen Modelle lassen sich Vergleiche zu den Rollern der 50er Jahre ziehen.

 

Internet vs. Fachhandel: Wo kaufe ich meinen E-Roller am besten?

Persönlicher Eindruck

Internet vs. Fachhandel: Wo kaufe ich meinen E-Roller am besten?Der Vorort-Kauf bietet Dir den Vorteil, dass Du sie im Original betrachten kannst und Dir somit einen persönlichen ersten Eindruck verschaffen kannst. Im Fachgeschäft ist zudem oftmals eine Probefahrt möglich. Beim Discounter meist nicht. Beim Kauf im Internet wird der Eindruck durch wahrheitsgemäße Kundenbewertungen und Test-Vergleiche vermittelt.

Beratung

Die persönliche Beratung ist theoretisch ein Vorteil für den Vorort-Kauf. Allerdings stehen lokale Anbieter vermehrt unter Verkaufsdruck, seitdem Online-Shops das Einkaufen bequemer ermöglichen. Oft geht es weniger um eine kompetente, individuelle Beratung, sondern dass verkauft wird. Viele Online-Shops bieten mittlerweile kostenlose Beratungen über das Internet an, sodass hierauf als Online-Käufer nicht verzichtet werden muss.

Preise

Online-Shops benötigen keine Verkaufsräume und durch die Digitalisierung kann Arbeitskraft eingespart werden. Weder die Putzfrau noch der persönliche Berater/Verkäufer muss zusätzlich eingestellt werden.

Computersysteme übernehmen die Logistik sowie automatische Bestellannahmen. Stromkosten und Versicherungsumfang fallen beim Online-Shop geringer an. Die Ersparnisse machen sich meist bei den Verkaufspreisen bemerkbar, sodass ein E-Roller dort im Vergleich zu lokalen Anbietern oftmals spürbar günstiger erhältlich ist.

Auswahl

Durch eingeschränkte Platzangebote sind ortsansässige Händler in der Regel gezwungen, nur eine bestimmte Anzahl an E-Rollern zu vertreiben. Im Internet ist die Auswahl uneingeschränkt und beinhaltet alles, was der Markt zu bieten hat.

10 häufige Nachteile anhand der Kundenrezensionen auf Amazon

Scoody 45 500-Watt CityCruiser

Der gute Scoody E Roller im Test und VergleichAls ein schlankes Modell präsentiert sich dieser Scoody E-Roller in verschiedenen Tests. Ausgestattet ist er mit Haupt- und Seitenständer, einem stabilen Gepäckträger, Energieanzeige sowie einer gepolsterten, wasserabweisenden Sitzbank. Die Vergleiche zwischen den Kundenbewertungen zeigen, dass er nur wenig Grund zur Kritik bietet.

Rolektro Eco-Fun 20 V.2 SE Plus Elektroroller

Hierbei handelt es sich um einen faltbaren “Mini” E-Roller oder auch Leicht-E-Mofa genannt, mit einer maximalen Höchstgeschwindigkeit von 20 Kilometer in der Stunde. Die zusammenfaltbare Konstruktion erlaubt, ihn im Kofferraum zu verstauen und ihn mit auf Reisen zu nehmen.

Elektroroller LuXXon E3000

Dieser E-Roller aus dem Test-Vergleich ist für zwei Personen zugelassen. Ein sportliches Design, 60 Kilometer Reichweite, integriertes Topscase und viel Bewegungsfreiheit bietet dieses Modell mit einer Höchstgeschwindigkeit von 45 Kilometer pro Stunde.

Diese Vor-und Nachteile schildern Kundenrezensionen

Vorteile:

Im Vergleich zu anderen Modellen wird die kurze Ladezeit von vier bis sechs Stunden bei dem faltbaren Rolektro-E-Rollerebenso von Kunden gelobt, wie das leichte Gewicht von 46.5 Kilogramm. Beim Scoody wird die herausnehmbare Akku-Box positiv erwähnt.

Mit einer bequemen Sitzhaltung trumpft der LuXXon-E-Roller im Kunden-Vergleich. Eine leichte Bedienbarkeit sowie Fahrspaß sind die häufigsten Positiv-Bemerkungen. Beste Qualität zeigt der Scoody E-Roller. Stabile Stehposition von Mittelständern findet vor allem beim Scoody-Modell Erwähnung, während eine gute Laufruhe positiv beim LuXXon E-Rollerbewertet wird. Ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis sorgt bei den meisten Käufern für Zufriedenheit.

Nachteile:

Die Blei-Akkus, wie sie in dem Eco-Fun 20 V.2 SE Plus verbaut sind, bieten nur eine Reichweite von 20 Kilometern. Zudem bemängeln Amazon-Kunden die Fahrstabilität vor allem in Kurven und bei Wind, was auf dem vergleichsweise geringem Gesamtgewicht ergibt. Beim LuXXon-Model gibt er Hersteller eine Reichweite von circa 60 Kilometern an. Die Tests der Kunden bestätigen dies nicht immer und kritisieren eine deutlich geringere Reichweite. Zudem wird sich über die abnehmende Fahrgeschwindigkeit beschwert, die mit sinkendem Ladestand des Akkus entsteht. Zu hohe Kennzeichenhalter sind nicht für die Abmessungen des deutschen Versicherungskennzeichens geeignet.

Technik und Funktionalität

Beim Scoody zeigen die Kundenerfahrungen, dass es gelegentlich Probleme mit dem E-Starter gibt, der teilweise mehrfach bedient werden muss. Ein anderes Problem wird bei allen E-Rollern oft geäußert: die Beinfreiheit. Vor allem beim LuXXon kann es bei Fahrten mit Beifahrer eng für die Fahrerbeine werden.

Lautes Fahrgeräusch beziehungsweise quietschende Stoßdämpfer sind ebenfalls unter den Kritikpunkten zu finden. Seitenständer sind laut Kunden-Tests oftmals zu wenig geneigt, sodass ein instabiles Hinstellen ein Umkipp-Risiko darstellt. Fehlende Ablagefächer im Fahrerraum finden viele Käufer verbesserungswürdig. Lange Ladezeiten von über acht Stunden beurteilen viele Amazon-Kunden als störend.

Wissenswertes & Ratgeber

Die Geschichte der E-Roller

Die Geschichte des E Rollers im Test und VergleichIm Jahre 1911 erschien das erste Zweirad mit Elektroantrieb. Hersteller wie Puch und Peugeot entwickelten diese neu in den 50er Jahren, die allerdings keinen lohnenden Absatzmarkt fanden. 1995 nahm Peugeot einen erneuten Versuch und produzierte den Scoot-Elec für die Alltagsnutzung, der zumindest in Frankreich heute noch ein Klassiker ist.

Deutsche Geschichte der E-Roller

In Deutschland wurden in der Zeit E-Roller für Unternehmen entwickelt, welche eine fahrbare Transportmöglichkeit meist in großen Firmenhallen suchten, aber die Abgase von Verbrennungsmotoren nicht hinnehmbar waren. Seit dem 21. Jahrhundert steht der Klimawandel im Fokus der Menschheit, aus dem die Idee nachhaltiger und umweltschonender Fortbewegungsmittel hervorging und der E-Roller entstand.

Zahlen, Daten, Fakten rund um die E-Roller

Dass sich der Diskussionsbereich bezüglich Umweltschutz, Nachhaltigkeit, saubere Luft und Klimawandel immer weiter vergrößert und Aufmerksamkeit erregt, zeigt sich auch bei den Verkaufszahlen von E-Rollern. Lag der weltweite Branchenumsatz für E-Roller im Jahr 2015 noch bei 25 Milliarden US-Dollar, stieg er bis 2018 bereits auf 40 Milliarden US-Dollar. Experten gehen davon aus, dass der Umsatz bis 2024 über 55 Milliarden US-Dollar betragen wird.

Tipps zur Pflege

Tipp 1

Tipp 1

Regelmäßige Wartungen mindern das Risiko von Verschleiß, Beschädigungen und Unfällen

Tipp 2

Tipp 2

Nur spezielle Autolack-Pflegemittel benutzen, weil sie den Lack nicht angreifen

Tipp 3

Tipp 3

Keinen Hochdruckreiniger für das Reinigen von elektronischen Anzeigen verwenden

Tipp 4

Tipp 4

Lackreiniger bringt alte, glanzlose Lacke wieder zum Erstrahlen

Tipp 5

Tipp 5

Wachs-Politur schützt den Lack vor äußeren Einflüssen

Tipp 6

Tipp 6

Ausscheidungen von Hunden oder Vögeln zügig entfernen, da sie Säure enthalten und Lackschäden hervorrufen können

Tipp 7

Tipp 7

Regelmäßiges Ölen von metallischen Kleinteilen/Verbindungen sichern die Funktion und schützt vor Rost

Tipp 8

Tipp 8

Nie mit ölhaltigen Produkten im Bereich der Bremsen hantieren

Nützliches Zubehör

Abdeckung

Besitzt Du keine Unterstellmöglichkeit für Deinen E-Roller aus dem Test-Vergleich, bietet Dir eine Kunststoff-Abdeckung die beste Möglichkeit vor der Witterung.

Top- oder Hardcase

Um Gegenstände vor Diebstahl zu schützen und ihnen eine regengeschützte Unterbringung an Deinem E-Roller aus dem Test-Vergleich zu bieten, eignet sich die Anbringung eines Topcases. Manche Modelle enthalten dieses im Lieferumfang.

Schloss

Deinen E-Roller solltest Du stets bestmöglich vor Diebstahl schützen. Zusätzlich zum Lenkradschloss solltest Du Dir ein hochwertiges Zweirad-Schloss zulegen.

Reflektoren

Zweiradfahrer sind vor allem im bei Dunkelheit besonders im Straßenverkehr gefährdet. Reflektoren sorgen dafür, dass Dich Autofahrer besser sehen können.

Stiftung Warentest E-Roller Test – die Ergebnisse

Von Stiftung Warentest stehen derzeit keine Testergebnisse von E-Rollern zur Verfügung. Alternativ bietet Öko-Test eine seriöse Plattform für Tests und Test-Vergleiche. Hier liegt der letzte Test einige Jahre zurück und bietet dementsprechend keine informative Grundlage für Dich.

Test-Vergleich als ideale Grundlage

Experten gehen davon aus, dass erst in den folgenden Jahren Stiftung Warentest mit dem Thema auseinandersetzen wird. Hier wirst Du dann die aktuellsten Tests und Test-Vergleiche von E-Rollern finden. Aus diesem Grund bietet Dir der hiesige Test-Vergleich die beste Grundlage für Deine Kaufentscheidung. Vergleiche einfach die verschiedenen Modelle miteinander, für die Du Dich interessierst und wähle Deinen Favoriten.

FAQ

Wo finde ich einen E-Roller, der meinen Ansprüchen gerecht wird?

Der Test-Vergleich bietet Dir einen umfangreichen Überblick über zahlreiche Modelle inklusive ihrer Schwächen und Stärken. Dies ist die beste Möglichkeit, Deinen Favoriten zu ermitteln und Dich vor Fehlkäufen zu schützen.

Welcher Führerschein wird für einen E Roller benötigt?

Das hängt davon ab, in welche Kategorie der E Roller aus dem Test-Vergleich stammt. Bis 25 Kilometer pro Stunde wird eine Prüfungsbescheinigung benötigt. Bis 45 Kilometer pro Stunde muss die Klasse AM vorliegen, bei einem Leichtkraftrad bis 80 Kilometer pro Stunde die Klasse A1. Die Klasse A 2 ist bei E Roller Modellen bis 48 PS erforderlich. Darüber hinaus folgt die Führerscheinklasse A.

Was ist der Unterschied zwischen E Mofa und E Roller?

Was ist der Unterschied zwischen E Mofa und E Roller im Test und Vergleich?Ein E Mofa verfügt oftmals nur über einen einfachen Sitz. Der E Roller weist in der Regel eine Sitzbank für ein oder zwei Personen auf. Der Hauptunterschied basiert aber auf der zulässigen Höchstgeschwindigkeit. Ein E Roller ist aber auch zu einem E Mofa umzufunktionieren, wenn durch eine elektronische Drosselung die Höchstgeschwindigkeit von 45 Kilometern pro Stunde auf 25 Kilometer pro Stunde zu senken ist.

Was macht einen guten E Roller aus?

Eine gute Qualität, Verarbeitung, bequemer Sitz- und Fahrkomfort, lange Reichweite sowie kompromisslose Funktionalität und Robustheit.

Was kostet ein guter E Roller?

Ein guter E Roller muss nicht zu den teuersten Modellen gehören. Wie sich in aktuellen Tests gezeigt hat, sind auch gute E Roller im unteren Preissegment zu finden. Der Test-Vergleich bietet Dir eine Vergleichstabelle E Roller in verschiedenen Preisklassen ab circa 500 Euro.

Welcher E Roller ist empfehlenswert?

Der Test-Vergleich basiert auf einer Meta-Analyse von Bewertungen unterschiedlicher Kriterien aus verschiedenen Tests. Vergleiche die Test-Zusammenfassungen, um die beste Kaufentscheidung für einen E Roller treffen zu können.

Wie viel sollte ein E Roller wiegen?

Ein höheres Gewicht sorgt für eine bessere Straßenlage, nimmt aber viel Einfluss auf die Höchstgeschwindigkeit beziehungsweise die Antriebsgeschwindigkeit. Bei zu leichten E Roller-Modellen erhöht sich die Fliehkraft. Ideal ist ein Gewicht zwischen 60 und 140 Kilogramm.

Wie lange hält ein E Roller Akku im vollgeladenen Zustand?

In der Regel erreichen Lithium-Ionen Akkus eine längere Reichweite als Blei-Akkus. Je nach E Roller Art, Außentemperatur und Gewicht hält sie durchschnittlich mindestens 50 Kilometer, in manchen Fällen auch 100 Kilometer.

Ist der Testsieger die beste Wahl?

Nicht unbedingt. Entscheidend sind Deine Ansprüche, die vorhandene Führerscheinklasse und wofür Du den E Roller nutzen möchtest. In manchen Fällen passt auch der zweit- oder viertplatzierte E Roller aus dem Test-Vergleich besser zu Dir, als der Testsieger 2019.

Welcher Hersteller bietet die beste E-Roller Lösung für den alltäglichen Gebrauch?

Das kann pauschal nicht beantwortet werden. In der Regel verfügen die Hersteller über unterschiedliche E Roller-Modelle für den individuellen Anspruch. Die E Roller im Test-Vergleich bieten Dir eine breit gefächerte Palette zur Auswahl.

Alternativen zu einem E-Roller

Roller mit Verbrennungsmotor

Fast alle Modelle gibt es nahezu mit identischer Bauweise auch mit Verbrennungsmotor. Ob dies tatsächlich eine Alternative für Dich ist, musst Du entscheiden. Wissen solltest Du, dass Verbrennungsmotoren klimaschädliches CO2 ausstoßen und einen teureren Energieverbrauch weisen.

E-Bike

Das gute E Bike im Test und VergleichBei E-Bikes handelt es sich um ein Fahrrad mit Hilfsmotor. Je nach Modell erreichen sie maximal bis zu 20 Kilometer pro Stunde. In ihrer Bauweise sind sie identisch mit herkömmlichen Fahrrädern, wiegen aber aufgrund des E-Motors deutlich mehr.

E-Tretroller ohne Sitz

Einst als Kinderroller vorgesehen, nimmt der E-Tretroller vermehrt an Beliebtheit unter Jugendlichen und Erwachsenen zu. Vergleichbar ist er mit einem E-Motorroller weniger. Außer, dass er zwei Räder, Bremsen und einen Elektro-Antriebsmotor besitzt, haben sie sonst nicht viel gemeinsam. Für längere Strecken eignet sich dieses Gefährt nicht.

E-Quad und E-Dreirad

Ähnlich konzeptioniert sind das E-Quad und E-Dreirad, besitzen aber drei beziehungsweise vier Räder. Sie sind grundsätzlich mit zwei Sitzplätzen ausgestattet und ab 25 Kilometer pro Stunde Höchstgeschwindigkeit erhältlich.

Mini E-Mobil

Als ein Mini E-Mobil wird ein elektrisch angetriebenes Zweirad mit kleinsten Abmessungen und minimalistischen Konstruktionsdetails zu verstehen. Das Pocket-Rocket von Sol Motors ist beispielsweise solche eine Mini-Ausführung. Erhältlich sind sie mit Höchstgeschwindigkeiten zwischen 20 und 80 Kilometern pro Stunde.

Weiterführende Links und Quellen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (82 Bewertungen. Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...