In Kooperation mit ExpertenTesten
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type

Fenstersauger Test 2019 • Die 10 besten Fenstersauger im Vergleich

Das Fensterputzen gehört zu den eher unbeliebten Aufgaben und ist auch gar nicht so einfach. Tatsächlich benötigt die Reinigung mehrere Schritte, die als Abfolge eine saubere und streifenfreie Scheibe ermöglichen. Vom nassen Vorwischen bis zum trockenen Polieren der Scheibe ist da einiges An Zeit und Kraft notwendig. Dazu ist nicht immer sicher, ob nicht trotzdem Streifen zurückbleiben. Bei verschiedenen Lichteinflüssen kann sich der Ausblick stark unterscheiden. Wenn die Fensterscheibe dann in der Sonne spiegelt, werden die Spuren erst sichtbar.

Fenstersauger Bestenliste 2019

Letzte Aktualisierung am: 

 
  Kärcher WV 5 Plus Non Stop Kärcher WV2 Plus Kärcher WV 50 Plus Leifheit 51147 AEG 900272489 Kärcher WV5 Kärcher WV 5 Premium Bosch Home and Garden GlassVAC Leifheit Dry & Clean ACTOPP 4 in 1
Bewertung 1,13
sehr gut
1,42
sehr gut
1,47
sehr gut
1,97
gut
1,97
gut
2,05
gut
2,06
gut
2,32
gut
2,70
befriedigend
2,81
befriedigend
Kundenbewertungen
auf Amazon

4.4 von 5 Sternen
bei 58 Rezensionen

4 von 5 Sternen
bei 3635 Rezensionen

4.5 von 5 Sternen
bei 3478 Rezensionen

3.9 von 5 Sternen
bei 1943 Rezensionen

3.4 von 5 Sternen
bei 65 Rezensionen

4.2 von 5 Sternen
bei 241 Rezensionen

4.4 von 5 Sternen
bei 1145 Rezensionen

4.8 von 5 Sternen
bei 85 Rezensionen

4.5 von 5 Sternen
bei 470 Rezensionen

4.4 von 5 Sternen
bei 10 Rezensionen
Marke Kärcher Kärcher Kärcher Leifheit AEG Kärcher Kärcher Bosch Home and Garden Leifheit ACTOPP
Gewicht

699 g

599 g

699 g

739 g

649 g

699 g

699 g

699 g

739 g

1300 g

Abmessungen

18,1 x 17,8 x 30,6 cm

28 x 12 x 32 cm

13 x 9 x 35,5 cm

15 x 31,5 x 28 cm

15 x 29 x 27 cm

28 x 12,5 x 32,5 cm

12,5 x 28 x 32,5 cm

29 x 19 x 15 cm

15 x 28 x 31,5 cm

k.A.

Arbeitsbreite der Absaugdüse

28 cm

28 cm

28 cm

43 cm

29 cm

28 cm

28 cm

13,3 cm

17 cm

26 cm

Lautstärke

k.A.

k.A.

k.A.

k.A.

60 dB

k.A.

k.A.

k.A.

k.A.

k.A.

Größe des Tanks

100 ml

100 ml

100 ml

k.A.

290 ml

100 ml

100 ml

100 ml

600 ml

100 ml

Akku-Typ

Lithium-Ionen

Lithium-Ion

Lithium-Ionen-Akku

Lithium-Ionen

Lithium-Ionen

k.A.

1 Lithium-Ion Batterie

Lithium-Ionen

1 Lithium-Polymer Batterie

Lithium-Ionen

Akku-Laufzeit

35 Minuten

25 Minuten

20 Minuten

30 Minuten

90 Minuten

35 Minuten

35 Minuten

30 Minuten

35 Minuten

50 Minuten

Akku-Ladezeit

185 Minuten

120 Minuten

120 Minuten

90 Minuten

k.A.

185 Minuten

185 Minuten

180 Minuten

ca. 180 Minuten

240-300 Minuten

Akku wechselbar

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

Sprühflasche

ja

ja

ja

nein

ja

ja

ja

ja

nein

k.A.

Teleskopstiel

nein

nein

nein

ja

nein

nein

nein

nein

nein

k.A.

Garantie

2 Jahre

2 Jahre

2 Jahre

2 Jahre

2 Jahre

2 Jahre

2 Jahre

2 Jahre

2 Jahre

k.A.

Besonderheiten
  • einfaches Handling
  • kein Kraftaufwand und Schwitzen mehr
  • streifenfrei und ruck zuck
  • hohe Zeitersparnis
  • nicht zu schwer
  • kleiner ergonomischer Fensterputzer
  • streifenfrei saubere Fenster
  • ohne Tropfen
  • einfache und schnelle Entleerung
  • hohe Zeitersparnis
  • einfache Handhabung
  • Scheiben werden problemlos rein
  • für alle glatten Oberflächen
  • einfaches entleeren
  • saubere Fenster ohne Tropfen
  • Teleskopstangen, 4m Verlängerung
  • Leistung gut
  • leeren des Schmutzwasserbehälters ist problemlos,
  • deal auch für Spiegel, Fliesen oder Duschkabinen
  • Starker Akku
  • das Gerät ist leise
  • einfach einsetzbar
  • super Akkulaufzeit
  • nicht zu schwer
  • einfache Handhabung
  • stabil
  • wertiger Eindruck
  • einfache Verwendung
  • praktisch
  • nicht zu schwer
  • Qualität
  • Fenster wird super sauber
  • Laden zufriedenstellend
  • sehr leise
  • schnell und einfach
  • praktisch
  • super für Dachfenster
  • gute Leistung
  • leise
  • kompakt
  • 360° Grad verwendbar
  • leicht zu reinigen
  • ohne Tropfen
  • Click-System
  • viel Zubehör
  • Click-System
  • die Teleskopstange ist bis zu 55 cm ausziehbar
  • einfache Bedienung
  • 360° drehbare Düse
  • nützlich und bequem
Benutzerfreundlichkeit
Komfort
Verarbeitungsqualität
Preisvergleich
Fenstersauger - große Auswahl zu günstigen Preisen auf amazon.DE
Große Auswahl an Markenprodukten Sichere Bezahlung & Käuferschutz Kostenlose Lieferung ab 29 Euro Fenstersauger-Bestseller jetzt auf Amazon ansehen & sparen!

Darum können Sie unseren Vergleichstests vertrauen!

Wie funktioniert ein Fenstersauger im Test und Vergleich?Mit dem sich stark auf das Internet verlegte Marketing von Unternehmen steht der Verbraucher vor einer enormen Auswahl an Produkten und Marken, die sowohl im Handel als auch online erhältlich sind. Meistens bietet das Internet einen Preisvorteil, weshalb mehr und mehr Verbraucher die Onlinebestellung vorziehen, die gleichzeitig auch bequemer ist. Zwar fällt eine vor Ort mögliche Kundenberatung weg, dafür bieten im Netz Test- und Vergleichsseiten einen guten Überblick über Produkte, die sich für den Kauf empfehlen.

Auch „ExpertenTesten.de“ gehört zu den renommierten Vergleichsportalen, das eine Vielzahl an hochwertigen Produkten vorstellt, die sich in einem Test und Vergleich durch ihre Anwendungsmerkmale, Attribute und andere Bewertungskriterien bewährt haben. Gegenüber anderen Seiten legt „ExpertenTesten.de“ jedoch auch Wert auf Transparenz und Qualität, bietet dem Kunden einen Mehrwert an Information, eine sehr übersichtlich und interessant gestaltete Seite mit leichter Navigation und die damit gewünschte Beratung.

Die Produkte werden entsprechend nicht nur verglichen und ausgewertet, sondern auch ausführlich in ihren Vor- und Nachteilen, in ihrer Geschichte und Entstehung, in ihrer Leistung und der Bedienung vorgestellt. Neben der Bewertung der besten Produkte werden ein Vergleichs- und ein Preissieger festgelegt, um Verbrauchern eine bessere Orientierung zu ermöglichen, ob das Produkt für ihn geeignet ist.

Was ist ein Fenstersauger und wie funktioniert er?

Was ist ein Fenstersauger Test und Vergleich?Zunächst lässt sich unter der Bezeichnung „Fenstersauger“ nicht gleich erkennen, für welchen Zweck das Modell geeignet ist. Der erste Gedanke kreist als Vergleich wahrscheinlich um einen Staubsauger, wobei am Fenster kaum das Fensterbrett oder die Rahmen abgesaugt werden müssen.

Der Fenstersauger hat im Test und Vergleich entsprechend andere Aufgaben und dient als elektrisches Gerät der schnellen Säuberung der Fensterscheiben. Durch seine Konzeption ist er in der Lage, Glas nicht nur einfach zu reinigen, sondern die Arbeitsschritte deutlich zu reduzieren und auch Schlieren und Streifen zu vermeiden, die mit einem Tuch nicht immer beseitigt werden können.

Ein Fenster benötigt normalerweise eine recht aufwendige Reinigung. Die Scheibe wird nass mit warmem Wasser vorgewischt, dann mit einem Reinigungsmittel bearbeitet, trocken gewischt und noch einmal mit einem Glasreiniger behandelt und poliert. Alle Arbeitsschritte erfolgen nacheinander und sind eher beschwerlich, besonders, wenn die Scheibe größer ist oder mehrere Fenster geputzt werden müssen.

Meistens ist für das Polieren ein Mikrofasertuch oder etwas Zeitung notwendig. Bleiben Streifen zurück, müssen sie gleich beseitigt werden. Leider sind Schlieren nicht bei allen Sichtverhältnissen sofort zu erkennen. Wenn am nächsten Tag die Sonne herauskommt, ist die Sicht aus dem Fenster beschwerlich und die Scheibe muss erneut gewischt und poliert werden. Mit einem Fenstersauger passiert so etwas nicht.

Das Gerät arbeitet, ähnlich wie ein Handstaubsauger, mit Strom, besitzt eine breite Düse und einen Wischer bzw. Abzieher, wird über einen Griff oder mit einer Teleskopstange mit der Hand geführt und fängt das Schmutzwasser in einem Auffangbehälter auf.

Der Aufbau ist simpel, die Reinigung in einem Durchgang möglich und die Funktionsweise gut durchdacht. Die Modelle sind leicht und handlich, können komfortabel gelenkt werden. Beim Führen des Fenstersaugers über die Scheibe wird das Wasser auf der Scheibe abgesaugt und in einen Tank weitergeleitet. Der gesamte Vorgang erfolgt über eine Saugturbine, die durch einen Elektromotor und den dazugehörigen Akku angetrieben wird. Ist der Fenstersauger im Test in Betrieb, wird über die Turbine Luft angesaugt, durch die Saugöffnung das Wasser in den Auffangbehälter abtransportiert. Durch den Abzieher auf der Sauföffnung entsteht ein wasserdichter Kontakt zur Fensterscheibe, wodurch die Saugkraft im Test verstärkt wird.

Dabei gibt es Geräte, die im Test und Vergleich direkt auf trockener Scheibe verwendet werden können, entsprechend mit Düse und Wassertank versehen sind, und Modelle, die vorher das Wischen der Scheibe erfordern und lediglich, ähnlich wie ein Nasssauger, die Feuchtigkeit entfernen. Hersteller bieten Fenstersauger im Test auch oftmals als Set an, wobei dann mehrere Aufsätze, Düsen, eine Teleskopstange, eine Sprühdose mit Wischlappen und weiteres Zubehör hinzukommen.

Anwendungsbereiche und Vorteile – der Fenstersauger im Einsatz:

Vorteile aus einem Fenstersauger TestvergleichWenn sich im Vergleich vor Augen geführt wird, was für den normalen Reinigungsvorgang der Fenster alles notwendig ist, zeigt sich im Test schnell, welche Vorteile die Verwendung eines Fenstersaugers hat. Das lästige Herumschleppen eines Eimers mit Wasser fällt weg. Auch muss nicht mehr darauf geachtet werden, welche Temperatur das Wasser hat und welche Reinigungsmittel und Glasreiniger verwendet werden müssen.

Für die Fensterreinigung werden im Test und Vergleich normalerweise auch verschiedene Schwämme, Lappen und Abzieher verwendet, dazu Baumwoll- und Mikrofasertücher. Diese sind bei der Verwendung eines Fenstersaugers nicht mehr nötig.

Er besitzt eine Düse mit Abzieher und Gummilippe und saugt das überschüssige Wasser einfach ab. Besitzt der Fenstersauger keinen eigenen Tank, wird er im Set meistens mit einer dazugehörigen Sprühflasche verkauft, auf der ein Wischbezug aus Mikrofaser oder Baumwolle sitzt. Während die Glasreinigung mit der Sprühflasche und dem Tuch erfolgt, dient der Fenstersauger zur reinen Wasserbeseitigung und zum Absaugen der Flüssigkeit.

Ein Fenstersauger kann im Test vielseitig zum Einsatz kommen. Das betrifft kleine Fenster ebenso wie große Glasscheiben, Dachfenster, Balkon- und Terrassentüren und Sprossenfenster. Darüber hinaus eignet sich der Fenstersauger auch für die Säuberung von Spiegeln, Duschkabinen und Autoscheiben.

Bei Duschkabinen muss nur darauf geachtet werden, dass der Fenstersauger nur von außen und nicht während des Duschens verwendet wird, da die Geräte nicht wasserfest sind.

Für die Krümmung von Autoscheiben und die Schräge von Dachfenstern bietet sich der Fenstersauger für ein glänzendes und spurenloses Wischen an. Das Heruntertropfen des Schmutzwassers ist dann kein Problem mehr. Gerade bei großen Fenstern ist im Test und Vergleich die Reinigung von Hand besonders mühselig und schwierig. Durch einen Fenstersauger mit Teleskopgriff lässt sich der Vorgang stark vereinfachen und beschleunigen. Die Fensterflächen können dann innen und außen bequem geputzt werden.

Bei kleinen Fenstern besticht der Fenstersauger durch den schlierenfreien Effekt der Nutzung. Durch im Set enthaltene oder zusätzlich gekaufte Aufsätze kann der Fenstersauger sinnvoll erweitert werden und dann auch Dachluken und Sprossenfenster einfach säubern. Empfehlenswert sind Fenstersauger auch bei Gartenanlagen, Wintergärten und Gewächshäusern oder für Wand- und Bodenkacheln in Bad und Küche.

Welche Fenstersauger sind im Handel erhältlich?

Nach diesen Testkriterien werden Fenstersauger bei uns verglichenDie meisten Fenstersauger im Test und Vergleich weisen keine großen Unterschiede in der Optik auf, da der Aufbau des Geräts auf die Fensterreinigung hin konzipiert ist. Tatsächlich verschieden sind die Fenstersauger durch ihre Größe, das Gewicht, die Leistung von Turbine und Motor, durch die Akkulaufzeit und den Düsenaufsatz.
Es gibt Modelle, die mit Akku laufen oder mit Batterie betrieben werden, wobei sich im Test und Vergleich die Akkumodelle als die leistungsstärkeren erwiesen haben.

Auch sind im Handel noch wenige ältere Fenstersauger zu haben, die mit einem Stromkabel versehen sind, allerdings im Vergleich keine sehr flexible Handhabung erlauben. Das ist besonders für Außenbereiche oder das Putzen von Autoscheiben sinnvoller. Einfacher ist die Unterscheidung zwischen Geräten, die mit Sprühflasche kommen oder als ein Gerät das Wischen und Trocknen der Scheibe gestatten.

Der Fenstersauger als Gesamtgerät wird mit einem Reinigungsmittel befüllt und erlaubt gleichzeitig das Wischen und Absaugen des Schmutzwassers in einen Auffangtank. Mit diesem Modell im Test ist nur ein Arbeitsschritt notwendig, während andere Fenstersauger mit Sprühflasche lediglich für das Absaugen der Flüssigkeit gedacht sind, dann mehr oder weniger leistungsstark funktionieren. Entscheidend ist eine gute Saugkraft mit wasserdichter Gummileiste an der Saugöffnung und Düse. Viele der Modelle sind dabei auch etwas größer und werden über einen ergonomischen Griff über die Scheibe geführt, während das Wasser abgesaugt wird. Beide Modelle erlauben ein streifenfreies Ergebnis.

Beim Fenstersauger, der im Test und Vergleich alle Schritte vereint, wird das Reinigungsmittel über Knopfdruck aus der Düse ausgegeben, mit einem Wischaufsatz oder Tuch auf der Scheibe verteilt, während der Fenstersauger dann mit dem Abzieher über die feuchte Fläche geführt wird und die Flüssigkeit absaugt.

Diese landet in einem Wassertank, der als Auffangbehälter später entnommen und ausgeleert werden kann. Viele Modelle gibt es im Test aber auch in einfacher und günstiger Ausführung. Sie bestehen aus einem Sauger und aus einer Sprühflasche, wobei die Flasche mit einem Mikrofasertuch versehen ist und das Reinigungsmittel aufsprüht, der Sauger als Abzieher fungiert und die Flüssigkeit aufnimmt. Solche Fenstersauger sind etwas leichter und handlicher als die 2-in-1-Geräte.

Infos zu den führenden Marken und Herstellern von Fenstersaugern:

Fenstersauger gibt es noch nicht allzu lange und sind eine Ergänzung zu den typischen Nasssaugern. Die Modelle sind jedoch nicht so klobig und wesentlich handlicher, auch speziell für die Fensterreinigung konzipiert. Angeboten werden sie von folgenden Herstellern in gutem Preis-Leistungsverhältnis:

  • Kärcher 
  • Vorwerk 
  • Hoover 
  • Dirt Devil 
  • Vileda 
  • Leifheit 
  • AEG 

Das deutsche Unternehmen „Kärcher” ist markführend im Bereich der Reinigungsgeräte und Hochdrucksysteme und wurde 1935 von Alfred Kärcher gegründet. Während erste Produkte ausschließlich Heizgeräte waren, verlagerte das Familienunternehmen seine Herstellung bald auf die Entwicklung des ersten Hochdruckreinigers und auf weitere Reinigungsgeräte. Auch der Fenstersauger wurde von „Kärcher“ als erstes Modell auf den Markt gebracht und ist von dieser Marke entsprechend hochwertig, leistungsstark und in mehreren Modellen zu haben. „Kärcher“ bietet häufig auch Fenstersauger als Set an.

Einen Mix aus hochwertigen Haushalts- und Elektrogeräten bietet Vorwerk im Direktvertrieb an. Das deutsche Unternehmen hat seinen Sitz in Wuppertal und wurde 1883 von Carl und Adolf Vorwerk gegründet, wo es noch hauptsächlich um die Vertreibung von Grammophonen und Plattenspielern ging. Durch den eher schwierigen Verkauf stieg die Produktion auf Staubsauger um, da hier der gleiche Motor verwendet werden konnte, der auch das von „Vorwerk“ hergestellte Grammophon antrieb. Die von „Vorwerk“ angebotenen Fenstersauger laufen unter der Bezeichnung „Kobold“.

Hoover bietet eine große Auswahl an leistungsstarken Elektrohaushaltsgeräten an, zu denen neben den bekannten und geschätzten Staubsaugern auch andere Elektrogeräte wie der Fenstersauger gehören. Das Unternehmen stammt aus Amerika, wurde 1908 in North Canton in Ohio gegründet und hat heute seine Filiale in Glenwillow, ebenfalls in Ohio. „Hoover“ gibt es heute nur noch als Marke, die in Europa von dem italienischen Hersteller „Candy“ vertrieben wird, in Amerika vom chinesischen Konzern „TTI“. Die hohe Qualität ist weiterhin gewährleistet.

Als Marke steht “Dirt Devil” längst für hochwertige Staubsauger und Geräte zur Bodenpflege, die sowohl für den Privathaushalt als auch für die Industrie entwickelt werden. Neben Handstaubsaugern, Luftreinigern, Saugrobotern und Teppichwaschmaschinen gibt es einige Fenstersauger von hoher Qualität und Leistung, die nicht allzu teuer sind. Die Modelle saugen und sprühen nicht nur, sondern können auch den gesamten Wischvorgang bewältigen. Die Marke „Dirt Devil“ gehört zu der Unternehmensgruppe „TTI“. Den ersten Fenstersauger gibt es seit 1980, der damals noch mit Stromkabel funktionierte.

Die bekannte Marke „Vileda” steht in einer direkten Verbindung mit dem Fensterputzen. Das Unternehmen erfand 1948 das erste Fenstertuch und hat mittlerweile viele Reinigungsutensilien, Produkte zur Bodenreinigung und Geräte zur elektrischen Reinigung im Angebot. Dazu gehören auch Reinigungsroboter und hochwertige Fenstersauger. Als Marke steht „Vileda“ für zuverlässige, langlebige und innovative Artikel, die Erleichterung für die Hausarbeit bieten sollen.

Leifheit” bietet vor allen Dingen Reinigungsprodukte an, die ohne Elektrik auskommen. Dazu gehören Wischmops, Wischtücher, Besen, Schrubber und Bodenwischer, auch andere Haushaltswaren und Accessoires. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Nassau an der Lahn und wurde 1959 gegründet. Die erste Produktion umfasste die Herstellung von Teppichkehrern. Mittlerweile bietet „Leifheit“ auch hochwertige Fenstersauger an, die das Sortiment sinnvoll bereichern. Diese Modelle sind kostengünstig im Handel erhältlich, dazu auch einfach gestaltet. Sie dienen als handliche Geräte für das Absaugen des Schmutz- und Reinigungswassers, können schlierenfreie Ergebnisse liefern und haben eine gute Akkuleistung, da der Verbrauch nicht allzu hoch ist.

Der Hersteller von Haushalts- und Elektrogeräten “AEG” hat einige wenige Fenstersauger im Angebot, die eine leicht gebogene Form, eine Sprühflasche mit Wischer und einen leistungsstarken Akku mitbringen. Das macht eine Reinigung im 360-Grad-Winkel und über Kopf möglich, wodurch viel Zeit gespart werden kann. „AEG“ gibt es seit 1883 und hat seinen Sitz in Frankfurt am Main. Für alle Produkte bietet „AEG“ auf der Website den Download der Bedienungsanleitungen.

 

So wird der Fenstersauger in einem Vergleich getestet:

Das Preis-Leistungs-Verhältnis vom Fenstersauger im Test und VergleichEin Test und Vergleich erlaubt eine ganz genaue Überprüfung der angebotenen Produkte auf dem Markt und erstellt am Ende eine Auswahl der besten Marken. Bei Fenstersaugern werden verschiedene Herstellergeräte bestellt und in ihren Attributen und Merkmalen, in der Leistung, Handhabung und Reinigungsqualität getestet.

Darüber hinaus werden die Geräte auch einander gegenübergestellt, wobei sich zeigen soll, welche Vorteile der Fenstersauger der einen Marke gegenüber der anderen hat. Bewertungskriterien neben der Qualität der Produkte sind in einem Test und Vergleich immer auch das Preis-Leistungsverhältnis und die Lieferbedingungen des Herstellers. Die Produkte werden online gekauft und nach hohen Anforderungen getestet. Dabei kann ein Test- und Vergleichssieger erstellt werden, ebenso ein Preissieger.

Größe, Breite und Gewicht

Für eine einfache Handhabung spielen die Größe und das Gewicht eines Fenstersaugers eine wichtige Rolle.

Auch wenn sich der Vorgang der Reinigung auf wenige Schritte reduziert und deutlich schneller möglich ist als die normale Fenstersäuberung von Hand, soll der Arm nicht lahm werden und das Gerät einfach und leistungsstark über die Fläche geführt werden können.

Ein Test und Vergleich untersucht entsprechend die Handhabung, das Gewicht und den Aufbau des Modells, kann darüber erkennen, wie leicht der Fenstersauger benutzt werden kann und welche Breite die Düse und der Abzieher haben. Von Vorteil sind leichte Modelle, die auch für eine 360-Grad-Reinigung geeignet sind.

Verarbeitung, Zusammenbau und Zubehörteile

Fenstersauger Testsieger im Internet online bestellen und kaufenDass ein Fenstersauger nicht nur ergonomisch geformt und einfach benutzt werden kann, sondern in den Materialien auch eine gute Verarbeitung aufweisen muss, ist verständlich. Diese ist im Test für die Bedienung und Langlebigkeit entscheidend. Fenstersauger, die schlecht verarbeitet sind, weisen häufig Probleme beim Tastenbedienen auf oder in der Stabilität von Griff, Abzieher und Düse.

Im Test und Vergleich wird überprüft, wie der Zusammenbau wirkt, ob ein Fenstersauger zusammengesetzt werden muss und wie er in seiner Bauweise Vorteile für die Handhabung bietet. Das betrifft im Test auch die Zubehörteile und die Ausstattung. Mehrere Aufsätze und ein sinnvolles Click-System für die leichtere Lagerung oder Verwendung sind im Test und Vergleich von Vorteil.

Handhabung, Emission und Bedienung

Zu den Bewertungskriterien gehört im Test und Vergleich eine einfache Handhabung und Bedienung der Fenstersauger. Hersteller liefern die Modelle meistens mit dazugehöriger Bedienungsanleitung. Aber auch ansonsten sollte die Handhabung selbsterklärend sein, das Gerät sich einfach zusammensetzen und in den Zubehörteilen wechseln lassen. Die Lautstärke der eingeschalteten Geräte ist ein weiteres Bewertungskriterium. Es gibt Modelle, die sehr leise und angenehm arbeiten, aber auch Fenstersauger, die deutlich lauter sind. Eine Emission zwischen 40 und 60 Dezibel ist dann möglich.

Ausstattung, Düse und Tank

Das beste Zubehör für Fenstersauger im TestDie Größe des Wassertanks ist im Test und Vergleich entscheidend für die Schnelligkeit und für die Effizienz der Reinigung. Da die meisten Fenstersauger handlich und ergonomisch konzipiert sind, ist auch der Wassertank entsprechend klein, fasst häufig zwischen 100 und 150 Milliliter. Das genügt im Grunde, um Flüssigkeit abzusaugen und aufzufangen. Der Tank sollte dann im Test einfach entnommen und geleert werden können.

Die Größe der Absaugdüse war ebenfalls im Test wichtig. Je größer sie ausfällt, desto weniger Aufwand und Zeit ist notwendig, da eine breitere Fläche bearbeitet werden kann. Die Größe sollte dabei keinen Einfluss auf die Schlierenbildung haben, zwischen ca. 15 und 30 Zentimeter liegen. Alternativ gibt es von einigen Herstellern eine Auswahl verschiedener Düsen.

Reinigungsqualität und Ergebnis

Der Vergleich zeigt am Ende deutlich, welche Fenstersauger in ihrer Leistung und in ihrem Aufbau eine perfekte Reinigung gestatten und ein sauberes Endergebnis zeigen. Das betrifft besonders die spurenfreie und glänzende Fensterscheibe nach der Verwendung des Fenstersaugers.

Die Qualität hängt auch mit der Akkulaufzeit und Power des Motors und der Turbine zusammen.

Geeignet sein sollten Fenstersauger für alle Fenstergrößen und Glastüren. Das Fensterputzen sollte gründlich und ohne Rückstände möglich sein. Ein Nachwischen ist im Test und Vergleich auch bei den günstigen Modellen nicht notwendig.

Akkuleistung und Betriebsdauer

Im Durchschnitt lässt sich im Test und Vergleich eine brauchbare Akkuleistung feststellen, die dann in der Laufzeit zwischen 30 und 60 Minuten liegt und meistens auch notwendig ist. Ein Fenster soll auch von Hand etwa 45 Minuten gesäubert werden. Mit dem Fenstersauger geht der Vorgang natürlich im Test deutlich schneller. Für die Ladezeit benötigen Fenstersauger in der Regel etwa 180 Minuten. Daher ist bei einer größeren Anzahl an Fenstern ein Ersatzakku sinnvoll, vorausgesetzt, der Akku lässt sich am Fenstersauger austauschen.

Häufige Mängel und Schwachstellen – darauf muss ich beim Kauf eines Fenstersaugers achten!

Wie viel Euro kostet ein Fenstersauger Testsieger im Online ShopDie Auswahl an Fenstersaugern ist groß, wobei deutliche Unterschiede kaum von vorneherein auszumachen sind. Die Geräte wirken im Design relativ gleich und werden auch für ähnliche Anwendungen benutzt. Dennoch sind Fenstersauger in ihrem Antrieb, in ihrer Leistung und in der Qualität der Reinigung verschieden. Auch gibt es leichte und schwerere Modelle, was sich auf die Handhabung und Bedienung auswirkt. Wichtige Merkmale für eine Kaufentscheidung sind folgende:

Größe und Reinigungsleistung

Damit der Fenstersauger gut in der Hand sitzt und praktisch über die Glasfläche geführt werden kann, sollte er nicht zu viel wiegen und eine sinnvolle Größe aufweisen. Einige Modelle sind schmal geformt, andere weisen einen größeren Baukörper auf, der mit einem zusätzlichen Griff gehalten wird. Nicht immer sind im Test und Vergleich die größeren Modelle auch die leistungsstärkeren.

Das Ergebnis hängt im Test vielmehr von der Turbine, der Saugkraft, der Fertigung der Gummilippe und Absaugdüse ab.

Diese sollte breit ausfallen, um den Arbeitsaufwand zu reduzieren. Dennoch kann die Größe auf die vorhandenen Fenster abgestimmt werden. Sind die Glasflächen eher klein, genügen auch schmalere Ausführungen. Die kleinen Modelle sind auch praktischer für die Reinigung im Auto oder an schwer zugänglichen Stellen.

Aufsätze und Zubehör

Der Komfort vom Fenstersauger Testsieger im Test und VergleichVorteilhaft sind Fenstersauger im Set, die mit mehreren Zubehörteilen geliefert werden. Dazu gehören bei einfachen Geräten die Sprühflasche mit Reinigungstuch, meistens Mikrofaser oder Baumwolle, eine ausfahrbare Teleskopstange für die Reinigung großer Fenster oder Türen, verschiedene Düsen und Aufsätze in bestimmten Größen und ein auswechselbarer Akku.

Einige Hersteller liefern auch ein spezielles Reinigungsmittel mit, wobei herkömmliches Spülmittel oder ein Glasreiniger auch ausreichen. Auch die Gummilippe verbraucht sich mit der Zeit und muss dann ersetzt werden.

Wassertank und Volumen

Die Größe des Wassertanks spielt insofern eine Rolle, wie viele Fenster gereinigt werden sollen. Eine Durchschnittsgröße zwischen 100 und 200 Millimeter ist üblich.

Das Ausleeren erfolgt dann immer, wenn der Tank voll ist. Wer nicht zu häufig zum Waschbecken rennen möchte, sollte ein Modell mit größerem Tankvolumen auswählen.

An sich sammelt sich auf einer Fensterscheibe eine überschaubare Menge an Flüssigkeit. Wichtig ist, dass der Wassertank dicht ist und der Fenstersauger bei der Anwendung im Test nicht tropft oder ausläuft. Der Tank sollte einfach abgenommen werden können und beim Einsetzen Stabilität im Test bieten.

Akku und Aufladedauer

Je mehr Power die Turbine hat, desto höher ist der Strom- und Akkuverbrauch. Ein leistungsstarker Akku ist dann von Vorteil, der mindestens eine Laufzeit zwischen 40 bis 60 Minuten mitbringt. Diese variiert auch in Hinblick darauf, wie häufig der Fenstersauger im Test und Vergleich ein- und ausgeschaltet wird. Der Akku sollte auswechselbar sein und in ein passendes Ladegerät oder direkt über ein Kabel im Fenstersauger aufgeladen werden können. Die Ladezeit beträgt meistens zwischen 3 bis 4 Stunden, was wiederum abhängig von der Art des Akkus ist.

Internet oder Fachhandel? Wo lohnt sich der Kauf eines Fenstersaugers am meisten?

Die besten Kaufratgeber aus einem Fenstersauger Test und VergleichFür den Kauf eines Fenstersaugers stehen zwei Optionen zur Verfügung. Geräte gibt es im üblichen Fachhandel oder in größerer Auswahl im Internet. Im Handel kann der Kunde auf ein Sortiment bestimmter Marken zurückgreifen, die in der Qualität überschaubar sind. Auch ist hier die direkte Kundenberatung durch den Verkäufer möglich. Im Internet wiederum ist das Angebot vielseitiger und auch mit mehr Produkten vertreten.

Durch eine ausführliche Produktbeschreibung und das Hinzuziehen verschiedener Test- und Vergleichsseiten kann auch hier eine Vorabberatung stattfinden, um die guten von den schlechten Modellen zu unterscheiden. Weitere Informationsquellen sind die Kundenrezensionen, die Aufschluss über die Anwendung in der Praxis liefern. Der Kauf im Internet hat deutliche Vorteile, erspart den Anfahrtsweg und kann bequem und rund um die Uhr zu Hause erfolgen. Durch die steigende Online-Vermarktung legen Hersteller immer mehr Wert auf einen reibungslosen Ablauf der Lieferung und auf eine hohe und gegen die Konkurrenz bestehende Qualität. Die Onlinebestellung ist meistens auch etwas günstiger als im Handel.

Wissenswertes & Ratgeber

Die Entwicklung des Fenstersaugers im Laufe der Zeit

Worauf muss ich beim Kauf eines Fenstersauger Testsiegers achten?Streifen lassen sich nur dann vermeiden, wenn die Flüssigkeit auf dem Fenster nicht trocknet, sondern sofort entfernt bzw. abgewischt wird. Mit dem Fenstersauger ist dieser Vorgang einfach umzusetzen. Das Gerät wurde als erstes Modell von dem Unternehmen „Kärcher“ entwickelt und vereinte den Prozess von Wischen und Absaugen an der Scheibe hervorragend, lief mit Strom und war ähnlich konzipiert wie die Vorläufer eines Trocken- und Nasssaugers.

Eine Turbine sorgte für eine gute Saugleistung, benötigt den Strom für den Elektromotor, der die Turbine antrieb. Über eine Absaugdüse wurde die Flüssigkeit eingesogen und in einem Tank aufgefangen, der dann entleert werden konnte. Die Idee setzte sich durch, so dass bald auch andere Hersteller auf die Konzeption eines solchen Geräts zurückgriffen. Natürlich wurden die Modelle bald leichter und flexibler im Einsatz. Dazu wurde der Strombetrieb durch einen Akku ersetzt, der für die Leistung der Turbine völlig ausreichte.

Zahlen, Daten, Fakten rund um den Fenstersauger

Nützliche Tipps und Tricks für die Verwendung von Fenstersaugern

Beste Hersteller aus einem Fenstersauger Testvergleich

Die Anwendung eines Fenstersaugers ist im Innen- und Außenbereich sinnvoll. Von außen lagern sich deutlich mehr Schmutzspuren ab, darunter auch Insekten, Pollen, Regenwasser, Staub und Schmutz. Innen trübt sich die Glasscheibe im üblichen Rahmen und ist einfacher zu säubern. Hier kann die Menge an Reinigungsmittel an den Säuberungsprozess angepasst werden. Der Fenstersauger erlaubt ein tropffreies Fensterputzen, wenn der Tank dicht ist und die Absaugdüse effizient arbeitet. Auch das Auswechseln des Schmutzwassers sollte kein Problem darstellen, wenn der Tank eine gute Größe aufweist. Für die Reinigung mit dem Fenstersauger können Handschuhe benutzt werden, auch wenn der Vorgang deutlich sauberer möglich ist als beim Fensterputzen mit der Hand.

Die Lärmemission von Fenstersaugern unterscheidet sich und kann bei schlechteren Geräten auch sehr laut erfolgen, mit etwa 80 Dezibel eine wahre Belästigung sein. Sinnvoller sind hochwertige Geräte, die leise arbeiten. Immerhin wird nur Wasser von der Scheibe gesaugt, kein Geröll oder Schutt.

Für große Fenster rentiert sich eine zusätzliche Teleskopstange, die im Test auch die oberen Bereiche ohne Leiter erreichbar macht.

Auch die Absaugdüse sollte in verschiedenen Größen verwendet werden und an die Art der Reinigung angepasst sein. Für kleinere Fenster genügen Modelle mit 15 bis 20 Zentimeter. Ein guter Durchschnitt sind die breiten Versionen zwischen 26 bis 29 Zentimeter. Einfache Fenstersauger sind schmal ausgelegt und können direkt am Baukörper gegriffen und geführt werden. Sie sind häufig praktischer als die bauchig dickeren mit eingebauter Turbine und Griff. Letztere sind im Test allerdings meistens auch leistungsstärker und als 2-in-1-Gerät für die komplette Reinigung gedacht. Die dünneren Fenstersauger im Test werden mit zusätzlicher Sprühflasche verwendet und saugen dann lediglich das Wasser ab. Auch hier kann auf das Modell ein Aufsatz gesetzt werden, z. B. ein Mikrofasertuch.

Fensterputzen ohne Fenstersauger – so funktioniert‘s:

Die Handhabung vom Fenstersauger Testsieger im Test und VergleichFensterputzen ohne Fenstersauger ist natürlich im Test aufwendiger und benötigt viel Zeit. Dennoch ist auch hier ein streifenfreies Ergebnis möglich. Benötigt werden ein Eimer warmes Wasser, Spülmittel, ein Schwamm, ein Baumwoll- oder Mikrofasertuch, ein Glasreiniger und Zeitungspapier. Für das Fensterbrett und die Rahmen ist ein Besen oder Küchenschaber sinnvoll. Für das streifenfreie Ergebnis kann auch ein Fensterleder oder Abzieher verwendet werden.

Die Fensterscheibe wird zunächst mit warmem Spülwasser komplett gereinigt. Danach ist es wichtig, die Scheibe sofort trocken zu reiben, wobei Schlieren entstehen können. Hier lohnt der Einsatz eines Abziehers, der jedoch nach jeder Bahn trocken gerieben werden muss. Der Vorgang benötigt meistens etwas mehr Kraftaufwand, da das Wasser relativ schnell verdunstet. Nach dem Trocknen wird die Scheibe noch einmal mit einem Glasreiniger bearbeitet und mit dem Mikrofasertuch nachpoliert. Dabei können immer kleinere Fusel entstehen.

Statt einem Glasreiniger können auch Essig oder Alkohol genommen werden. Zeitungspapier saugt Flüssigkeit optimal auf und kann helfen, die Streifenfreiheit zu erreichen. Geachtet werden muss jedoch darauf, dass keine Druckerschwärze abfärbt oder auf Glas und Rahmen gelangt. Das Zeitungspapier wird mit klarem Wasser verwendet und für die Säuberung zerknüllt.

Die 10 wichtigsten Fragen zum Thema „Fenstersauger:

Wie sollte ein großes Fenster sicher geputzt werden?

Die Verwendung eines Fenstersaugers mit Teleskopstange erlaubt auch die sichere und einfache Reinigung. Mit handlich kleineren Modellen im Test ist das Fensterputzen ebenfalls möglich. Für die Sicherheit sollte allerdings eine Leiter verwendet werden und keine Improvisation aus Stühlen und Tischen. Der Stand sollte stabil und fest sein, um die Scheibe streifenfrei zu säubern.

Warum hängt Fensterputzen auch von der Jahreszeit ab?

Das Testfazit zu den besten Produkten aus der Kategorie FenstersaugerNicht umsonst gehört das Fensterputzen zum Frühjahrsputz, wird aber von vielen Haushalten auch häufiger vorgenommen. Allerdings sollte im Winter auf diesen Reinigungsvorgang per Hand verzichtet werden, da die niedrigen Temperaturen und die Vereisung kein sauberes Ergebnis möglich macht. Auch im Sommer ist das Fenstereinigen schwieriger, da die Sonnenstrahlung spiegeln kann und das Putzwasser auf der Scheibe zu schnell trocknet. Die Bildung von Streifen ist per Hand dann unvermeidbar. Mit einem Fenstersauger ist die Abhängigkeit von Jahreszeit und Wetter jedoch weniger problematisch, da das Gerät einen sehr schnellen Vorgang erlaubt und die Scheibe nicht in mehreren Schritten gereinigt werden muss. Wasser kann entsprechend nicht zu schnell trocknen oder an der Scheibe gefrieren.

Warum ist der Fenstersauger praktischer als ein Abzieher oder Fensterleder?

Der Umgang mit einem Abzieher für das Wischen der Scheiben und die Entfernung von Wasser erfordert Übung und Können. Nur dann ist ein streifenfreies Ergebnis möglich. Der Abzieher wird in einer bestimmten Richtung über die Fensterscheibe geführt und muss im Wasser abgeklopft oder gesäubert werden. Er wird in Verbindung mit Schwamm und Mikrofasertuch verwendet, während der Fenstersauger im Test keine weiteren Putzlappen notwendig macht. Das Gerät erlaubt alle Schritte in einem Vorgang und ist im Vergleich darum die bessere Wahl.

Welche Reinigungsmittel eignen sich für einen Fenstersauger?

Alle Fakten aus einem Fenstersauger Test und VergleichGenutzt werden können bei einem Fenstersauger im Test und Vergleich die typischen Reinigungsmittel, die auch für die Säuberung des Fensters von Hand verwendet werden. Das betrifft Spülmittel und Glasreiniger, auch natürliche Reinigungsmittel wie Essig oder Zitronensaft. Bei geringeren Verschmutzungen genügt häufig klares Wasser. Auch gibt es Hersteller, die zu ihren Produkten bestimmte Reinigungsmittel empfehlen oder mitliefern.

Welche Alternativen gibt es zu chemischen Reinigungsmitteln?

Im Test und Vergleich bewähren sich für die Fenstersäuberung auch Hausmittel, die Glasscheiben besonders effektiv von Schmutz und Staub befreien. Das ist z. B. mit Essig möglich, wobei der Geruch allerdings nicht allzu angenehm ist. Andere Varianten sind Zitronensaft, Leinöl für den Glanz, Salmiakgeist, Alkohol, Spiritus oder schwarzer Tee. Bei den meisten Hausmitteln muss jedoch darauf geachtet werden, dass sie nicht auf Rahmen oder Fensterbrett tropfen, da ansonsten ärgerliche Flecken entstehen können oder sich die Säure in Holz oder Marmor frisst.

Wie häufig sollte die Fensterreinigung stattfinden?

Natürlich hängt die Häufigkeit des Fensterputzens von den jeweiligen Umständen ab und kann auch nach eigenem Ermessen stattfinden. Durchschnittlich werden Fenster etwa alle 2 Monate geputzt, wenn sich Verschmutzungen und Spuren auf der Scheibe gesammelt haben. Ist das Fenster nicht verschmutzt, muss es auch nicht geputzt werden. Entscheidender als die Häufigkeit des Putzens im Test ist der Zeitpunkt, damit die Scheiben streifenfrei sauber werden. Mit den Fenstersauger kann das Fenster jedoch auch häufiger gereinigt werden, da der Arbeitsvorgang stark erleichtert ist.

Wie lassen sich Kacheln und Fliesen mit einem Fenstersauger reinigen?

Die besten Alternativen zu einem Fenstersauger im Test und VergleichDa Fliesen im Test eine ähnlich glatte Oberfläche wie Glas aufweisen, ist die Reinigung mit einem Fenstersauger auch in diesem Bereich möglich, indem das Gerät einfach über die feuchte Fläche geführt wird und das Wasser effizient absaugt und im Tank auffängt.

Das ist im Test besonders bei Fliesen und Kacheln in fensterlosen Badezimmern sinnvoll, wo sich viel Feuchtigkeit nach dem Duschen durch Dampf und Dunst sammelt.

Wie kann ein Fenster garantiert streifenfrei gereinigt werden?

Es gibt viele Hausmittel und Tricks, ein Fenster ohne Rückstände sauber zu bekommen, die jedoch neben dem Fenstersauger dennoch aufwendig sind. Das kann mit Zitronensaft, Essig oder Zeitungspapier bewerkstelligt werden. Besser ist die Benutzung eines Fenstersaugers, wobei das gründliche Ergebnis dann garantiert ist, wenn die Abziehgummilippe nach jeder gezogenen Bahn über die Glasfläche trockengewischt wird.

Woran lässt sich erkennen, ob der Fenstersauger betriebsbereit ist?

Die meisten Modelle im Test ähneln im Baukörper, in dem die Turbine und der Griff sitzen, einem Handstaubsauger und werden über einen Knopf ein- und ausgeschaltet. Dieser ist bei vielen Fenstersaugern beleuchtet oder mit einer farbigen LED versehen. Die Akkulaufzeit wird entsprechend durch eine grüne Beleuchtung angezeigt.

Das Modell im Test muss aufgeladen werden, wenn die die LED in rotes Licht wechselt oder ausgeht. Einige teure Modelle gibt es mit Display, wo die Akkuleistung als Balken oder in Prozent angezeigt wird. Es gibt auch Fenstersauger, z. B. von „Kärcher“, die die Akkuleistung in drei Stufen und beleuchteten Balken anzeigen.

Wie lang dauert die Reinigung mit einem Fenstersauger bei einem normal großen Fenster?

Die Reinigungsdauer hängt von der Leistung der Turbine und der Größe der Absaugdüse ab. Normalerweise kann bei einem Fenster mit einem Rahmen von 90 Zentimetern die Scheibe innerhalb einer Minute gründlich im Test gesäubert werden. Der Wassertank muss im Vergleich dann meistens nicht sofort geleert werden und reicht für mehrere Fenster aus, was ebenso Zeit einspart.

Alternativen zu einem Fenstersauger

Fenstersauger sind im Test und Vergleich spezielle Geräte, die im Handel zwischen 20 bis 100 Euro kosten, je nachdem, wie leistungsstark und bautechnisch sie gefertigt sind.

Alternativen gibt es natürlich, die jedoch mehr Aufwand erfordern.

Sie eignet sich ein Nasssauger im Grunde auch für die Fensterreinigung, ist allerdings im Modell wesentlich klobiger und nicht so schön kompakt. Auch verfügen die Geräte im Test dann nicht über spezielle Absaugdüsen, können höchstens im Vergleich mit einem zusätzlichen Aufsatz für die Glasreinigung versehen werden. Eine weitere Alternative zum Fenstersauger bleibt die Säuberung von Hand. Erleichterung verschaffen hier spezielle Wischer oder Abzieher, ein Fensterleder oder Mikrofasertücher.

Weiterführende Links

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (66 Bewertungen. Durchschnitt: 4,71 von 5)
Loading...