In Kooperation mit ExpertenTesten
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type

Brotbackautomat Test 2019 • Die 10 besten Brotbackautomaten im Vergleich

In der nachfolgenden Tabelle finden Sie die besten Produkte aus der Kategorie Brotbackautomat. Wir haben viele Tests nach den besten Modellen durchsucht, wichtig waren uns die Fuktionen der Brotbackautomaten und der Geschmack des Brotes.

Brotbackautomat Bestenliste 2019

Letzte Aktualisierung am:

 
  Panasonic SD-ZB2512 Unold Onyx 8695 Unold 68415 Panasonic SD-2511 DeLonghi BM 350 Moulinex OW210130 Bomann CB 594 Clatronic BBA 3365 Bomann CB 566 Inventum BM90
  Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen
Bewertung 1,56
gut
1,89
gut
1,90
gut
2,25
gut
2,28
gut
2,46
gut
2,59
befriedigend
2,71
befriedigend
2,77
befriedigend
2,94
befriedigend
Kundenbewertungen
auf Amazon

4.6 von 5 Sternen
bei 230 Rezensionen

3.9 von 5 Sternen
bei 863 Rezensionen

3.9 von 5 Sternen
bei 652 Rezensionen

4.4 von 5 Sternen
bei 6 Rezensionen

3.6 von 5 Sternen
bei 11 Rezensionen

4 von 5 Sternen
bei 6 Rezensionen

3.8 von 5 Sternen
bei 132 Rezensionen

3.9 von 5 Sternen
bei 71 Rezensionen

4.1 von 5 Sternen
bei 30 Rezensionen

2.9 von 5 Sternen
bei 11 Rezensionen
Marke Panasonic Unold Unold Panasonic DeLonghi Moulinex Bomann Clatronic Bomann Inventum
Produktabmessungen

38,9 x 25,6 x 38,2 cm

29,5 x 35,5 x 28,5 cm

32,3 x 37,5 x 24,5 cm

38,2 x 25,6 x 38,9 cm

31,5 x 39 x 28 cm

31 x 29 x 29 cm

46,7 x 32,5 x 32 cm

30,5 x 36 x 25,5 cm

26,5 x 40,5 x 30,5 cm

33 x 35 x 27 cm

Gewicht

7,6 kg

5,4 kg

7,3 kg

7,6 kg

7,8 kg

3,8 kg

5 kg

7,5 kg

2,6 kg

5,2 kg

Leistung

550 W

600 W

615 W

550 W

645 W

650 W

800 W

700 W

550 W

600 W

Brotgewicht

1000 g

1000 g

1200 g

600 g

1000 g

1500 g

1300 g

1000 g

1000 g

900 g

Backprogramme

30 Programme

12 Programme

11 Programme

33 Programme

14 Programme

12 Programme

9 Programme

11 Programme

12 Programme

12 Programme

Gehäusematerial

Edelstahl

Edelstahl

Edelstahl

Kunststoff

Edelstahl

Edelstahl

Kunststoff

Edelstahl

Kunststoff

Edelstahl

Farbe

Silber

Schwarz / Silber

Schwarz / Silber

Weiß

Silber

Weiß

Weiß

Schwarz / Silber

Weiß

Schwarz / Silber

Garantie

1 Jahr

1 Jahr

1 Jahr

1 Jahr

3 Jahre

k.A.

2 Jahre

1 Jahr

2 Jahre

1 Jahr

Besonderheiten
  • tolles Design
  • mit Funktion für glutenfreies Brot
  • timergesteuerter Rosinen-Nussverteiler
  • 3 Brotgrößen
  • 3 Bräunungsgrade
  • antihaftbeschichtete Backform
  • mit Automatischer Warmhaltestufe
  • hat ein großes Sichtfenster
  • mit Zahnriemen-Antrieb
  • Display mit LCD-Anzeige
  • hintergrundbeleuchtetes LCD-Display
  • mit Zeitwahltaste
  • wählbare Bräunungsgrad
  • leichte Bedienung
  • mit Touch-Panel
  • Funktion für 100% Roggenbrot
  • Funktion für glutenfreies Brot
  • Brioche Funktion
  • timergesteuerter Rosinen-Nussverteiler
  • mit Zeitvorwahl
  • mit Umluft-Funktion
  • mit Schnellback-Programm
  • 1 Stunde Warmhaltefunktion
  • einfache Handhabung
  • mit Messbecher und Messlöffel
  • antihaftbeschichtete Backform
  • große Auswahlmöglichkeit an Programmen
  • hochwertige Verarbeitung
  • sehr Robust
  • sehr leise
  • sehr leicht bedienbar
  • mit Touch-Panel
  • einfache Reinigung
  • mit Warmhaltefunktion
  • Konfitüre herstellbar
  • einstellbare Krustenbräunung
  • mit Touch-Panel
  • einfache Reinigung
  • mit Warmhaltefunktion
  • Konfitüre herstellbar
  • mit LCD-Display
  • 12 Studige Timer-Programmierung
  • Teigmenge variabel einstellbar
  • sehr Robust
  • sehr Stabil
  • programmierbar bis zu 13 Stunden
  • Schnellbackprogramm
  • Marmelde-Programm
  • Signalton für extra Zutaten
  • Deckel mit Sichtfenster
Komfort
Benutzerfreundlichkeit
Verarbeitungsqualität
Preisvergleichsmatrix
Brotbackautomaten - große Auswahl zu günstigen Preisen auf amazon.DE
Große Auswahl an Markenprodukten Sichere Bezahlung & Käuferschutz Kostenlose Lieferung ab 29 Euro Brotbackautomat-Bestseller jetzt auf Amazon ansehen & sparen!

Was ist ein Brotbackautomat?

Alle Zahlen und Daten aus einem Brotbackautomat Test und VergleichNichts geht über ein frisch gebackenes Brot: Außen knusprig und nussig im Geschmack, innen weich und noch leicht feucht, duftet es und schmeckt einfach hervorragend. Ein gutes Brot, insbesondere auf der Basis von Sauerteig, braucht aber seine Zeit und macht recht viel Arbeit. Daher hat sich in den letzten Jahren der Brotbackautomat laut Test etablieren können. Die Bedienung ist im Vergleich zur herkömmlichen Zubereitung von Brot recht einfach: Backmischung und Wasser werden in den Brotbackautomat gegeben, mithilfe weniger Knöpfe und eines Displays wird der Brotbackautomat programmiert, und schon tut er seine Arbeit.

Nach der angegebenen Zeit wartet ein frischgebackenes Brot. Der Brotbackautomat ist im Test energieeffizienter als der Backofen, zeiteffizienter als das Anrühren von Brotteig von Hand, und er ist denkbar einfach zu bedienen. Kaum größer als das Brot, das darin gebacken wird, verschwindet der praktische Brotbackautomat im Test in einer Ecke der Küche und nimmt nicht viel Platz weg.

Wie funktioniert ein Brotbackautomat?

Alles wissenswerte aus einem Brotbackautomat TestFrisches Brot gehört zu jeder Mahlzeit dazu, dementsprechend ist der Brotbackautomat im Test beliebt. Der Brotbackautomat knetet und backt das Brot selbständig, die Zutaten müssen lediglich in den Automaten eingefüllt werden. Dann wird das passende Programm ausgewählt, und der Brotbackautomat knetet, lässt den Teig ruhen und backt selbständig. Ist das Brot fertig, ertönt ein Signal. Das kann im Vergleich lauter oder leiser ausfallen, abhängig von Hersteller und Modell. Jetzt muss das Brot nur kurz abkühlen, dann kann es schon entnommen werden. Obwohl sich die Vielzahl und genaue Art der Programme zwischen den einzelnen Modellen von Brotbackautomat unterscheiden, ist die Bedienung der Automaten im Test doch recht ähnlich. Gesteuert wird der Backvorgang über verschiedene Heizschlangen, die sich um die Backform winden.

Die Temperatur wird genau gesteuert und unterscheidet sich je nach Programm. Denn manche Brotsorten sollten eher langsam auf einer niedrigeren Temperatur durchgaren, während andere Brotsorten im Test kürzer und bei höheren Temperaturen gebacken werden können. Der Hefeteig stellt noch einmal eine Besonderheit dar: Der muss eine Weile bei warmen Temperaturen, aber ohne Hitze, gehen. Ein Sauerteig dagegen ruht besser bei Zimmertemperatur. Erst danach kann das Brot gebacken werden. Auch darauf nimmt der Brotbackautomat je nach Programmierung Rücksicht. Dafür sorgt eine Zeitschaltuhr. Bei manchen Brotsorten sollen nach dem Gehen noch einmal weitere Zutaten in den Teig gerührt werden, Nüsse beispielsweise. Auch das erledigt der Brotbackautomat mehr oder weniger selbständig. Verschiedene Geräte im Test haben einen Zutatenspender, der sich automatisch in die Backform entleert, wenn die Zeitschaltuhr das Ende der Ruhephase signalisiert. Dann springen noch einmal kurz die Knethaken an, die Zutaten werden untergerührt, erst danach setzt die Backzeit ein.

Unterschiede bestehen laut Test weniger in den Funktionen als vielmehr im Zubehör. Denn mancher Hersteller legt im Test Rezepte bei, andere geben dem Brotbackautomat Nussspender oder ähnliche Extras mit.

Mit den handelsüblichen Fertigmischungen für Brote kommen aber im Test alle Automaten klar, und allen im Test gemeinsam ist auch die Vorlaufzeit von etwa zwei bis drei Stunden. Das frische Brot ist also verhältnismäßig schnell fertig. Vor allem die Reinigung ist beim Brotbackautomat im einfach, denn der Brotbackautomat hat eine Antihaftbeschichtung, die sich im Test bewährt hat: Im Vergleich zu normalen Brotbackformen ist die Schale der Automaten leicht und schnell zu reinigen.

Die Brotbackautomaten konnten im Test ganz unterschiedliche Brotsorten bewältigen, vom fluffig-weichen Weißbrot über kernige Roggenmischbrote bis hin zu extravaganten Nussbroten war alles möglich. Und sogar Brote in verschiedenen Größen waren kein Problem. Denn das Brot mit 500 g schafft eigentlich jeder Brotbackautomat, Brote mit höherem Gewicht nur die im Vergleich etwas größeren Geräte. Schafft der Brotbackautomat ein Brot mit bis zu 1000 g Gewicht, braucht er auch mehr Leistung, der Stromverbrauch ist also höher. Die großen Geräte hatten im Vergleich einen Verbrauch von etwa 800 Watt gegenüber den kleinen Geräten mit zirka 500 Watt. Besonders praktisch ist die Warmhaltefunktion, die mancher Brotbackautomat im Vergleich mitbringt: Das Brot kann nach dem Backen noch warmgehalten werden, was bei der Mahlzeit besonders lecker ist.

Vorteile & Anwendungsbereiche

Wie funktioniert eine Brotbackautomat im Test und Vergleich?Der Brotbackautomat für den Hausgebrauch ist ein stromsparsames und kleines Gerät, das kosteneffizient und mit wenig Arbeitsaufwand immer frisches Brot liefert. Für kleinere Haushalte sind die Geräte, die Brote mit etwa 500 g Gewicht backen, perfekt geeignet. Diese Brote reichen zwei erwachsenen Personen für eine Mahlzeit. Sollen mehr Menschen mitessen, muss das Brot allerdings größer sein, der Brotbackautomat benötigt dann eine größere Form und eine höhere Leistung. Für den professionellen Bereich oder die Gastronomie ist der kleine Brotbackautomat aus dem Test nicht geeignet.

Die Vorteile eines Backautomaten werden im Vergleich mit dem traditionellen Brotbacken deutlich: Für ein Brot müssen unterschiedliche Zutaten abgewogen, vermischt und verknetet werden. Anschließend muss der Teig ruhen, bevor er geformt und langsam gebacken wird. das alles sind zeitlich aufeinander abgestimmte Arbeitsschritte, die eine gute Planung und Zeit erfordern. Außerdem ist das Kneten von Brotteig körperlich anstrengend, wenn keine Knetmaschine verwendet weird. Der Brotbackautomat erledigt alle diese Arbeiten selbständig.

Eine fertige Brotbackmischung wird einfach in die Rührschüssel eingefüllt, die erforderliche Menge Flüssigkeit wird dazugegeben. Anschließend programmiert man den Automaten (was im Test einige Sekunden dauert). Ab da erledigt der Brotbackautomat alles selbständig. Geplant werden muss nur der Zeitpunkt, wann das Brot freit sein soll: Etwa zwei bis drei Stunden benötigen die Brotbackautomaten im Test, abhängig von der Brotsorte.

Soll am Morgen zum Frühstück frisches, noch lauwarmes Brot warten, kann der Autoamt auch schon am Abend programmiert werden, so dass er erst in den sehr frühen Morgenstunden anspringt.

Brotbackautomat ersetzt im Test mehrere andere Geräte

Im Test ersetzt der Brotbackautomat den klassischen Backofen. Für kleine Küchen ist der Brotbackautomat daher besonders gut geeignet, nimmt er doch wenig Platz weg. Da das Gerät auch zum Backen von Kuchen, zum Dampfgaren und zum Herstellen von Marmelade und Konfitüre geeignet ist, wird die Arbeit in der Küche maßgeblich erleichtert.

Im Vergleich wurde festgestellt, dass verschiedene Brotbackautomaten nicht nur Brot backen konnten, sondern eben auch den Teig für Brötchen, Pizza und Pasta zubereiten konnten. Besonders interessant fanden wir den Brotbackautomat, der sogar Yoghurt machen konnte.

Brotbackautomat ist im Vergleich für Gelegenheitsbäcker besonders gut geeignet

Was ist ein Brotbackautomat Test und Vergleich?Der Brotbackautomat ist keineswegs ein spezielles Küchengerät für den professionellen Bereich, sondern kann auch als Einsteigergerät genutzt werden. Einfach gehaltene, kleine Brotbackautomaten sind im Vergleich eher kostengünstig, haben keine zu komplexe Programmauswahl und kommen mit den zahlreichen, sehr abwechslungsreichen Fertigbackmischungen aus dem Handel im Test gut klar. Sowohl Weißbrote als auch Mischbrote und besondere Brote mit Rosinen oder Nüssen konnten im Test auch von den kostengünstigen Geräten gut bewältigt werden.

Wenn der Brotbackautomat hier als tolles Gerät für Gelegenheitsbäcker angepriesen wird, heißt das nicht, dass leidenschaftliche Brotgenießer nicht auch zu ihrem Recht kommen würden. Die im Vergleich oft etwas komplexer gestalteten Brotbackautomaten mit zahlreichen Programmen zusätzlich zu den üblichen Backprogrammen bringen versierteren Menschen in der Küche vielfältige Freude. Denn es sind diese etwas höherpreisigen Geräte, die das Kochen von Marmelade, das Zubereiten von Pizzateig und Nudelteig erlauben. Allerdings erforderte die Bedienung im Vergleich eine längere Einarbeitungszeit. Die Bedienungsanleitungen sind im Test nicht nur brauchbar, sondern auch recht leicht verständlich.

Im Test perfekt für Allergiker

Wer unter Lebensmittelallergien oder -unverträglichkeiten leidet, hat es mit dem Brot aus dem Supermarkt oder vom Bäcker nicht leicht.

Die einzelnen Inhaltsstoffe müssen zwar deklariert sein und können in der Bäckerei erfragt werden.

Aber es sit fast unmöglich, glutunfreie Brote oder vegane Brote so einfach im Handel zu finden. In einem solche Fall ist der Brotbackautomat ein Segen, denn er erlaubt das individuelle Zubereiten von Brotteigen, die auch wirklich nur das enthalten, was man verträgt. Auf Konservierungsstoffe, Aromen, farbgebende Zutaten und andere Dinge kann man verzichten und immer ein frisches, natürliches Brot verfügbar haben. Und das auf Wunsch auch noch aus glutunfreien Mehlen, Low-Carb oder frei von Zutaten tierischen Ursprungs.

Vorteile im Überblick

  • Brotbackautomat ist unkompliziert in der Bedienung
  • immer frisches Brot
  • kann vorprogrammiert werden
  • energiesparend im Vergleich mit dem Backofen oder anderen Geräten
  • kann für Kuchen, Pasta und anderes verwendet werden
  • kann zum Dampfgaren verwendet werden
  • für Allergiker interessant
  • Brot gelingt durch die Automatisierung immer
  • große Auswahl an Broten
  • sauber in der Handhabung, kein Durcheinander in der Küche

Nachteile im Überblick

  • fehlende Oberhitze, dadurch weniger gebräunte Kruste
  • mancher Brotbackautomat hat im Test Probleme, schwerere Brotsorten bis in den Kern durchzubacken
  • Knethaken lassen sich nur schwer aus dem fertigen Brot entfernen
  • Optik des Brots ist anders als beim Brot vom Bäcker

Welche Arten von Brotbackautomat gibt es?

Vorteile aus einem Brotbackautomat TestvergleichDer klassische Brotbackautomat hat nur eine Backform und einen Knethaken. Allerdings bieten inzwischen immer mehr namhafte Hersteller Brotbackautomaten an, die im Test zwei Backformen und zwei Knethaken nutzen. Dieser Brotbackautomat ermöglicht es, zeitlich zwei verschiedene Brote zu backen und mehr Abwechslung auf den Tisch zu bringen. Viele Brotbackautomaten können im Test auch Marmelade herstellen. Dafür werden Zucker und Früchte in den Automaten gegeben und das entsprechende Programm wird eingestellt. Ist die Marmelade fertig, wird sie noch heiß in hygienisch reine Schraubgläser gefüllt und fest verschlossen. Auch Funktionen für das Backen von Kuchen und das Dampfgaren bringt mancher Brotbackautomat im Test mit. Allerdings können das nicht alle Geräte, und natürlich benötigt das auch nicht jeder.

Wer gerne individuelle Brotteige mischt und viel selbst macht, wird die integrierte Waage im Brotbackautomat schätzen. Im Test hatten nicht alle Geräte dieses Extra, viele aber schon. Die Waage wird nicht benötigt, wenn Sie nur Fertigmischungen verwenden. Sollten Sie aber ich Rezepten arbeiten und alle Zutaten für das Brot selbst abwiegen, ist die integrierte Waage eine tolle Sache.

So werden Brotbackautomaten getestet

Nach diesen Testkriterien werden Brotbackautomat bei uns verglichenVerschiedene Hersteller und Organisationen haben jeweils ein Modell des Brotbackautomats oder mehrere Modelle im Vergleich einem Test unterzogen. Dabei wurden Kriterien wie Lieferung und Verpackung beachtet, aber auch die Benutzerfreundlichkeit und das Design der Maschine waren wichtig. Die Optik spielt eine große Rolle. Die verbauten Materialien sind wichtig, nicht zuletzt unter hygienischen Gesichtspunkten, und die Qualität der Verarbeitung ist ein weiteres Kriterium im Test.

Des Weiteren spielen bei einem ernsthaften Vergleich natürlich die technischen Daten, die Fakten und der Komfort der Bedienung eine Rolle. Wie einfach und wie umfangreich die Programmierung ist wird im Test genauso beachtet wie das Backergebnis. Und nicht zuletzt ist jeder Brotbackautomat im Vergleich ein wenig anders ins Sachen Reinigung und Pflege. Der Test muss berücksichtigen, wie komfortable, einfach, zeitaufwändig die Reinigung nach der Nutzung ist. Der Lieferumfang und das Zubehör sind für den Vergleich ebenso wichtig wie die Garantieleistungen des Herstellers und die Serviceleistungen.

Die Kriterien im Test hier noch einmal in der Übersicht:

  • Lieferung
  • Verpackung
  • Benutzerfreundlichkeit
  • Design
  • Optik
  • Materialien
  • Reinigung
  • Pflege
  • Wartung
  • technische Daten
  • Komfort
  • Umfang und Programme
  • Backergebnis
  • Lieferumfang
  • erhältliches Zubehör
  • Garantie
  • Serviceleistung des Herstellers

Worauf muss ich beim Kauf eines Brotbackautomaten achten?

Ein Brotbackautomat ist etwas kostenintensiver, und Sie sollten beim Kauf darauf achten, dass Sie das Gerät lange und ausführlich nutzen können. Insbesondere die folgenden Punkte haben sich im Test als hilfreich herausgestellt, wenn es um die Frage ging, welcher Brotbackautomat der Passende ist:

Welche Zusatzfunktionen hat der Brotbackautomat im Vergleich mit anderen Geräten?

Das Preis-Leistungs-Verhältnis vom Brotbackautomat Testsieger im Test und VergleichMancher Brotbackautomat hat im Test gar keine Zusatzfunktion, und natürlich brauchen Sie das auch nciht unbedingt. Aber es gibt eben auch zahlreiche Automaten, die über tolle Details, besondere Funkionen oder eine Sonderausstattung verfügen. Achten Sie darauf. Selbst wenn Sie jetzt denken, dass Sie die eine oder andere Zusatzfunktion nicht benötigen: Wenn Ihr Brotbackautomat dieses oder jenes kann – würden Sie es nutzen?

Wenn die Antwort „Ja“ ist, lohnt es vermutlich, das kostenintensivere Gerät mit der Zusatzfunktion zu erwerben. Lassen Sie sich von den vielen unterschiedlichen Modellen nicht verwirren. Auch wenn sich die Ausstattung und der Lieferumfang bei jedem Brotbackautomat unterscheidet, sollten Sie erst einmal nur auf das achten, was Sie auch wirklich benötigen.

Was ist im Lieferumfang enthalten?

Brotbackautomat Testsieger im Internet online bestellen und kaufenDer Lieferumfang unterscheidet sich, abhängig vom Modell und vom Hersteller. Ein luxuriöser Brotbackautomat, der nebenbei auch dampfgaren, erhitzen, warmhalten und anderes kann, verfügt natürlich über eine andere Ausstattung und mehr Zubehör als ein Gerät, das mit zwei Programmen auskommt. Zum Lieferumfang gehören im Test bisweilen separate Knet- und Rührhaken, manchmal in mehrfacher Ausführung. Verschiedene Zubereitungs- und Backformen können genauso mitgeliefert werden wie Messbecher und Messlöffel. Ist der Brotbackautomat luxuriös ausgestattet, liegt vielleicht noch Gerät bei, um den Knethaken aus dem fertig gebackenen Brot zu entfernen.

Besonders gut ausgestattete Geräte erlauben auch das Herstellen von Yoghurts und verfügen über die entsprechenden Rührelemente. Würden Sie diese Zusatzfunktionen nutzen, wenn der Brotbackautomat darüber verfügt? Und vor allem würden Sie es oft genug nutzen, um den im Vergleich höheren Preis zu rechtfertigen? Wenn ja, dann achten Sie darauf, dass Ihr künftiger Brotbackautomat mit den entsprechenden Zubehörteilen ausgestattet ist. Denn der Zukauf später wird erfahrungsgemäß teurer.

Wenn Sie auf Abwechslung und große Auswahl Wert legen, könnte für Sie auch ein Brotbackautomat interessant sein, der zwei Brote gleichzeitig zubereiten kann. Diese Geräte sind mit zwei Schüsseln beziehungsweise Backformen und zwei Sets Knethaken ausgestattet.

Bei manchen Modellen finden Sie außerdem einen Zutatenspender, der integriert ist. Beachten Sie bitte die mögliche Programmierung bei so einem Doppelgerät: Manchmal werden Sie trotz aller Möglichkeiten auch nur ein Brot backen wollen. Lässt der Brotbackautomat das zu, oder wird die zweite Backform immer mitbeheizt?

Welche Teigmenge kann der Brotbackautomat bewältigen?

Das beste Zubehör für Brotbackautomat im TestWie groß Ihr Brot im Brotbackautomat wird, hängt maßgeblich davon ab, wieviel Teig Sie einfüllen. Mancher Brotbackautomat im Vergleich hat eine Füllmenge von 400 g, andere Geräte können bis zu 1.500 g fassen. Bei einer Teigmenge von 1.500 g wird das Brot sehr groß und ist für zwei Personen oder eine Person und Kinder kaum zu bewältigen.

Bedenken Sie, für wie viele Personen und Mahlzeiten Sie normalerweise Brot backen und schauen Sie, welcher Brotbackautomat imVergelich diese Menge unterstützt. Nur so finden Sie den für Sie besten Brotbackautomaten.

Welche Brotbackautomaten im Test haben eine Stromaufallsicherung?

Wie viel Euro kostet ein Brotbackautomat Testsieger im Online ShopGenau genommen gehört die Stromausfallsicherung wie auch die Waage und der Zutatenspender zu der besonderen Ausstattung, die manche Brotbackautomaten im Vergleich haben, andere nicht. Trotzdem ist die Stromausfallsicherung noch einmal etwas besonders: Sie wird auch Memory-Funktion genannt. Sollte der Strom einmal ausfallen, wird das gespeicherte Programm nicht gelöscht. Sowie der Strom wieder da ist, läuft es weiter.

Es sit noch verfügbar, und bei kürzeren Stromausfällen wird das Brot einfach fertig gebacken, wie das geplant war. Inklusive Zeitvorwahl. Außerdem bleiben individuelle gespeicherte Programme erhalten, so dass sie auch nach einem Stromausfall immer wieder genutzt werden können.

Welche Wünsche und Erwartungen haben Sie an den Brotbackautomaten?

Bevor Sie einen Brotbackautomat kaufen, sollten Sie sich bewusst werden, was Sie von dem Gerät erwarten. Schauen Sie auf das Zubehör: Alles vorhanden? Wie sind die Backformen beschichtet? Im Vergleich fällt auf, dass die Beschichtung nicht bei jedem Brotbackautomat die gleiche Lebensdauer hat.

Dünnere Beschichtungen bei kostengünstigen Geräten nutzen sich schnell ab, dann hängt das Brot nach dem Backen fest.

Wenn das schon innerhalb der Garantiezeit passiert, sollten Sie auf jeden Fall die Garantieleistung in Anspruch nehmen.

Kurzinformation zu führenden Herstellern

Brotbackautomaten finden Sie sowohl im lokalen Elektrofachhandel als auch im Internet. Die Auswahl an unterschiedlichen Modellen ist laut Test groß, aber es sind wenige Hersteller, die den Markt dominieren. Zugegeben: Ein Brotbackautomat ist im Vergleich mit anderen Elektrogeräten auch eine recht spezielle Angelegenheit, so dass das nicht wirklich verwundert. Um Ihnen die Kaufentscheidung etwas zu erleichtern, haben wir uns die unterschiedlichen Hersteller angesehen und einen kurzen Vergleich aufgestellt. Dabei geht es weniger darum, welcher Brotbackautomat im Test der Beste ist als vielmehr darum, Ihnen eine Übersicht zu geben.

Die Reihenfolge, in der wir Ihnen die einzelnen Hersteller hier vorstellen, hat nichts mit einer Wertung zu tun. Sie ist zufällig gewählt und sollte Sie nicht beeinflussen. Wenn Sie sich für einen ausführlichen Test interessieren, finden Sie weiter unten im Text die Zusammenfassung dessen, was Stiftung Warentest im Vergleich der verschiedenen Geräte und Hersteller festgestellt hat.

  • Unold
  • Inventum
  • Panasonic
  • Krups
  • Clatronic
  • Philips
  • Kenwood
  • Severin
  • Tefal
  • Alaska
In den 1960er Jahren war der Hersteller Unold bereits wohlbekannt. Ein Schwerpunkt liegt bei Unold in den Küchenklassikern, beispielsweise bei Stabmixern und dem Kaffeevollautomaten. Der Brotbackautomat von Unold ist im Vergleich bei den günstigeren Modellen, hat aber laut Test eine tolle Qualität und besticht mit einem Fassungsvermögen von bis zu 1.800 g. Viele Funktionen, zahlreiche Backprogramme und eine Zeitschaltuhr gehören ganz selbstverständlich dazu. Im Vergleich mit anderen Herstellern bietet Unold ein tolles Preis-Leistungs-Verhältnis.
Die kleinen Geräte von Inventum können ganz unterschiedliche Teigmengen bewältigen und eigenen sich auch für Brote, die ein bis zwei Personen zu einer Mahlzeit ausreichen. Seit mehr als 100 Jahren schon entwickelt und vertreibt das in Holland ansässige Unternehmen Elektrogeräte aller Art. Auch in Deutschland ist Inventum für Kunden und Kundinnen ansprechbar und bietet einen im Vergleich guten Service, der sich an den deutschen Maßgaben orientiert.
Panasonic ist eine Tochtergesellschaft der Matsushita, der japanische Elektronikhersteller ist insbesondere für Digitalkameras, Flachbildfernsehr und diverse Haushaltsartikel bekannt. Die Brotbackautoamten von Panasonic schneiden im Test gut ab. Die verschiedenen Modelle erlauben das Backen von Brot zwischen 450 g und 1.200 g Gewicht. Panasonic gibt den Geräten laut Test viele unterschiedliche Programme und Zubehör mit, zahlreiche Funktionen unterstützen nicht nur das Backen von Brot. Matsushita gilt als der Erfinder des Brotbackautomaten. Daher wundert es nicht, dass kein Test ohne wenigstens ein Brotbackautomat Modell von Panasonic auskommt. Im Test schneiden die Geräte gut bis sehr gut ab, so mancher Testsieger kommt von Panasonic.
Krups steht für Qualität Made in Germany. Der deutsche Hersteller ist in der Küche extrem bekannt und hat natürlich auch einen Brotbackautomat im Programm. Im Vergleich mit den Geräten anderer Hersteller ist der allerdings sehr groß. Das Gerät macht einen professionellen Eindruck, ist hochwertig und ist mit zahlreichen Programmen ausgestattet.
Die Marke Clatronic wird in erster Linie von Discountern vertrieben. Der deutsche Vertreiber hat seinen Sitz in Kempen und ist nicht einmal auf Küchengeräte spezialisiert – von Clatronic gibt es alle möglichen Elektroartikel. Als Vertriebspartner ist Clatronic für deutsche Käufer Ansprechpartner in Sachen Garantie und Gewährleistung. Die Geräte unterliegen samt und sonders dem deutschen Garantierecht (2 Jahre). Der Brotbackautomat von Clatronic backt Brote mit einem Gewicht von bis zu 1.300 g. Im Test schneidet insbesondere die ANtihaftbeschichtung der Brotbackautomaten von Clatronic gut ab. Preislich sind die Geräte regelmäßig Sieger im Vergleich, sie sind sehr günstig.
Das Unternehmen Philips kommt aus den Niederlanden und handelt seine Geräte in mehr als 60 Ländern weltweit. Die Marke ist im Vergleich sehr bekannt, sie existiert seit 1891. Damals vertrieb Philips noch Lampen, heute sind es Elektroartikel aller Art und insbesondere Hausgeräte. Der Brotbackautomat von Philips ist im Test vollgestopft mit toller Technik und kann eine Menge im Vergleich mit anderen Geräten. Die Optik stimmt bei Philips ebenfalls, und die Geräte sind laut Test immer fantastisch verarbeitet. Dazu kommt eine benutzerfreundliche Handhabung und guter Service – im Test schneidet der Brotbackautomat von Philips meist gut bis sehr gut ab.
Das Brotbackgerät von Kenwood hat mit dem gleichnamigen Unternehmen für alle möglichen Elektroartikel nichts zu tun. Der Kenwood mit den Brotbackautomaten stellt Hausgeräte und Küchenmaschinen her, sonst nichts. Die Produkte sind zwar auch weit gefächert, können in der Qualität aber im Test überzeugen. Insbesondere die verschiedenen Einstellmöglichkeiten der Brotbackautomaten sind toll. Die Geräte lassen sich zum Kochen von Marmelade verwenden! Robuste Technik und im Vergleich mit anderen Herstellern tolles Design sind weitere Argumente für die Geräte von Kenwood.
110 Jahre Erfahrung hat Severin im Bereich von Hausgeräten, die in mehr als 80 Ländern weltweit vertrieben werden. Der Brotbackautomat von Severin ist einfach gehalten, das Gerät ist wirklich nur zum Brotbacken gemacht, und das sieht man auch. Entsprechend einfach und bezaubernd ist die Bedienung im Test. Wenn Sie auf der Suche nach einem Brotbackautomat sind, der keine Luxusfunktionen hat, sondern genau das tut, was er soll, ist Severin laut Test Ihre Marke. Im Vergleich mit anderen Herstellern ist Severin kostengünstig und bietet doch hervorragende Qualität.
Die Marke Tefal ist nicht neu auf dem Markt. Eine ganze Bandbreite von Haushaltsgeräten kommt von Tefal. 1965 entwickelte der Hersteller die ersten Antihaftpfannen, und bis heute spricht man von der Tefalbeschichtung. Die ist auch bei den Brotbackautomaten des Herstellers verbaut. Die Modelle von Tefal haben spezielle Funktionen, die bei anderen Herstellern so nicht zu finden sind. Und sie können bis zu 1.500 g Teig verarbeiten. Die Geräte sind hochwertig und backen Brot in guter Qualität. Tefal schneidet im Test gut ab, ist aber nicht ganz kostengünstig.
Der Alaska Brotbackautomat unterscheidet sich nur unwesentlich von den Geräten des Herstellers Severin, ist ebenfalls sehr schlicht gehalten und hat keine Zusatzfunktionen. Der Hersteller von Haushaltsgeräten legt Wert auf eine solide Qualität und wenig Schnickschnack. Bedienerfreundlichkeit, zweckmäßiges Design und preiswerte Geräte stehen im Mittelpunkt. Im Test war der Hersteller aber nur wenig bekannt und wird auch nicht in jedem Fachhandel vertrieben.

 

Internet vs. Fachhandel: wo kaufe ich meinen Brotbackautomat am Besten?

Der Komfort vom Brotbackautomat Testsieger im Test und VergleichIm lokalen Elektrofachhandel ist die Abteilung für Haushaltsgeräte zwar recht groß, aber die Küchengeräte nehmen meist nur ein bis zwei Regale ein. Es gibt also keine große Auswahl. Wenn Sie Glück haben, finden Sie zwei oder drei verschiedene Modelle von Brotbackautomat, meist von einem oder zwei Herstellern. Das ist natürlich nicht zufriedenstellend, wenn Sie nicht gezielt eines dieser Geräte ohnehin erwerben wollten.

Schauen Sie dagegen im Elektrofachhandel oder Küchenfachhandel im Internet, ist die Auswahl im Test ungleich größer. Sie finden hier Geräte von mindestens fünf Herstellern, meist sind es mehr. Und natürlich ist jeder Hersteller nicht nur mit jeweils einem Modell vertreten. Preislich fallen die Unterschiede ebenfalls auf: Der Fachhandel im Internet ist im Vergleich sehr viel günstiger und meist sogar versandkostenfrei. Achten Sie aber auf die Geschäftsbedingungen und die Gewährleistung! Hier gibt es durchaus Unterschiede. Und auch der Support ist laut Test nicht bei jedem Händler gleich.

Elektrogeräte sollten außerdem grundsätzlich immer in Sachen Sicherheit geprüft sein. Beim Kauf sollten Sie darauf achten, dass wenigstens das CE-Zeichen angegeben ist, besser aber ein Zertifikat von TÜV oder GS.

Außerdem sollte immer angegeben sein, wer das Gerät nach Deutschland importiert hat (sofern es sich nicht um ein deutsches Fabrikat handelt) und wer dementsprechend bei Beanstandungen zuständig ist. Die Handelsplattformen im Internet machen das alles nicht immer deutlich. Fragen Sie nach, wenn Sie diese Angaben nicht finden. Das sollten Sie im Fachhandel vor Ort auch grundsätzlich tun, ohne sich von beleidigten Verkäufern abwimmeln zu lassen.

10 häufige Nachteile und Kritikpunkte

Die besten Kaufratgeber aus einem Brotbackautomat und VergleichNicht jeder Kunde und jede Kundin ist mit dem im Internet erworbenen Brotbackautomat zufrieden. Im Test werden einige Nachteile der Geräte gar nicht deutlich, die sich erst beim längeren Gebrauch zu Hause zeigen. Um Ihnen bei der Kaufentscheidung zu helfen, haben wir Rezensionen beim Fachhandel im Internet sowie bei den großen Handelsplattformen durchforstet.

Das ausgiebige Studium dieser Kommentare, Anregungen, Kritiken und Danksagungen brachte Licht ins Dunkel: Es sind vor allem die folgenden 10 Punkte, die Ihnen bei der Kaufentscheidung helfen sollten. Die Reihenfolge der Punkte hat nichts mit einer Wertung zu tun und spiegelt auch nicht die Häufigkeit der Beschwerden wieder, sondern ist zufällig gewählt.

Gerät nach wenigen Monaten nicht mehr funktionstüchtig

Vor allem kostengünstige Geräte, die von unbekannten Herstellern kommen und nie auf ihre Funktionen getestet wurden, können schnell den Geist aufgeben.

Wenn der Brotbackautomat verschraubt ist, kann ein Techniker das Gerät öffnen und lose Kontakte, kaputte Drähte oder dergleichen reparieren.

Meist sind die Außenschalen der Geräte aber verklebt, so dass man nicht an das Innenleben herankommt. Sollte der Ausfall noch innerhalb der Garantiezeit stattfinden, nutzen Sie die Gewährleistung. In einigen Fällen ist es die Knetfunktion, die schnell ausfiel, in anderen Fällen war die Heizleistung nicht mehr zufriedenstellend.

Gebrauchtes Gerät wurde als neu geliefert

Vor allem bei den großen Handelsplattformen im Internet scheint es immer wieder ein Problem zu geben: Kunden bestellen und bekommen Geräte geliefert, die erstens defekt und zweitens offensichtlich bereits benutzt sind. Es scheint für die Händler wirklich schwierig zu sein, zurückgesandte gebrauchte beziehungsweise defekte Geräte von neuen Geräten zu unterscheiden. Sollte Ihnen das passieren, schicken Sie das Gerät sofort mit dem entsprechenden Vermerk zurück.

Knethaken zu klein und zu lose befestigt

Worauf muss ich beim Kauf eines Brotbackautomat Testsiegers achten?Die Knethaken sind wichtig, denn der Brotbackautomat kann den Teig nur richtig vorbereiten, wenn sie einwandfrei funktionieren. Sind die Knethaken zu klein und zudem noch mit viel Spiel befestigt, kann der Brotteig nicht richtig vermengt werden. Im Test zeigt sich dann, dass der Teig nicht aufgeht, das Brot klein und hart wird und seltsam schmeckt.

Beschichtung löst sich

Die Rühr- und Backschüssel im Brotbackautomat sollte innen beschichtet sein, damit das Brot nach dem Backen nicht haftet. Diese Beschichtungen bestehen aus chemischen Verbindungen, die eigentlich echt beständig sind. Sollte sich die Beschichtung trotzdem einmal lösen, dürfen Sie das Gerät auf keinen Fall weiterverwenden! Die Materialien sind giftig und können über das Brot aufgenommen werden. Im Körper haben Antihaft-Beschichtungen nichts zu suchen.

Angegebenes Brotgewicht kann nicht erreicht werden

Die Hersteller geben in der Bedienungsanleitung an, wie viel Brotteig der Brotbackautomat bewältigen kann. Das ist wichtig, denn die Größe des fertigen Brots hängt davon ab. In einigen Fällen ist die angegebene Menge aber deutlich übertrieben, anstelle der veranschlagten 1.000 g Brote kamen knapp 700 g fertiges Brot heraus. Wer eine Mahlzeit für mehrere Personen plant, kann mit einem solchen Brotbackautomat nichts anfangen.

Knethaken sitzt fest im Brot

Der Brotbackautomat soll die Arbeit in der Küche erleichtern. Daher kann das Gerät abhängig von der Programmierung Brotteig vermengen, kneten und backen. Da der Knethaken beim Backen in der Schüssel verbleibt, also im Gerät und in der gleichen Form wie der Teig, ist es nur natürlich, dass er im Brot festbackt. Beim Aufschneiden ist dementsprechend etwas Vorsicht geboten.

Die unschönen Löcher im Brot haben auf den Geschmack keinen Einfluss.

Brot löst sich nicht aus der Backform

Beste Hersteller aus einem Brotbackautomat TestvergleichInsbesondere bei Brotbackautomaten mit einer neuen, innovativen Backform aus Keramik ist es im Test schwer, das Brot aus der Form zu lösen. Im vergleich schneiden Brotbackautomaten mit einer antihaftbeschichteten Backform daher besser ab.

Gerät rostet

Manche künden beschweren sich darüber, dass der Brotbackautomat bei längerer Nicht-Benutzung im Regal Rost ansetzt. Der Innenraum darf auch bei der in einer Küche normalen Luftfeuchtigkeit eigentlich nicht rosten. Beim Kauf sollte daher auf rostfreie Materialien geachtet werden.

Laute Schlaggeräusche beim Kneten

Kein Hersteller verspricht, dass der Brotbackautomat lautlos arbeitet. Das ist technisch gar nicht möglich. Trotzdem sollten beim Teigkneten keine lauten schlagenden Geräusche hörbar sein – das ist ein Zeichen von schlecht aufeinander abgestimmten Teilen, die sich mit zu viel Wucht mehr oder weniger lose im Gerät bewegen.

Gerät riecht beim Backen auffallend nach heißem Kunststoff

Ob ein Brotbackautomat immer aus Edelstahl gefertigt sein muss, sei dahingestellt.

Es darf aber nicht passieren, dass das Gerät auch nach mehrmaligem Betrieb beim Backvorgang nach heißem Kunststoff stinkt.

Denn eigentlich sollten die verbauten Materialien hitzebeständig sein.

Wissenswertes & Ratgeber

Die Geschichte der Brotbackautomaten

Die Handhabung vom Brotbackautomat Testsieger im Test und VergleichBrot wird schon seit etwa 30.000 Jahren gebacken, aber so alt ist der Brotbackautomat natürlich nicht. Den Automaten hat Matsushita erfunden, die Firma, die hinter Panasonic steckt. Im Jahr 1977 war das Unternehmen in den roten Zahlen und suchte nach einer bahnbrechenden Idee, um die Firma zu retten. Der Brotbackautomat schien im Vergleich mit anderen Geräten zielführend, und so wurden ein von einem Computer gesteuertes Heizsystem in einem Reiskocher einfach umfunktioniert. Zusammen mit den Knethaken und Motoren aus anderen Küchengeräten war der Este Brotbackautomat zumindest in der Idee fertig.

Bis ein Gerät auf dem Markt kam, dauerte es aber noch: Erst 1984 wurde ein marktreifes Produkt aus den Konzepten. Nach weiteres zwei Jahren, 1986, kam der erste Brotbackautomat dann auch tatsächlich in den Handel. Andere Hersteller von Küchengeräten sprangen auf den Zug auf und entwickelten in der Folge ebenfalls Brotbakautomaten, die sich aber im Vergleich zu den Geräten von Matsushita abheben mussten. Aus der Konkurrenz heraus entstanden die vielen Sonderfunktionen, die die Brotbackautomaten im Vergleich bis heute unterscheiden.

Tipps zur Pflege

Der Brotbackautomat kommt natürlich nicht ohne Pflege aus. Im Test bringt der Brotbackautomat nur dann lange Freude, wenn er nach jedem Backvorgang gereinigt wird.

Die Backform und die Knethaken müssen im Vergleich zu den anderen Teilen besonders gründlich gesäubert werden.

Achten Sie darauf, dass die Antihaftbeschichtung nicht beschädigt wird. Der Brotbackautomat sollte immer an einem Ort mit möglichst gleichbleibender Temperatur stehen. Auch die Luftfeuchtigkeit sollte möglichst gleichbleibend sein, damit der Brotbackautomat lange funktioniert. Stellen Sie Ihren Brotbackautomat auf eine ebene und saubere, trockene Fläche, wenn sie ihn in Gebrauch haben.

Nützliches Zubehör

Das für das Backen von Brot nötige Zubehör legen die Hersteller dem Brotbackautomat im Test bei. Es lohnt aber, eine zweite Backform und Knethaken in Ersatz zu haben. Insbesondere dann, wenn Sie öfter frisches Brot essen, können Sie die Backformen und Knethaken im Wechsel verwenden. Dadurch nutzen sie sich nicht so schnell ab. Abhängig davon, ob Sie mit dem Brotbackautomat wirklich nur Brot backen oder auch andere Arbeiten erledigen, kann mehr Zubehör (beispielsweise für die Zubereitung von Yoghurt oder Marmelade) hilfreich sein.

Stiftung Warentest Brotbackautomat Test

Wo einen günstigen und guten Brotbackautomat Testsieger kaufenStiftung Warentest hat im Jahr 2005 einen ausführlichen Test veröffentlicht, der sich mit den damals auf dem Markt erhältlichen Brotbackautomaten beschäftigt. Im Vergleich schnitten die Geräte von Severin nicht so gut ab, und der Princemss-Breadmaker war aufgrund der großen Hitzeentwicklung an der Außenseite des Geräts ein Sicherheitsrisiko. Die Automaten im Test benötigten zwischen drei und fünf Stunden für das Backen eines Brotes, verbrauchten im Schnitt 340 Watt und kamen mit einer kostengünstigen Backmischung gut klar.

Allerdings war Mischbrot immer die bessere Wahl gegenüber Vollkornbrot, und auf die leckere Kruste auf der Brotoberseite muss man laut Test auch verzichten. Insbesondere die Eile, mit der der Brotbackautomat im Vergleich zu einem handgekneteten Brot arbeitet, wirkte sich negativ auf den Geschmack aus. Schnellprogramme waren noch schlechter, denn die kurze Ruhephase bekommt den Brotlaiben nicht gut. Schlecht war auch, dass die Geräte erstens nicht gleichmäßig erhitzen und zweitens auch außen heiß werden. So geht der Stromverbrauch in die Höhe, gleichzeitig stellt ein außen heißes und schlecht isoliertes Gerät ein Brandrisiko dar. Einen neueren Test als den von 2005 gibt es leider nicht.

W-Fragen:

Welcher Brotbackautomat ist gut?

Im Test gibt es keinen eindeutigen Sieger, denn jeder Brotbackautomat ist etwas anders gebaut, hat andere Funktionen und kommt damit einer anderen Zielgruppe entgegen. Kein Test hat bisher einen eindeutigen Sieger generiert.

Was ist ein Brotbackautomat?

Das Testfazit zu den besten Produkten aus der Kategorie BrotbackautomatEin Brotbackautomat ist ein elektrisches Gerät, dass nach Einfüllen der Zutaten Brotteig selbständig knetet, für eine festgelegte Zeit fermentieren lässt und anschließend backt. Der Brotbackautomat soll im Vergleich weniger arbeitsintensiv sein als handgeknetetes Brot und kostengünstiger als das Brot frisch vom Bäcker.

Welches Brot backt der Brotbackautomat?

Welches Brot aus dem Brotbackautomat am Ende herausgenommen wird, hängt davon ab, welche Teigmischung Sie einfüllen. Es gibt Backmischungen für Toastbrot, Weißbrot, süße Brote, alle möglichen Körner- und Nussmischungen sowie Vollkornbrote. Der Brotbackautomat kam im Test mit den unterschiedlichen Mischungen mehr oder weniger gut klar.

Gibt es ein Rezept für das Brot im Brotbackautomat?

Manche Hersteller legen dem Brotbackautomat tatsächlich ein oder mehrere Rezepte für Brote bei. Welches Brot im Vergleich besser gelingt, muss ausprobiert werden.

Wie groß ist das Brot aus dem Brotbackautomat?

Im Test war es möglich, unterschiedlich große Brote im Brotbackautomat zu backen. Abhängig von der eingefüllten Teigmenge wird ein Programm für kleine, mittlere oder große Brote eingestellt.

Welche Form hat das Brot aus dem Brotbackautomat?

Nicht jeder Brotbackautomat backt eckige Brote, die meisten aber schon. Im Test sind nur wenige Geräte mit einer runden Form ausgestattet.

Hat das Brot aus dem Brotbackautomat eine Kruste?

Nein, das Brot aus dem Brotbackautomat hat in der Regel keine Kruste. Im Test ist kein Brotbackautomat mit der starken Hitze von oben ausgestattet, die für das Entstehen einer Kruste notwendig wäre.

Kann der Brotbackautomat glutenfreies Brot backen?

Alle Fakten aus einem Brotbackautomat Test und VergleichWenn Sie eine entsprechende Teigmischung in die Rührschüssel einfüllen, kann der Brotbackautomat auch glutenfreies Brot backen. Halten Sie sich an die Rezepte und die Anweisungen des Herstellers. Im Vergleich war jeder Brotbackautomat mit einem entsprechenden Programm ausgestattet.

Ist der Brotbackautomat besser als der Backofen?

Ob das Brot aus dem Brotbackautomat oder aus dem Backofen besser schmeckt, ist Geschmacksache und vom Rezept abhängig. Der Brotbackautomat arbeitet im Test aber zeitsparender und kostengünstiger, weil er energieeffizienter ist.

Ist der Brotbackautomat besser als der Thermomix?

Es kommt darauf an, wofür Sie den Brotbackautomat respektive den Thermomix verwenden wollen. Für die Zubereitung ganzer Mahlzeiten eignet sich der Thermomix im Vergleich besser. Wollen Sie wirklich nur Brot backen, ist der Brotbackautomat im Vergleich kostengünstiger. Jedes der beiden Geräte hat seine Daseinsberechtigung.

Alternativen zum Brotbackautomat

Die besten Alternativen zu einem Brotbackautomat im Test und VergleichDie Alternative zum Brotbackautomat ist nach wie vor, das Brot entweder beim Bäcker zu kaufen oder von Hand zuzubereiten und im Backofen zu backen. Beide Alternativen sind brauchbar und generieren leckere Brote in der gewünschten Größe. Allerdings ist die Variante Bäcker im erbleich eher kostenintensiv, während der Backofen im Vergleich zum Brotbackautomat sehr zeitintensiv ist.

Denn Brotteig ist schwer, muss lange geknetet werden und dann auch noch ruhen. Eine echte Alternative, die alles so schnell und mit wenig Arbeitsaufwand kostengünstig wie der Brotbackautomat erledigt, gibt es also nicht. Der Vergleich fällt eindeutig zugunsten des Brotbackautomats aus.

Weiterführende Links und Quellen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (197 Bewertungen. Durchschnitt: 4,69 von 5)
Loading...