In Kooperation mitExpertenTesten
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type

Allesschneider Test 2019 • Die 10 besten Allesschneider im Vergleich

Früher wurde Brot mit einer Brotmaschine in Scheiben geschnitten. In der heutigen Zeit wird hierfür ein Allesschneider verwendet. Ein derartiges Gerät sollte in keiner Küche fehlen. Mit einem elektrischen Allesschneider können die unterschiedlichsten Lebensmittel geschnitten werden. Hierfür ist keine Kraft des Anwenders erforderlich.

Allesschneider Bestenliste 2019

Letzte Aktualisierung am:

Allesschneider - große Auswahl zu günstigen Preisen auf amazon.DE
Große Auswahl an Markenprodukten Sichere Bezahlung & Käuferschutz Kostenlose Lieferung ab 29 Euro Allesschneider-Bestseller jetzt auf Amazon ansehen & sparen!

Was ist ein Allesschneider und wie funktioniert er?

Was ist ein Allesschneider im Test und VergleichEin elektrisch betriebener Allesschneider kann viele Arbeiten in der Küche erleichtern. Mit einem derartigen Gerät können die unterschiedlichsten Brot-, Käse und Fleischsorten geschnitten werden. Inzwischen gibt es die unterschiedlichen Ausführungen und Variationen bei einem Allesschneider. Viele Hersteller haben sich auf die Bedürfnisse ihrer Kunden eingestellt. Sie brachten funktionale und überzeugende Allesschneider auf den Markt.

Bei einem Test bestechen die meisten Geräte durch ihr ansprechendes Design, hohe Funktionalität und eine einfache Handhabung. Ein umfangreicher Test zeigt, wo die Vor- und Nachteile der einzelnen Geräte liegen. Bei einem solchen Produkttest wird vor allem auf die Qualität, Verarbeitung und Handhabung verglichen. Somit konnte ein Testsieger ermittelt werden, der bei diesen Tests am besten abgeschnitten hat. Viele Geräte nennen sich zwar Allesschneider, können aber gar nicht alle gewünschten Ergebnisse erzielen. Ausschlaggebend dafür ist vor allem die Wattzahl und Messerschärfe. Ein Einstellrad gehört bei vielen Geräten zu den wichtigsten Details.

Mit einem derartigen Rad kann die Dicke der Scheiben genau bestimmt werden. Einige Modelle bieten den Vorteil, dass eine Breite der Scheiben zwischen 30 und 40 mm möglich ist. Andere Geräte dagegen lassen es zu, auch dünnere Scheiben sauber und präzise Schneiden zu können. Bis auf einen Millimeter lassen sich die Geräte einstellen. Dadurch kann jederzeit ein leckeres Carpaccio gezaubert werden. Die Einstellung des Messers ist sehr einfach und bedarf keiner Vorkenntnisse.

Da es sich in der Regel um sehr scharfe Messer handelt, sollte aber immer besonders vorsichtig gearbeitet werden. Ansonsten könnte es schnell an den Fingern zu Verletzungen kommen. Ein Messer muss eine gewisse Qualität aufweisen, um die gewünschte Leistung zu bringen. Namenhafte Hersteller gehen gerade in diesem Bereich auf die Wünsche der Kunden ein und bieten stabile und langlebige Messer an.

Einen großen Vorteil bieten Geräte, die über ein auswechselbares Messer verfügen. Sollte ein Messer stumpf geworden sein, kann dieses ganz einfach ausgetauscht werden. Dadurch kann das Gerät über viele Jahre verwendet werden. Der Wechsel des Messers nimmt nur wenige Minuten in Anspruch. Bei einigen Schneidemaschinen stehen verschiedene Messeraufsätze zur Verfügung.

Dadurch können die verschiedensten Lebensmittel in Scheiben geschnitten werden. Einige Messer sind glatt und besonders scharf und andere Messer weisen einen Wellenschliff auf. Da ein auswechselbares Messer im Vergleich zu einem einfachen Messersatz viele Vorteile bietet, werden derartige Geräte bevorzugt von Hausfrauen gekauft. Einige der Modelle sind auch mit einer besonderen Käsetaste ausgestattet. Das Erleichtert das Zerkleinern der unterschiedlichsten Käsesorten und ist gerade für Metzgerein und Käsetheken gut geeignet.

Bei einem Kauf sollte immer darauf geachtet werden, dass sich das Gerät leicht bedienen lässt. Auch die Reinigung der Messer sollte nicht viel Zeit in Anspruch nehmen. Bei vielen Geräten können einzelne Teile wie zum Beispiel ein Schieber oder Daumenschutz abgenommen werden. Diese Einzelteile können per Hand oder in der Spülmaschine gereinigt werden. Somit steht die Maschine für den nächsten Einsatz wieder sauber zur Verfügung.

Was ist ein Allesschneider und wie funktioniert er im Test und VergleichBei einigen Allesschneidern ist ein praktischer Pinsel inklusive. Der grobe Schmutz lässt sich damit aus den Messern und Zwischenräumen beseitigen. Das sorgt für ein hohes Maß an Hygiene und verhindert, dass sich die scharfen Messer an den harten Brotkrümeln abreiben und dadurch stumpf werden.

Durch einen Pinsel wird weiterhin vermieden, dass bei der Reinigung die Finger zu nah an die Messer kommen. Bei einer Reinigung sollte immer darauf geachtet werden, dass das Gerät vom Stromnetz genommen wird. Somit wird vermieden, dass sich das Gerät beim Reinigen der Oberfläche durch einen versehentlichen Knopfdruck einschaltet. Das könnte für die Finger böse Folgen haben.

Da es sich um ein elektrisches Gerät handelt, sollte es auf keinen Fall unter fließenden Wasser gehalten werden. Viel besser ist es, wenn der Allesschneider von außen mit einem weichen Tuch gereinigt wird. Das reicht in der Regel völlig aus. Durch schräghalten des Gerätes lassen sich Krümel und Schneidereste ebenfalls schnell und einfach ausklopfen.

Anwendungsbereiche – Allesschneider im Einsatz

Die Küchenhelfer können im Vergleich zu anderen Schneidegeräten sehr sicher und sauber verwendet werden. Durch einen derartigen Küchenhelfer ist ein schnelles Zerteilen von Lebensmitteln möglich. Hierbei muss bei einem Test nur wenig Kraft aufgewendet werden. Ein weiterer Vorteil ist, dass bei einem Test eine präzise Schneidungmöglich ist. Ein kleiner Nachteil ist, da die Geräte kabelgebunden sind. Aus diesem Grund können sie nicht so flexibel verwendet werden. Große Schneidemaschinen benötigen viel Platz.

Anwendungsbereiche- Allesschneider im Einsatz im Test und VergleichBeim Aufbau einer Küchenmaschine muss immer darauf geachtet werden, dass die Unterlage robust und rutschfest ist. Einbau Geräte bieten den Vorteil, dass sie sehr robust und platzsparend sind. Bei Geräten, die im Vergleich zu klassischen Schneidemaschine in der Küchenschublade montiert werden, kommt es in der Küche zu keinen Verschmutzungen. Die Krümel und andere Schnittreste landen in der Schublade und können von da aus schnell und einfach entfernt werden.

Der beste Allesschneider ist sogar in der Lage, ein feines Carpaccio zu schneiden. Die hauchdünnen Scheiben haben alle die gleiche Dicke. Somit wird es jeder Hausfrau auch ohne großen Aufwand gelingen, ein Carpaccio für eine Familienfeier herzustellen. Die Wahl des besten Allesschneiders ist aber gar nicht so einfach. Schließlich hat jede Hausfrau ihre eigenen Ansprüche. Ein Test kann aber zeigen, welches Gerät eine gute Qualität aufweist und sich leicht bedienen lässt. Eine Abwägung der wichtigsten Kriterien kann dabei helfen, das beste Gerät zu finden, welches die eigenen Bedürfnisse erfüllt. Nicht immer ist das teuerste Gerät auch das Beste.

Ein Vergleich zeigt, dass auch günstige Geräte in ihrer Funktionalität und Leistung überzeugen. Welche Leistung sollte bei einem Test eine große Rolle spielen? Küchenhelfer, die über zu wenig Power verfügen, sind nicht für harte Lebensmittel wie Wurst, Käse oder Gemüse geeignet. Die Leistung der unterschiedlichsten Geräte variiert bei einem Vergleich zwischen 60 und 150 Watt. Wenn ein Allesschneider seinen Namen gerecht werden soll und häufig im Haushalt verwendet wird, sollte er deutlich mehr als 60 Watt bieten.

Welche Arten von Allesschneidern gibt es?

Welche Arten der Allesschneider gibt es im Test und VergleichEin Vergleich mit anderen Küchenmaschinen zeigt, dass es sich hierbei um kleine Alleskönner handelt. Sie sind aus vielen Küchen heute nicht mehr wegzudenken. Allesschneider stehen von unterschiedlichen Herstellern in den verschiedenen Varianten zur Verfügung.

Bei einer Probe konnten die unterschiedlichsten Größen gemessen werden. Somit sind die Küchenhelfer auch in kleinen Küchen gut geeignet. Sie können sehr platzsparend verwendet werden. Damit das beste Gerät gefunden wird, sollte ein Blick auf die Schärfe des Messers geworfen werden.

Die Schärfe des Messers sorgt bei einem Test für eine präzise Schnittkante. Ein Allesschneider Test stellt die unterschiedlichsten Geräte vor und kann zusätzlich Auskunft über den Einsatzzweck ermitteln. Unterschieden werden die Test Modelle in:

  • Allesschneider klappbar
  • Einbau Allesschneider
  • Elektromesser

Klappbare Geräte sind bei einem direkten Vergleich besonders praktisch. Sie eignen sich besonders gut, um in einer kleinen Küche verstaut zu werden. Mit seiner Hilfe können durch die rotierenden, scharfen Messer ohne großen Kraftaufwand die unterschiedlichen Lebensmittel auf die gewünschte Größe geschnitten werden. Eine besondere Art des Allesschneiders ist ein Spiralschneider.

Das Gerät schneidet, wie der Name es bereits verrät keine glatten Flächen. Vielmehr wird bei einem Test ein spiralförmiges Ergebnis bei Obst und Gemüse erzielt. Ein klassischer Allesschneider hat im Vergleich zu einer Brotschneidemaschine viele Vorteile. Das Gerät kann für die Durchtrennung der unterschiedlichsten Lebensmittel verwendet werden. Hierbei muss für einen Test keine große Kraft aufgewendet werden.

Eine Untersuchung hat gezeigt, dass besonders die Marken Severin, Bosch, Siemens, Ritter und Jupiter bei vielen Kunden sehr beliebt sind. In vielen Testberichten gibt es die Übereinstimmung, dass derartige Markengeräte bei einem Test immer gut abgeschnitten haben. Viele Geräte punkten durch ein gutes Preis- / Leistungsverhältnis.
Das beste Ergebnis hat bei einer Untersuchung meistens das Gerät erzielt, welches besonders leicht zu handhaben ist. Wenn die unterschiedlichsten Lebensmittel geschnitten werden soll, sollte die Abwägung in Betracht gezogen werden, einen Profi Allesschneider zu kaufen. Diese Geräte sind meistens elektrischen Geräte eignen sich sehr gut für einen Einbau.

Einige Modelle stehen sogar für Linkshänder zur Verfügung. Die Kunden müssen neben der Arbeitserleichterung auch nicht auf ein tolles Design verzichten. Allesschneider stehen im Vergleich zu anderen Küchenhelfern in vielen modernen Farben wie zum Beispiel blau, rot oder grün zur Verfügung.

Einbau Allesschneider sind ebenfalls in den unterschiedlichsten Materialien und Varianten erhältlich. Die Geräte aus Metall sind bei der Kongruenz nur eine der vielen Optionen. Auch Geräte aus Edelstahl oder klassische Einbau Geräte in Form einer Allesschneider Schublade bieten viele Vorteile. Derartige Geräte sind auch unter der Bezeichnung Multischneider oder Aufschnittmaschine erhältlich. Im Vergleich zu einem typischen Schneider sind diese Geräte sehr platzsparend. Sie verschwinden durch ihre Bauweise aus dem Sichtfeld des Betrachters. Hierbei eignet sich das Einbau Gerät besonders gut für eine offene Küche.

Ein Elektromesser gehört im Vergleich zu den einfachen Schneidegeräten. Sie können per Hand über die unterschiedlichsten Lebensmittel geführt werden, damit diese in Scheiben geschnitten werden. Ein Nachteil eines Elektromessers ist, dass das Schneiden von gleichgroßen Scheiben kaum möglich ist. Die Dicke der verschiedenen Lebensmittel ist bei einem Test sehr unterschiedlich. Trotzdem ist im Vergleich ein Elektromesser wesentlich günstiger und somit eine gute Möglichkeit, die verschiedenen Lebensmittel in Scheiben zu schneiden.

Bei der Benutzung eines Elektromessers muss bei einem Test immer sehr vorsichtig vorgegangen werden. Das Verletzungsrisiko ist im Vergleich zu einem Allesschneider wesentlich höher. Aus diesem Grund ist der Kauf eines Elektromessers im Vergleich zu den elektrischen Varianten nicht wirklich zu empfehlen.

Kurzinformation zu 7 Herstellern / Marken

Die Küchengeräte sind von verschiedenen Herstellern erhältlich. Sie sind im Internet in unterschiedlichen Preiskategorien auf dem Markt. Die Gestaltung des Preises richtet sich nicht nur nach dem Hersteller oder Markennamen. Vielmehr spielt bei einem Test der Leistungsumfang der Geräte eine große Rolle. Die beliebtesten sieben Hersteller von Allesschneidern sind: Graef, Ritter, Bosch, Siemens, Jupiter, R.G.V. und Clatronic.

  • Graef
  • Ritter
  • Bosch
  • Siemens 
  • Jupiter
  • R.S.G. 
  • Clatronic 
Im Vergleich zu anderen Herstellern bietet die Firma Graef den Vorteil, dass sie über Jahrzehnte ihrem Standort nicht gewechselt haben. Seit 1920 stellt das Unternehmen im sauerländischen Arnsberg in der Nähe der Möhnetalsperre Küchenmaschinen her. Das Werk wurde 1943 durch eine Bombardierung der Talsperre zerstört und nach dem Krieg wieder aufgebaut.
Auch das Unternehmen Ritter stellt seit vielen Jahren qualitativ hochwertige Geräte her. Das Ritterwerk stand aus dem Jahre 1905. Anfangs wurden die Geräte des Unternehmens in einer kleinen Garage hergestellt. Seit Mitte der 30er Jahre wurden die Brotschneidemaschinen am Stadtrand von München hergestellt.
Das Unternehmen Bosch stellt im Vergleich zu vielen anderen Herstellern Allesschneider her, die eine gute Qualität liefern und über Jahre verwendet werden können. Das Unternehmen bietet neben Allesschneidern eine Vielzahl an elektrischen Küchenhelfern an.
Ähnlich wie Bosch sind Siemens Haushaltsgeräte ebenfalls sehr beliebt. Das Unternehmen Siemens ist heute ein börsennotiertes und integriertes Unternehmen mit einem Sitz in München. 
Das Unternehmen Jupiter hat seinen Sitz in Wernau. Das Unternehmen wurde 1921 gegründet und ist auch heute noch stark am Markt der Haushaltsgeräte vertreten.
Der Hersteller R.S.G. bietet eine Vielzahl an modernen Aufschnittmaschinen an. Eines der beliebtesten Modelle ist die RGV Lusso 195 GL. Sie ist mit einem Messerdurchmesser von 195 cm ausgestattet und bietet eine Motorleistung von 120 Watt.
Im Vergleich zu R.S.G ist das Unternehmen Clatronic weltweit bekannt. Seit 1982 ist das inhabergeführte Familienunternehmen Clatronic International GmbH als Importeur für Haushaltsgeräte und Elektroartikel tätig.

 

So werden Allesschneider getestet

So werden Allesschneider getestet im Test und VergleichUm herauszufinden, welcher Allesschneider der Beste ist, ist ein umfangreicher Test notwendig. Hierbei spielt das Gewicht keine große Rolle. In der Regel verbleibt ein Gerät an einer festen Position auf einer Küchenablage. Etwas nachteiliger und destruktiver ist ein geringes Gewicht. Hierbei lohnt es sich für eine Gegenüberstellung, wenn ein Blick auf die Unterseite des Gerätes geworfen wird.

Hier sind beispielsweise spezielle Halterungen angebracht. In der Regel handelt es sich hierbei um Saugnäpfe oder Schrauben. Dadurch lässt sich bei einem Test das Gerät wesentlich besser fixieren und erhält mehr Stabilität. Der beste Allesschneider besteht aus Plastik oder Metall. Das Gerät sollte immer stabil aufgebaut sein. Auch die Reinigung sollte nicht viel Zeit in Anspruch nehmen.

Bei einem Test zeigen sich hier oftmals große Unterschiede. Die Testnote wird bei einer leichten Reinigung positiv beeinflusst. Für den eigenen Test kommen noch Kriterien wie Anforderungen an die eigene Küche und Geschmack dazu. Wer eine kleine Küche hat, sollte sich entsprechend für das beste, kleine Modell entscheiden. Sollte ein Allesschneider täglich benötigt werden, sollte bei einem Test viel Wert auf Langlebigkeit und Qualität gelegt werden.

Mit einer guten Maschine sollte mehr als nur Baguette und Brot bei einem Vergleich geschnitten werden können. Sie sollte individuell einstellbar und somit für die unterschiedlichsten Lebensmittel wie Obst, Gemüse oder Fleisch verwendet werden können. Bei einem umfangreichen Test werden verschiedene Modelle miteinander verglichen. Bei Vergleichen wird darauf geachtet, dass für alle Allesschneider die gleichen Bedingungen herrschen.

Ansonsten wäre ein seriöses Testergebnis bei der Analyse gar nicht möglich. Aus diesem Grund wird bei der Nebeneinanderstellung darauf geachtet, dass der Käse, das Obst oder Brot für die Auswertung der Probe die gleiche Härte und Konsistenz aufweist.
Durch das Testergebnis ist es möglich, den Sieger der Nebeneinanderstellung zu küren und somit den besten Allesschneider zu benennen. Bei einer Auswertung der Testnote wird vor allem auf die Wattzahl, Handhabung, Funktion und Zubehör geachtet. Wer einen hochwertigen Allesschneider für Zuhause benötigt, sollte preislich etwas tiefer in die Tasche greifen.

Bei einigen günstigen Modellen ist bei einem Test aufgefallen, dass die Messer nicht so stabil verarbeitet sind. Diese können bei einer zu starken Belastung beim Schneiden von Käse und Fleisch verbiegen. Dadurch werden sie für einen weiteren Vergleich unbrauchbar, da keine präzisen Schnitte mehr möglich sind.

Geräte, die bei einem Test gut abgeschnitten haben, verfügen über ein umfangreiches Zubehör. Hierzu gehören unter anderem ein Daumenschutz oder Restehalter. Durch dieses Zubehörteil kann bei einem Test die Hand vor schwerwiegenden Verletzungen geschützt werden. Ein Restehalter bietet bei einem Vergleich den Vorteil, dass die Lebensmittel bis auf die letzte Scheibe gefahrlos geschnitten werden können.

Auch die Stiftung Warentest hat bereits einige Geräte von namenhaften Herstellern getestet. Fünf Modelle haben eine gute Bewertung bei der Kongruenz erhalten. Der letzte Stiftung Warentest im Bereich der Allesschneider liegt bereits einige Jahre zurück. Bei diesem Test ist damals aufgefallen, dass nur die wenigsten Allesschneider wirklich gute Ergebnisse in den Bereichen Wurst und Käse erzielen konnten. Von günstigen Modellen ging beim Vergleich auch eine hohe Gefahr aus.

Sie haben keine Möglichkeit beim Test geboten, die Finger vor Verletzungen optimal zu schützen. Derartige günstige Küchenmaschinen tauchen daher immer wieder in den Unfallstatistiken auf. Nur in den seltensten Fällen war ein technischer Mangel Schuld am Unfall. Vielmehr handelte es sich zum Vergleich um eine Unachtsamkeit des Nutzers. Wer eine Küchenmaschine kaufen möchte, sollte sich immer für das beste Modell entscheiden. Dadurch können schlimme Schnittverletzungen vermieden werden.

Kriterien

Eines der wichtigsten Kriterien bei einem Allesschneider Test ist der Messerschliff, der Durchmesser des Messers, der Motor und die Geschwindigkeit. Da viele Allesschneider im täglichen Gebrauch nicht getragen werden müssen, spielt das Gewicht keine große Rolle. Viele Allesschneider werden für eine Erhebung vielmehr daran gemessen, wie gut sie sich bedienen lassen und wie standfest sie sind. Einige Modelle lassen sich im Testlauf fest an einen Tisch montieren. Das hat den Vorteil, dass das Gerät beim Testen nicht wegrutschen kann und somit Unfälle vermiede werden. Moderne Allesschneider verfügen über Saugfüsse. Diese Füße sorgen bei einem Testlauf ebenfalls für einen sicheren Stand.

Der Messerschliff

Der scharfe Messerschliff von Allesschneider im Test und VergleichEines der wichtigsten Kriterien bei einem Allesschneider Vergleich ist der Messerschliff. Er zeigt bei einem Test an, wie Leistungsfähig ein Gerät ist. Modelle, die mit einem Messer mit Wellenschnitt ausgestattet sind, sind individuell einsetzbar. Diese Schneider können für Brot und harte Salamis verwendet werden.

Auch Weichkäse und Gemüse lässt sich bei einem Test optimal schneiden. Ein gezahntes Messer kann in der Regel zwar auch für die unterschiedlichsten Lebensmittel eingesetzt werden, aber häufig ist kein sauberer Schnitt möglich. Ein sauberer Schnitt wird bei einem Test besonders für Schinken oder weiche Käsesorten benötigt.

Glatt geschliffene Messer sind bei einem Test das perfekte Werkzeug, um in der Küche das Essen schneller zubereiten zu können. Sie sind eine gute Alternative zu einem einfachen Messer mit Wellenschliff. Viele Geräte haben optisch eine Ähnlichkeit mit einer Brotmaschine.

Der Messerdurchmesser

Bei vielen Allesschneidern beträgt der Durchmesser der Messer 17 cm. Dieses Maß hat sich bei vielen Herstellern als Standard durchgesetzt. Dadurch könnte man theoretisch testen, die Rundmesser der unterschiedlichsten Hersteller Modelle untereinander auszutauschen.

Ein Experiment zeigt, dass dieser Test meistens daran scheitert, dass die Befestigung der Achse je nach Allesschneider Modell sehr unterschiedlich ausfällt. Die Achsen der Allesschneider sind bei diesem Experiment meistens inkompatibel.

Die Motorleistung

Bei einem klassischen Allesschneider liegt die Motorleistung meistens zwischen 45 und 170 Watt. Bei einer Gegenüberstellung zeigt sich, dass es Allesschneider gibt, die eine Leistung von 170 Watt haben und die Wattzahl konstant zur Verfügung steht. Bei einem Test hat es keine Rolle gespielt, welches Schnittgut für die Erhebung verwendet wurde. Der Stromverbrauch der Geräte ist bei einer Eignungsprüfung entsprechend hoch. Sparsame Allesschneider sind sehr oft mit dem ECO-Label versehen. Sie passen bei einem Test den Energieverbrauch immer dem jeweiligen Schnittgut an.

Die Küchenhelfer verbrauchen mal nur 45 Watt und mal 80 oder 170 Watt. Bei diesen Geräten kommt es auf das Schnitt gut, wie viel Strom für einen Produkttest benötigt wird. Damit die Geschwindigkeit beim Test geregelt werden kann, sind viele Geräte mit einem separaten Schalter ausgestattet. Mit ihm kann die Geschwindigkeit des Messers bzw. der Schneidscheibe an das Schnittgut angepasst werden. Dadurch kann bei einem Vergleich der Stromverbrauch reduziert werden.

Die Schutzfunktionen

Die Schutzfunktionen der Allesschneider im Test und VergleichEin direkter Vergleich von Allesschneidern zeigt, dass ein Überlastungsschutz beim Kauf ebenfalls ein wichtiges Kaufkriterium ist. Bei einer Blockade sollte das Messer direkt stoppen, wenn es beim Test auf einen harten Gegenstand trifft. In vielen Fällen handelt es sich hierbei um Knochen. Eine weitere wichtige Eigenschaft ist die Einschaltsicherung.

Sie verhindert, dass bei einem Allesschneider Test aus Versehen das Gerät eingeschaltet wird. Zu diesem Zweck haben viele Allesschneider einen zusätzlichen Druckknopf. Ohne dass dieser Knopf betätigt wird, lässt sich die Maschine zum Test gar nicht erst einschalten. Eine weitere Form der Sicherung ist das Anschalten des Allesschneiders bei einer entriegelten Messerabdeckung zu verhindern.

Gleichzeitig sollte bei einem Test der Schneidgutschlitten direkt vor das Messer geschoben werden kann. Mithilfe eines Schlittenriegels lässt sich bei einem Warentest in dieser Position justieren. Ein Thermoschutz schaltet bei einem Test bei der Überhitzung des Gerätes sofort automatisch ab. Hierbei sollte darauf geachtet werden, dass diese Art der direkten Abschaltung im Vergleich eine ganz andere ist, als wie sie beim Überlastungsschutz oder Überschreiten einer Zeitgrenze eines Dauerbetriebes bekannt ist. Wird ein Gerät zur Kontrolle durch den Thermoschutz ausgeschaltet, ist keine sofortige Wiedereinschaltung des Gerätes gestattet. Für einen erneuten Versuch muss einige Zeit gewartet werden, bis sich das Gerät ausreichend abgekühlt werden.

Häufige Mängel und Schwächen

Nicht alle Allesschneider sind für den täglichen Einsatz geeignet. Ein Test zeigt, dass gerade die günstigen und nicht stabil verarbeiteten Geräte kein präzises Schnittergebnis liefern. Die Schieben wirken leicht fransig und können nicht immer in der gleichen Dicke geschnitten werden. Auch die Einstellung eines einfachen Küchengerätes kann nicht so präzise erfolgen, wie es im Vergleich zu einem teuren, hochwertigen Gerät der Fall ist.

Weitere Mängel sind häufig bei einem Test im Bereich des Überlastungsschutzes zu finden. Wenn ein einfaches Gerät über keinen ausreichenden Schutz verfügt, kann es schnell zu einem Kabelbrand oder Kurzschluss kommen. Auch Geräte, die über keinen Daumenschutz verfügen, bieten keine ausreichende Sicherheit.
Ein Daumenschutz kann für einen Test verwendet werden, um auch das letzte Stück Wurst oder Käse schneiden zu können. Der Daumenschutz bietet einen gewissen Abstand zwischen Fingern und Lebensmitteln, sodass schlimme Verletzungen vermieden werden können. Ein umfangreicher Allesschneider Test hat gezeigt, dass viele Geräte, die über ein geringes Gewicht aufweisen, nicht so stabil verarbeitet sind. Ein Vergleich zu robusten, schweren Geräten.

 

Internet vs. Fachhandel: Wo kaufe ich meinen Allesschneider am Besten?

In vielen Geschäften vor Ort gibt es nur eine kleine Auswahl an Allesschneidern. Aus diesem Grund ist ein direkter Vergleich der unterschiedlichen Geräte nicht möglich. Das Internet bietet dagegen die beste Auswahl an Allesschneidern. Für jeden Zweck wird das passende Gerät gefunden. Ein großer Vorteil ist, dass über das Internet ein direkter Vergleich der Details und Preise möglich ist.

Dadurch wird schnell ein Vergleichssieger ermittelt. In einer Vergleichstabelle können alle Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Geräte genau unter die Lupe genommen werden.
Bei einer Analyse der verschiedenen Modelle sollte besonders auf die Wattzahl, Funktionen, Messerschärfe und eine leichte Handhabung geachtet werden. Über die Vergleichstabelle kann somit festgestellt werden, welcher Vergleichssieger für die unterschiedlichsten Lebensmittel eingesetzt werden kann. Wenn ein Allesschneider über das Internet bestellt wird, nimmt das in der Regel nicht viel Zeit in Anspruch. Bei einer Bestellung stehen die unterschiedlichsten Zahlungsmethoden zur Verfügung.

Sobald das Geld beim Händler eingetroffen ist, wird die Ware versandt. Meistens stehen Lieferzeiten zwischen 3 bis 7 Tagen zur Verfügung. Da anders als bei einem Fachhandel kein Verkäufer hinter einem steht, der versucht, das teuerste Gerät aufzuschwatzen, kann über das Internet das beste Gerät in Ruhe selber ermittelt werden.

Wissenswertes und Ratgeber

Die Entwicklung der Allesschneider im Laufe der Zeit

Die Entwicklung der Allesschneider im Laufe der Zeit im Test und VergleichFrüher wurden zum Vergleich Wurst und Käse über viele Jahrhunderte nur mit dem Messer zerkleinert. Professionelle Messer konnten für die unterschiedlichsten Lebensmittel verwendet werden. In der heutigen Zeit funktioniert vieles elektrisch. Ein Allesschneider hat eine starke Ähnlichkeit mit einer Küchenschneidmaschine und bietet den Vorteil, dass dicke, daumendicke oder hauchdünne Scheiben Brot, Käse, Gemüse, Obst oder Fleisch geschnitten werden können.

Die ersten handbetriebenen Allesschneider mit Kurbel gibt es laut Studie seit 1937. In dieser Zeit wurde ein Küchenschneider entwickelt, der mit einer Klinge mit Wellenschliff ausgestattet war. Laut Studie stammt das erste Gerät von Franz Güde.

In den 60er Jahren kamen die ersten elektrisch betriebenen Allesschneider auf den Markt. Dieser Küchenhelfer wurde von Otto Frederick Rohwedder erfunden. Der Küchenhelfer revolutionierte die damalige Küchenarbeit sowie die Lebensmittelindustrie. Mithilfe des elektrischen Gerätes war es schneller möglich, Brot und Wurst zu schneiden und zu verpacken. Auch Käse ließ sich bei einem Test sehr gut damit in gleichmäßige Scheiben schneiden. In der heutigen Zeit werden zum Vergleich derartige Küchenhelfer mit Handkurbel gar nicht mehr produziert. Bei einer Inspizierung eines Flohmarkts wird man aber häufig fündig. Viele nostalgische Küchenschneidemaschinen werden auf diesen Märkten angeboten, die entweder noch betriebsbereits sind oder als Deko dienen können.

Zahlen, Daten, Fakten rund um die Allesschneider

Zahlen, Daten und Fakten rund um die Allesschneider im Test und VergleichEin Allesschneider ist im Vergleich zu früheren Brotmessern eine Erleichterung beim Schneiden der verschiedenen Lebensmittel. Nicht nur in vielen Haushalten ist ein derartiger Küchenhelfer zu finden, sondern auch in der Metzgerei wird das Gerät täglich benötigt. Mit dem Gerät kann der Metzger verschiedene Wurstscheiben in dünne Scheiben schneiden.

Viele Verbraucher haben sich bei den ersten Geräten mehr Komfort gewünscht. Daher wurden von namenhaften Herstellern Küchengeräte hergestellt, die sich per Drehknopf auf die gewünschte Scheibendicke einstellen lässt. Per Knopfdruck wird im Vergleich zu einer normalen Brotschneidemaschine immer eine gleichbleibende Scheibendicke und Qualität geliefert.

Bei einem minderwertigen Gerät kann es bei einem Test passieren, dass die Scheiben nicht sauber geschnitten werden, sondern eher ausgefranzt wirken. Aus diesem Grund sollte vor dem Kauf immer ein Vergleich der Messer stattfinden.

Moderne Maschinen bieten den Vorteil, dass die Dicke bis auf unter einen Millimeter genau eingestellt werden kann. Viele Geräte verfügen über einen Universal Sägezahnschliff im Bereich der Messer. Einen besonderen Vorteil bieten Schneidemaschinen im Test, die über auswechselbare Messer verfügen. Dadurch ist ein noch vielseitigerer Einsatz des Gerätes möglich. Die Zähne des Messer sollte eine perfekte Qualität aufweisen. Für viele härtere Brotsorten sind Messer sehr gut geeignet, die über eine große Struktur verfügen.

Sicherheitshinweise im Umgang mit Allesschneidern

Sicherheitshinweise im Ungang mit Allesschneidern im Test und VergleichWenn ein Allesschneider zum Test aufgestellt werden soll, muss immer auf einen sicheren Stand geachtet werden. Eine feste, ebene Oberfläche ist besonders gut geeignet, um einen Allesschneider sicher zu bedienen. Auf keinen Fall sollte das Gerät nicht direkt am Rand der Arbeitsfläche platziert werden. Die Umgebung des Allesschneiders sollte trocken sein. Heiße Oberflächen sind für einen Versuch nicht gut geeignet. Das Netzkabel darf sich bei einem Praxistest nicht verfangen.

Gleichzeitig sollte darauf geachtet werden, dass das Kabel bei einem Test nicht über den Schneider gespannt wird. Auch das Heraushängen über die Arbeitsplatte sollte besser vermieden werden. Da die Messer eines Allesschneiders im Vergleich zu anderen Küchengeräten sehr scharf sind, sollte immer besonders vorsichtig gearbeitet werden. Das Messer sollte nicht direkt mit den Händen angefasst werden.

Das Gerät sollte immer nur dann ans Netz genommen werden, wenn es tatsächlich auch benötigt wird. Ansonsten sollte zur Sicherheit der Stecker gezogen werden. Ein Allesschneider sollte zur Kontrolle nie unbeaufsichtigt gelassen werden, wenn Haustiere oder Kinder mit im Haushalt leben. Der Gerätekörper darf zur Reinigung nicht komplett in Wasser getaucht werden. Sollte das Gerät Beschädigungen aufweisen, sollte es keiner Eignungsprüfung mehr ausgesetzt, sondern direkt entsorgt werden. Ansonsten könnte es bei der Inspizierung passieren, dass es zu einem Kurzschluss oder Kabelbrand kommt.

Allesschneider in 9 Schritten richtig montieren

Um einen Allesschneider zum Test zu vergleichen, muss er nach der Lieferung erst einmal fachgerecht ausgepackt werden. Nach der Entnahme des Gerätes werden alle Verpackungsteile entfernt. Eventuelle Aufkleber, bis auf das Typenschild, können ebenfalls entfernt werden.

Für einen sicheren Test wird ein guter Aufstellort benötigt. Der Untergrund sollte fest und flach sein. Da es sich bei einem Allesschneider um ein elektrisches Küchengeräthandelt, muss vor dem Betrieb der Netzstecker in die Steckdose gesteckt werden.

Der Schlitten wird danach für einen Warentest auf das Schlittenführungsprofil gelegt. Danach wird die gewünschte Schnittstärke eingestellt. Bei vielen Geräten muss für einen Test eine Kurbel vom Körper weggedreht werden. Dadurch wird das Schneidgut perfekt geschnitten. Zum Schneiden von weichen Lebensmitteln wie zum Beispiel Schinken oder Käse ist es sinnvoll, wenn es vorab gekühlt wird. Weiche Lebensmittel können besonders präzise geschnitten werden, wenn sich das Messer besonders schnell dreht. Das Schneitgut wird hierbei langsam nach vorne geschoben. Per Knopfdruck wird der Allesschneider gestartet, um die einzelnen Scheiben zu schneiden.

  • Schritt 1
  • Schritt 2
  • Schritt 3
  • Schritt 4
  • Schritt 5
  • Schritt 6
  • Schritt 7
  • Schritt 8
  • Schritt 9
  • Schritt 10
Gerät auspacken
Folien und Verpackungsmaterial entfernen
Alle Aufkleber entfernen
Sicheren Stellplatz finden
Netzstecker einstecken
Schlitten auf das Schlittenführungsprofil legen
Gewünschte Schnittstärke einstellen
Kurbel vom Körper wegdrehen
Schneidgut nach vorne schieben
Tipps zur Pflege und Wartung

 

Nützliches Zubehör

Nützliches Zubehör der Allesschneider im Test und VergleichAuch ein Sieger einer Praxistests benötigt etwas Zubehör, um bei einem Test effizient und langlebig zu sein. Es gibt beispielsweise viele Zubehörteile, die bei einem Allesschneider bei einem Defekt schnell und einfach ausgetauscht werden können. Hierbei handelt es sich unter anderem um eine Abdeckung. Sie ist sehr sinnvoll, wenn das Gerät dauerhaft in der Küche aufbewahrt werden kann.

Eine Abdeckung schützt das Gerät nicht nur vor einer Verschmutzung, sondern auch vor Blicken. Eine weitere Übereinstimmung bei vielen Geräten ist die Unterlage. Sie ist sehr praktisch, dass sie bei einem Test alle Krümel und Schneidereste auffängt. Gleichzeitig dient die Unterlage dazu, um die Küchenplatte zu schützen. Viele Unterlagen bestehen im Vergleich aus einem harten und robusten Kunststoff, Glas oder Metall.

Unterlagen stehen in den unterschiedlichsten Maßen, Preiskategorien und Designs zur Verfügung. Ein weiteres Zubehörteil, dass bei einem Vergleich nicht fehlen darf ist ein Reinigungspinsel. Er kommt auch an die schwer zugänglichen Stellen des Gerätes und erleichtert somit die Reinigung. Selbst kleine Verschmutzungen und Krümel lassen sich bei einem Test leicht beseitigen. Viele namenhafte Hersteller liefern den praktischen Pinsel direkt beim Kauf des Allesschneiders als gratis Zubehör dazu. Je nach Modell stehen die unterschiedlichsten Stärken und Größen eines Pinsels zur Verfügung.

W-Fragen:

Was kann alles mit dem Allesschneider geschnitten werden im Test und Vergleich1. Was kann mit einem Allesschneider alles geschnitten werden?
Ein umfangreicher Test zeigt, dass mit dem Küchengerät Lebensmittel wie Käse, Wurst, Brot oder Fleisch geschnitten werden können. Auch das Schneiden von Schinken ist mit vielen Geräten möglich.

2. Welches Messer ist am besten geeignet?
Viele Hausfrauen entscheiden sich für ein Küchengerät, dass mit einem Messer mit Wellenschliff ausgestattet ist. Aber auch scharfe, glatte Messer sind in der Lage, harte Lebensmittel präzise zu schneiden.

3. Was kostet ein Allesschneider?
Die Geräte stehen in den unterschiedlichsten Preisklassen zur Verfügung. Die meisten Geräte sind zwischen 70 und 115 Euro erhältlich. Hierbei kommt es vor allem auf die Funktionen der Küchenmaschine an.

4. Was ist ein Allesschneider?
Als Allesschneider werden Küchengeräte bezeichnet, die mit einem scharfen, elektrischen Messer ausgestattet sind. Durch eine Schiebevorrichtung können somit die unterschiedlichsten Lebensmittel in Scheiben geschnitten werden.

5. Welcher Allesschneider kann für Schinken genutzt werden?
Zum Schneiden von Schinken wird ein glattes Messer benötigt. Auch ein Zackenschliff kann bei vielen Schinkensorten für ein ordentliches Ergebnis erzielt werden. Mit einem Glattschliff ist es ohne großen Kraftaufwand möglich, auch hauchdünne Schinkenscheiben zu schneiden.

6. Mit welchem Allesschneider lässt sich Carpaccio schneiden?
Ein klassisches, italienisches Carpaccio wird aus einem hochwertigen, rohen Rindfleisch wie zum Beispiel aus einer Rinderlende geschnitten. Zum Schneiden von Carpaccio wird vor allem ein glattes, scharfes Messer benötigt. Durch ein gezahntes Messer ist es möglich, dass das Rindfleisch zu sehr ausfranzt und die schöne Textur verliert.

7. Welcher Allesschneider war 2018 am besten?
Eines der besten Geräte 2018 ist der Allesschneider E 16 Duo Plus. Das elektrische Gerät ist mit einem ECO Motor ausgestattet und wird in Deutschland hergestellt.

8. Worauf sollte beim Kauf eines Allesschneiders geachtet werden?
Beim Kauf eines Allesschneiders sollte auf ein gutes Preis- / Leistungsverhältnis Wert gelegt werden. Das Gerät sollte rutschfest sein und über einige Sicherheitsvorkehrungen verfügen, sodass Unfälle mit dem scharfen Messer vermieden werden.

9. Welche Funktion sollte vorhanden sein?
Bei einem Allesschneider muss es möglich sein, die unterschiedlichsten Dicken einzustellen. Somit können hauchdünne oder daumengroße Schnitte gefertigt werden.

10. Welches Zubehör ist sinnvoll?
Die wichtigsten Zubehörteile sind ein Daumenschutz und eine Abdeckung.

Durch eine Abdeckung wird das Gerät vor Staub und Schmutz geschützt. Ein Daumenschutz bietet den Vorteil, dass die Finger nicht zu nah an das Messer geraten.

Alternative zum Allesschneider

Eine gute Alternative zum Allesschneider ist eine Brotmaschine. Im Vergleich zu einem Allesschneider ist sie etwas kleiner und günstiger. Ein Nachteil von Brotmaschinen ist, dass nicht alle Lebensmittel damit zerkleinert werden können. Lediglich Wurst, Käse und unterschiedliche Brotsorten lassen sich damit in Scheiben schneiden. Eine Brotmaschine ist in der Regel wesentlich günstiger als ein Mehrzweckschneidegerät. Ein Vergleich zeigt, dass auch die Einstellung bei einer Brotmaschine nicht so präzise durchgeführt werden kann, wie bei einer modernen Allesschneider-Maschine.

Weiterführende Links und Quellen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (404 Bewertungen. Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...