In Kooperation mitExpertenTesten
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type
Soundbars im Test auf rp-online.de
Getestete Produkte 8
Investierte Stunden 67
Ausgewertete Studien 7
Gelesene Rezensionen 266

Soundbar Test 2019 • Die 8 besten Soundbars im Vergleich

Die neusten, größten und tollsten Super-Fernseher sind interessanterweise noch nicht komplett – im Gegenteil sind sie sogar so gebaut, dass für die Soundbar ein extra Platz freigehalten wird. Als Verbraucher-Portal warten wir eigentlich darauf, dass die Soundbar in den Fernseher integriert wird, doch bis dahin bietet die externe Soundbar natürlich auch Vorteile, welche wir hier genau aufzeigen. Als Sound-Experten zitieren wir unter anderem die Meinung der Klang-Tester von the wirecutter (New York Times). Die folgenden Modelle liefern aktuell den besten Ton zum besten Preis.

Soundbar Bestenliste 2019

Letzte Aktualisierung am:

Was ist eine Soundbar und wie funktioniert sie?

Was ist ein Soundbar Test und Vergleich?Die Erfolgsgeschichte der Soundbar hängt eng mit der Entwicklung moderner Flachbildfernseher zusammen. Was den Klang angeht, erweisen die sich im Test als alles andere als ein Wunderwerk der Technik.

Um den Klang des Fernsehgerätes zu optimieren, kommt die Soundbar ins Spiel. Manchmal wird sie auch Soundprojektor genannt.

Es handelt sich dabei um eine längliche Lautsprecheranlage, die direkt mit dem Fernseher verbunden wird. Daher auch der Name, denn bei dem Versuch, Soundbar zu übersetzen, kommt so etwas wie Klang-Balken heraus. Typischerweise steht das flach gebaute Gerät direkt vor dem TV-Gerät. Den eher blechernen Klang eines Flachbildfernsehers wertet die Soundbar im Vergleich deutlich auf. Dabei schafft sie es, sich harmonisch in die Wohnzimmereinrichtung zu integrieren.

Wer mag, kann das Gerät auch mit den meist mitgelieferten Anhängern an der Wand installieren. Einen Kabelsalat gibt es im Vergleich ebenfalls nicht, wenn ein Modell aus dem Test gewählt wird, das mit Bluetooth funktioniert. Denn im Testlauf verbinden sich die angeschlossenen Geräte auf diese Weise ohne Kabel. Daneben gibt es im Test jedoch auch Soundbars mit Kabel- oder HDMI-Anschluss. Hier erfahren Sie ergänzend mehr über Lautsprecher Modelle.

Die Probe zeigt, dass es mit einer Soundbar möglich ist, einen Klang wie im Kino zu realisieren. Vor allem dann, wenn die im Lieferumfang inbegriffenen Rear-Lautsprecher clever verteilt werden. Im Test stellte sich heraus, dass für den perfekten Raumklang das ein oder anderen Experiment mit der Stellung der Boxen notwendig ist. Schließlich ist der optimale Klang das Ergebnis der besten Soundbar in der Kombination mit dem eigenen Geschmack.

Im Soundbar Test tauchten zwei verschiedene Modelle auf. Häufig ist im Vergleich 5.1 System oder 2.1. System zu lesen. Diese Ziffern sagen aus, wie viele Lautsprecher in die Anlage integriert sind. Bei 2.1. wären es zwei Lautsprecher und ein Subwoofer, der bei der Inspizierung entweder integriert ist oder extern angeschlossen wird. Eine Kongruenz von mindestens zwei Lautsprechern muss für einen einfachen Stereosound gegeben sein. Die 5.1. Soundbar ist auch als Heimkinosystem bekannt.

Die Modelle im Test verfügen über fünf Lautsprecher plus Subwoofer, es kamen im Vergleich jedoch auch die neuesten 7.1. Soundbars vor, was entsprechend sieben Lautsprecher plus Subwoofer bedeutet. Doch viele Lautsprecher alleine machen noch keinen Sound. Über bestimmte Modelle von Subwoofern erfahren Sie hier mehr.

Anwendungsbereiche – die Soundbar im Einsatz

Die verschiedenen Anwendungsbereiche aus einem Soundbar TestvergleichDie Technologie erlaubt heutzutage, dass Fernsehbilder immer schärfer werden, doch hinkt im Vergleich dazu der Sound einfach hinterher. Wer ein perfektes Klangerlebnis wollte, musste oft mehrere Boxen im Wohnzimmer aufstellen, die im Vergleich mit relativ viel Kabelsalat verbunden waren.

Im Test stellte sich heraus, dass die Soundbar zwar immer, aber besonders in kleinen Zimmern eine gute Wahl ist. Ferner wurde im Test klar, dass der Typ der Soundbar sich nach dem Anwendungszweck richtet. Es macht einen Unterschied, ob das Audiosystem als Heimkino zum Einsatz kommt oder Multimedia-Anwender die Vorzüge einer Soundbar nutzen möchten. Im Heimkino ist im Vergleich ein Klang wichtig, der den Raum ausfüllt. Daher sind laut Gegenüberstellung der Produkte im Test solche Systeme am besten, die über einen externen Subwoofer verfügen.

Getestet wurden auch die einzelnen Anschlussmöglichkeiten. Wer flexibel beim Filmmaterial bleiben möchte, sollte jedes externe Medium mit der Soundbar verbinden können. Sollen regelmäßig Smartphone oder MP3 Player mit dem Gerät verknüpft werden, ist im Praxistest Bluetooth unverzichtbar. Denn wie sich im Test herausgestellt hat, werden Inhalte gerne via Smartphone und Tablet gestreamt.

Einsatz Soundbar im Test und VergleichVon dieser Möglichkeit macht vor allem die jüngere Generation gerne Gebrauch. Daneben hat die Eignungsprüfung ergeben, dass eine Soundbar in der Lage ist, alle Audioformate abzuspielen.

Das macht sie ideal für Audiophile, die Konzertatmosphäre genießen wollen und alle, die gerne Partys feiern. Wie der Test gezeigt hat, ist die Bedienung nicht nur auf den Fernseher beschränkt.

Doch selbst wer nicht regelmäßig das Kino zu Hause nutzen will, fährt im Vergleich gut mit einer Soundbar. Die Momente, die dann vor dem Fernseher verbracht werden, können damit ausgiebig genossen werden. Eine Kontrolle des Angebots hat ergeben, dass hierfür auch sehr preiswerte Einsteigergeräte zur Verfügung stehen.

Daneben kann die Soundbar auch im professionellen Rahmen eingesetzt werden, wenn in Firmen Schulungsvideos und Aufnahmen von Vorträgen gezeigt werden. Im Konferenzraum macht sie sich im Test ebenfalls gut, wenn Kunden entsprechende Produktfilme mit ansprechendem Klang vorgeführt werden.

Welche Arten der Soundbar gibt es?

Je nach Bedürfnis kommen ganz verschiedene Modelle der Soundbar zum Einsatz. Im Produkttest gab es teilweise erhebliche Unterschiede, was die Ausstattung, das Soundsystem selbst oder die Art der Anschlüsse betraf.

Bei einigen Modellen besteht eine große Ähnlichkeit und die Einsatzzwecke überschneiden sich, andere stehen für sich alleine. Der Versuch, die unterschiedlichen Geräte in eine Schablone zu pressen, fiel daher im Test schwer. Trotzdem ist es im Vergleich gelungen, einige Kategorien der Soundbar grob abzustecken.

Die klassische Soundbar

Welche Arten vom Soundbar gibt es in einem Testvergleich?Im Test zeigte sich, dass dieses Modell vorrangig für ein Fernsehgerät genutzt wird und mit einem externen Subwoofer ausgestattet ist. In der Erhebung stellte sich heraus, dass nur bei wenigen Geräten der Subwoofer integriert ist. Einige Modelle verfügten über gar keinen Subwoofer. Dieser Unterschied wirkt sich nicht nur auf das Gewicht der Soundbar aus, sondern hat auch Auswirkungen auf die Klangqualität.

Das klassische Modell aus dem Test wird mit Kabeln an den Fernseher angeschlossen. Dabei kann ein konventioneller oder ein HDMI Anschluss verwendet werden. Die Nebeneinanderstellung der Produkte ergab, dass sich die zusätzliche Ausstattung mit Bluetooth angefangen hat, durchzusetzen. Typischerweise war im Test in dieser Kategorie das 2.1. Soundbar System anzutreffen, es besteht jedoch die Möglichkeit, das Gerät auf 5.1. umrüsten zu lassen.

Vorteile

  • großes Angebot an Herstellern im Test
  • verschiedene Anschlussmöglichkeiten
  • wird platzsparend unter dem Fernseher positioniert
  • oft sehr ansprechendes, modernes Design

Nachteile

  • eingeschränkte Klangqualität bei Modellen ohne Subwoofer
  • Raumklang gerade bei sehr günstigen Modellen nicht optimal

Soundbar mit Bluetooth

Im Test wurde klar, dass Bluetooth heute nahezu Standard ist. Wer das getestet hat, weiß um die Wohltat dieses Systems, da jede Menge Kabelchaos entfällt.

Lediglich TV und Soundbar selbst werden noch an das Stromnetz angeschlossen, der Rest erfolgt, indem eine Bluetooth-Verbindung durch die entsprechende Funktion des TV hergestellt wird. Das hat im Vergleichseine Vorteile und auch seine Nachteile. Der Testlauf ergab, dass die Funkverbindung zwischen Soundbar und Fernseher nicht immer einwandfrei funktioniert, was zu Verzögerungen bei der Übertragung führt. Überbestimmte Fernsehgeräte und deren Funktionen können Sie auf dieser Seite mehr erfahren.

Vorteile

  • keine Kabelprobleme mehr im Wohnzimmer
  • leichte Möglichkeit der Verbindung
  • auch mit anderen Endgeräten wie Smartphone nutzbar

Nachteile

  • es kann durch gestörtes Signal zu Verzögerungen bei der Übertragung kommen

Soundbar plus integrierter Subwoofer

Subwoofer bei dem Soundbar im Test und VergleichDieses Modell kam laut Test ebenfalls häufig als klassische TV Soundbar zum Einsatz. Trotzdem verdient diese Machart einen eigenen Unterpunkt. Grundsätzlich ist anzumerken, dass laut Gegenüberstellung der Systeme ein integrierter Subwoofer nicht zwangsläufig schlechter als die externe Variante sein muss.

Es liegt, wie so oft, am Hersteller. Wichtig zu wissen ist, dass eine Soundbar mit integriertem Subwoofer kein Experiment bezüglich der Aufstellung und Ausrichtung erlaubt.

Vorteile

  • Platzersparnis in kleinen Räumen durch integrierten Subwoofer
  • angenehmer Klangreichtum auch bei tiefen Tönen

Nachteile

  • im Test keine variablen Aufstellmöglichkeiten durch den integrierten Subwoofer
  • relativ vorgegebenes Klangergebnis

Die Soundbar 5.1.

Auch dieser Typ wurde im Test vor allem für das Heimkino empfohlen. In diesem Vergleich zeigt sich wieder einmal, wie fließend die Übergänge zwischen den einzelnen Systemen sind. Kurz gesagt, verfügt diese Art über fünf Lautsprecher, die frei im Raum positioniert werden können.

Das Soundergebnis kann so immer verglichen und gegebenenfalls nachjustiert werden. In der Eignungsprüfung zeigte sich gegenüber dem 2.1. Modell eine deutlich bessere Klangqualität, aber ebenfalls ein höherer Preis.
Wichtig zu wissen ist, dass auch eine Kongruenz zu dem 2.1. System erreicht werden kann. Die Soundbar wird einfach mit weiteren Lautsprechern nachgerüstet. Bei den meisten Firmen im Test war das möglich. In diese Kategorie fällt auch die Soundbar 7.1. als Königsklasse. Hier handelt es sich um die beste Soundbar, aber es gilt wieder einmal der bekannte Satz: Qualität hat ihren Preis.

Vorteile

  • starker Surround-Sound
  • optimales Klangerlebnis durch flexibel postierbare Lautsprecher
  • echtes Kinogefühl

Nachteile

  • hoher Anschaffungspreis

Soundplate

Soundplate beim Soundbar im Test und VergleichBei einer Soundplate oder dem Sounddeck handelt es sich um eine Lautsprechereinheit, die im Vergleich länger als eine Soundbar ist. Auf der plattenartigen Konstruktion kann der Fernseher direkt platziert werden. Ein externer Subwoofer wird hier generell nicht angeschlossen, da er fest in der Konstruktion verbaut ist.

Für den Betrieb der ganzen Anlage ist zudem nur eine Steckdose erforderlich. Da der Subwoofer direkt in der Konstruktion liegt, müssen klanglich im Test einige Abstriche in Kauf genommen werden.

Gewöhnlich wird damit kein authentischer Kinoeffekt erreicht, wie das Testergebnis zeigt. Wer jedoch auf der Suche nach einer platzsparenden Konstruktion ist, wird mit einer Soundplate gut bedient. Der Ehrlichkeit halber muss jedoch gesagt werden, dass uns die Soundplate im Test nicht überzeugte, da das Preis-Leistungs-Verhältnis nicht stimmt.

Vorteile

  • platzsparende Bauweise
  • nur eine Steckdose notwendig

Nachteile

  • im Vergleich relativ teuer
  • kein Surround-Effekt

Wie funktioniert die Soundbar eigentlich?

Der Raumklang wird durch eine unterschiedliche Ansteuerung der Lautsprecher gestaltet. Bei einer Untersuchung zeigt sich, dass der Klang pro Kanal elektronisch verarbeitet wird, damit überhaupt ein raumfüllender Sound entstehen kann.

Da Schallwellen die Eigenschaft haben, an Wänden wieder abzuprallen, suggerieren deren Reflexionen den Eindruck, dass der ganze Raum mit Klang ausgefüllt ist. Dieser virtuell erzeugte Sound ist also nichts anderes als ein Trick, dem es gelingt, das Gehör zu überlisten.
Im Test nimmt das Gehirn immer einen raumfüllenden Stereosound wahr. Der Sound ändert sich im Vergleich zur Position. Je zentraler eine Person im Test sitzt, desto besser ist der Raumklang.

Wie funktioniert ein Soundbar im Test und Vergleich?Es lohnt sich, die einzelnen Technologien zu vergleichen, um dem Surroundsound auf die Spur zu kommen. Manche Hersteller aus dem Test setzen auf ein automatisches Einmesssystem. Hierzu erfolgt zunächst eine Analyse des Schallfeldes aus der im Anschluss der Schallstrahlwinkel berechnet wird. Andere Produkte aus dem Test setzen lieber auf einen Mehrkanalverstärker in Kombination mit digitaler Soundverarbeitung.

Von der Optik her wirkt eine Soundbar relativ schlicht. An der Front befinden sich lediglich ein paar Tasten, benötigte Anschlüsse sind auf der Rückseite des Gerätes platziert. Die meisten Systeme im Testbieten sowohl digitale als auch analoge Anschlüsse für TV, aber auch DVD- und CD-Player sowie Blue-ray-Player. Wer keine kabellose Verbindung via Bluetooth oder eine USB-Schnittstelle möchte, findet im Test Modelle mit HDMI. Bluetooth hat den Vorteil, dass auch Musik vom Smartphone oder MP3 Player direkt über die Soundbar abgespielt werden kann.

Im Vergleichzeigte sich, dass in der Nebeneinanderstellung die meisten Modelle mit Wiedergabeformaten wie MP3, WAV oder WMA kompatibel sind. Bei der Untersuchung des Angebotes fielen ganz simpel ausgestattete und günstige Soundbars auf, die oft schon ab 100 Euro zu haben sind, aber auch sehr luxuriöse Modelle mit jeder Menge Zusatzausstattung, die an die 1000 Euro kosten können.

Kurzinformation zu sieben führenden Herstellern

  • Philips
  • Yamaha
  • Sony
  • Blaupunkt
  • Samsung
  • Teufel
  • LG Electronics
Der niederländische Großkonzern Philips steht traditionell für hochwertige Unterhaltungselektronik. Vor allem mit dem Fernseher schrieb Philips Geschichte. Heute präsentiert sich die Produktpalette vielfältiger mit Medizintechnik, Haushaltsgeräten und Rasierapparaten. Theoretisch wäre es möglich, das ganze Haus nur mit Geräten von Philips zu bestücken. Die Soundbar fügt sich nahtlos ein, hier liefert Philips unterschiedliche Leistungsstufen, die jeweils im Testüberzeugten. Im Vergleich lässt sich sagen, dass bei Philips das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt.
Qualität Made in Japan – Produkte von Yamaha halten, was sie versprechen. Mit Musikinstrumenten und HiFi konzentriert sich das Unternehmen aus Hammamatsu auf alles rund um Klang. Daneben werden andere elektronische Erzeugnisse, Motoren und Motorräder gebaut. Immer wieder überrascht Yamaha mit Innovationen. Im Test sind sowohl günstiger Einsteigermodelle aufgefallen, aber auch die Soundbar für professionelle Ansprüche. Verglichen mit manch anderen Herstellern, überzeugt die Soundbar von Yamaha mit exzellenter Verarbeitung und Langlebigkeit.
Sony wurde in Japan unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg gegründet. Heute ist Sony der drittgrößte Technologiekonzern im Lande der aufgehenden Sonne und auf dem Weltmarkt eine feststehende Größe. Sony bietet die gesamte Produktpalette elektronischer Erzeugnisse an, hervorzuheben sind HiFi- und Videogeräte, digitale Kameras, MP 3 Player und Mobiltelefone. Im Bereich Soundbar überzeugte Sony im Test mit einem stattlichen Angebot für jeden Geldbeutel, wie das bereits von anderen Produkten bekannt ist.
Das deutsche Unternehmen ist für Audiophile eine feststehende Größe. Ob Stereoanlage für zu Hause oder für das Auto- an Blaupunkt führt kaum ein Weg vorbei. Bei der Kontrolle der Soundbar fällt die hohe Qualität der Verarbeitung und das zeitlose Design auf. Verglichen mit anderen Modellen ist die Bedienung der Geräte recht einfach. Im Vergleich positiv aufgefallen ist auch das intensive Klangerlebnis. Positiv in der Auswertung war, dass exzellente Qualität schon zu einem relativ kleinen Preis zu haben ist. Im Test zeigte sich außerdem, dass es eine Soundbar für jeden Geschmack gibt. Kabelgebundene Modelle sind ebenso erhältlich wie eine kabellose Soundbar.
Seit einiger Zeit sind koreanische Elektronikkonzerne in starke Konkurrenz zu ihren japanischen Mitbewerbern getreten. Samsung ist mittlerweile zu einer Weltmarke im Bereich Unterhaltungselektronik avanciert und versorgt Technologiebegeisterte rund um den Globus mit Smartphones, Digitalkameras und Fernsehgeräten. Erfreulich groß bei der Erhebung war das Angebot im Bereich Soundbar. Im Test fiel auf, dass Samsung vor allem das mittlere und hohe Preissegment bedient. Wer bereit ist, zu investieren, erhält im Vergleich dafür eine hohe Qualität.
Als das Berliner Unternehmen 1979 mit Lautsprechern durchstartete, kannte zwar noch niemand den Begriff Start up, doch genau das war Teufel. Die ersten Bestellungen per E-Mail hat das Unternehmen schon 1985 empfangen. Zehn Jahre später setzte man erste Standards mit dem Heimkino. Diese Politik führt Teufel auch im digitalen Zeitalter mit der Soundbar weiter, die das Unternehmen Cinebar nennt. Geboten wurde im Test Heimkino vom feinsten. Wer das genießen will, muss mehrere Hundert Euro hinlegen.
LG Electronics wurde 1959 gegründet und ist ein weiterer Konzern aus Korea, der auf dem Weltmarkt tüchtig mitspielt. Das Produktportfolio ist erfreulich breit aufgestellt, es finden sich Mobiltelefone ebenso wie Haushaltsgeräte. Im Bereich digitale Fernsehgeräte und Smartphone wurden in den letzten Jahren einige innovativen Produkte herausgebracht. Die Soundbarkommt in klassischem Schwarz oder Silber daher und ist im mittleren Preissegment angesiedelt. Im Test fiel auch ein Modell ohne Subwoofer auf, das für unter 100 Euro zu haben ist.
 

So wird die Soundbar getestet – sieben Kriterien

Nach diesen Testkriterien werden Soundbar bei uns verglichenWelche Soundbar ist die beste? Um das herauszufinden, braucht es eine ausführliche Studie des Marktes und seiner Produkte. Wichtig für einen Test ist es daher immer, einheitliche Kriterien zu verfassen, die als Maßstab im Vergleich angelegt werden. Mit diesem System haben wir den Vergleichssieger ermittelt.

Leistung

Die Leistung der Soundbar geben die Hersteller generell in Watt an. Es ist zwar möglich, Zahlen zu vergleichen, aber das alleine liefert keinen belastbaren Aussagen. Besser ist es, um Test einen Blick auf die RMS-Werte zu werfen.

Eine RMS-Leistung zwischen 50 und 100 Watt reicht für kleine Räume bis maximal 15 Quadratmeter. Sind die Räumlichkeiten größer, ist es gemäß Studie besser, eine Leistung ab etwa 200 Watt zu wählen. Wichtig ist, die Soundbar nicht bis zum Maximum auszureizen. Im Test stellte sich heraus, dass nach oben hin immer Luft sein sollte.

Sound

Bei einer Soundbar geht es klar um den Klang. Der ist zentrales Element im Vergleich. Immer wieder tun sich im Test Überraschungen auf. Das teure Produkt klingt nicht immer besser und nicht jede günstige Soundbar ist gleich schlecht. Wer sicher sein will, den optimalen Sound zu haben, sollte auf einen Vergleichssieger setzen.

Anschlüsse

Anschlüsse beim Soundbar im Test und VergleichIm Test haben wir darauf geachtet, welche Anschlüsse die Soundbar hat. Bei hochwertigen Modellen ist sogar eine WLAN-Verbindung möglich. Im Testergebnis zeigte sich, dass die Bluetooth Funktion normalerweise ausreicht.

Größe

Ein gar nicht so unwichtiges Kriterium im Test. Schließlich soll sich die Soundbar gut ins Wohnzimmer integrieren und nicht zu viel Platz beanspruchen.

In diesem Kontext ist auch die Kontrolle der Maximalbelastung wichtig. Schließlich wird meist eine Positionierung direkt unter dem Fernseher bevorzugt. Die meisten Geräte im Test tragen um die 30 kg problemlos.

Zubehör

Wir haben im Test genau darauf geschaut, ob der Hersteller alle notwendigen Kabel mitliefert oder diese nachgekauft werden müssen. So wird das vermeintliche Schnäppchen oft im Vergleich viel teurer. Auch eine Wandhalterung oder Fernbedienung wirken sich positiv auf die Testnote aus.

Handhabung

Handhabung Soundbar im Test und VergleichWie leicht ist die Soundbar zu installieren und zu bedienen? Dieser Frage sind wir ebenfalls im Test nachgegangen. Schließlich möchte man Filme schauen und nicht lange Bedienungsanleitungen lesen sowie Knöpfe drücken.

Preis-Leistungs-Verhältnis

Was wird in der jeweiligen Preiskategorie geboten? Diese Frage war zentral im Test, damit Verbraucher ihrem Geldbeutel entsprechend die beste Soundbar finden.

Häufige Mängel und Schwachstellen – darauf muss beim Kauf einer Soundbar geachtet werden

Worauf muss ich beim Kauf eines Soundbars Testsiegers achten?Wir haben uns gefragt, ob es die Möglichkeit gibt, einen Fehlkauf zu vermeiden. Zum Glück muss niemand auf den Praxistest nach der Bestellung warten, um eine Schwachstelle bei einem Produkt aufzuspüren. Schließlich gibt es vorab einige Anzeichen, die darauf schließen lassen, dass die anvisierte Soundbar im Test nicht das hält, was sie verspricht.

Trotz Subwoofer sind kaum Bässe zu hören

Ein Gerät mit einem derartigen Charakteristikum findet sich auf keinen Fall in einem Test prominent platziert. Wer einen Testsieger kauft, ist daher immer vor bösen Überraschungen geschützt. Schließlich fand hier in nicht nur einem externen Testeine umfangreiche Analyse statt und danach durchlief das Produkt noch einmal den redaktionellen Vergleich.

Der Sound passt nicht zum Raum

Raum Soundbar im Test und VergleichWenn die Soundbar den Raum klanglich nicht ausfüllt, kann es sein, dass die RMS-Leistung zu gering gewählt wurde. Für einen Raum, der größer als 15 Quadratmeter ist, sollten es mindestens 200 Watt sein. Vor dem Einkauf müssen die Kennzahlen eines Produktes ermittelt werden.

Höhen und Tiefen lassen sich nicht einstellen

Das Gerät muss in der Regel nicht großartig programmiert, sondern bei Bedarf nur etwas nachjustiert werden.

Lässt sich ein Gerät jedoch überhaupt nicht auf Linie bringen, ist es für seinen Einsatzzweck quasi unbrauchbar. Daher sollte vor dem Kauf immer eine Lektüre der Kundenbewertungen stehen. Bei Problemen wird sich hier generell Luft gemacht. Alternativ gleich nach einer 5.1. Soundbar suchen.

Es lassen sich keine weiteren Lautsprecher anschließen

Die Soundbar wächst mit den Ansprüchen. Das gilt offenbar nicht für jedes Produkt, das einem im Test begegnet. Bei so manchem Modell muss sich mit der Anzahl der integrierten Lautsprecher begnügt werden. Geht das aus der Produktbeschreibung nicht hervor, hilft zum Test nur eine Rückfrage beim Händler.

Das Gerät arbeitet nicht lippensynchron

Die Soundbar ist an einer ganz anderen Filmstelle als die Darsteller? Im Einzelfall kann das am Fernseher liegen, doch tritt das Problem gehäuft auf, finden sich darüber Nachweise in den Kundenbewertungen. Vor dem Kauf heißt es daher, hier genau den Vergleich zu machen.

Internet vs. Einzelhandel: Wo kaufe ich eine Soundbar?

Wo kaufe ich einen Soundbar Test- und Vergleichssieger am besten?Eine Soundbar bietet jeder Elektrofachmarkt. Hier ist es zwar nicht möglich, alle Geräte zu testen, doch sind manche Modelle zu Vorführzwecken an Fernseher angeschlossen.

So kann eine gewisse Ähnlichkeit zwischen den Produkten herausgearbeitet und nachgeschaut werden, ob die Optik in Übereinstimmung mit der Wohnzimmereinrichtung ist. Wer sich vorab online über das Sortiment informiert hat und vielleicht schon einen Sieger aus dem Test ausgewählt hat, wird oft in diesen Märkten enttäuscht.

Denn nicht jede Soundbar aus dem Vergleich gehört zum Sortiment. Zwar können die Geräte der gängigen Firmen oft bestellt werden, aber nur zum Listenpreis. Sparpotenzial? Leider Fehlanzeige. Entscheidet sich der Kunde für eine andere Soundbar, steckt oft das Verkaufspersonal dahinter, das ein Sonderangebot oder das teuerste Produkt empfiehlt.

Viele zögerliche Kunden lassen sich im Geschäft dann zum Kauf überreden. Im Internet können hingegen die Angebote ganz in Ruhe studiert werden. Die Lektüre der Kundenrezensionen und des ein oder anderen Test erlaubt, den Vergleich mit den eigenen Bedürfnissen anzustellen.
Hinzu kommt die große Produktpalette, denn hier wird jede Art von Soundbar angeboten und ist in wenigen Tagen mit der Post bequem zu Hause. Zudem gibt es beim Onlineshopping teilweise erhebliches Einsparpotenzial, was daran liegt, dass Gewinnmargen im Internet anders kalkuliert werden. Die Händler auf den Onlinemarktplätzen geben diesen Preisvorteil direkt an die Kunden weiter.

Wissenswertes und Ratgeber

Zwar fand bereits eine Abwägung der einzelnen Systeme statt, doch hilft das wenig bei der Grundsatzentscheidung, ob eine Soundbar kaufen generell sinnvoll ist. Generell empfiehlt sich die Anschaffung für jeden, der mit dem Klang seines Fernsehers unglücklich ist. Ist die Entscheidung gefallen, helfen folgende Vor-und Nachteile, Klarheit zu gewinnen. Denn anders als erwartet, ist die Einrichtung des Gerätes nicht kompliziert.

Das spricht noch für eine Soundbar

Alles wissenswerte aus einem Soundbar Test

  • Ideale Bauform

Ein großer Vorteil liegt laut Test in der Konstruktion. Mehrere Lautsprecher werden auf engstem Raum im Gehäuse untergebracht, manchmal bei den Modellen im Vergleich sogar noch der Subwoofer. Eine große Anlage wird damit in engen Räumlichkeiten vermieden bei vollem Hörgenuss. Eine übermäßige Verwendung von Kabeln wurde im Vergleich vor allem dann vermieden, wenn Bluetooth im Spiel war.

Die flache Bauweise erlaubt es, die Soundbar direkt am Fernseher zu platzieren, ohne das Gesamtbild zu stören. Alternativ wurde auch die Anbringung an der Wand getestet. Bei der Inspizierung fiel auch der ein oder andere kabellose Subwoofer auf, was natürlich ebenfalls Kabelsalat vermeidet und Flexibilität bei der Aufstellung gewährt.

  • Leicht einzurichten

Soundsysteme können knifflig sein, weshalb sich Laien oft nicht herantrauen. Im Test zeigte sich, dass eine Soundbar völlig ohne Vorkenntnisse installiert werden kann. Im Vergleich bieten hier die fest verbauten Lautsprecher gegenüber 5.1. Anlagen einen klaren Vorteil. Sobald die Verbindung zwischen Fernseher und Soundbar hergestellt ist, kann das Heimkino schon starten. Weitere Einstellungen müssen nicht mehr hinzugefügt werden. Noch bequemer wird es, wenn die Verbindung via Bluetooth erfolgt.

  • Unkomplizierte Bedienung

Jede Soundbar im Test war so konzipiert, dass ein zeitintensives Experiment mit Höhen und Tiefen entfällt.Die Technologie erlaubt sogar einen virtuellen Surroundsound, der es schafft, den Raum komplett zu füllen. Im Vergleich fanden sich auch Modelle, die individuell zuschaltbare Klangeffekte ermöglichen. Im Test konnte auf diese Weise der Sound noch besser angepasst werden.

Günstig Soundbar im Test und Vergleich

  • Günstig

Guter Klang muss nicht zwangsläufig teuer sein – das könnte das Ergebnis der Auswertung sein. Natürlich ist es möglich, für eine 5.1. Soundbar aus dem Test ein kleines Vermögen hinzulegen, doch die Schwächen moderner Flachbildfernseher lassen sich bereits mit einer Investition um die 100 Euro ausgleichen. Eine Abwägung, ob die Soundbarwirklich notwendig ist, muss daher nicht sein, da die Anschaffung selbst mit kleinem Budget realisierbar ist.

  • Ansprechend

Natürlich hat jeder einen anderen Geschmack, doch überzeugt die Soundbar auch mit einem formschönen Design. Die Bauweise ist flach und kompakt, weshalb sich das Gerät wunderbar in jedes Wohnzimmer integriert und sich nicht als Fremdkörper entpuppt. Im Test zeigte sich, dass viele Hersteller hochwertige Oberflächen einsetzen, zum Beispiel Lackoptik.

Das soricht gegen eine Soundbar

Oft genannte Nachteile in einem Soundbar Test

  • Klangliche Abstriche

Dieser Punkt betrifft die Modelle mit integrierten Lautsprechern aus dem Test. Hier ist gerade bei billigen Modellen nur eine Imitation des Surroundklangs möglich. Wer das optimale Heimkino will, muss im Vergleich etwas mehr investieren.

  • Unterbringungsprobleme

Wird in ein 5.1. System investiert hat, müssen unter Umständen auch die Kabel von fünf Lautsprechern im Raum untergebracht werden. Je nachdem, wie die räumlichen Möglichkeiten sind, gelingt das im Vergleichmehr oder weniger gut. Werden die Lautsprecher an die Wand gehängt, kann sich durch herunterhängende Kabel ein unschönes Bild ergeben. Wer fünf Lautsprecher positionieren möchte, braucht auch Platz.

  • Kompatibilität

Im Test kam es zuweilen vor, dass die Lautsprecher im 5.1. System nicht mit jedem Typ Wiedergabegerät kompatibel waren. Passive Lautsprecher benötigen zum Beispiel einen Stereoreciever. Sollen die Lautsprecher direkt an den Computer angeschlossen werden, muss ein aktives 5.1. Soundsystem gekauft werden.

So wird die Soundbar an den Fernseher angeschlossen

Die besten Ratgeber aus einem Soundbar TestBeim Kauf sollte zuerst die Abwägung erfolgen, über welche Anschlüsse der Fernseher verfügt und dementsprechend eine Soundbar ausgewählt werden. Ohne Übereinstimmung der Parameter ist das Gerät nutzlos.

Bei einem HDMI-Terminal bietet sich der Anschluss darüber an. Per HDMI CEC oder bei manchen Geräten im Test auch HDMI Control wird die Lautstärke dann direkt mit der Fernbedienung reguliert. Das HDMI Kabel ist wichtig im Vergleich, wenn hochauflösende Audioformate wie DTS-HD MA oder Dolby True HD via einen Blue-ray Player abgespielt werden. Es ist die Probe vor dem Einkauf zu machen, ob in die Soundbar ein entsprechender Decoder integriert ist. Gibt es kein HDMI, wird am besten ausprobiert, den Anschluss via ein koaxiales oder optisches Digitalkabel zu realisieren. Damit ist gemäß Studie die Wiedergabe von Dolby Digital und DTS möglich.

Beim Testen fiel auf, dass ein analoger Anschluss via Cinch nicht notwendig ist, da moderne Geräte immer über mindestens einen optischen oder koaxialen Eingang verfügen. Die meisten Geräte boten im Vergleich beide Optionen.
Falls das TV über einen sogenannten ARC (Audio return Channel) verfügt, ist kein weiteres Kabel notwendig, um den Sound des Fernsehers via die Soundbar wiederzugeben. Als sehr unkompliziert im Produkttest erwies sich die Bluetooth-Verbindung. Hier wird Kabelsalat effektiv vermieden. Beim Kauf der Soundbar ist zu beachten, dass die beiden miteinander zu verbindenden Geräte kompatibel sind.

Wie wird die Soundbar am besten aufgestellt?

Aufgestellt Soundbar im Test und VergleichDer Testsieger aus dem Warentest ist endlich angekommen und nun ist die Vorfreude auf das Heimkinoerlebnis groß. Doch wie wird das gute Stück am besten aufgestellt? In jedem Gerät aus dem Warentest stecken kleine Lautsprecher.

Da diese den Schall in alle Richtungen im Raum verteilen, ist der beste Standort direkt unter dem Fernseher. Der virtuelle Klang entsteht, indem die Schallwellen von den Wänden reflektiert werden. Um ein optimales Testergebnis zu erreichen ist es daher wichtig, dass keine Gegenstände im Weg stehen, die den Klang abfangen. Hier empfiehlt sich, vorab das Wohnzimmer umzuräumen.

Die Faustregel für die optimale Position liegt laut Test direkt unter dem Fernseher mit drei Meter Abstand zu den Zuschauern. Es ist darauf zu achten, dass der Weg zu den Wänden an der Seite im Vergleich gleich lang ist. Zudem sollte das Gerät nicht direkt vor dem Fernseher liegen, um Teile des Bildschirms nicht zu verdecken.

Außerdem kommt dann das Signal der Fernbedienung nicht richtig an. Alternativ bietet sich an, die Soundbar in einem meist mitgelieferten Gestell an der Wand anzubringen. Viele Systeme aus dem Warentest kommen mit einem externen Subwoofer. Einige Ratgeber tendieren dazu, den Platz auf dem Sofa oder hinter dem Sofa vorzuschlagen.

Laut Testergebnis kommt der Effekt des Subwoofers am besten zur Geltung, wenn er zentral im Raum in nicht allzu großer Entfernung von der Soundbar platziert wird.
Auch eine gewisse Höhe ist im Vergleich besser. Gemäß der Erfahrungen im Test sind jedoch Schränke und Regale weder für Subwoofer noch für Lautsprecher geeignet. Bei einem 5.1. System müssen die Lautsprecher entsprechend im Raum verteilt werden. Auch hier empfiehlt es sich, das Gerät unter dem Fernseher zu platzieren und dann in jeder Zimmerecke einen Lautsprecher zu positionieren, um den echten Surroundeffekt zu haben.

FAQ

Was kostet eine Soundbar?

FAQ Soundbar im Test und VergleichGünstige Geräte sind schon für unter 100 Euro zu haben, wer jedoch ein leistungsstarkes Modell aus dem Test will, muss entsprechend tiefer in die Tasche greifen.

Worauf ist beim Kauf einer Soundbar zu achten?

Hier geht es zunächst um den Einsatzzweck. Daneben sollten die Leistung und die Art der Anschlüsse bedacht werden.

Welche Soundbar ist die beste?

Das kommt natürlich immer auf die Ansprüche und das Budget an, doch prinzipiell kann davon ausgegangen werden, dass es sich bei dem Vergleichssieger um das beste Produkt in der Kategorie handelt.

Wofür kann ich eine Soundbar einsetzen?

Zunächst einmal, um zu Hause für den charakteristischen Kinosound zu sorgen. Daneben ist auch der Anschluss an Multimediageräte zum Musikhören oder für Spiele möglich.

Welches Gewicht hält eine Soundbar aus?

Die meisten Geräte aus dem Test halten im Vergleich 30 kg aus. Der Fernseher kann in der Regel darauf abgestellt werden.

Wie kann der Pegel des Subwoofers eingestellt werden?

Darauf gibt es keine pauschale Antwort. Die Hersteller im Test haben das jeweils anders gelöst. Oft findet sich direkt am Subwoofer ein Regler.

Welche Soundbar passt zu meinem Fernseher?

Die Geräte aus dem Test sind mit allen Marken kompatibel. Wichtiger ist die Anschlussart. Nicht jedes Fernsehmodell verfügt über alle Verbindungsarten.

Was mache ich, wenn die Soundbar defekt ist?

Gestellte Fragen zum Soundbar im Test und VergleichDas kann am Alter des Gerätes liegen. Die Anschaffung eines neuen Modells aus dem Vergleich mit guter Testnote empfiehlt sich dann. Ist das Gerät neu, sollte der Händler kontaktiert werden.

Was mache ich, wenn die Soundbar seltsam klingt?

Zunächst sollten die Anschlüsse überprüft werden. Liegt es nicht daran, sollte das Einstellungsmenü aufgerufen werden. Bei vielen Modellen sind dort spezifische Einstellungen für Actionfilme oder Cartoons verborgen.

Wie viele Lautsprecher braucht eine Soundbar?

Für den Hausgebrauch eignen sich die Modelle aus dem Test mit integrierten Lautsprechern. Cinema-Enthusiasten sollten mindestens ein 5.1. Modell wählen. Prinzipiell ist beim Kauf darauf zu achten, dass eine Nachrüstung mit Lautsprechern möglich ist.

Links

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (403 Bewertungen. Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...