In Kooperation mitExpertenTesten
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type

Mikrofon Test 2019 • Die 10 besten Mikrofone im Vergleich

Die Mikrofone aus den aktuellen Tests passen sich an ganz unterschiedliche Einsatzbereiche an. Einige lassen sich direkt mit dem PC verbinden, andere werden beim Bühnenauftritt verwendet. Wer sich für die modernen Mikrofone interessiert, weiß meistens schon, welche Features besonders relevant sind. Mit einem umfassenden Vergleich und einer guten Übersicht über die Geräte fällt es leicht, die passende Ausstattung für das eigene Audio-System zu finden

Mikrofon Bestenliste 2019

Letzte Aktualisierung am:

Ähnliche Vergleiche anzeigen
Mikrofone - große Auswahl zu günstigen Preisen auf amazon.DE
Große Auswahl an Markenprodukten Sichere Bezahlung & Käuferschutz Kostenlose Lieferung ab 29 Euro Mikrofon-Bestseller jetzt auf Amazon ansehen & sparen!

Was ist ein Mikrofon und wie funktioniert es?

Bei dem klassischen Mikrofon handelt es sich um einen Schallwandler. Das Gerät wandelt den Luftschall, der in Form von einer Schallwechseldruckschwingung auftritt, in elektrische Spannung um, die zum Mikrofonsignal wird. In diesem Punkt unterscheiden sich die Mikrofone aus dem Test von den Tonabnehmern, bei denen Festkörperschwingungen umgesetzt werden.

Die gängigen Mikrofone funktionieren mit einer elastischen, dünnen Membran, die auf die Druckschwankungen der Schallwellen reagiert. Durch die feine Bewegung formt die Membran die zeitliche Veränderung des Wechseldrucks bzw. des Schalls nach.
Der Wandler ist über eine Mechanik oder Elektronik mit der Membran verbunden und generiert die entsprechende Wechsel- oder Gleichspannung der Tonfrequenz.

Durch diese Funktionsweise ist eine klanggetreue, dynamische Tonwiedergabe möglich. Die besten Mikrofone aus dem Test sorgen auch bei sehr leisen Tönen für ein hervorragendes Ergebnis ohne Verzerrungen. Bei anderen Geräten aus dem Vergleich sind jedoch Störgeräusche möglich.

Anwendungsbereiche – Mikrofone im Einsatz

Im Test wurden diverse Mikrofone überprüft und verglichen. Teilweise ist dieser Vergleich nicht so einfach, da die Einsatzbedingungen sehr unterschiedlich sein können. Oft sind die Mikrofone in einem anderen Gerät integriert, sodass sie gar nicht als einzelne Komponenten wahrgenommen werden. Das ist unter anderem bei Handys und Sprechanlagen der Fall. Daher haben wir uns bei diesem Test vorwiegend auf die separat einsetzbaren Mikrofone konzentriert.

Wo kaufe ich einen Mikrofon Test- und Vergleichssieger am besten?Die Anwendungsgebiete für das moderne Mikrofon sind breit gefächert. Typische Einsatzbereiche sind die Kommunikation, der Unterhaltungsbereich und die Sicherheitselektronik. In der Unterhaltungsbranche kommt eine leistungsstarke Audio-Technik zum Einsatz, die beispielsweise auf der Bühne bereitsteht. Diese Bühnenmikrofone sind dazu entwickelt worden, Gesang und Instrumente aufzunehmen, zu verarbeiten und weiterzuleiten.

Darum sind viele Mikrofone dieser Art in Radiostationen zu finden. Auch für das Fernsehen und für Musikproduktionen sind Mikrofone unverzichtbar. Sie werden für Interviews benutzt oder um perfekte Tonaufnahmen zu machen. Anschließend erfolgt die Übertragung an Lautsprecher, um ein größeres Publikum anzusprechen, oder die Aufnahmen werden für eine spätere Wiedergabe abgespeichert.

Wer sich in den Tests näher über die aktuellen Mikrofone informiert, findet hier auch geeignete Modelle für Karaoke. Solche Geräte sind für die Party gut geeignet und lassen sich im Handumdrehen mit dem Computer verbinden. Auch die Kopplung mit dem Fernseher oder anderen Multimedia-Geräten ist möglich. Gegebenenfalls können mehrere Mikrofone gleichzeitig eingesetzt werden, wenn mehrere Personen mitsingen möchten. Für die Übungsstunden mit der eigenen Band gibt es ebenfalls das passende Equipment.

Welche Arten von Mikrofonen gibt es?

Die Mikrofone aus dem Vergleich können in verschiedene Kategorien aufgeteilt werden. Zunächst ist eine Unterteilung zwischen den Geräten mit Kondensator und den dynamischen Mikrofonen möglich. Im Vergleich möchten wir zunächst die dynamischen Modelle etwas näher beschreiben. Diese nutzen die Geschwindigkeit, mit der die Schallwellen auf die Membran treffen, um anschließend das Signal zu generieren. Dies geschieht über das Induktionsprinzip. Diese dynamischen Mikrofone aus dem Test eignen sich grundsätzlich für alle Anwendungen. Im Zusammenhang mit Percussion und Gesang sorgen sie für besonders große Begeisterung, wie die Tests belegen.

Wie funktioniert ein Mikrofon im Test und Vergleich?Die Vorteile der dynamischen Mikrofone

  • hoher Schalldruck möglich,
  • gute Klangqualität,
  • für viele Zwecke geeignet,
  • keine zusätzliche Spannungsversorgung nötig.

Die Nachteile der dynamischen Mikrofone

  • geringe Ausgangsspannung,
  • Frequenzgang ist nicht linear.

Die Kondensator-Mikrofone aus dem Test haben eine andere Funktionsweise. Sie nutzen den sich ständig verändernden Abstand zwischen der Membran, die durch die Schallwellen bewegt wird, und der Gegenelektrode. So kommt es zu Kapazitätsänderungen, die über Schalldruck oder Schallschnelle die Signalumwandlung auslösen. Für die Benutzung der Kondensator-Mikrofone benötigt man eine Phantomspeisung, die durch den Einsatz eines Mischpults oder eine Batterie ermöglicht wird.

Was ist ein Mikrofon Test und Vergleich?Die Vorteile der Kondensator-Mikrofone im Vergleich zum dynamischen Modell

  • hohe Ausgangsspannung,
  • Unterstützung des linearen Frequenzgangs,
  • optimiertes Impulsverhalten.

Die Nachteile der Kondensator-Mikrofone

  • funktionieren nur mit Betriebsspannung,
  • höhere mechanische Anfälligkeit.

Neben diesen zwei Hauptkategorien gibt es im Test der Mikrofone noch weitere Varianten. Dazu gehört das Bändchen-Mikrofon, das sich mit dem dynamischen Modell vergleichen lässt, allerdings eine andere Bauform mit Kugel- oder Nierencharakteristik hat. Außerdem ist keine Membran vorhanden. Stattdessen ist das Bändchen-Mikrofon mit einem Alu-Bändchen versehen, das die Schallwellen empfängt und daraufhin schwingt. Im Vergleich zu den anderen Bauarten ist das Bändchen-Mikrofon besonders empfindlich.

Die Mikrofonmodelle aus dem Test lassen sich auch nach ihrem Einsatzbereich kategorisieren. Die Gesangsmikrofone wurden vorwiegend für Live-Auftritte konzipiert, sei es als mobile Funkmikrofone oder als stationäre Variante.
Es gibt sie als dynamische Ausführung sowie mit Kondensator. Typischerweise stehen sie als komplettes Set zur Verfügung. Bei den Tests ist der Lieferumfang mit Zubehör ein wichtiger Pluspunkt. In der dazugehörigen Transportbox sind die Komponenten sicher aufbewahrt.

Auch die Instrumentenmikrofone sind oft mit allen wichtigen Zubehörteilen erhältlich. Im Vergleich ist zu erkennen, dass diese Spezialausführungen oft besondere Anforderungen der einzelnen Instrumente erfüllen. Für Schlagzeuger ist es wichtig, das das Mikrofon aus dem Test die Beats richtig rüberbringt, bei Gitarrenmusik kommt es verstärkt auf die optimale Übertragung der Tonhöhe an. Der klare Sound spielt für den musikalischen Einsatz eine Hauptrolle, darum sollte man die Mikrofone gut vergleichen.

Studio-Mikrofone wurden für Aufnahmen im Musikstudio entwickelt. Sie gehören zum Mischpult dazu, das sich nach Bedarf erweitern lässt. Diese Mikrofone für Studio-Aufnahmen verfügen zumeist über mehrere Anschlussoptionen.
So ist es möglich, über Stereo-Kopplungen einen gezielten Raumklang zu generieren. Auch die spätere Bearbeitung am PC wird durch die Studiogeräte erleichtert.

Kurzinformation zu führenden 7 Herstellern/Marken

  • Sennheiser
  • AKG
  • Shure
  • IMG
  • Beyerdynamic
  • Audio-Technica
  • Behringer
Im Vergleich der Mikrofone gehört Sennheiser zu den bewährten Marken. Das Unternehmen ist im Bereich der Audiotechnik sehr erfahren. Neben den vielfältigen Mikrofonen und Kopfhörern, die im internationalen Vergleich hervorragende Ergebnisse zeigen, präsentiert Sennheiser auch Produkte für Broadcasting und Konferenztechnik. Für den Profi-Einsatz oder für den hobbymäßigen Gebrauch ist jeweils die geeignete Ausstattung erhältlich.
AKG ist eine Audio-Marke, die vor allem Musiker als Zielgruppe anspricht. Die Mikrofone der beliebten Marke sind für Gesang und Instrumente ausgelegt. Häufig handelt es sich um individuell zusammenstellbare Sets mit Kabel- oder Funkmikrofonen. Die österreichische Marke erfüllt auch die Ansprüche der professionellen Studiotechnik.
Das US-amerikanische Unternehmen Shure Incorporated hat seinen Firmensitz in Illinois. Hier werden Mikrofone, Kopf- und Ohrhörer sowie Tonabnehmersysteme entwickelt. Bei Hobby-Musikern haben sich die Produkte von Shure schon seit längerer Zeit bewährt. Daher schneiden die Mikrofone im Vergleich entsprechend gut ab, ob es sich um kabelgebundene oder drahtlose Modelle handelt.
Im Test der Mikrofone sind auch die Geräte von IMG Stageline sehr gut bewertet worden. Diese Marke gehört zu Monacor International und ist rund um die Welt bekannt. Die Audiogeräte liegen im günstigen bis mittleren Preisbereich. Teilweise orientieren sie sich an dem Bedarf von Hobby-Musikern, während sich andere Ausführungen auch für die Bühne qualifizieren. Die Vielfalt der IMG Stageline Produkte macht es möglich, einzelne Geräte oder Sets zu kaufen.
 Beyerdynamic ist ein Unternehmen aus Heilbronn, das sich auf dem internationalen Markt bewähren konnte. Als Experte für audiotechnisches Equipment bietet Beyerdynamic ein großes Sortiment an. Zusätzlich zu den Audio-Geräten aus dem Test gibt es eine umfassende Konferenztechnik sowie Musikzubehör. Abhängig von der Bauweise und Leistung kommen die Geräte unter anderem in Tonstudios, bei Live-Auftritten oder bei Funkübertragungen zum Einsatz. Auch in der Kategorie der Verbraucherprodukte hält Beyerdynamic eine vielfältige Auswahl bereit.
Die Firma Audio-Technica stammt aus Japan und ist wegen ihrer bedienfreundlichen Audiotechnologie sehr erfolgreich. Die Ausrüstung ist beispielsweise für den Heimeinsatz, fürs Studio oder für andere Anwendungen ausgelegt. Die ersten Produkte waren Tonabnehmersysteme, die speziell für Plattenspieler entwickelt wurden. Heute präsentiert Audio-Technica eine große Produktpalette, die von Mikrofonen bis zu Mischpulten reicht.
In den Tests taucht auch der Herstellername Behringer wiederholt auf. Das Unternehmen konzentriert sich vorwiegend auf das Niedrigpreis-Segment, doch in den Vergleichen überzeugt auch die Qualität der Mikrofone und der anderen tontechnischen Geräte.

 

So werden die Mikrofone getestet

Die Bauart

Im Test der Mikrofone hat die Bauart einen wichtigen Einfluss auf die Bewegungen der Membran und damit auch auf den Frequenzumfang. Darum muss man zunächst überlegen, ob ein Kondensatormikrofon oder ein dynamisches Mikrofon für die eigenen Ansprüche besser geeignet ist. Die Funktion ist eng mit der Bauweise verbunden. Es lohnt sich, die beiden Hauptfunktionsarten zu vergleichen, um sich für ein Modell entscheiden zu können.

Die Richtcharakteristik

Unter der Richtcharakteristik versteht man gewissermaßen die räumliche Sensorik der Mikrofone aus dem Test. Dieses Merkmal wird in den Vergleichen und Produktbeschreibungen auf der Basis der folgenden Formen gekennzeichnet:

Vorteile aus einem Mikrofon TestvergleichEine Kugel unterstützt die gleichmäßige Tonaufnahme, unabhängig davon, aus welcher Richtung der Sound kommt.

Die Acht ist für die Tonaufnahme aus zwei Richtungen ausgelegt, also von vorne und gleichzeitig von hinten.

Die Keule konzentriert sich auf die Tonaufnahme direkt von vorne. Hier spricht man auch vom Richtmikrofon.

Der Einsatzzweck

Die Auswahl eines Mikrofons aus dem Test hängt vor allem vom Verwendungszweck ab. Für die verschiedenen Einsätze gibt es beispielsweise Ansteckmikrofone, die besonders klein sind. Sie lassen sich am Kragen anstecken und sind hier eine praktische und unauffällige Option. Bei Kameraaufnahmen mit Audio-Wiedergabe werden spezielle Kameramikrofone verwendet, die sich häufig mit dem Camcorder bzw. mit der Kamera verbinden lassen. Gesangsmikrofone lassen sich an einem Stativ fixieren und sind häufig mit einem Kabel versehen. Im Test wurden auch einige andere Varianten wie Reporter-Mikrofone und Computermikrofone untersucht.

Die Anschlussbuchsen

Bei den Mikrofonen aus dem Vergleich können unterschiedliche Anschlüsse vorhanden sein. Für die jeweiligen Einsätze benötigen sie die passenden Stecker bzw. Buchsen.

Damit lassen sie sich problemlos mit anderen Geräten wie Mischpult oder PC verbinden. Gegebenenfalls kann man hier einen Adapter nutzen, falls die Anschlüsse der Geräte nicht zusammenpassen.

Die kabellosen Anschlüsse

Nach diesen Testkriterien werden Mikrofone bei uns verglichenBei den kabellosen Verbindungen ist die Bluetooth-Option die moderne Variante. Diese Bluetooth-Kopplung kommt vor allem für den direkten Anschluss des Mikrofons am Computer, Tablet oder Smartphone infrage. Sie bietet sich damit auch für Karaoke an. Die Funkübertragung hat sich schon seit längerer Zeit bewährt. Im Vergleich zur Kabelverbindung ist sie schnell herzustellen und vermeidet zudem Stolperfallen.

Der Lieferumfang

Beim detaillierten Test der verschiedenen Mikrofonmodelle wurde auch der Lieferumfang genauer betrachtet. Bei einem Kabel-Mikrofon sollte mindestens das Anschlusskabel beigefügt sein. Außerdem gehört manchmal eine Aufbewahrungs- bzw. Transporttasche dazu. Adapter und Standfuß sind bei den größeren aber auch bei den kleineren Mikrofonen aus dem Vergleich oft mit dabei. Ein Set enthält oft noch mehr Zubehörteile.

Die Kompatibilität

Bei einem kontrollierenden Blick auf die Auslegung der Mikrofone zeigt sich, mit welchen Audioanwendungen sie kompatibel sind. Gerade in Kombination mit PCs und mobilen Geräten sollte man hier genau vergleichen. Die modernen Mikrofone waren im Test sowohl für Android als auch für iOS konzipiert und eigneten sich damit für einen Großteil der Audio- und Musik-Apps.

Häufige Mängel und Schwachstellen – darauf muss ich beim Kauf eines Mikrofons achten!

Die detaillierten Tests weisen darauf hin, dass es selbst bei den teuren High-End-Mikrofonen manchmal Schwachstellen geben kann. Allerdings reduzieren sich die Probleme mit steigender Qualität. Die folgenden fünf Punkte sollte man beim Vergleichen und bei der Kaufentscheidung dennoch genau prüfen.

Das Preis-Leistungs-Verhältnis vom Mikrofon Testsieger im Test und VergleichZu den typischen Mängeln bei den günstigeren Modellen aus dem Test gehört das Hintergrundrauschen. Dieses ist manchmal recht stark und lässt sich nur schwer beheben. Die Audio-Experten haben teilweise ein paar technische Tricks auf Lager, die hilfreich sind.

Einige Mikrofone machen es den Benutzern schwer, wenn ein lauter Klang gewünscht ist. Bei der Regelung über das Mischpult kam es bei größerer Lautstärke zu einem dumpfen Klang. Dieses Problem kann man nur durch Tests feststellen. Wenn einem die Qualität nicht ausreicht, ist gegebenenfalls ein Umtausch nötig.

Wenn das Mikrofon nach dem Anschließen an den PC keinen Ton von sich gibt, muss eventuell eine Umstellung am Computer vorgenommen werden. Über die entsprechende Menüführung kann man das Audiogerät verwalten. Manchmal braucht auch der Mikrofon-Verstärker eine entsprechende Anpassung oder die Phantomspeisung fehlt.

Bei den Mikrofonen mit Stativ oder Spinne kann diese Standkonstruktion etwas unsicher sein. Um zu vermeiden, dass der Aufbau umfällt, sollte man deshalb genau auf die Bauart und Stabilität achten.

Einige Mikrofone haben ein extrem dünnes Kabel, das entsprechend empfindlich auf äußere Einflüsse reagiert. Beim Vergleich der Audiokomponenten sollte man lieber zu einem etwas stabileren Verbindungskabel greifen.

Internet vs. Fachhandel: Wo kaufe ich mein Mikrofon am besten?

Mikrofon Testsieger im Internet online bestellen und kaufenMikrofone erhält man meistens im Elektromarkt oder man kauft sie online. Die Verkäufer im Elektrofachmarkt kennen sich im Allgemeinen gut aus und können die Kunden persönlich beraten. Auf dieses Beratungsgespräch braucht man beim Online-Kauf nicht zu verzichten, denn hier steht ein telefonischer Kundenservice zur Verfügung. Manchmal gibt es auch einen Chat-Service für die Internet-Käufer.

Die Recherche nach den Tests und Vergleichen ist im Internet viel bequemer als in den Geschäften. Die Online-Portale helfen dabei, sich ein Bild von der großen Auswahl an Mikrofonen zu machen. Die Vergleiche zwischen den Bauarten und die Übersicht über die Qualitätsunterschiede sind bei der Kaufentscheidung äußerst nützlich. Neben den subjektiven Kundenmeinungen findet man im Internet auch unabhängige Tests, die eine sichere Grundlage für die Entscheidung liefern.

Beim Online-Kauf muss man zwar oft ein paar Tage auf die Lieferung warten, doch dafür erspart man sich den zeitraubenden Weg ins Geschäft.
Zudem ist die Auswahl im Netz deutlich größer und man findet mithilfe der Filterfunktionen schneller die richtigen Mikrofone. Im Vergleich läuft die Internet-Bestellung also viel bequemer und schneller ab als der Kauf im Geschäft. Wenn man sich für einen Online-Händler mit dem Siegel der Trusted Shops entscheidet, kann man außerdem auf absolute Sicherheit zählen.

Wissenswertes & Ratgeber

Die Entwicklung der Mikrofone im Laufe der Zeit

Die erste Erfindung, die der späteren Mikrofontechnologie zugrunde lag, war das Sprachrohr, das Samuel Morland im 17. Jahrhundert präsentierte. Auch die Entwicklung des Telefons ist mit der Geschichte des Mikrofons eng verknüpft. Als 1860 das erste Mikrofon entstand, wurde zeitgleich am ersten Telefon gearbeitet. Zu diesen Erfindungen trug Graham Bell erheblich bei.

Wie viel Euro kostet ein Mikrofon Testsieger im Online ShopIn der folgenden Zeit verbesserte sich die Technik. Das Kohlemikrofon hatte bereits eine Sprachverstärkung und eignete sich damit auch für die Musikindustrie um die Jahrhundertwende. Diese Entwicklung wirkte sich ebenso wie spätere Erfindungen auf den Tonfilm aus. Ein wichtiger Meilenstein war das elektromagnetische Tauchspulenmikrofon, das 1923 vorgestellt wurde. In den folgenden Jahrzehnten wurden die bis heute bewährten dynamischen Modelle, die Kondensator- und Bändchen-Mikrofone entwickelt. Diese hatten im Vergleich zum Kohlemikrofon eine viel bessere Klangtreue.

In den 1960er Jahren kam das Elektret-Mikrofon, das sich durch sein kompaktes Format später für Headsets ideal geeignet war. Bei den kleinformatigen Modellen ist außerdem das moderne Silizium-Mikrofon zu nennen, das beispielsweise im medizinischen Bereich und im Mobilfunk eingesetzt wird.

Neben den miniaturisierten Modellen gibt es nach wie vor die klassischen Ausführungen, die in den aktuellen Tests auf dem Prüfstand stehen. Durch die Weiterentwicklung in der Audiotechnik lassen sich die Hintergrundgeräusche immer besser herausfiltern, sodass ein sauberer, schöner Klang aufgenommen wird. Diese Optimierung der Tonqualität spielt nicht nur im Studio eine wichtige Rolle, sondern auch bei Bühnenauftritten.

Auch die Produktion von Online-Videos hat sich auf die Verfeinerung der Mikrofone aus dem Test ausgewirkt. Das zeigt ein Blick auf die hochklassigen Bluetooth-Mikrofone, die im Vergleich zu den früheren Geräten deutlich mehr Möglichkeiten bieten.

Zahlen, Daten, Fakten rund um das Mikrofon

Die Tests und Fakten zum Mikrofon von heute deuten darauf hin, wie relevant die Richtungscharakteristik ist. In den Produktdaten erfahren die Kaufinteressenten, mit welcher Charakteristik das Mikrofon ausgerüstet ist und welcher Einsatz damit unterstützt wird. Bei einem Modell mit Nieren-Charakteristik handelt es sich normalerweise um ein Mikrofon für Gesang, das dynamisch oder mit Kondensator funktioniert. Diese Variante nimmt vorwiegend den Schall aus einer Richtung auf, wobei auch die seitlichen Schallwellen berücksichtigt werden. Die Rückseite ist jedoch nahezu unempfindlich. Bei einigen Instrumenten ist möglicherweise eine andere Richtungscharakteristik sinnvoll, um den Klang aus zwei Richtungen aufzunehmen.

Der Komfort vom Mikrofon Testsieger im Test und VergleichBeim Vergleich fällt auf, dass die klassischen Bändchen-Mikrofone mit ihrer typischen Kugel-Charakteristik ungerichtet sind. Diese nehmen den Klang aus jeder Richtung auf. Inzwischen stehen auch angepasste Bändchen-Mikrofone zur Verfügung, die über eine Nieren-Charakteristik verfügen. Bei der Auswahl des geeigneten Mikrofons aus dem Test sollte man wissen, wie die Einsatzbedingungen sind. In einem Studio gibt es abgesehen von der Musik kaum Nebengeräusche, doch auf der Bühne ist mit einem stärkeren Raumgeräusch zu rechnen.

Ein genauer Blick auf die Fakten und die große Auswahl der Mikrofone hilft dabei, das geeignete Modell für den eigenen Bedarf zu finden. Sprach-Mikrofone überzeugen durch ihren besonders klaren, verständlichen Stimmklang, während Gesangsmikrofone die Störgeräusche eliminieren und für einen voluminösen Klang sorgen. Neben den Instrumenten-Mikrofonen gibt es Mess-Mikrofone, die beim Vermessen von Räumen eingesetzt werden. Auch Sondermodelle wie kleine Handy-, Headset- und Kamera-Mikrofone stehen zur Auswahl.

Der Einsatzzweck bestimmt auch das Zubehör und die Anschlussmöglichkeiten.

Passend zu den Mikrofonen aus den aktuellen Tests gibt es Halterungen und Stative sowie die geeigneten Anschlüsse wie Klinke, Mini-Klinke, USB und XLR. Als weitere Extras kann man einen Windschutz oder einen Popschutz verwenden.

Sicherheitshinweise im Umgang mit dem Mikrofon

Ein Mikrofon ist nicht zum Spielen da, deshalb dürfen kleine Kinder nicht damit in Kontakt kommen. Man sollte sich bewusst machen, dass es sich um ein elektrisches Gerät handelt, und vorsichtig damit umgehen. Vor allem die kleinen Zubehörteile können für Kleinkinder eine Gefahr sein.

Worauf muss ich beim Kauf eines Mikrofon Testsiegers achten?Für den Einsatz der Mikrofontechnik, die im Detail getestet wurde, gelten außerdem bestimmte Regeln, wenn man sie im Flugzeug mit sich führt. Teilweise dürfen diese Geräte während des Flugs nicht in Betrieb genommen werden. Hierfür ist eine ausdrückliche Erlaubnis des Flugpersonals nötig.

Bei den kabellosen Mikrofonen, die im Test geprüft wurden, gibt es oft weitere Einschränkungen für Personen mit Implantat. Die entsprechenden Hinweise sind in der Produktbeschreibung nachzulesen. Die Mikrofone, die mit drahtlosem Übertragungssignal funktionieren, müssen einen gewissen Mindestabstand zum Herzimplantat haben, damit es nicht zum Störsignal kommt. Falls Fragen zu den entsprechenden Tests und Empfehlungen auftauchen, sollte man auch die genauen Richtlinien der Implantate anschauen. Diese enthalten auch Hinweise auf die Nutzung von Mobilgeräten.

Andere sicherheitsrelevante Ratschläge sollen das Mikrofon selbst schützen. Diese Geräte können empfindlich auf zu große Hitze und auf Feuchtigkeit reagieren. Man muss sie also vor starken Temperaturschwankungen und anderen äußeren Einflüssen schützen. Durch die Elektronik besteht bei zu hoher Hitze sogar Explosionsgefahr. Das Trocknen in der Mikrowelle ist also tabu.

Mikrofon in 5 Schritten richtig einrichten

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, ein Mikrofon aus dem Test zu benutzen und einzurichten. Hier möchten wir kurz beschreiben, wie die Geräte mit dem Computer gekoppelt werden und wie die Einrichtung der Aufnahme abläuft.

  • Schritt 1
  • Schritt 2
  • Schritt 3
  • Schritt 4
  • Schritt 5
Zuerst verbindet man das Mikrofon und den PC mit dem USB-Kabel. Meistens erfolgt die Installation automatisch nach der Erkennung des Mikrofons durch den Computer. Gleich im Anschluss ist das Gerät schon einsatzbereit, was nach der Erstinstallation auf dem Bildschirm angezeigt wird.
Nun positioniert man sein Mikrofon auf dem Schreibtisch und stellt den Neigungswinkel richtig ein. Das geschieht im Allgemeinen über die Standbeine des Gerätes.
Als Nächstes kann man die dazugehörigen Kopfhörer mit dem entsprechenden Ausgang verbinden. Dieser Schritt entfällt, wenn lediglich das Mikro benötigt wird, aber kein Kopfhörer nötig ist.
Über die Digital Audio Workstation (DAW) wird der Pegelregler des Mikrofons wie gewünscht eingestellt. Über die Dialogbox lassen sich auch die entsprechende Aufnahmespur und die Soundwiedergabe voreinstellen.
Als Test kann man nun ins Mikrofon hineinsingen oder sprechen und den Pegelregler gegebenenfalls noch aufdrehen. So findet man den richtigen Abhörpegel. Auch eventuelle Störgeräusche sind im letzten Schritt zu prüfen und möglichst abzustellen. Das gelingt über eine veränderte Positionierung oder über zusätzliche Einstelloptionen.

 

10 Tipps zur Pflege

Im Test der innovativen Mikrofone geht es auch darum, den Käufern einen Ratgeber zu präsentieren. Schließlich geht es nicht nur um einen reinen Vergleich der Audiogeräte, sondern auch um nützliche Verbrauchertipps. Die folgenden Pflege- und Reinigungshinweise sorgen dafür, dass die Mikrofone lange Zeit einsatzfähig bleiben und nicht frühzeitig verschleißen oder verstauben.

  • Tipp 1
  • Tipp 2
  • Tipp 3
  • Tipp 4
  • Tipp 5
  • Tipp 6
  • Tipp 7
  • Tipp 8
  • Tipp 9
  • Tipp 10
Ein Mikrofon sollte regelmäßig gesäubert werden. Dafür eignet sich ein leicht befeuchtetes Tuch. Lösungsmittel sind für die Reinigung ungeeignet.
Das Mikrofon darf nicht in Flüssigkeiten oder Wasser eingetaucht werden. Darunter würden auch die Sieger aus dem aktuellen Test leiden.
Für die hochwertigen Mikrofone gibt es speziell entwickelte Reinigungsprodukte. Mit einem solchen Mikrofonreiniger bekommt man die Mikrofonkörbe wieder einwandfrei sauber. Der Schmutz lässt sich leicht und sicher beseitigen. Diese Hilfsmittel sind zumeist als Druckpump-Zerstäuber erhältlich und sorgen zusätzlich für einen angenehmen Duft.
Nach der Benutzung sollte das Mikrofon schnell wieder verstaut werden. Dafür steht ein kleiner Koffer, ein Pflegeetui oder eine Transporttasche zur Verfügung. Hier kann das Gerät keinen Staub anziehen und ist vor Schmutz geschützt.
Die Reinigung des Mikrofonkorbs ist am einfachsten, wenn man dieses Bauteil vom Mikrofon abnimmt. So lassen sich der Korb und das Schaumstoffteil separat reinigen. Beide Elemente dürfen mit Wasser abgespült werden. In einem Ultraschallbecken werden sie perfekt sauber, wobei man gegebenenfalls einen Tropfen Spülmittel hineingeben kann. Nach dem erneuten Abspülen müssen die Bauteile wieder hundertprozentig trocken werden. Dafür kann man sie mit dem Föhn trockenpusten.
Nach dem Reinigen und Trocknen von Korb und Schaumstoff setzt man diese zwei Teile wieder zusammen und fixiert sie am Mikrofon. Dieses ist nun perfekt sauber und bereit für den nächsten Einsatz.
Die Kapsel im Inneren des Mikrofons sollte man nicht reinigen oder herausnehmen. Hier darf man auch nicht mit Druckluft herangehen, sonst zerstört man das empfindliche Bauteil.
Die Bändchen-Mikrofone haben sich im Test als besonders windempfindlich erwiesen. Darum sollte man sie vor Wind und Böen gut schützen. Dafür eignen sich kleine Kunststoffsäckchen, die man über das Mikrofon ziehen kann.
Die hochpreisigen Mikrofone aus dem letzten Test benötigen gelegentlich eine Wartung. Diese erfolgt direkt beim Hersteller oder in einer Fachwerkstatt.
Wenn es sich um Mikrofone mit Akku handelt, ist ein regelmäßiges Aufladen nötig. Hierfür sollte man ausschließlich die zugelassenen Ladegeräte verwenden.

 

Nützliches Zubehör

Im umfassenden Vergleich der Mikrofone wurde auch das Zubehör unter die Lupe genommen. Zu den wichtigen Teilen gehört das zuverlässige Mikrofonkabel, das die Signalweiterleitung sicherstellt. Häufig kommen Kabel mit XLR-Anschluss zum Einsatz. Dieser Standard wird von den Profis sowie von anspruchsvollen Hobby-Musikern genutzt. Wenn das Mikrofon, das über eine entsprechende XLR-Buchse verfügt, mit einen PC gekoppelt werden soll, benötigt man ein spezielles Kabel. Dieses muss einen eingebetteten Audio-Digital-Konverter haben sowie einen USB-Anschluss.

Welche Arten von Mikrofon gibt es in einem Testvergleich?Für den Einsatz auf der Bühne lohnt sich ein Mikrofonstativ. Ein solches Stativ sollte standfest sein und ist im Optimalfall in der Höhe verstellbar. Bei der Auswahl des Stativs ist es wichtig, einen Vergleich zwischen den Bautypen zu ziehen. Auch wenn das Mikrofon etwas schwerer ist, darf es sich nicht mit der Zeit absenken, sondern muss an seiner Position bleiben. Bei Interviews oder bei einem Bühnenauftritt kommt es außerdem auf die simple Handhabung des Stativs an. Die Voreinstellung übernehmen zwar die Profis, doch auch Laien sollten problemlos mit der Höheneinstellung und den Schaltern des Mikrofons klarkommen.

Für die Befestigung der Mikrofone gibt es auch die sogenannte Spinne. Diese dient als elastische Aufhängung und stellt sicher, dass das Gerät nicht von Vibrationen oder Resonanzen beeinflusst wird.

Beim weiteren Zubehör für die Audiogeräte aus dem Test ist der Popschutz zu finden. Dieser optimiert die gleichbleibende Klangaufnahme der Mikrofone, gleichgültig, ob diese von Musikern oder Podcast-Nutzern eingesetzt werden.

Für die Kondensator-Mikrofone, die in den Tests geprüft wurden, sowie für die kleinen Elektretmikrofone ist eine weitere Komponente wichtig: die Phantomspeisung.

Diese kann am Mischpult generiert werden. Ohne ein Mischpult benötigt man ein geeignetes Phantomspeisegerät, das für die nötige Spannung sorgt.

Wenn man das Mikrofon nicht nur zuhause einsetzt, ist eine Transporttasche sinnvoll. Je nachdem, wie viel Zubehör man besitzt, kann man sich auch für einen größeren Koffer entscheiden. Im Allgemeinen sind die Taschen für das Audio-Equipment wasserdicht und sie haben einen Stoßschutz. Die Transportsysteme mit Schultergurt lassen sich im Vergleich zu Koffern mit normalem Griff leichter tragen.

10 Fragen zum Mikrofon

Frage 1: Was kostet ein anständiges Mikrofon?

In den Tests der heutigen Mikrofone sind große Preisunterschiede zu erkennen. Für Einsteiger bieten sich Geräte aus dem unteren Preissegment bis 30 Euro an. Wer etwas höhere Ansprüche stellt, sollte 50 bis 100 Euro investieren. Bei der Profi-Ausstattung kann der Preis bis auf 1.000 Euro und mehr ansteigen, dann allerdings handelt es sich oft um ein komplettes Set. Vergleichen lohnt sich also.

Frage 2: Welches Audio-Zubehör braucht man für das Mikrofon?

Die verschiedenen Anwendungsbereiche aus einem Mikrofon TestvergleichUm das Mikrofon nutzen zu können, benötigt man die geeigneten Verbindungselemente sowie Lautsprecher und Verstärker. Für die zuverlässige Funk- oder Kabelverbindung sind die entsprechenden Anschlüsse erforderlich. Abhängig vom Einsatz kann man außerdem ein Mischpult, ein Stativ oder andere Befestigungselemente gebrauchen.

Frage 3: Wie verbindet man das Mikrofon mit dem Desktop-PC?

Die meisten Computer verfügen über Mikrofon-Anschlüsse, die sich vorne oder an der Rückseite befinden. Im Allgemeinen wird dieser Anschluss von einem Mikrofon-Bild gekennzeichnet und hat eine rosafarbige Codierung. Hier lässt sich der 3,5-mm-Klinkenstecker einfach einstecken und man kann den Sound testen.

Die Verbindung mit einem USB-Kabel ist ebenfalls möglich, denn die heutigen Computer sind mit mindestens zwei USB-Buchsen versehen. Bei Laptops sind zwar ebenfalls USB-Anschlüsse vorhanden, doch diese Geräte haben zumeist interne Mikrofone. Daher ist eine spezielle Anpassung der Sound-Einstellungen erforderlich, wenn man das Mikrofon mit dem Laptop koppelt.

Frage 4: Wie lässt sich das Mikrofon über den PC einrichten?

Wenn das Mikrofon mit dem PC verbunden ist, aber nicht richtig funktioniert, muss man zuerst die Einrichtung korrekt durchführen. Dafür geht man über die Systemsteuerung in die Sound-Einstellungen, wo man prüfen kann, ob das Mikrofon als Standardgerät erkannt wird. Anschließend kann man über die Eigenschaften checken, ob der Pegel richtig eingestellt ist. Hier muss ein positiver Wert auftauchen. Über die Aufnahme-Einstellungen und Konfiguration kann man außerdem die Spracherkennung starten und hier das Mikrofon auswählen. Hier wird ein Test aktiviert, nach dem man die endgültige Einrichtung abschließen kann.

Frage 5: Was bedeutet der Dynamikbereich des Mikrofons?

Alle Erfahrungen vom Mikrofon Testsieger im Test und VergleichIn den Tests ist häufig ein geräteeigenes Rauschen wahrzunehmen, das für die gute Tonqualität möglichst gering ausfallen sollte. So sind auch leise Aufnahmen gut zu hören. Bei den innovativen Kondensator-Mikrofonen zeigt sich im Vergleich zu den älteren Modellen, dass dieses Eigenrauschen extrem verringert hat. Der Dynamikbereich kennzeichnet die Differenz zum maximalen Schalldruck, der noch verarbeitet werden muss. Je größer dieser Dynamikbereich ist, desto besser ist der Klang.

Frage 6: Welche Mikrofone schneiden im Vergleich besser ab: die kleinen oder die großen?

Beim Vergleich der Mikrofon-Qualität spielt die Größe nur eine Nebenrolle. Auch die kleinen Lavalier-Mikrofone haben teilweise ein hervorragendes Audiosignal. Hier kommt es auf eine sorgfältige Abstimmung der Komponenten an. Die kompakten Elektret-Mikrofone sind im Gegensatz dazu vorwiegend auf die Sprachwiedergabe ausgelegt. Hier ist der Klang nicht so wichtig. Bei den Großmembran-Mikrofonen ist ein entsprechend großes Gehäuse nötig, das eine Abkopplung des Körperschalls ermöglicht. Unter Berücksichtigung der Modelle, die für verschiedene Benutzungen konzipiert wurden, lässt sich also nicht pauschal sagen, ob die kleinen oder großen Mikrofone besser sind.

Frage 7: Wann braucht man einen Mikrofon-Vorverstärker?

Für den Einsatz im Tonstudio ist der Vorverstärker meistens unverzichtbar. Doch nicht nur die Profis schwören auf dieses Zubehör, auch beim Home-Recording bieten die Mikrofon-Vorverstärker viele Vorteile.

Mit einem solchen Preamp in der Aufnahmekette lässt sich das Rauschen deutlich verringern. Wenn kein Audio-Interface vorhanden ist, sollte man deshalb nicht auf den Preamp verzichten.

Frage 8: Welchen Einfluss hat die Richtcharakteristik auf die Auswahl des Mikrofons?

Beim Vergleich der Produktdaten der Mikrofone spielt die Richtcharakteristik eine Hauptrolle. Sie sagt etwas über die räumliche Empfindlichkeit aus, also darüber, aus welcher Richtung der Schall am besten aufgenommen wird. Die Informationen zur Richtcharakteristik sagen etwas über die bestmögliche Positionierung des Mikrofons aus und sind deshalb sehr wichtig, wenn es um die Installation der Konferenztechnik oder um die Vorbereitung eines Bühnenauftritts geht.

Frage 9: Wie positioniert man das Mikrofon richtig?

Die Handhabung vom Mikrofon Testsieger im Test und VergleichDie Position des Mikrofons richtet sich hauptsächlich nach dem aktuellen Einsatz. Ein Gesangsmikrofon sollte mindestens 10 cm Abstand zum Mund haben, auch wenn einige Sänger es direkt an ihre Lippen halten. Beim Sprechen wird ein Abstand von 10 bis 50 cm empfohlen. Der Klang von Blasinstrumenten wird am besten übertragen, wenn sie 15 bis 60 cm vom Mikrofon entfernt sind. Bei der E-Gitarre reduziert sich jedoch der Abstand auf maximal 15 cm. Bei einem Abstand von nur 2 cm ist der Klang besonders scharf, ab 10 cm wird er weicher.

Frage 10: Wie wird die Energieversorgung für das Mikrofon hergestellt?

Ein Großteil der Mikrofone aus dem Test ist mit einem USB-Anschluss ausgestattet, doch es gibt auch Modelle mit klassischem Stromkabel. Wenn es sich um ein Akku-Mikrofon handelt, benötigt man gar keine Kabelverbindung. Hier ist jedoch darauf zu achten, dass der Akku die nötige Kapazität hat und rechtzeitig ans Ladegerät kommt.

Alternativen zum Mikrofon

Ob man die Mikrofone aus dem Test durch andere Geräte ersetzen kann, hängt vom Einsatzbereich ab. Anstelle der Kombination von Kopfhörern und Mikrofon kann man zum Beispiel ein Headset verwenden. Für die klassischen Mikrofone steht jedoch keine richtige Alternative bereit. Wenn es darum geht, eine große Zuhörerschaft anzusprechen, kann man notfalls zu einem Megafon greifen.

Weiterführende Links und Quellen

http://www.laermorama.ch/m1_akustik/raumakustik_v.html
https://de.wikipedia.org/wiki/Mikrofon
https://de.wikihow.com/Ein-Mikrofon-an-einen-Computer-anschlie%C3%9Fen
https://recording.de/threads/wie-reinigt-man-mikrofone.86388/
https://www.soundandrecording.de/equipment/daw-software-fuer-die-musikproduktion/
https://im-proberaum-aufnehmen.de/gesang-aufnehmen-deutsch/

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (403 Bewertungen. Durchschnitt: 4,67 von 5)
Loading...