In Kooperation mit ExpertenTesten
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type

Heimkinosystem Test 2019 • Die 10 besten Heimkinosysteme im Vergleich

Im großen Heimkinosystem Test untersuchen wir, ob die Klangsysteme wirklich das Kinoerlebnis in die eigenen vier Wände holen können. Kaum ein Aspekt wird im Test ausgelassen. Dank des direkten Vergleich hat man in kürzester Zeit das perfekte Heimkinosystem gefunden.

Heimkinosystem Bestenliste 2019

Letzte Aktualisierung am:

Ähnliche Vergleiche anzeigen
  Die Bose Heimkinosystem Acoustimass 10 Series V im Vergleich Die Logitech Heimkinosystem Z906 im Vergleich Die Sony Heimkinosystem BDV-E4100 im Vergleich Die Jamo Heimkinosystem S 626 HCS im Vergleich Die Canton Heimkinosystem Movie 95 im Vergleich Die Canton Heimkinosystem Movie 135 im Vergleich Die LG Heimkinosystem LAC950M im Vergleich Die Nubert Heimkinosystem nuBox CS-413 im Vergleich Die Sony Heimkinosystem HT-RT3 im Vergleich Die Denon Heimkinosystem SYS2020BKE2 im Vergleich
  Bose Acoustimass 10 Series V Logitech Z906 Sony BDV-E4100 Jamo S 626 HCS Canton Movie 95 Canton Movie 135 LG LAC950M Nubert nuBox CS-413 Sony HT-RT3 Denon SYS2020BKE2
Bewertung 1,06
sehr gut
1,82
gut
2,22
gut
2,32
gut
2,47
gut
2,63
befriedigend
2,76
befriedigend
2,76
befriedigend
2,83
befriedigend
2,88
befriedigend
Kundenbewertungen
auf Amazon

3.4 von 5 Sternen
bei 24 Rezensionen

4.5 von 5 Sternen
bei 946 Rezensionen

4 von 5 Sternen
bei 467 Rezensionen

4.4 von 5 Sternen
bei 40 Rezensionen

4.3 von 5 Sternen
bei 5 Rezensionen

5 von 5 Sternen
bei 3 Rezensionen

4.3 von 5 Sternen
bei 7 Rezensionen

4.3 von 5 Sternen
bei 22 Rezensionen

4.1 von 5 Sternen
bei 344 Rezensionen

3.8 von 5 Sternen
bei 15 Rezensionen
Marke Bose Logitech Sony Jamo Canton Canton LG Nubert Sony Denon
Unsere Leser kaufen:

27 Leser haben das gekauft

93 Leser haben das gekauft

88 Leser haben das gekauft

24 Leser haben das gekauft

37 Leser haben das gekauft

30 Leser haben das gekauft

43 Leser haben das gekauft

62 Leser haben das gekauft

74 Leser haben das gekauft

28 Leser haben das gekauft

Abmessungen

8,3 x 18,7 x 8,7 cm

12,7 x 12,7 x 12,7 cm

29,6 x 43 x 5,1 cm

108 x 34,5 x 19 cm

90 x 90 x 105 cm

43 x 41 x 23 cm

120 x 8,2 x 4,3 cm

34 x 44 x 17 cm

99,5 x 47 x 25 cm

47 x 52,9 x 49 cm

Gewicht

15,8 kg

16 kg

2,7 kg

43,9 kg

12,3 kg

12 kg

8,3 kg

10,6 kg

13,1 kg

8 kg

Ausgangsleistung

200 W

500 W

1000 W

810 W

620 W

100 W

360 W

300 W

600 W

100 W

Garantie

2 Jahre

2 Jahre

2 Jahre

5 Jahre

5 Jahre

2 Jahre

2 Jahre

5 Jahre

2 Jahre

2 Jahre

HDMI

nein

nein

nein

nein

nein

ja

ja

nein

ja

nein

Bluetooth

nein

nein

ja

nein

nein

nein

ja

nein

ja

nein

WLAN

nein

nein

ja

nein

nein

nein

ja

nein

nein

nein

Blu Ray Player

nein

nein

ja

nein

nein

nein

nein

nein

nein

nein

Besonderheiten
  • sehr guter Klang
  • sehr stabil
  • modernes Design
  • A/V-Receiver
  • robust
  • gut lesbares Display
  • mit THX-Zertifikat
  • Dolby-Digital-Sound
  • Digital und Analogeingänge
  • Surround Sound mit 3D-Stereo
  • 2 große Front Standlautsprecher
  • elegantes Design
  • sehr guter Klang
  • leichte Ein­rich­tung
  • NFC One-touch Sharing
  • seitlich abstrahlender Tieftöner
  • Bassreflex-Design
  • mit Wave-Guide
  • aluminumbeschichtete Treiber
  • dual 5-Way Binding Posts
  • mit aktivem Subwoofer
  • einfacher Aufbau
  • robust
  • modernes Design
  • sehr stabil
  • sehr guter Sound
  • mit aktivem Subwoofer
  • Bass-Justage
  • Wave-Sicke neuester Generation
  • modernes Design
  • volle Kontrolle via Smartphone
  • platzsparend
  • einfache Handhabung
  • exquisiter Sound
  • mIt Bluetooth
  • gute Verarbeitung
  • 2-Wege-Bassreflexsystem
  • elegantes Design
  • selbstrückstellende Sicherungen
  • einfach zu bedienen
  • gute Qualität
  • One Touch listening
  • einfaches Anschließen
  • sehr guter Klang
  • für kleine Räume geeignet
  • hohe Leistung (100 W)
  • hohe Klangqualität
  • kraftvoll
  • satter und dynamischer Sound
  • kompakt
Komfort
Materialbeschaffenheit
Benutzerfreundlichkeit
Preisvergleichsmatrix
Heimkinosysteme - große Auswahl zu günstigen Preisen auf amazon.DE
Große Auswahl an Markenprodukten Sichere Bezahlung & Käuferschutz Kostenlose Lieferung ab 29 Euro Heimkinosystem-Bestseller jetzt auf Amazon ansehen & sparen!

Was ist ein Heimkinosystem und wie funktioniert es?

Wer hat nicht schon einmal davon geträumt, den Kinogenuss einfach im eigenen Zuhause zu erleben? Mit dem Heimkinosystem kann man sich diesen Wunsch erfüllen. Zusammen mit Freunden kann man einen tollen Filmabend genießen. Die Technik beim Heimkinosystem ist mittlerweile ausgereift, so dass man die Filme in gestochen scharfer Bildqualität anschauen kann. Bombastischer Kinosound ist ebenfalls dank moderner Surround-Sound-Systeme kein Problem mehr.

Was ist ein Heimkinosystem Test und Vergleich?Für ein Heimkinosystem benötigt man entweder einen Fernseher oder einen Beamer mit Leinwand. Die modernen Flachbildfernseher besitzen eine riesige Bildschirmdiagonale, die an eine Kinoleinwand erinnert. Eine hohe Bildschirmauflösung mit 4K, sowie präzise Bilder dank Ultra HD sorgen dafür, dass man mit dem Heimkinosystem sogar die kleinsten Details erkennen kann. Nahmen die Fernseher früher wegen der eingebauten Röhre noch viel Platz ein, so passt ein Flachbildfernseher mit seinem schlanken Design an jede Hauswand.

Als Alternative bietet sich für das Heimkinosystem der Beamer an. Dieser hat eine eingebaute Lampe, welche das Bild an eine Leinwand projiziert. Im Test kann man herausfinden, welches der beiden Systeme am Ehesten zu einem passt. Beide Systeme haben grundsätzlich Vorteile und Nachteile, weswegen sich eine Abwägung lohnt. Schließlich ist kein Heimkinosystem ohne Sound-Anlage komplett.

Zum Heimkinosystemgehören daher ein Center Lautsprecher, zwei Front-Lautsprecher und zwei hintere Lautsprecher. Zusammen machen diese den 5-Kanal-Ton aus. Abgerundet wird das Heimkinosystem mit dem Subwoofer, welcher für einen durchdringenden Bass sorgt. Das Heimkinosystem ist also auf diese sechs Bestandteile angewiesen.

Da die Ähnlichkeit zwischen den Satellitenlautsprechern sehr groß ist, muss man auf die Aufschrift achten, die die Zuteilung angibt. Die richtige Positionierung der einzelnen Lautsprecher erzeugt einen herausragenden Raumklang, der dem Kinoerlebnis in Nichts nachsteht.

Im Testzeigt sich, dass die Dialoge hauptsächlich aus dem Center-Lautsprecher wiedergegeben werden. Die beiden Front-Lautsprecher erzeugen den Stereoton beim Heimkinosystem. Umgebungseffekte werden von den hinteren Lautsprechern erzeugt, so dass man den Eindruck gewinnt, man wäre mitten im Geschehen. Der Subwoofer ist eine große Lautsprecherbox, die beim Heimkinosystem speziell für die Wiedergabe von tieffrequenten Schallwellen gedacht ist. Ein Vergleich der verschiedenen Systeme stellt sicher, dass man die richtige Wahl beim Heimkinosystem trifft.

Anwendungsbereiche – Heimkinosystem im Einsatz

Mit dem Heimkinosystem holt man sich das Kinoerlebnis ganz einfach nach Hause. Dank des ausgezeichneten Raumklangs des Heimkinosystem fühlt man sich, als wäre man Teil der epischen Schlacht, die über den Bildschirm flimmert. Wenn die Reiterkavalkade am Bildschirm majestätisch entlanggaloppiert, wird man vom Sound regelrecht in die Szene gezogen. Das Filmerlebnis wird viel intensiver als beim herkömmlichen Fernseher. Wenn der Regen auf der Leinwand herunterprasselt, meint man ihn fast auf der Haut zu spüren.

Der Surround-Raumklang erschafft eine einzigartige Atmosphäre, die man sonst nur aus dem Kino kennt. Mit dem Heimkinosystem wird jeder Filmabend zu einem besonderen Erlebnis. Im Vergleich gibt es eine große Auswahl an verschiedenen Systemen, aus denen der Filmenthusiast wählen kann. Kaum ein Wunsch bleibt dabei unerfüllt. Sogar die passenden Kinositze kann man sich besorgen. Wie man anhand des Test sehen kann, bleibt es aber nicht nur beim Filmerlebnis.

Das Heimkinosystem kann problemlos mit dem Fernseher verbunden werden. Mit Hilfe von Bluetooth kann man ebenfalls eine Spielekonsole anschließen und so kurzerhand das Heimkinosystem aus dem Test in eine vielfältige Multimedia-Station umwandeln. Der einmalige Sound des Heimkinosystem wirft einen direkt in das Geschehen. Ob man nun Computerspiele mit Raumklang spielen möchte, sich die neusten Serien der Streamingdienste anschaut oder eine epische Filmhandlung erleben will, spielt beim vielfältigen Heimkinosystem im Test keine Rolle. Das moderne Heimkinosystem passt sich an verschiedene Situationen an und kann mehr als nur einen Anwendungsbereich abdecken.

Welche Arten von Heimkinosystemen gibt es?

Heimkinosystem mit Fernseher

Welche Arten von Heimkinosystem gibt es in einem Testvergleich?Heutige Flachbildfernseher kann man leicht an der Wand montieren. Um etwaigem Lichteinfall entgegenzuwirken, bietet sich auch die Montage mit Schwenkarm an. In einigen Wohnzimmern findet der Flachbildfernseher Platz in einer Schranknische. Das moderne Heimkinosystem bietet genügend Anschlüsse, um den Fernseher direkt mit der Surround-Anlage zu verbinden. Da viele Haushalte bereits über einen Fernseher verfügen, entstehen meist keine nennenswerten Mehrkosten. Die Montage ist dann im Vergleich relativ unkompliziert. Im Test zeigen sich bei dieser Variante einige Vorteile. Die Gegenüberstellung mit dem Beamer weist aber im Vergleich auch auf ein paar Nachteile hin.

Vorteile:

  • Fernsehprogramme direkt empfangbar
  • Unkompliziert in der Anwendung
  • Wird nicht vom Raumlicht beeinflusst
  • Gute Lebensdauer

Nachteile:

  • Kein echtes Heimkino-Feeling
  • Begrenzt durch Bildschirmdiagonale

Heimkinosystem mit Beamer

Welche Arten von Heimkinosystemen gibt es in einem Testvergleich?Als Alternative zum Heimkinosystem mit Fernseher bietet sich der Beamer an. Sobald der Raum abgedunkelt wird und die Projektion auf die Leinwand geschmissen wird, kommt richtiges Kino-Feeling auf. Der Beamer kann entweder an der Decke fest montiert werden oder kann auf eine Oberfläche gestellt werden. Nach der Nutzung kann man das Gerät wieder verstauen. Im Vergleich zum Fernseher ist der Aufbau dadurch etwas aufwendiger. Gerade wenn man nur ein Fernsehprogramm schauen möchte, kann dies als Nachteil gesehen werden. Anders als der Fernseher ist im Test der Beamer aber nicht wirklich durch eine Bildschirmdiagonale begrenzt. Stattdessen kommt es eher auf die Leinwandfläche an.

Vorteile:

  • Riesige Projektionsfläche
  • bietet echtes Kino-Feeling

Nachteile:

  • Aufbau ist zeitaufwendiger
  • Empfang von TV-Programmen kompliziert
  • Lebensdauer von Komponenten ist begrenzt
  • Abhängig vom Raumlicht

Heimkinosystem mit 2.1 System

Welche Arten von Heimkinosystemen gibt es in einem Testvergleich?Das 2.1 Heimkinosystem zählt im direkten Vergleich zu den günstigsten Optionen. Eine Auswertung der verschiedenen Optionen muss sich selbstverständlich immer nach dem vorhandenen Budget richten. Das 2.1 System ist laut Test gut für den Einstieg geeignet. Zum 2.1 Heimkinosystem gehören zwei Lautsprecher und eine Subwoofer-Box. Das System ist kompakt und lässt sich direkt am Computer oder Fernseher installieren.

Vorteile:

  • günstigstes Heimkinosystem
  • kompakte Größe
  • lässt sich leicht neu positionieren

Nachteile:

  • niedrigere Klangqualität als 5.1 Systeme
  • nur gehemmter Surround-Sound

Heimkinosystem mit 5.1 System

Das 5.1 Heimkinosystem ist der Klassiker bei den Heimkinosystemen. Zur Musikanlage gehören laut Test fünf Kanäle, die einen perfekten Raumklang erzeugen. Zu diesen gehören zwei Front-Lautsprecher, zwei Back-Lautsprecher, ein Subwoofer und ein Center-Lautsprecher. Mit der richtigen Positionierung entsteht im Handumdrehen echter Kinosound.

Vorteile:

  • perfekter Raumklang
  • guter Preispunkt
  • wird von vielen Systemen unterstützt

Nachteile

  • Positionierung der Lautsprecher für Anfänger mitunter schwierig
  • in der Anschaffung teurer als ein 2.1 System

Heimkinosystem mit 7.1 System

Das 7.1 Heimkinosystem gilt zurecht als die Königsklasse. Zum System gehören laut Test sieben Lautsprecher und einSubwoofer. Das 7.1 Heimkinosystem hat zusätzlich zu den genannten Lautsprechern noch zwei Lautsprecher, die rechts und links positioniert werden. Ein Nachteil gegenüber den vorherigen Systemen besteht im Vergleich aber darin, dass man noch einen Receiver bestellen muss.

Vorteile:

  • Beste Klangqualität
  • Dolby TrueHD Unterstützung

Nachteile:

  • Teuerstes Heimkinosystem
  • Receiver wird benötigt
  • Positionierung der Lautsprecher erfordert gründlichen Test

Kurzinformation zu führenden Herstellern

  • Bose Corporation 
  • Logitech 
  • Samsung 
  • Sony 
  • LG Electronics 
  • Onkyo Corporation 
  • Yamaha Corporation 
Die Bose Corporation wurde im Jahr 1964 vom amerikanischen Elektroingenieur Amar Gopal Bose gegründet. Der Stammsitz befindet sich in der Kleinstadt Framingham im Bundesstaat Massachusetts. Spezialisiert hat sich das Unternehmen auf Produkte aus dem Audiobereich. Neben Heimkino und Hifi-Systemen gehören mittlerweile auch Hörgeräte, Fahrzeugakustik, Kopfhörer und Headsets zum Produktportfolio. Sogar im Space Shuttle werden Lautsprecher von Bose eingesetzt. Etwas mehr als 11.000 Mitarbeiter verzeichnet das Unternehmen. Diese werden weltweit eingesetzt, so auch am deutschen Standort in Friedrichsdorf.
Das in der Schweiz beheimatete Unternehmen Logitech wurde im Jahr 1981 gegründet. Lange Zeit vornehmlich als Hersteller von hochwertigem Computerzubehör bekannt, fertigt Logitech inzwischen auch Heimkinosysteme. Das Unternehmen zählt heute fast 6000 Mitarbeiter und expandiert ständig in neue Märkte.
Die Geschichte von Samsung reicht bis in die frühen 1930er Jahre zurück. Zuerst als Lebensmittelgroßhändler tätig, wandelte sich die Firma im Laufe der Jahrzehnte zu einem der größten Technologiekonzerne. Über 480.000 Menschen werden heute von Samsung beschäftigt. Zur Produktpalette gehören Smartphones, Monitore, Smartwatches, Lautsprecher und Heimkinosysteme.
Sony ist das drittgrößte japanische Elektronikunternehmen und hat seinen Hauptsitz in der Weltstadt Tokio. Zum Kern des Geschäftes gehört Unterhaltungselektronik. Das Unternehmen wurde 1946 von den japanischen Unternehmern Akio Morita und Ibuka Masaru gegründet. Zum riesigen Produktangebot gehören neben Heimkinosystemen auch noch Fotoapparate, Tablets, Speicherkarten, Rekorder, Laptops und eBook-Reader.
Einst unter dem Namen Goldstar Co. im Jahr 1958 gegründet, hat sich das südkoreanische Unternehmen früh auf die Herstellung von Kühlschränken, Fernseher, Radios, Waschmaschinen und Staubsauger spezialisiert. 1995 erfolgte die Umbenennung in LG Electronics. Inzwischen ist LG Electronics zum drittgrößten Hersteller von Haushaltsgeräten aufgestiegen und beschäftigt weltweit mehr als 83.000 Mitarbeiter.
Die Onkyo Corporation wurde 1946 nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs von Osaka Denki gegründet. Beschränkte man sich zu Beginn noch auf die Herstellung von Tonarmen für Plattenspieler, so hat sich die Onkyo Corporation zu einem der weltweit führenden Hersteller von Stereoanlagen und Heimkinosystemen gewandelt.
Die Yamaha Corporation verdankt ihre Existenz dem Genius von Torakusu Yamaha, der 1887 den Auftrag erhielt, ein Harmonium in einer Grundschule zu reparieren. Fasziniert von dem Musikinstrument, gründete er die Firma Yamaha und stellte fortan selber Harmonien her. Mehr als 130 Jahre später ist Yamaha eines der größten japanischen Unternehmen, das sich auf die Herstellung von Musikinstrumenten, Audio-Equipment, Lautsprechern, Halbleitern und Heimkino-Systemen spezialisiert hat.

 

So wird ein Heimkinosystem getestet

Nach diesen wichtigen Eigenschaften wird in einem Heimkinosystem Test geprüftHeutzutage gibt es eine große Anzahl von verschiedenen Modellen und Anbietern beim Heimkinosystem. Sich für die richtige Marke zu entscheiden, fällt bei dieser Kongruenz zunehmend schwerer. Der große Heimkinosystem Test 2019 nimmt deshalb eine Vielzahl von Angeboten unter die Lupe. Beim Testen müssen immer Kriterien wie Leistung, Preis, Verarbeitung und Bedienungsfreundlichkeit beachtet werden. Denn erst im Praxistest fallen einem die genauen Unterschiede zwischen den verschiedenen Heimkinosystemen auf.

Das ganze Know-How der Hersteller fließt dabei in die Lautsprecherboxen. Ein Heimkinosystem Test muss deshalb immer die aktuellsten Entwicklungen berücksichtigen. Schließlich verändert sich die Technik von Jahr zu Jahr. Ein Test berücksichtigt außerdem, welches Zubehör im Lieferumfang beigegeben ist. Ein weiterer Punkt, dem im Test Beachtung geschenkt wird, gilt der Schwierigkeit des Aufbaus. Für Neulinge ist es nicht immer einfach, die richtige Position für die Lautsprecher zu finden.

Auch die Verkabelung kann für Laien zu einem Problem werden. Smarte Systeme verbinden sich automatisch über WLAN mit entsprechenden Empfangsgeräten. So kann unkompliziert eine Verbindung zwischen dem Heimkinosystem und dem Smartphone hergestellt werden.

Falls es dann doch einmal zu Problemen kommt, muss in einem Test geprüft werden, ob der Kundendienst schnell zur Stelle ist und die Fragen beantworten kann. Schneidet ein Heimkinosystem mit einer guten Testnote ab, so steigert dies die Chance, dass das Modell zum Vergleichssieger gekürt wird. Ein Test muss all diese Faktoren einer umfassenden Auswertung unterziehen. Am Ende zeigt der direkte Vergleich, welches Heimkinosystem am Besten abgeschnitten hat. Dieser Vergleich wird am Besten immer mit Blick auf die individuellen Gegebenheiten gezogen. Nicht jedes Heimkinosystem passt zwangsläufig zu den jeweiligen Raumverhältnissen.

Die Testkriterien

Bluetooth-Anbindung

Nach diesen Testkriterien werden Heimkinosysteme bei uns verglichenEin modernes Heimkinosystem muss eine Bluetooth oder NFC-Anbindung besitzen. Der Test zeigt die Wichtigkeit dieser Technologie auf. Schließlich werden Streamingdienste immer beliebter. Im Vergleich zu einem alten Heimkinosystem ist die Anbindung mit mobilen Geräten dank Bluetooth ausgesprochen unkompliziert. Bereits nach wenigen Sekunden hat man eine Verbindung mit dem Smartphone hergestellt.

Ausgangsleistung

Die Ausgangsleistung wird in Watt beziffert. Hier muss man sich ganz nach der Raumgröße orientieren. Sie bestimmt, welche Watt-Anzahl benötigt wird, um den perfekten Raumklang zu erzeugen. In kleineren Räumen reicht schon ein Heimkinosystem mit einer im Test geringeren Watt-Anzahl.

THX- und DTS-Zertifikate

Hat das Heimkinosystem ein THX-Zertifikat, so erfüllt es die strengen Vorgaben des amerikanischen Unternehmens, das einst von George Lucas gegründet wurde. Das Zertifikat weist im Test auf eine besonders hochwertige Klangqualität hin.

Viele Blu-ray Filme verwenden die DTS-Technologie, weshalb ein gutes Heimkinosystem auch dieses Zertifikat besitzen sollte.

Anschlüsse

Ein zeitgemäßes Heimkinosystem unterstützt alle wichtigen Anschlussarten. Es bietet nicht nur einen HDMI-Eingang, sondern bietet USB-Schnittstellen, mindestens einen Cincheingang, optische und koaxiale Digitaleingänge. Ein gutes Heimkinosystemverfügt zudem über ein eigenes WLAN. Im Test kann dann sowohl die Spielekonsole als auch der PC angeschlossen werden. Hier lohnt sich ein Vergleich der verschiedenen Systeme, um zu gewährleisten, dass man seine heimischen Geräte anschließen kann.

Verarbeitung

Nach diesen Testkriterien werden Heimkinosysteme bei uns verglichenEine solide Verarbeitung sorgt dafür, dass man sich über einen längeren Zeitraum am Heimkinosystem erfreuen kann. Freilich betrifft dies nicht nur die äußere Verarbeitung der Lautsprecher, sondern umfasst ebenso eine Abwägung der inneren Bauelemente. Aus diesem Grund sollte man bei einem Test auf diesen Faktor achten. Hochwertige Bauteile verbessern die Klangqualität und erhöhen gleichzeitig die Lebensdauer des Heimkinosystem.

Bedienungsfreundlichkeit

Gerade für Neulinge ist dies ein Stichwort, das man bei einem Test berücksichtigt werden muss. Werden in der Bedienungsanleitung alle Punkte gut erklärt? Vorab kann man sich die Gebrauchsanweisung im Internet anschauen. Gibt es assistierende Systeme, die bei der Installation helfen? Beispielsweise werden beim ersten Test gleich die mobilen Geräte in der Nähe geortet, so dass man diese sofort über Bluetooth verbinden kann. Sind alle Anschlüsse gut gekennzeichnet? Im Vergleich schneidet da manches Heimkinosystem bei diesem Kriterium besser ab.

Preisklasse

Das Heimkinosystem wird grundsätzlich in verschiedenen Preisklassen angeboten. So gibt es ein Heimkinosystem im Prinzip schon für jeden Geldbeutel. Allerdings darf man natürlich keine großen Sprünge bei den günstigeren Systemen erwarten und muss Abstriche in Kauf nehmen. Ein guter Test zeigt, ob ein günstiges Heimkinosystem trotzdem im großen Vergleich mit den teureren Systemen bei der Klangqualität mithalten kann oder nicht.

Häufige Mängel und Schwachstellen – darauf muss ich beim Kauf eines Heimkinosystem achten!

Ein Punkt, der von Käufern eines Heimkinosystem immer wieder bemängelt wird, ist die Montage der Systeme. Diese fällt im Test verhältnismäßig aufwendig auf. Zuweilen muss man etwa Wandhalterungen nachkaufen, weil diese nicht im Lieferumfang inbegriffen sind. Die Kongruenz ist nicht immer gegeben. Ebenfalls kann es geschehen, dass die Kabel nach einer Inspizierung als zu kurz ausfallen. Mit einer Kabelleitung hat man Kontrolle über die freilaufenden Kabelstränge. Freilich sollte man das vor einem Kauf unbedingt vergleichen. Macht man diese Probe zu spät, steht man ansonsten vor einem Problem bei der Montage.

Defekte sind bei mehr als einem Heimkinosystem der Grund für eine Abwertung. Mangelhafte Verarbeitung sorgt dafür, dass die Produkte den Test der Zeit nicht wirklich bestehen. Schon nach einem halben Jahr funktionieren die Lautsprecher nicht mehr. Die Fernbedienung streikt. Natürlich sollten Käufer in dem Fall Gebrauch von der Garantie machen, falls diese bei dem jeweiligen Produkt besteht. Ein Kritikpunkt, der ebenfalls immer wieder von Kunden genannt wird, bezieht sich auf den Kundenservice. Fragen zu dem Produkt werden dann nicht beantwortet. In anderen Fällen gibt es gar keinen Kundenservice in deutscher Sprache.

Im Produkttest sollte man sich deshalb die Kategorie zum Kundenservice einmal genauer anschauen, wenn man keine böse Überraschung erleben möchte. Man verzichtet lieber auf so ein Experiment und kauft gleich ein Produkt mit einer hochwertigen Verarbeitung. Anhand der Gegenüberstellung sieht man, auf welche Produkte dies zutrifft. Allgemein schneidet das Heimkinosystem bei vielen Kunden aber mit guten Bewertungen ab und viele erfreuen sich an dem klaren Sound, der nach einem Testlauf über die Lautsprecher kommt.

Internet vs. Fachhandel: wo kaufe ich meinen Heimkinosystem am Besten?

Ehe man ein Heimkinosystem kauft, stellt sich natürlich die Frage, wo man dieses am Besten erwerben kann. Nicht nur möchte man eine erstklassige Beratung erhalten, sondern zugleich auch einen direkten Vergleich der verschiedenen Systeme vornehmen. Für interessierte Käufer bieten sich zwei Möglichkeiten. Zum einen der klassische Fachhandel, der aus einer kleinen Anzahl an Elektronikmärkten besteht. Zum anderen das Internet mit seiner großen Auswahl an Händlern und Marktplätzen.

Wo kaufe ich einen Heimkinosystem Test- und Vergleichssieger am besten?Eine gründliche Untersuchung dieser beiden Möglichkeiten macht das Internet zum unangefochtenen Testsieger. Denn es punktet gleich in mehreren Kategorien. Das Testergebnis ist eindeutig. Nirgendwo ist es leichter einen Vergleich zwischen den Produkten vorzunehmen. In Sekundenschnelle kann man die Kriterien eines Heimkinosystem auf einen Blick erfassen und miteinander vergleichen. Eine übersichtliche Nebeneinanderstellung zeigt alle Faktoren auf, die beim Kauf eine Rolle spielen. Vom Preis, dem Gewicht, Tonqualität bis hin zu den Maßen der verschiedenen Systeme. In wenigen Augenblicken ermittelt man einen Vergleichssieger.

Ein Vergleich im traditionellen Ladengeschäft ist dagegen äußerst mühsam. Schließlich haben die meisten Elektronikfachmärkte keine so große Auswahl. Zudem muss man von Produkt zu Produkt gehen. Die Verkäufer sind nicht immer Experten auf dem jeweiligen Gebiet, weswegen die Beratung nicht gleich zielführend sein muss. Ein weiterer Punkt spricht im Test für das Internet. Weder muss man eine lange Anfahrt in Kauf nehmen, noch sich um einen Parkplatz kümmern. Gerade in Großstädten befinden sich die Elektronikfachmärkte nicht selten in der Fußgängerzone. Ein Abtransport des Heimkinosystem ist unter diesen Bedingungen erschwert.

Viel einfacher ist es mit der Bestellung über das Internet. Wie ein Test zeigt, liefern die meisten Marktplätze schon am nächsten Tag die Ware aus. Man braucht den Paketboten nur an der Haustür abpassen oder kann das Paket zu einer Postfiliale oder Paketbox schicken. Im Internet sieht man gleich anhand der Kaufempfehlungen, welches Heimkinosystem besonders gut abschneidet.

Ebenfalls erhält man Informationen zu den Stärken und Schwächen der jeweiligen Systeme. Hat man erst einmal seine Wahl auf zwei Heimkinosysteme eingegrenzt, kann man einen direkten Vergleich zwischen den beiden Favoriten vornehmen.

Viele Online-Händler bieten auf ihrer Internetseite eine Direktberatung an. In einem Chatfenster kann man seine Fragen eintippen und erhält binnen weniger Minuten eine passende Antwort. Im großen Heimkinosystem Test 2019 geht das Internet als klarer Testsieger hervor. Nirgendwo ist es leichter das perfekte Heimkinosystem zu finden, das am Besten zu den eigenen Ansprüchen und Wünschen passt.

Wissenswertes & Ratgeber

Der Ratgeber zum großen Heimkinosystem Test 2019 weist auf viele verschiedene Aspekte hin. Viele Hersteller schmücken sich zum Beispiel mit hohen Zahlen zur Ausgangsleistung. Eine Erhebung bringt einem jedoch die Gewissheit, dass die Klangqualität nicht mit der Ausgangsleistung verwechselt werden darf. Vielmehr bezeichnet es den möglichen Schalldruck, der über die Lautsprecherboxen ausgestoßen wird.

Alles wissenswerte aus einem Heimkinosystem TestDie neueren Heimkinosysteme bieten im Versuch die Möglichkeit an, den Raum automatisch mit einem digitalen Einmessystem auszumessen. Ein Mikrofon misst in dem Versuch den Schalldruck der unterschiedlichen Lautsprecher und berechnet die optimale Position. Wissenswert ist zudem, dass viele der AV-Receiver schon über einen integrierten Blu-ray Player besitzen. Eine Nachbestellung entfällt in dem Fall also schon einmal. Für die Abwägung der verschiedenen Systeme sollte man sich Zeit lassen. Immerhin kauft man ja nicht jeden Tag ein Heimkinosystem. Welches Gerät die Eignungsprüfung besteht, kann man anhand des großen Heimkinosystem Test erkennen.

Die Nebeneinanderstellung der verschiedenen Merkmale erlaubt es dem Käufer das beste Gerät zu finden. Dabei ist nicht alleine die Testnote ausschlaggebend. Denn es müssen immer die individuellen Verhältnisse berücksichtigt werden. Das Heimkinosystem muss in Übereinstimmung mit dem jeweiligen Raum gekauft werden. Was nutzt schon ein System mit einer hohen Ausgangsleistung in einem kleinen Raum.

Stiftung Warentest Heimkinosystem Test – die Ergebnisse

Stiftung Warentest hat dem Thema Heimkinosystem gleich mehr als einen Testlauf gewidmet. Kurz vor der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 hat Stiftung Warentest 15 Beamer getestet. Die Erhebung durch das Fachmagazin kam zu dem Schluss, dass die Mehrzahl der Beamer sich vornehmlich für lange Distanzen eignen. Nur drei der Beamer überzeugten auf kurze Distanz. Zehn Beamer erhielten in der Analyse die Testnote Gut, aber kein einziges Gerät konnte unter hellen Lichtbedingungen überzeugen.

Getestet wurden bei dem Produkttest Geräte der Marken Epson, Acer, BenQ, Optoma und Sony. Nur drei Beamer hatten bei dem Testergebnis die neue UHD-Auflösung. In der Probe zeigte sich außerdem, dass das neuartige DLP-Verfahren mit seinen Mikrospiegeln dem LCD-Verfahren überlegen ist. Eine weitere Abwägung ist der seit 2016 fortlaufende Fernseher-Test. Diese Analyse wird ständig jeden Monat aktualisiert. Laut dem Stiftung Warentest zum Stichwort Fernseher geht der Trend zu immer größeren Bildschirmen.

Flachbildschirme mit einer groß dimensionierten Bilddiagonale erzeugen am Ehesten das Kino-Feeling in den eigenen vier Wänden. Sitzen mehrere Personen rund um den Fernseher, so empfiehlt Stiftung Warentest nur Produkte, die die Testnote Gut beim Prüfpunkt Betrachtungswinkel erhalten haben. Die Erhebung des Fachmagazines fand im Experiment heraus, dass die OLED-Fernseher beim Betrachtungswinkel im Vergleicheinen starken Vorteil gegenüber den LCD-Displays besitzen.

Ein interessantes Fazit fiel bei der Untersuchung zu den Fernsehern ebenfalls. So wird bemängelt, dass die Tonqualität bei Fernsehern in den letzten Jahren kaum zugenommen hat. Aus diesem Grund lohnt sich die Anschaffung eines Heimkinosystem.

Die Entwicklung des Heimkinosystem im Laufe der Zeit

Das Heimkinosystem kann auf eine sehr lange Geschichte zurückblicken. Schon Aristoteles berücksichtigte in seinen kunstphilosophischen Texten die besondere Wirkung, die Gemälden innewohnt. Bis zu den ersten bewegten Bildern dauerte es freilich noch mehr als ein Jahrtausend. Einen ersten Vorläufer der Laterna Magica entwickelte der italienische Arzt Giovanni da Fontana im 14. Jahrhundert. Er entwickelte 1420 eine Technik, die die Projektion einer Silhouette ermöglichte.

Als Erfinder der Laterna Magica gilt schließlich der niederländische Physiker Christiaan Huygens. Als die Laterna Magica, auch als Skioptikon bekannt, zum ersten Mal auf Jahrmärkten im 17. Jahrhundert auftauchte, sorgte sie für pures Erstaunen.

Mit Hilfe des frühen Bildprojektor konnten zum ersten Mal Geschichten anhand von bewegten Bildern gezeigt werden. Bis zum Heimkinosystem war es da freilich noch ein langer und steiniger Weg. Aber die Laterna Magica bestand den Test der Zeit und bewährte sich als Medium. Ende des 18. Jahrhunderts, zur Zeit des großen Dichters Johann Wolfgang von Goethe, wurde die Laterna Magica erstmals in Theatern eingesetzt. Ihr Licht wurde aus einem dunklen Raum auf den Bühnennebel projeziert. Es entstand der Eindruck, dass sich frei schwebende Geister auf der Bühne bewegen würden.

Alle Zahlen und Daten aus einem Heimkinosystem Test und VergleichDer Vergleich zum heutigen Kino drängt sich auf. Es sollte allerdings noch eine Weile dauern, da das Verfahren noch immer sehr aufwendig war. Erst im Zuge der industriellen Revolution und mit der Erfindung der Fotokamera wurde aus der Laterna Magica ein Massenmedium. Dieses regte nicht nur die Fantasie der Zuschauer an, sondern befeuerte zugleich ein Wettbewerb um die neueste Projektionstechnologie. Ein Pionier auf dem Gebiet der Serienfotografie war der Engländer Eadweard Muybridge. Sein 1878 aufgenommener Serienbilder-Film The Horse in Motion gilt als Meilenstein in der Geschichte der Fotografie und wird in der Animationstechnik bis zum heutigen Tag als Lehrmittel verwendet. Im Geheimauftrag der Familie Lumière entwickelte der Fotomechaniker Charles Moisson 1894 den ersten Kinematographen.

Lumiére strebte noch eine Verbesserung der Mechanik an, die sich am Prinzip der Nähmaschine orientierte. Der Machineningenieur Jules Carpentier baute im Auftrag von Lumiére eine Kurvenscheibe in den Kinematographen ein. Das Jahr 1895 stellt den Wendepunkt dar, der den Weg zum modernen Kino und schließlich zum Heimkinosystem ebnete.

Der Stummfilm etablierte schließlich das Kino und schuf den Durchbruch für den modernen Film. In den 1930er Jahren veröffentlichte die AGFA eine Kamera, die das Abfilmen von Schmalfilmen ermöglichte. Diese konnten zu Hause als Stummfilm mit einem Projektor vorgezeigt worden.

Kodak nahm das Prinzip in den 1960er Jahren wieder auf, veröffentlichte das Super8-Schmalfilm-Format und sorgte für einen regelrechten Boom des Heimkinosystem. Von Jahr zu Jahr besserten sich nun im Test die Standards. Ab dem Jahr 2000 kamen neue, preisgünstigere Systeme auf den Markt. Das Dolby Digital Soundsystem, Blu-ray-Disc-Player und hochwertige Fernseher, wie auch neue Videoprojektoren sind heute Bestandteil vieler Heimkinosysteme.

Zahlen, Daten, Fakten rund um das Heimkinosystem

 Alles wissenswerte aus einem Heimkinosystem TestSchon vor 15 Jahren stellte eine Studie des Magazines Stern fest, dass ein Großteil der Deutschen an einem HeimkinosystemInteresse zeigten. Die Studie sah den Aufstieg von Breitbild-Fernsehern voraus, die auf der LCD-Technologie beruhten. Laut einer Studie, die im Newsportal von T-Online veröffentlicht wurde, gibt es in den 37 Millionen deutschen Haushalten im Schnitt 1,6 Fernseher. Die Fernseher laufen am Tag im Durchschnitt bis zu drei Stunden. Die Studie kommt auch zu dem Ergebnis, dass der Stromverbrauch bei den Fernsehern, die Bestandteil des Heimkinosystem sind, im Standby ausgesprochen niedrig sind.

Der Produkttest legt eindrucksvoll vor, dass seit 2013 der maximale Standby-Verbrauch nicht höher als ein Watt betragen darf. Das ist in Übereinstimmung mit der aktuellen Gesetzeslage. Verglichen mit früheren Werten zum Stromverbrauch kann man so eine drastische Senkung beobachten.

Das Heimkinosystem ist hiervon nicht ausgenommen, da es ebenfalls zu den Elektronikartikeln zählt. Natürlich hängt der Stromverbrauch und der Leistungsverbrauch vom jeweiligen Modell ab. Allerdings beweist die Erhebung eindrucksvoll, wie innerhalb eines Jahrzehntes der Energieverbrauch der Geräte im Standby-Modus gesenkt werden konnte. Ein Vergleich mit alten Elektronikgeräten macht das offensichtlich. Das geschieht in Übereinstimmung mit der vom Staat angestoßenen Energiewende.

Sicherheitshinweise im Umgang mit dem Heimkinosystem

Beim Heimkinosystem kann man an sich wenig falsch machen. Trotzdem sollte man bei der Montage darauf achten, dass das Heimkinosystem auf einer festen Unterlage steht. Halterungen dürfen nicht wackeln. Kabel sollte man beim Heimkinosystemam Besten in einer Kabelschiene führen, da man andernfalls darüber fallen kann. Geht es an die Reinigung, so darf an das Heimkinosystem keine Feuchtigkeit geraten. Vor jeder Reinigung und Wartung muss das Heimkinosystem vom Strom abgebunden werden.

Wichtig ist bei Beamern, dass man zuerst den Projekt mit der Fernbedienung ausschaltet. Die Lampe des Beamers ist nach der Nutzung sehr heiß. Sie sollte ohnehin nicht mit bloßen Händen angefasst werden, da es ansonsten zu Beschädigungen an der Projektorlampe kommen kann. Bevor man die Netzstecker zieht, muss man der Lampe des Beamers genügend Zeit zum Abkühlen geben. Wenn im Heimkinosystem Staubfilter eingebaut sind, müssen diese regelmäßig gereinigt werden.

Ein kurzer Test langt, um den Verschmutzungsgrad der Staubfilter zu erkennen. Gelegentlich ist ein Austausch der Staubfilter unabdingbar. Andernfalls kann es passieren, dass das Heimkinosystem überhitzt, da die Kühlungsluft wegen der Verschmutzung nicht mehr zugeleitet werden kann. Schwächt sich die Beamerlampe über einen gewissen Zeitraum ab, muss die Lampe dringend ausgetauscht werden.

Hier lohnt sich ein Vergleich der verschiedenen Lampen. Ein Test zeigt die Lebensdauer der Ersatzlampe an. Erfolgt kein Austausch, kann die Lampe nach längerer Nutzung zerspringen. Die Lampen im Projektor befinden sich in einem eigenen Kasten. Diesen schraubt man ab, zieht die Lampe behutsam heraus und tauscht sie anschließend. Die Lampe fasst man im Test nie direkt an, sondern greift nur das Gehäuse des Lampenkasten an.

Heimkinosystem richtig installieren

Noch vor der Installation des Heimkinosystem muss man sich für einen passenden Raum entscheiden. Die Wahl des Raumes hängt von verschiedenen Faktoren ab. Empfehlenswert ist ein kurzer Test der Lichtverhältnisse. Gerade wer lieber auf einen Beamer setzt, wird eine weiße Leinwand als Projektionsfläche einsetzen. Der Test der Lichtverhältnisse führt einem vor Augen, wie viel Außenlicht in den Raum eindringt. Dieses Licht wird dann ebenso von der Leinwand förmlich aufgesogen und reflektiert. Vorab kann man mit dem Test feststellen, ob man für etwaige Fenster zum Beispiel eine Abdunklung benötigt.

Die besten Ratgeber aus einem Heimkinosystem TestJalousien, Rollos und Vorhänge minimieren das Tageslicht. Ein anderer Aspekt sind die Umgebungsgeräusche. Liegt der Raum etwa zur Straße hin, stören die Verkehrsgeräusche beim Anschauen eines Filmes. Ein Vergleich der Räume ist daher notwendig, wenn man den perfekten Raum für das Heimkinosystem finden möchte. Ein möglichst großer Raum bietet genügend Fläche für eine entsprechend große Leinwand. Jedoch darf der Raum auch nicht zu groß ausfallen, da sonst der Ton nachhallen kann. Hat man sich für einen Raum entschieden, muss man sich Gedanken zur Ausrichtung machen. Wo stellt man am Besten die Kinositze oder das Sofa auf? Welche Raumseite gibt genügend Platz für Leinwand, Soundsystem und Abspielgeräte?

Wo kann man die Halterung für den Beamer befestigen? Die Beantwortung dieser Fragen hängt von den individuellen Gegebenheiten ab. Diese vorab zu testen, ist eine Aufgabe, bei der man sich ruhig etwas Zeit lassen sollte. Umso länger hält die Freude am neuen Heimkinosystem.

Nach der Inspizierung der Raumverhältnisse beginnt man mit dem Aufbau der Anlage. Die Positionierung der Lautsprecher muss immer wieder getestet werden, um den perfekten Standort zu ermitteln. Verglichen mit älteren Systemen wird dies durch automatische Messsysteme vereinfacht. Anschließend stellt man die Sitzmöbel auf. Es gilt nun zu testen, ob diese richtig zu den Lautsprechern ausgerichtet sind. Der Ton muss sich im Raum ausbreiten können.

Mehr als ein Test ist notwendig, um die beste Konfiguration zu finden. Der Center-Lautsprecher wird am Besten über oder unter dem Bildschirm positioniert. Denn über diesen Lautsprecher kommen hauptsächlich die Dialoge. Die Surround-Sound-Kanäle stellt man jeweils links und rechts auf. Sie sollten etwa 90 bis 110 Grad zur Hörerposition ausgerichtet werden. Beim Subwoofer hat man im Prinzip freie Wahl bei der Positionierung. Für die richtige Installation sollte man ruhig nach dem Aufstellen einen ersten Praxistest machen. Nach dem Test erfährt man direkt, ob man die Positionierung noch etwas verbessern kann. Dann steht dem großen Filmabend im Prinzip nichts mehr im Weg.

Nützliches Zubehör

Beim Heimkinosystem gibt es laut Test eine regelrechte Fülle an Zubehör. Was man davon wirklich nutzen möchte, hängt ganz vom eigenen Geschmack ab. Das hier vorgestellte Zubehör verschönert nicht nur den Raum, in dem das Heimkino untergebracht ist, sondern überzeugt ebenfalls durch Nutzen und Komfort.

Kabelschienen

Das beste Zubehör für Heimkinosystem im TestNeuere Heimkinosysteme verzichten auf eine Kabelbindung und setzen stattdessen verstärkt auf Funkübertragung. Trotzdem kommen auch diese Systeme nicht ganz ohne Kabel aus. Bei kabelgebundenen Heimkinosystemen ist die Kabelschiene ein nahezu unverzichtbares Zubehör. Denn bei langen Kabelverbindungen ist der gefürchtete Kabelsalat fast unvermeidlich. Mit der Zeit verknoten sich die Kabel quasi ohne eigenes Zutun. Auf Dauer wirkt sich dies auf die Integrität der Kabel aus und beschädigt besonders die Anschlussenden. Eine Kabelschiene verhindert im Test bei einem Heimkinosystem die Bildung des Kabelsalat. Sie gibt einem die Kontrolle, wie man die Kabel führen möchte und ist im Vergleich zu anderen Systemen einfach zu montieren. Schon mit wenigen Handgriffen schafft man Ordnung und sorgt gleichzeitig für längere Lebensdauer des eigenen Heimkinosystem.

Beamer

Bei einem Heimkinosystem gibt es immer die Wahl, ob man einen hochauflösenden Fernseher verwenden möchte oder lieber auf einen Beamer setzt. Der Beamer sorgt automatisch für eine Atmosphäre wie im Kino, wenn das Licht die Leinwand anstrahlt. Moderne Beamer verfügen über eine gestochen scharfe Bildwiedergabe. Sie verfügen im Test über ein integriertes WLAN, weshalb sogar Projektionen vom Handy aus möglich sind. Die Lampen sind beständiger geworden und halten auf Jahre hin. Vor dem Kauf lohnt sich daher ein Vergleich zwischen einem Fernsehbildschirm und einem Beamer, wenn man die Anschaffung eines Heimkinosystem plant.

Möbel

Zur Einrichtung des eigenen Heimkino-Raumes dürfen die passenden Möbel natürlich nicht fehlen. Im Internet findet man eine große Auswahl an verschiedenen Echtleder-Kinosesseln, die jegliche Komfortfunktion anbieten. Diese verfügen zum Beispiel über einen LED-Becherhalter, verstellbare Lendenwirbelstützen, eine elektrisch verstellbare Kopfstütze und sogar ambiente Beleuchtung.

Sie verschönern nicht nur den Raum, in dem das Heimkinosystem untergebracht ist, sondern erweisen sich im Test als besonders komfortabel. Die bequemen Sitze mit zahlreichen Komfortelementen sorgen für den perfekten Filmgenuss.

8 Tipps zur Pflege & Wartung

Hat man erst einmal ein Heimkinosystem erworben, möchte man sich selbstverständlich lange an diesem erfreuen. Wie im Test erwähnt, kommt es auf eine gute Pflege und Wartung des Systems an. Vor allem Staub ist ein immer wiederkehrender Schmutzfaktor, der dem Heimkinosystem auf Dauer zusetzen kann. Im großen Heimkinosystem Test 2019 haben wir die besten Tipps zur Pflege und Wartung gesammelt.

Kabelsalat vermeiden

Kabelsalat vermeiden

Kabelsalat vermeiden. Viele Heimkinosysteme werden mittlerweile weitestgehend kabellos ausgeliefert. Trotzdem gibt es noch Komponenten, bei denen eine gute Kabelführung unerlässlich ist. Andernfalls knicken die Kabel und können so mit der Zeit kaputtgehen. Mit Kabelkanälen kann man den gefürchteten Kabelsalat verhindern und sorgt gleichzeitig für eine aufgeräumte Umgebung.

Vor Reinigung immer Stecker ziehen

Vor Reinigung immer Stecker ziehen

Vor Reinigung immer Stecker ziehen. Bevor man die Reinigung des Heimkinosystem in Angriff nimmt, gilt es alle Stecker und Anschlüsse auszustecken. Nur so stellt man sicher, dass sich kein Strom mehr auf den Geräten befindet. Bei einem Beamer sollte man das Gerät zuerst mit der Fernbedienung ausschalten. Danach der Lampe genügend Zeit zum Abkühlen lassen, ehe man den Netzstecker zieht. Anschließend kann man mit der Reinigung beginnen.

Empfohlene Reiniger verwenden

Empfohlene Reiniger verwenden

Empfohlene Reiniger verwenden. In der Gebrauchsanweisung des Herstellers befinden sich meist spezifische Tipps zur Reinigung des Heimkinosystem. Der Hersteller empfiehlt die passenden Reiniger und weist vor möglichen Fallstricken hin. Mancher Reiniger kann nämlich zu Beschädigungen am Finish der Produkte führen.

Dem Staub zu Leibe rücken

Dem Staub zu Leibe rücken

Dem Staub zu Leibe rücken. Staub setzt sich mit der Zeit auf allen Geräten fest. Natürlich ist es besser, wenn man das Heimkinosystem in einer staubarmen Umgebung installiert. Trotzdem muss man dem Staub von Zeit zu Zeit den Kampf ansagen. Mit einem angefeuchteten Tuch kann man leicht Oberflächen reinigen. Dafür sollte man ein Mikrofasertuch verwenden. Aus dem Tuch darf keinesfalls Wasser heraustropfen. Es sollte nur nebelfeucht sein.

Ritzen mit dem Staubpinsel reinigen

Ritzen mit dem Staubpinsel reinigen

Ritzen mit dem Staubpinsel reinigen. Schwer erreichbare Ritzen lassen sich im Test am Besten mit einem Staubpinsel reinigen. Dieser saugt den Staub förmlich auf und erreicht mit seinen feinen Maderhaar-Borsten sogar die schmalsten Zuläufe.

Projektorenlampe nicht anfassen

Projektorenlampe nicht anfassen

Projektorenlampe nicht anfassen. Sollte man ein Heimkinosystem mit Beamer haben, so darf man nie die Lampe des Projektors mit bloßen Händen anfassen. Das auf der Haut befindliche Fett wird sonst beim Anfassen der Lampe aufgetragen. Erwärmt sich die Lampe dann bei der nächsten Nutzung, entsteht schnell eine Überhitzung an der betroffenen Stelle.

Lampe bei Abdunklung wechseln

Lampe bei Abdunklung wechseln

Lampe bei Abdunklung wechseln. Sollte die Beamerlampe mit der Zeit immer dunkler werden, muss unbedingt ein Austausch vorgenommen werden. Andernfalls kann die Lampe schon einmal im Inneren des Projektors zerspringen.

Staubfilter bei LCD-Projektor austauschen

Staubfilter bei LCD-Projektor austauschen

Staubfilter bei LCD-Projektor austauschen. Zur Kühlung saugt der Projektor Luft an. Um das Eindringen von Staub zu verhindern, ist ein Staubfilter vorgeschaltet. Dieser muss gelegentlich ausgetauscht werden. Viele Beamer besitzen eine eigene Anzeige, die aufleuchtet, sobald der Staubfilter gewechselt werden muss.

FAQ

Warum sollte man sich ein Heimkinosystem anschaffen?

Mit einem Heimkinosystem kommt dem perfekten Filmabend ein ganzes Stück näher. Bei tollem Raumklang kann man zusammen mit Freunden die neuesten Serien und Filme in den eigenen vier Wänden genießen.

Wie richtet man ein Heimkinosystem ein?

Zuerst den passenden Raum finden. System aufbauen und bequemes Sitzmöbel hinstellen. Anschließend im Test die beste Positionierung der Lautsprecher ermitteln.

Welcher Heimkino-Projektor ist am Besten?

Den besten Heimkino-Projektor ermittelt man über eine Vergleichstabelle. Diese ermöglicht einen direkten Vergleich der verschiedenen Projektoren und zeigt, wie diese im Test abgeschnitten haben.

Was ist ein 5.1 Heimkinosystem?

Ein 5.1 Heimkinosystem besteht aus fünf Satellitenlautsprechern und einem Subwoofer. Wie im Test gezeigt, besteht das System aus zwei Front-Lautsprechern, zwei Back-Lautsprechern und einem Center-Lautsprecher.

Welches Leinwand-Format soll man wählen?

Die meisten Filme wurden im 16:9 Format gedreht, weshalb dieses Leinwandformat am Besten geeignet ist. Selbst das amerikanische Breitwandformat von 1,85:1 ist nur geringfügig größer als 16:9.

Welches Heimkinosystem ist am Besten?

Alle Fakten aus einem Heimkinosystem Test und VergleichDas perfekte Heimkinosystem hängt ganz von den individuellen Gegebenheiten ab. Budget und Raumgröße sind zum Beispiel zwei Faktoren, die eine Kaufentscheidung beeinflussen sollten. Im Vergleich des Test kann man anhand der Vergleichstabelle das Heimkinosystem finden, welches am Besten zu den eigenen Wünschen passt.

Welches Heimkinosystem hat die besten Lautsprecher?

Die meisten Heimkinosysteme haben hochwertige Lautsprecher. Im Fachmagazin Test kann man erkennen, welcher Lautsprecher am Besten abschneidet.

Welches Heimkinosystem unterstützt WLAN?

Fast alle modernen Systeme verfügen mittlerweile über eine WLAN-Unterstützung. Im Vergleich kann man erkennen, ob das jeweilige Heimkinosystem dieses Kriterium erfüllt oder nicht.

Eignet sich ein Heimkinosystem zur Wiedergabe von Musik?

Ja. Das Heimkinosystem verfügt in der Regel über hochwertige Lautsprecher, die ohne Weiteres Musik gut wiedergeben können.

Welchen Receiver kauft man für das Heimkinosystem?

Hier sollte man sich einen Vergleich der verschiedenen Receiver anschauen. Diese zeigen in einem ausführlichen Test ihre Leistungsfähigkeit.

Alternativen zum Heimkinosystem

Eine Alternative zum Heimkinosystem stellen die Lautsprecherriegel vor, die auch als Soundbar bekannt sind. Die kompakte Lautsprecherbox wird einfach unter dem Fernseher platziert und sorgt für ausgezeichneten Ton. Der virtuelle Surroundsound kommt zwar nicht ganz an die Klangqualität eines richtigen Heimkinosystem heran, punktet aber durch den unkomplizierten Aufbau und den niedrigeren Preis. Sie eignet sich vornehmlich für kleinere Räume. Möchte man die Tonqualität des eigenen Fernsehers steigern, so bietet die Soundbar sich im Vergleich als eine gute Alternative zum Heimkinosystem an.

Die besten Alternativen zu einem Heimkinosystem im Test und VergleichSoundplates sind eine weitere Alternative. Bei diesen Lautsprecherboxen ist ein Subwoofer integriert. Es besteht auf den ersten Blick eine große Ähnlichkeit zur Soundbar. Ob die Soundplate die Eignungsprüfung bestehen kann, zeigt sich dann meist erst im Praxistest. Viele Geräte erweisen sich in größeren Räumen als zu schwach. Trotzdem sind sowohl Soundplates als auch Soundbars in der Anschaffung erheblich günstiger. Mit einer Vergleichstabelle kann man diese Alternativprodukte einem direkten Vergleich unterziehen.

An die Klangqualität eines Heimkinosystem kommen beide Alternativen allerdings nicht heran. Sie punkten im Test bei der Bedienungsfreundlichkeit, durch den unkomplizierten Aufbau, den geringeren Preis und die Unterstützung der gängigsten Anschlüsse. Letztlich ersetzen sie kein Heimkinosystem, bieten aber kostengünstige Alternative, die dennoch den Filmabend versüßen kann.

Weiterführende Links und Quellen

Wikipedia-Artikel zum Thema Laterna Magica:
https://de.wikipedia.org/wiki/Laterna_magica

T-Online: Studie zum Stromverbrauch von Mediengeräten
https://www.t-online.de/digital/fernsehen-heimkino/id_81952342/stromverbrauch-bei-fernsehern-und-co-ausschalten-statt-standby-spart-kaum-geld.html

Stern-Studie: Heimkino-Komponenten im Trend
https://www.guj.de/news/neuigkeiten/studie-sterntrendprofile-consumer-electronics-heimkino-komponenten-und-mp3-technologie-weiterhin-hoch-im-kurs-philips-grundig-und-sony-besetzen-bei-der-markenbekanntheit-die-spitzenpositionen/

Youtube-Video zum Austausch von Projektorlampe und Luftfilter
https://www.youtube.com/watch?v=aR0II1URToU

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (268 Bewertungen. Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...