In Kooperation mitExpertenTesten
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type

Aktenvernichter Test 2019 • Die 10 besten Aktenvernichter im Vergleich

Die Aufgabe vom Aktenvernichter aus einem Test ist denkbar einfach, denn er soll diverse Dokumente vernichten. Daher werden Aktenvernichter aus einem Vergleich auch als Reißwolf oder Schredder bezeichnet. Es gibt nicht nur komplette Aktenvernichter im Praxistest, sondern auch Aktenvernichter-Aufsätze. Jene können über einen Mülleimer gestülpt werden, um somit die Funktionen eines Aktenvernichters aus einem Test zu erhalten. Dennoch ist ein Aktenvernichter in einer Nebeneinanderstellung die bessere Wahl. Ein Vergleich zeigte, dass Sie nicht nur Papier mit dem Aktenvernichter vernichten können. Über die letzten Jahre konnten auch CDs oder Kreditkarten dadurch geschreddert werden. Insofern machen Sie alles unlesbar, was Sie sich wünschen. Da Aktenvernichter aus einem Test heute sehr wichtig sind, gibt es viele unterschiedliche Angebote in einer Gegenüberstellung.

Aktenvernichter Bestenliste 2019

Letzte Aktualisierung am:

Ähnliche Vergleiche anzeigen
Aktenvernichter - große Auswahl zu günstigen Preisen auf amazon.DE
Große Auswahl an Markenprodukten Sichere Bezahlung & Käuferschutz Kostenlose Lieferung ab 29 Euro Aktenvernichter-Bestseller jetzt auf Amazon ansehen & sparen!

Wie funktioniert ein Aktenvernichter?

Die Funktion eines Aktenvernichters aus einem Vergleich ist recht simpel. Zunächst wird ein Antrieb benötigt, damit der Aktenvernichter von allein Papier einsaugen und anschließend schreddern kann. Daher ist ein Elektromotor integriert. Außerdem benötigen Sie einen Stromanschluss. Sobald Sie den Aktenvernichter aus einem Test einschalten, beginnt dieser damit, Papier automatisch einzusaugen. Sie können das Papier aber auch manuell zuführen. Sobald der Aktenvernichter aus einem Vergleich das Papier zu fassen bekommt, wird es in die Maschine gezogen.

Nun beginnt das Schneidwerk mit seiner Arbeit, denn jenes sorgt dafür, dass aus dem Papier lauter kleine Schnipsel werden. Diese werden anschließend in einem Behälter aus einem Test gesammelt und können entspannt entsorgt werden. Nach der getanen Arbeit schalten Sie das Angebot aus einer Vergleichstabelle einfach aus.

Vorteile & Anwendungsbereiche

Wie funktioniert ein Aktenvernichter im Test?Die Vorteile vom Aktenvernichter aus einem Produkttest liegen auf der Hand, denn Sie können empfindliche Dokumente schnell und einfach vernichten. Eine Studie hat jedoch bewiesen, dass ein Aktenvernichter aus einem Vergleich nicht zu 100 Prozent sicher ist. Zwar schreddern die Modelle aus einem Test das Papier sehr fein, dennoch könnten die Dokumente mit viel Zeit und Mühe wieder zusammengesetzt werden. Deshalb ist es oftmals besser, wenn Sie die empfindlichen Dokumente aufgeteilt in den Papiermülleimer werfen. Somit gelingt es niemanden, das Dokument komplett zusammenzusetzen. Der Vergleichssieger im Test hat aber noch mehr Vorteile, denn die Arbeit mit einem Aktenvernichter ist sehr simpel. Gerade moderne Geräte bieten verschiedene Funktionen, sodass die Arbeit erleichtert wird. In der Probe bedeutet das, dass der Aktenvernichter beispielsweise eigenständig die Seiten anzieht. Dadurch können Sie leicht bis zu 100 Blatt im Testlauf vernichten lassen.

Ansonsten sollten Sie sich damit beschäftigen, was der Aktenvernichter aus einem Test alles vernichten kann. Klassisch sind diverse Dokumente, doch Untersuchungen zeigen, dass noch sehr viel mehr im Aktenvernichter geschreddert werden kann. Achten Sie aber darauf, dass nicht alle Produkte die Eignungsprüfung bestehen. Insofern müssen Sie einen Aktenvernichter aus einem Vergleich wählen, welcher speziell auf Ihren Bereich zugelassen ist. Ansonsten können Sie mit dem Aktenvernichter aus einem Test Kreditkarten, CDs, DVDs, Festplatten oder sogar Speichersticks zerstören. Gerade elektronische Geräte sind nicht mehr zu retten, wenn diese erst einmal vom Aktenvernichter geschreddert wurden.

Welche Arten von Aktenvernichtern gibt es?

Nennenswert Vorteile aus einem Aktenvernichter Testvergleich für KundenEin Test, ein Vergleich oder die Inspizierung helfen Ihnen zwar weiter, doch bevor Sie einen Aktenvernichter kaufen, sollten Sie sich mit den unterschiedlichen Arten beschäftigen. Am einfachsten ist eine Analyse der Schneidwerke, denn diese bestimmen darüber, wie Ihre Dokumente am Ende vernichtet werden. Wie zeigen Ihnen die Ähnlichkeiten, aber auch die Unterschiede.

Partikelschnitt

Suchen Sie einen Aktenvernichter aus einem Vergleich mit einem hohen Sicherheitsstandard, dann sind Sie beim Partikelschnitt an der richtigen Adresse. Bei diesem Schneidwerk wird das Schriftgut sowohl vertikal als auch horizontal geschnitten. Am Ende erhalten Sie somit nur sehr kleine Schnipsel, die als Partikel bezeichnet werden. Ebenfalls vorteilhaft ist, dass die Reste vom Partikelschnitt nur ein geringes Volumen aufweisen, sodass ein Produkt aus einem Aktenvernichter Test wesentlich platzsparender ist, wenn es einen Partikelschnitt aufweist.

Der Nachteil ist, dass der Partikelschnitt oftmals mehr Zeit benötigt, weshalb Sie nicht so schnell viele Dokumente auf einmal vernichten können. Auch die Kosten für den Partikelschnitt liegen im Vergleich höher.

Die Vorteile:

  • Sehr feine Schnipsel
  • Hoher Sicherheitsstandard
  • Reste benötigen wenig Platz

Die Nachteile:

  • Im Vergleich höherer Kosten
  • Langsames Vernichten

Streifenschnitt

Was ist ein Aktenvernichter Test und Vergleich?Eine weitere Möglichkeit aus einem Test ist der Streifenschnitt. Es kommt vor allem im privaten Rahmen zum Einsatz und ist sehr beliebt. Wie der Name bereits sagt, erhalten Sie die Dokumente am Ende in Streifenform. Der große Vorteil ist, dass Sie im Vergleich zu anderen Produkten aus einem Test deutlich weniger bezahlen müssen, wenn Sie sich für den Streifenschnitt entscheiden. Dafür erhalten Sie aber auch eine geringere Sicherheitsstufe. Mit etwas Zeitaufwand können die Dokumente also wieder zusammengefügt werden. Dafür arbeitet ein Aktenvernichter mit Streifenschnitt aber sehr schnell, sodass viele Dokumente auf einmal zu Schnipseln verarbeitet werden können.

Die Vorteile:

  • Im Test recht günstig
  • Schnelle Verarbeitung

Die Nachteile:

  • Geringer Sicherheitsstandard
  • Dokumente können wieder zusammengesetzt werden

Mikroschnitt

Vorteile aus einem Aktenvernichter TestvergleichEine Erhebung der Sicherheit erhalten Sie beim Mikroschnitt. Der Name bezeichnet bereits, was Sie erwartet. Sie können den Mikroschnitt dabei mit dem Partikelschnitt vergleichen, dennoch gibt es einen großen Unterschied, denn beim Mikroschnitt werden die Schnipsel noch kleiner. Dadurch erhalten Sie eine sehr hohe Sicherheit, denn die Dokumente können nicht mehr zusammengesetzt werden. Immerhin sind die Partikel nur wenige Millimeter groß. Leider ist ein Aktenvernichter mit Mikroschnitt recht teuer im Test. Eine Analyse zeigte aber auch, dass die Verarbeitung der Blätter recht lang dauert. Dafür erhalten Sie aber die beste Sicherheit.

Die Vorteile:

  • Sehr hohe Sicherheit im Test
  • Schnipsel nur wenige Millimeter groß

Die Nachteile:

  • Die Auswertung zeigt, dass da

Worauf muss ich beim Kauf eines Aktenvernichters achten?

Die wichtigsten Vorteile von einem Aktenvernichter Testsieger in der ÜbersichtVerglichen mit anderen Geräten ist ein Aktenvernichter zwar nicht so kompliziert, dennoch sollten Sie nicht einfach das erstbeste Gerät aus einem Aktenvernichter Test kaufen. Besser ist, wenn Sie sich mit den verschiedenen Aspekten beschäftigen, die beim Vergleich wichtig sind. Wir zeigen Ihnen, was Ihr Testergebnis beeinflussen sollte.

Belastbarkeit

Die Belastbarkeit spielt eine wichtige Rolle und sagt aus, was der Aktenvernichter bewältigen kann. Das bedeutet, kann der Aktenvernichter aus einem Test nur Papier vernichten, oder auch Kreditkarten, CDs oder Speichersticks? Je belastbarer der Aktenvernichter aus einem Vergleich ist, desto mehr Gegenstände können Sie darin vernichten. Überlegen Sie also vorher, was Sie alles vernichten möchten.

Sicherheitsstufe

Im Test lesen Sie oftmals das Wort Sicherheitsstufe. Damit wird beschrieben, wie fein die Schnipsel am Ende sind. Je höher die Sicherheitsstufe im Vergleich ist, desto kleiner werden die Schnipsel.

Auch hier kommt es wieder darauf an, was Sie sich wünschen. Es gibt zwar eine hohe Kongruenz beim Schneidewerk, dennoch auch große Unterschiede. Gerade bei sehr empfindlichen Dokumenten sollten Sie eine hohe Sicherheitsstufe wählen.

Schutzklasse

Auf diese Tipps müssen bei einem *Produktthema+ Testsiegers Kauf achten?Die Schutzklasse ist im Grunde mit der Sicherheitsstufe zu vergleichen, jedoch ein wenig anders. Im Test geben die meisten Hersteller an, in welcher Schutzklasse die Geräte liegen. Die Schutzklasse 1 bietet die Sicherheitsstufe P-1 bis -3 und ist somit für private Unterlagen bis vertrauliche Daten geeignet. Die maximale Streifenbreite liegt bei 12 Millimetern. Als nächstes beginnt die Schutzklasse 3 bei P-3 und endet bei P-5 und ist somit für sensible bis Prozessunterlagen geeignet. Bis zu 0,8 x 12 Millimeter sind möglich. Die Schutzklasse 3 beinhaltet P-4 bis P-7 und kann somit Dokumente auch auf 1 x 5 Millimeter schneiden.

Einsatzbereich

Bei der Kontrolle der Geräte sollten Sie ebenso auf den Einsatzbereich achten. Für was möchten Sie den Aktenvernichter nutzen und in welchen Bereich? Zum Beispiel benötigen Sie im privaten Haushalt nur einen einfachen Aktenvernichter aus einem Test, wohingegen in Unternehmen ein sichereres Gerät aus einem Aktenvernichter Test bevorzugt wird. Daher ist es wichtig zu wissen, welcher Einsatzbereich vorliegt.

Auffangvolumen

Nach diesen Testkriterien werden Aktenvernichter bei uns verglichenDas Auffangvolumen hängt mit dem Behälter zusammen, den Sie im Aktenvernichter Vergleich erhalten. Das bedeutet, je größer der Behälter ist, desto mehr Schnipsel können Sie auffangen. Bedenken Sie, dass das Behältervolumen zwangsläufig mit der Sicherheitsstufe zusammenhängt. Anders gesagt: Nutzen Sie eine niedrige Sicherheitsstufe, werden die Dokumente nicht so fein zerschnitten, was wiederum bedeutet, dass der Behälter schneller gefüllt ist. Je feiner die Schnipsel ausfallen, desto mehr kann der Behälter auffangen. Außerdem ist es praktisch, wenn Sie den Behälter nicht ständig ausleeren müssen, weshalb sich ein großes Auffangvolumen im Test lohnt.

Energieeffizienz

Ein Blick auf den Stromverbrauch darf beim Vergleich nicht fehlen. Immerhin gibt es hier massive Unterschiede. Gerade, wenn Sie sich für einen sehr sicheren Aktenvernichter aus einem Test entscheiden, passiert es schnell, dass der Stromverbrauch in die Höhe schießt. Der Grund ist, dass das Gerät nun mehr arbeiten muss. In der Regel geben die Hersteller an, wie viel Strom verbraucht wird. Achten Sie aber darauf, in welchen Zusammenhang der Stromverbrauch steht. Beispielsweise bei einem Durchgang oder der Benutzung über 24 Stunden.

Design

Welche Aktenvernichter Modelle gibt es in einem Testvergleich?Für viele nicht unwichtig ist das Design, denn der Aktenvernichter steht oftmals offen im Büro herum und soll nicht störend wirken. Daher setzen die meisten Hersteller aus einem Test auf Farben wie Schwarz, Silber oder Weiß. Wichtig ist aber nicht nur das Design, sondern auch die Verarbeitung. Achten Sie immer darauf, dass der Aktenvernichter aus einem Vergleich hochwertig wirkt und nicht aus billigen Materialien hergestellt ist. Ansonsten kann es schnell passieren, dass das Gerät aus einem Test bereits nach wenigen Monaten nicht mehr funktioniert. Die meisten Anbieter setzen auf Kunststoff. Daran ist nichts verkehrt, denn Kunststoff ist langlebig und hochwertig. Beim Aufbau des Aktenvernichters darf aber nichts wackeln oder schwanken. Das zeigt sofort, dass keine hochwertige Qualität vorliegt.

Geschwindigkeit

Sie wollen nicht stundenlang mit der Vernichtung von Akten verbringen, weshalb ein Aktenvernichter einigermaßen schnell sein sollte. Die meisten Marken zeigen die Geschwindigkeit in Metern pro Minute an. Bedenken Sie aber, dass sich die Geschwindigkeit je nach Dicke des Papiers oder Mediums verringert. Dennoch legen viele Hersteller ein beachtliches Tempo vor, sodass über ein Meter pro Minute kein Problem ist.

Preis

Abschließend müssen Sie sich mit dem Preis des Aktenvernichters aus einem Test beschäftigen.

Oftmals ist es so, dass Sie sich zwar einen guten Aktenvernichter wünschen, aber nicht zu viel Geld investieren möchten. Das ist auch nicht zwangsweise notwendig, wie ein Versuch zeigt. Es gibt auch Geräte im Vergleich, welche wenig kosten, aber dennoch gute Ergebnisse liefern. Daher ist es wichtig, dass Sie sich zunächst mit einem Test, der Testnote oder einem Experiment beschäftigen, bevor Sie den Preis anschauen.

Kurzinformation zu führenden 7 Herstellern

Sie müssen einen Aktenvernichter nicht testen oder sich lange mit einem Vergleich beschäftigen. Haben Sie weder Zeit noch Lust, nach einer Übereinstimmung mit Ihren Wünschen zu suchen, können Sie sich für einen dieser sieben Hersteller entscheiden. Sie überzeugen durch Hochwertigkeit, Qualität und lange Lebensdauer.

  • Genie
  • Fellowes
  • Peach
  • Rexel
  • Bonsaii
  • Shredcat
  • HSM
Sie erhalten bei Genie vor allem den Partikelschnitt, sodass die Dokumente besonders fein geschreddert werden. Nicht nur Blätter wandern in den Aktenvernichter, sondern auch CDs, DVDs sowie Kreditkarten. Die automatische Start-/Stopp-Funktion ist sehr praktisch, denn so müssen Sie bei der Arbeit nicht viel machen. Auch der integrierte Papierkorb überzeugt, denn das Volumen liegt durchschnittlich bei 21 Litern. Das entspricht etwa 220 Blatt. Das Sichtfenster erlaubt Ihnen zu überprüfen, wie weit der Füllstand bereits ist. Ansonsten erhalten Sie etwa eine Einzugsgeschwindigkeit von 1,50 Metern pro Minute.
In einem Test konnte aber auch Fellowes überzeugen. Die Geräte aus einem Aktenvernichter Vergleich sind vor allem für den Heimgebrauch oder das Home Office empfehlenswert, wobei Sie bis zu 10 Blatt gleichzeitig vernichten können. Anschließend zeigt sich das Papier in einer Größe von 4 x 40 Millimetern, was der Sicherheitsstufe P-4 entspricht. Ansonsten können Sie nicht nur Papier schreddern, sondern auch Kreditkarten oder Heft- und Büroklammern finden in dem Aktenvernichter einen Platz. Mit einer Betriebsdauer von bis zu sechs Minuten am Stück zählt Fellowes zu den leistungsstarken Aktenvernichtern.
Ein weiterer Anbieter im Vergleich ist Peach. Sie erhalten Aktenvernichter mit Partikelschnitt, sodass Sie bei einem Dauerbetrieb von 30 Minuten über 2.000 Blatt vernichten können. Außerdem erhielt Peach schon mehrfach Auszeichnungen und wurde zum Sieger diverser Tests ernannt. Der Grund ist die zuverlässige Leistung sowie die geringe Lautstärke beim Schreddern. Daher ist Peach vor allem für kleine bis mittlere Unternehmen zu empfehlen. Praktisch ist, dass Sie den Behälter mit 18 Liter Auffangvolumen ganz einfach entleeren können. Das Sichtfenster erlaubt, dass Sie den Füllstand überprüfen können.
Rexel ist ein weiterer Hersteller im Aktenvernichter Test, welcher auf den Partikelschnitt setzt. Insofern können Sie hochvertrauliche Informationen sicher zerkleinern. Bis zu 60 Blatt sind über die automatische Zerkleinerung möglich, weshalb Rexel für Kleinbüros zu empfehlen ist. Aber auch Kreditkarten können in den Produkten aus einem Test zerkleinert werden. Nicht zu vergessen ist, dass Sie einen automatischen Einzug erhalten. Sie müssen den Aktenvernichter von Rexel somit nicht mit jedem Blatt einzeln füttern. Der Abfallbehälter liegt hingegen bei etwa 15 Litern Volumen.
In schicken Schwarz-Silber zeigen sich die Geräte von Bonsaii. Neben Papier können Sie CDs, DVDs und Kreditkaten zerkleinern. Aber auch Heftklammern und Büroklammern stellen kein Problem dar. Dank des Partikelschnitts erhalten Sie die Sicherheitsstufe P-4 und somit eine hohe Vertraulichkeit. Im Permanentbetrieb können die Geräte aus einem Aktenvernichter Test bis zu 14.500 Seiten schreddern. Das Korbvolumen von 30 Litern erlaubt, dass Sie den Bonsaii-Aktenvernichter nicht andauernd überwachen müssen. Ansonsten erhalten Sie einen Überhitzungsschutz, einen ausziehbaren Auffangbehälter sowie eine Start-/Stopp-Automatik.
Auch Shredcat bietet im Vergleich zu den anderen Herstellern die Sicherheitsstufe P-4. Dank des innovativen Auto-Feed-Systems können Sie bis zu 150 Blatt vollautomatisch schreddern. Daher gilt Shredcat als besonders leistungsstark. Nicht zu vergessen ist, dass Sie auch Kreditkarten, DVDs und CDs schreddern können. Der EcoMode erlaubt hingegen, dass sich der Aktenvernichter aus einem Test automatisch abschaltet, wenn Sie jenen gerade nicht benötigen. Abgerundet wird alles durch den 30 Liter Schnittgutbehälter mit großem Sichtfenster, sodass Sie alles im Blick behalten.
HSM bietet im Vergleich vor allem günstige Geräte an, welche aber auch eine gute Leistung bieten. Insofern können Sie bis zu 10 Blatt schreddern, aber auch Kreditkarten sowie CDs. Die 20 Liter im Auffangbehälter reichen aus, damit Sie nicht ständig neben dem Aktenvernichter stehen müssen. Natürlich unterstützen die Geräte die Einhaltung der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung, welche sich auf die Vernichtung von personenbezogenen Daten bezieht.

 

Internet vs. Fachhandel: wo kaufe ich meinen Aktenvernichter am besten?

Der Komfort vom Aktenvernichter Testsieger im Test und VergleichEin Aktenvernichter aus einem Test ist eine große Hilfe und kann Ihnen vor allem das Leben im Büro erleichtern. Selbstverständlich ist es wichtig, dass Sie sich den besten Aktenvernichter kaufen. Neben einen Vergleich ist es aber auch essenziell, dass Sie sich für den passenden Verkaufsort entscheiden. Das Internet ist die beste Anlaufstelle, denn Sie müssen nicht einmal Ihr Haus verlassen. Bequem bestellen Sie den Aktenvernichter aus einem Test über das Internet und er kommt bei Ihnen zu Hause an. Außerdem erhalten Sie eine sehr große Auswahl, denn es gibt viele unterschiedliche Modelle. Aber auch die Preise sind beeindruckend, denn oftmals sparen Sie im Internet bis zu 50 Prozent. Im Vergleich zum Fachhandel können Sie sich aber auch die Kundenrezensionen durchlesen. Somit erkennen Sie sofort, ob Sie einen guten Aktenvernichter kaufen.

Diese Vor- und Nachteile schildern Kundenrezensionen

Ein Aktenvernichter ist immer eine Abwägung wert, doch vor Ihnen haben viele weitere Kunden die Modelle getestet. Kundenrezensionen sind sehr vorteilhaft, denn hier wird ehrlich geschildert, wenn etwas mit dem Aktenvernichter nicht stimmt. Wir zeigen Ihnen die häufigsten Vor- und Nachteile.

Worauf muss ich beim Kauf eines Aktenvernichter Testsiegers achten?Die häufigsten Nachteile:

  • Papierstau: Bei schlechter Führung staut sich das Papier.
  • Lautstärke: Die Lautstärke ist sehr hoch.
  • Verarbeitung: Die Verarbeitung ist nicht hochwertig genug.
  • Einfuhr: Bei der Einfuhr kann es zu Problemen kommen.
  • Zeit: Der Aktenvernichter aus einem Test benötigt sehr lange für das Schreddern.
  • Überhitzen: Schon nach wenigen Minuten überhitzt das Gerät.
  • Behälter: Der Behälter ist nicht groß genug.
  • Stromverbrauch: Der Stromverbrauch liegt zu hoch.
  • Wartung: Die Wartung ist aufwendig und zeitintensiv.
  • Sicherheit: Die Sicherheitsstufe ist nicht ausreichend.

Folgende wichtige Hinweise müssen bei einem *Produktthema+ Testsiegers Kauf beachtet werden?Die häufigsten Vorteile:

  • Schnitt: Der Schnitt ist fein und sicher.
  • Optik: Der Aktenvernichter wirkt optisch ansprechend und hochwertig.
  • Zeitersparnis: In kurzer Zeit werden große Mengen geschreddert.
  • Ergebnis: Das geschredderte Gut ist sehr klein und fein.
  • Auffangbehälter: Der Auffangbehälter ist groß und muss nicht regelmäßig geleert werden.
  • Stromverbrauch: Der Stromverbrauch hält sich im vertretbaren Rahmen.
  • Schneidwerk: Das gewählte Schneidwerk arbeitet zuverlässig und gründlich.
  • Handhabung: Die Handhabung ist im Test sehr einfach.
  • Preis: Preislich liegt der Aktenvernichter günstig.
  • Verarbeitung: Die Verarbeitung wirkt hochwertig und langlebig.

Wissenswertes & Ratgeber

Die Geschichte des Aktenvernichters

Die Handhabung vom Aktenvernichter Testsieger im Test und VergleichDie Geschichte des Aktenvernichters ist wesentlich länger, als viele Menschen glauben. Das erste Gerät wurde 1909 von Abbot Augustus Low in New York entwickelt. Damals nannte er das Gerät noch „Behältnis für Papierabfall“. Zwar meldete Low sein Gerät schon 1909 zum Patent an, dennoch sollte es noch viele Jahre dauern, bis es wirklich hergestellt wurde. Erst 1955 war es soweit, jedoch hatte ein Deutscher seine Finger mit im Spiel. Adolf Ehinger entwickelte einen Aktenvernichter, der noch manuell betrieben wurde. Als Vorbild für das Gerät diente eine Nudelmaschine, welche mit einer Kurbel betrieben wird. Er verkaufte seine Erfindung und schon kurz darauf ging diese in Produktion. Mit der Zeit entwickelten sich die Produkte aus einem Aktenvernichter Test immer weiter. Besonders die Einführung des Motors war ein großer Schritt, denn nun konnten Dokumente ohne eigene Arbeit geschreddert werden.

Zahlen, Daten, Fakten rund um den Aktenvernichter

Die einfache Bedienung vom Aktenvernichter Testsieger im Test und VergleichSuchen Sie einen hochwertigen Aktenvernichter aus einem Vergleich, müssen Sie natürlich wissen, was wichtig ist. Auch verschiedene Testinstitute haben sich bereits mit dem Thema „Aktenvernichter“ beschäftigt und daher diverse Kriterien aufgestellt, welche beim Kauf und Test besonders wichtig sind. Mit 55 Prozent ist die Schneidleistung am wichtigsten. Immerhin sollen alle Dokumente gründlich geschreddert werden. Den zweiten Platz teilen sich Datensicherheit sowie Bedienkomfort mit jeweils 15 Prozent. Daraufhin folgen die technischen Merkmale mit zehn Prozent, wie beispielsweise die Leistung des Motors. Abschließend, mit gerade einmal fünf Prozent, liegt die Anwendersicherheit. Der Bereich ist so klein, da die meisten Aktenvernichter heute einen gewissen Sicherheitsstandard an den Tag legen müssen. Daher gibt es eigentlich kaum mehr Geräte im Test, die zu einer Gefahr werden können.

Ansonsten ist ein Aktenvernichter aus einem Vergleich hervorragend für Schreibwaren geeignet, die sich einer stetigen Beliebtheit erfreuen können. Im Jahr 2012 lag der Umsatz von Papier, Büroartikeln sowie Schreibwaren bei stattlichen 13,1 Milliarden Euro. Im übernächsten Jahr erreichte der Bereich ein Hoch mit 13,2 Milliarden Euro. Danach nahm die Beliebtheit leicht ab, jedoch sind Papier, Schreibwaren und Büroartikel immer noch sehr wichtig. Seit 2016 liegt der Umsatz durchschnittlich bei 12,3 Milliarden Euro, sodass auch ein Aktenvernichter aus einem Test viel zu tun hat.

Aktenvernichter in fünf Schritten richtig verwenden

Der Anschluss eines Aktenvernichters ist im Vergleich sehr einfach, denn im Grunde müssen Sie das Gerät nur zusammensetzen und danach in die Steckdose stecken. Beim eigentlichen Betrieb gibt es aber einiges zu beachten, was wir Ihnen in unseren fünf Schritten zeigen.

  • Schritt 1
  • Schritt 2
  • Schritt 3
  • Schritt 4
  • Schritt 5
Bevor Sie einen Aktenvernichter aus einem Test verwenden, sollten Sie sich das Gerät genau anschauen. Achten Sie besonders darauf, dass alles funktionsfähig ist. Besonders, wenn Sie den Aktenvernichter schon benutzt haben, könnten noch Reste von vorherigem Papier im Schneidwerk hängen. Achten Sie deshalb darauf, dass der Aktenvernichter komplett sauber und frei von Resten ist. Außerdem muss der Aktenvernichter aus einem Vergleich immer korrekt zusammengebaut sein, damit er richtig funktioniert.
Sie können den Aktenvernichter aus einem Test in der Regel manuell oder automatisch benutzt. Gerade günstige Angebote aus einem Vergleich bieten aber nur die manuelle Nutzung. Bei jener müssen Sie das Schriftstück zum Schneidwerk führen. Sobald das Schneidwerk das Papier gefasst hat, können Sie es loslassen. Es wird automatisch eingezogen und geschreddert. Bei der automatischen Nutzung ist es noch einfacher. Wie bei einem Drucker legen Sie die gewünschten Schriftstücke in ein Papierfach. Nun schalten Sie das Gerät aus einem Test ein und jenes beginnt damit, das Papier einzeln einzuziehen und zu schreddern. Während der Arbeit müssen Sie nichts tun. Einige Aktenvernichter aus einem Test können sogar mehrere Seiten auf einmal schreddern.
Selbstverständlich müssen Sie sich auch mit den diversen Funktionen beschäftigen. Praktisch ist einen Sicherheitsstopp-Schalter. Dadurch sperren Sie den Aktenvernichter, sodass nichts passieren kann. Aber auch eine Energiesparfunktion ist sehr praktisch. Zwar benötigt der Aktenvernichter im Vergleich nun länger, jedoch wird beim Schreddern wesentlich weniger Energie verbraucht. Einige Geräte schalten sich auch automatisch ab, wenn diese über einen bestimmten Zeitraum nicht genutzt wurden.
Bedenken Sie, dass Sie bei einem Aktenvernichter aus einem Test nicht nur Papier schreddern können, sondern viele Geräte sind auf weitere Materialien ausgelegt. Beispielsweise Kreditkarten, Speichersticks oder CDs. Üblich ist, dass Sie zuvor das jeweilige Medium einstellen müssen. Nur so weiß der Aktenvernichter, welche Leistung nun gefordert wird. Außerdem ist es üblich, dass bei Materialien außer Papier alles manuell funktioniert. Es gibt somit keinen automatischen Einzug.
Nachdem Sie den Aktenvernichter aus einem Vergleich verwendet haben, müssen Sie sich um den Auffangbehälter kümmern. Bei vielen Angeboten aus einem Test ist es üblich, dass Sie ein großes Volumen erhalten und die Reste somit nicht nach jeder Benutzung entsorgen müssen. Schauen Sie dennoch häufiger in den Aktenvernichterbehälter, um sicherzugehen, dass noch genügend Platz vorhanden ist. Ist das nicht der Fall, entsorgen Sie den Inhalt im Papierkorb. Natürlich abhängig davon, was Sie geschreddert haben.

 

Zehn Tipps zur Pflege

Ein Gerät aus einem Aktenvernichter Test müssen Sie nicht nur richtig verwenden, sondern auch pflegen. Im Vergleich zur Nichtpflege wird sich zeigen, dass Ihnen gepflegte Aktenvernichter länger erhalten bleiben. Das bedeutet, kümmern Sie sich in der Woche nur fünf Minuten um den Aktenvernichter aus einem Test, können Sie ihn über Jahre verwenden.

  • Tipp 1
  • Tipp 2
  • Tipp 3
  • Tipp 4
  • Tipp 5
  • Tipp 6
  • Tipp 7
  • Tipp 8
  • Tipp 9
  • Tipp 10
Die wichtigste Pflegemaßnahme bei einem Aktenvernichter aus einem Vergleich ist, dass Sie das Gerät regelmäßig entleeren. Immerhin füllt sich der Behälter immer weiter, sodass irgendwann keine Schnipsel mehr hineinpassen. Zunächst sollten Sie die enthaltenen Schnipsel aber nach unten drücken. Dadurch erhalten Sie wesentlich mehr Stauraum. Ist der Behälter aber voll, entleeren Sie jenen im Papierkorb.
Ansonsten ist es sehr wichtig, dass Sie die Schneidwalze ölen. Mit der Zeit kann diese rostig werden und somit nicht mehr rundlaufen. Das stört beim Schreddern. Das Ölen ist sehr einfach, denn es gibt spezielles Ölpapier. Das Papier ist geölt und gibt jenes ab, wenn das Papier durch die Walzen läuft. Insofern müssen Sie das Papier nur einmal durch den Aktenvernichter aus einem Test laufen lassen und schon ist das Schneidwerk geölt.
Finden Sie kein Ölpapier, gibt es noch andere Arten. Beliebt ist Öl aus der Flasche. Jenes geben Sie direkt in die Schneidwalzen. Sie können das Öl aber auf etwas Papier geben und jenes durch den Aktenvernichter laufen lassen. Eine weitere Möglichkeit ist Sprühöl aus einem Test. Im Vergleich zur Flasche sprühen Sie das Öl direkt auf die Walzen. Danach sollte der Aktenvernichter aus einem Test wieder rundlaufen.
Ein großes Problem bei einem Aktenvernichter aus einem Test ist, dass dieser bei zu dickem oder vielem Papier verstopfen kann. Nun müssen Sie den Aktenvernichter entstopfen. Dafür nutzen Sie die Rücklauffunktion. Das bedeutet, Sie haben die Möglichkeit, dass Papier zurücklaufen zu lassen und somit herauszunehmen. Diese Funktion verhindert beinah zu 100 Prozent, dass es zu einer dauerhaften Verstopfung kommt.
Sollte Ihr Aktenvernichter aus einem Test keine Rücklauffunktion besitzen, müssen Sie den Papierstau mit den Händen lösen. Bevor Sie aber mit den Händen am Aktenvernichter aus einem Vergleich arbeiten, müssen Sie auf jeden Fall den Netzwerkstecker ziehen. Ansonsten kann es passieren, dass Sie sich beim Reinigen verletzen. Ebenfalls hilfreich sind Geräte mit der SafeSense-Technologie, denn diese registrieren, wenn sich eine Hand im Einfuhrschlitz befindet.
Bei der Benutzung müssen Sie aber auch darauf achten, wie hoch die maximale Betriebsdauer liegt. Ein Test zeigt, dass eine zu lange Betriebsdauer zur Überhitzung führen kann, was sogar Defekte auslöst. Daher immer die Betriebsdauer beachten und niemals zu lang den Aktenvernichter aus einem Test laufen lassen. Sollte es zur Überhitzung gekommen sein, lassen Sie das Gerät aus einem Vergleich abkühlen, bevor Sie weitermachen.
Die allgemeine Reinigung vom Aktenvernichter aus einem Vergleich ist ebenfalls sehr wichtig. Immerhin setzt sich mit der Zeit immer mehr Papierstaub ab, welcher wiederum das Gerät aus einem Test belastet. Damit es nicht zu Defekten kommt, sollten Sie den Aktenvernichter ausschalten und mit einem Druckluftspray reinigen, um den Staub zu entfernen. Sie können auch nur in den Aktenvernichter pusten, um den Staub zu entfernen.
Die Außenhülle vom Aktenvernichter leidet mit der Zeit ebenfalls. Gerade, wenn der Aktenvernichter aus einem Test in einem Bereich steht, wo immer viel los ist, setzen sich unterschiedliche Verschmutzungen ab. Die Reinigung ist sehr einfach, denn Sie müssen das Gehäuse nur mit einem angefeuchteten Tuch sauberwischen. Verwenden Sie dabei keine Reinigungsmittel oder zu viel Wasser
Einen Aktenvernichter aus einem Test benötigen Sie nicht rund um die Uhr. Manchmal kommt er nur wenige Monate im Jahr zum Einsatz, sodass er den Rest der Zeit herumsteht. Lagern Sie den Aktenvernichter ein, achten Sie darauf, dass Sie jenen vorher säubern und von Papierresten befreien. Ebenfalls ist es praktisch, wenn Sie ihn in eine Plastiktüte stellen, um ihn vor Insekten, Schmutz und Feuchtigkeit zu schützen. Ansonsten stellen Sie ihn an einen sauberen, trockenen und sicheren Ort ab.
Auch ein Aktenvernichter aus einem Test ist nicht ohne Fehler, sodass es beispielsweise zu Defekten kommen kann, die Sie nicht selbst lösen können. Nun ist es wichtig, dass Sie das Gerät aus einem Aktenvernichter Vergleich nicht selbstständig auseinanderbauen. Wenden Sie sich an den Hersteller, denn jener kann Ihnen weiterhelfen. Oftmals ist es gut, wenn Sie noch eine lange Garantie besitzen.

 

Nützliches Zubehör

Die genaue Funktionsweise von einem Aktenvernichter im Test und VergleichEs gibt überraschend viel Zubehör für ein Gerät aus einem Test. Ob Sie alles benötigen, bleibt ganz Ihnen überlassen. Ein Muss ist aber Öl, welches Sie in Form von Spray, Papier oder in Flaschen erhalten. Das Öl hält das Schneidwerk geschmeidig und einsatzbereit. Ebenfalls sinnvoll ist ein Auffangbeutel. Sie legen den Auffangbeutel in den Fangkorb und müssen somit nur den Beutel herausnehmen und entsorgen. Aber auch Faltkartons helfen Ihnen weiter, um die Papierschnipsel zu entsorgen. Generell gibt es viele Möglichkeiten, wie Sie die Reste entsorgen können. Beispielsweise durch Stoffbeutel oder Seitenfaltensäcke. Für einfache Geräte aus einem Aktenvernichter Test sollten Sie hingegen einen Heftklammerentferner besorgen, damit die Heftklammern nicht zu einem Problem werden. Aktenhüllen oder Klarsichtfolien sortieren die Dokumente hingegen vor dem Schreddern.

Stiftung Warentest Aktenvernichter Test – die Ergebnisse

Auf der Suche nach einem Test kommen Sie zwangsweise bei Stiftung Warentest sowie dem Ökotest vorbei.

Jedoch haben Sie bei beiden Testern kein Glück, denn diese haben sich bisher den Aktenvernichtern nicht angenommen. Insofern gibt es keinen Test, der Ihnen zeigt, welcher Aktenvernichter der Beste ist. Ob sich die beiden Tester in den nächsten Jahren mit den Aktenvernichtern beschäftigen werden, kann bisher nicht beantwortet werden.
Da die Beliebtheit aber immer weiter ansteigt, wäre es nicht auszuschließen.

W-Fragen:

Was ist ein Aktenvernichter?

Die verschiedenen Einsatzbereiche aus einem Aktenvernichter TestvergleichEin Aktenvernichter aus einem Test ist im Vergleich zu anderen Methoden eine große Hilfe. Mit einem Gerät aus einem Aktenvernichter Test können Sie Dokumente in kleine Schnipsel verarbeiten. Doch auch CDs, DVDs, Kreditkarten, Speichersticks oder sogar Festplatten können geschreddert werden, sodass diese am Ende unleserlich sind. Daher ist ein Aktenvernichter aus einem Vergleich perfekt, wenn Sie Ihre Privatsphäre schützen möchten.

Wie funktioniert ein Aktenvernichter?

Das Herz vom Aktenvernichter aus einem Test ist das Schneidwerk. Hier finden die mehrere Walzen, die über einen Elektromotor angetrieben werden. Sobald Sie das Gerät aus einem Aktenvernichter Vergleich starten, beginnen sich die Walzen zu drehen. Legen Sie ein Blatt Papier dazwischen, ziehen die Walzen das Papier ein und schneiden dieses klein. Es gibt sowohl manuelle als auch automatische Aktenvernichter im Test.

Was kann von einem Aktenvernichter geschreddert werden?

Anfangs konnten Sie im Gerät aus einem Aktenvernichter Vergleich lediglich Papier schreddern, daher auch der Name. Mit der Zeit wurden die Aktenvernichter aus einem Test aber immer stärker und besser, sodass Sie heute auch robuste CDs und DVDs sowie Kreditkarten, Speichersticks und Festplatten schreddern können.

Nach diesen wichtigen Eigenschaften wird in einem Aktenvernichter Test geprüftWo einen Aktenvernichter einsetzen?

Die Anwendungsbereiche eines Aktenvernichters aus einem Vergleich sind sehr groß und umfangreich. Das bedeutet, Sie müssen den Aktenvernichter aus einem Test nicht nur im Büro verwenden, wo er jedoch den größten Nutzen hat. Selbst im Home Office oder im privaten Bereich überzeugt das Gerät aus einem Vergleich.

Wie einen Aktenvernichter entsorgen?

Ein Aktenvernichter aus einem Test bleibt Ihnen nicht für immer erhalten. Gerade ältere Geräte sollten ausgetauscht werden, denn im Vergleich zu den modernen Aktenvernichtern sparen Sie viel Strom. Einen Aktenvernichter können Sie ansonsten bei einem Wertstoffhof abgeben. Sollte das Gerät aus einem Test noch funktionieren, können Sie es auch kostengünstig verkaufen.

Welches Zubehör ist für einen Aktenvernichter sinnvoll?

Ein besonders wichtigstes Zubehörteil für ein Gerät aus einem Aktenvernichter Test ist Öl. Öl hilft, damit die Walzen im Inneren weiterhin laufen. Es gibt Ölpapier, -spray und Öl in Flaschen. Ebenso gibt es praktische Tüten und Kisten, damit Sie das geschredderte Papier im Vergleich wesentlich einfacher entfernen und entsorgen können. Ein Heftklammerentferner hilft, wenn der Aktenvernichter aus einem Vergleich nicht so hochwertig ist.

Wo einen Aktenvernichter kaufen?

Die Bestseller aus einem Aktenvernichter Test und VergleichDer Kauf eines Aktenvernichters aus einem Test gestaltet sich nicht sonderlich schwer, doch ein Vergleich von Fachhandel und Internet lohnt sich. Im Internet erhalten Sie zahlreiche Vorteile, denn Sie müssen Ihr Haus nicht verlassen. Sie können bequem den besten Aktenvernichter aus einem Test finden und direkt erwerben. Außerdem erhalten Sie im Vergleich einen günstigeren Preis. Nicht zu vergessen ist, dass Ihnen Kundenrezensionen beim Finden des besten Aktenvernichters helfen.

Was kostet ein Aktenvernichter?

Ein Aktenvernichter muss nicht zwangsläufig viel Geld kosten, sondern auch schon für geringe Kosten erhalten Sie im Test ein gutes Gerät. Einfache Aktenvernichter mit einem geringen Sicherheitsstandard liegen etwa bei 30 bis 50 Euro. Wünschen Sie sich aber etwas mehr Sicherheit, sollten Sie mit 50 bis 150 Euro rechnen. Immer abhängig davon, welche Ausstattungsmerkmale Sie sich wünschen.

Wie einen Aktenvernichter pflegen?

Die aktuell besten Produkte aus einem Aktenvernichter Test im ÜberblickDie Pflege eines Aktenvernichters fällt recht simpel aus. Das bedeutet, Sie müssen in regelmäßigen Abständen den Papierkorb entleeren. Hilfreich ist eine vorher eingespannte Tüte, sodass Sie jene nur herausnehmen müssen. Ebenfalls ist es sehr wichtig, dass Sie das Schneidwerk ölen. Dafür gibt es diverse Möglichkeiten, damit der Aktenvernichter weiterhin richtig läuft und arbeitet. Ansonsten müssen Sie den Aktenvernichter nur noch von Schmutz befreien. Gerade Papierstaub stellt im Vergleich ein großes Problem dar.

Wie gefährlich ist ein Aktenvernichter?

Gerade Eltern, die im Home Office arbeiten, machen sich Gedanken darüber, wie gefährlich ein Aktenvernichter ist. Immerhin ist das Schneidwerk sehr scharf, sodass Kinder oder Haustiere sich leicht verletzten könnten. Aber selbst der Besitzer könnte in das Schneidwerk geraten. Daher gibt es heute verschiedene Methoden, die jenes verhindern sollen. Beispielsweise die SafeSense-Technologie, denn diese nimmt wahr, wenn sich eine Hand im Einfuhrschlitz befindet. Sofort wird die Arbeit gestoppt. Generell ist es heute recht schwierig, an die Schneidwalzen zu gelangen.

Links und Quellen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (373 Bewertungen. Durchschnitt: 4,71 von 5)
Loading...